Percussion Möglichkeiten für Gitarristen

von MissSheraton, 18.12.17.

  1. MissSheraton

    MissSheraton Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.09
    Zuletzt hier:
    10.01.19
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    815
    Erstellt: 18.12.17   #1
    Hallo in die Runde,

    ich hoffe, der Titel ist eindeutig formuliert: ich suche nach Empfehlungen für Gitarristen, die gleichzeitig zum Gitarrenspiel einen schönen Percussion-Sound zaubern möchten.

    Hintergrund: wir sind ein Acoustic Cover-Duo bestehend aus Gitarre (ich) und Gesang ("Kollegin") und so langsam finden wir Gefallen daran, unsere Coverversionen auch mit einigen Beats auszustatten. Nun haben wir bei der letzten Probe gemerkt, dass es toll ist, Shaker und Tambourine einzubauen, allerdings habe ich natürlich keine Hände frei beim Gitarrespielen und die Sängerin hat live entweder ein Mikro in der Hand oder ist mit Shaker links, Tambourine rechts und Texte merken etc. doch (noch) etwas überfordert.

    Bisherige Gedanken meinerseits:
    Ich liebäugele sehr mit einer handlichen Stompbox. Befürchteter Nachteil = kein "echter" Sound, lasse ich das Gitarrensignal "durchlaufen" oder schließe ich die Stompbox separat an? Wenn separat, benötigen wir ein Mischpult? So groß ist unsere technische Ausstattung bisher nicht, wir haben einen Roland Street Cube für kleinere Anlässe oder nießnutzen meistens die PA an den jeweiligen Veranstaltungsorten.

    Andere Variante: aus meiner "Ich liebe alle Instrumente"-Phase habe ich noch eine Cajon von Meinl zu Hause stehen, die *Schande auf mein Haupt* hauptsächlich als Deko-Element von meiner Frau oder als zusätzliche Sitzgelegenheit bei großen Runden zu Hause genutzt wird ("Oh, das macht ja Geräusche! Ist das ein Instrument???"). Eine Variante wäre natürlich, dazu ein Cajon Pedal zu kaufen, so dass ich zumindest den Bassdrum Sound live spielen kann. Vorteil: klingt echt, ist echt! Nachteil: braucht aber auch wieder eine Abnahme über ein Instrumenten-Mikro oder? Oder ist es dann tatsächlich so laut, dass man das Mikro getrost weglassen kann (bei Auftritten vor 50-100 Leuten?).

    Loopen wäre natürlich eine Option, also Percussion über Mikro aufnehmen und als Loop laufen lassen, aber da ist man ja doch ein Stück weit "gefangen" im Loop und kann nicht spontan mal hier, mal da einen Akzent setzen.

    Es geht mir nicht um eine schnelle Lösung oder Kaufempfehlung (langfristig wäre das schön), sondern eher um den Austausch an Erfahrungen und Einschätzungen. Was würdet ihr empfehlen, die Stompbox oder die Cajon-Variante? Habt ihr Erfahrungen mit diversen Modellen gemacht, die ihr (nicht) empfehlen könnt? Habt ihr noch eine andere Idee, an die ich bisher noch gar nicht gedacht habe?

    Viele Grüße,
    Miss Sheraton
     
  2. Ralphgue

    Ralphgue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.17
    Zuletzt hier:
    21.02.20
    Beiträge:
    1.792
    Zustimmungen:
    837
    Kekse:
    5.229
    Erstellt: 18.12.17   #2
    Hallo Miss...

    Cajon mit Pedal ginge gut, muss auch erstmal nicht zwingend verstärkt werden.
    Da sollstes du ggf. die Saiten in der Cajon, die den"Snare Sound" machen, abkleben oder ausbauen, die Front- (Schlag)platte, die geschraubt ist an den Rändern z.B. mit Tape abkleben wegen den Strömungsgeräuschen, dann klingt das Teil mit einem weichen Beater an der Fussmaschine "fast" wie eine Bassdrum und ggf. mit Mikro vor dem Schallloch und Mixerbearbeitung richtig "bassig und druckvoll.

    1. Moglichkeit:
    Drauf sitzen, dann brauchst du ein Cajon Pedal (mit Umlenkung)


    Dieses ist vollkommen ausreichend, spiele ich auch

    2. Möglichkeit:
    Cajon vor dir (wie eine Bassdrum) ginge neben sitzen auch im Stehen, dann brauchst du eine Fussmaschinenhalterung für Cajon, daran kommt dann eine "normale" Fussmaschine.

    Nachtrag: diese ist wohl für eine bestimmte Cajon, weiss nicht genau, ob universell verwendbar, Thomann fragen), aber es erklärt das Prinzip. Es gibt def. universelle Bodenplatten (ich habe Eine für meine Cajon), weiss grade nicht wo.



    sowie eine günstige Fussmaschine (Ebay ab 20 Euro gebraucht, Thomann ab 25 Euro neu)

    Alternative:
    Stompbox (= "Holzbrett mit Piezo Pickup"), geht i.d.R mit einem Klinkenkabel in Mixer /Amp, heisst, wird separat angeschlossen, der Sound, inbes. über Amp ist "naja" (mittig, kaum Bässe) und man hört alle Fussgeräusche.
    oder:
    Stompbox (s.o.) plus Stompbox Converter (Stompbox steuert ein "Kasten" mit diversen Pecussionsounds)




    Zur Abnahme generell solltet Ihr euch einen kleinen Mixer zulegen für 2 x Voice, Gitarre und ggf. Stompbox / Cajon, der dann in den Roland oder die Leih Pa geht.
    Vorteil: immer gleicher abgestimmter Sound, ev. Hall auf der Stimme, einfache Lausstärkeregelung.
    z.B.



    Besser: eine eigene kleine kompakte Gesangsanlage, damit hab Ihr immer euren eigenen "Sound"
    z.B.



    Da hab Ihr Alles (Mixer mit Endstufe und Boxen, klein Kompakt, passt in den Kofferaum von einem Polo, klingt sehr gut (eigene Erfahrung)

    Gruss Ralph
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. MissSheraton

    MissSheraton Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.09
    Zuletzt hier:
    10.01.19
    Beiträge:
    108
    Ort:
    Erfurt
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    815
    Erstellt: 11.01.18   #3
    Danke dir, Ralph, für deine ganzen Vorschläge! :great:

    die Yamaha Boxen habe ich schon auf der Wunschliste, aber bisher war's finanziell nicht drin.
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    22.02.20
    Beiträge:
    14.105
    Zustimmungen:
    4.483
    Kekse:
    70.021
    Erstellt: 11.01.18   #4
    Ne grundsätzliche Variante wäre, es mal rein akustisch (also unverstärkt) zu realisieren.

    Wobei: Gesang wird vermutlich eh abgenommen - die Gitarre auch? Habt Ihr ein Mischpult? Ein Kanal frei?
    Nachdem Du bei den Aktivboxen einen Anschaffungswunsch geäußert hast, dann doch wohl eher doch nicht?
    Mir ist Euer jetziges Equipment nicht ganz klar ...

    Egal: Alles, was programmiert abläuft, legt Euch fest - egal, ob loop (gleicher Rhytmus, egal ob Strophe oder Refrain) oder programmiert (keine Freiheiten für live-Änderungen oder bei Verspielern) - das will wohl überlegt und auch geübt sein.

    Also: die Kombination Cajon und Fußpedal wurde ja schon erwähnt.
    Ich persönlich würde vorher ansetzten: die Gitarre selbst bietet hervorragende percussion-Möglichkeiten. Will zwar auch geübt werden, ist aber sehr effektvoll, vielseitig einsetzbar und man hat immer alles dabei. Nachteil: Die Füße bleiben quasi ungenutzt ...

    Stompbox, Kickbox oder so etwas funzt gut, ist unaufwändig und per Körper steuerbar.
    Was sich gut additieren läßt, ist ein Schellenring oder ähnliches, das auch per Fuß bedient wird.
    Dann hättet Ihr einen tiefen Ton, der quasi die Fußmaschine vom drum repräsentiert, und einen hohen Ton, der Hihat bzw. snare repräsentiert. Damit läßt sich bei einigermaßem Geschick schon sehr viel machen.

    Unbedingt dann auch Passagen einüben, wo gar keine Gitarre oder diese nur percussiv genutzt wird und die obigen Percussion-Instrumente plus Gesang. Sehr effektvoll.
    Für so Passagen eignet sich auch gut der Körper, der als natürliches Percussioninstrument eingesetzt werden kann: Brustkorb, Wangen, Händeklatschen, Fingerschnippen etc. Wirkt ebenfalls großartig und schafft eine echte Abwechslung in einem Auftritt, der ansonsten durch Gitarre und Gesang als Klangkörper bestimmt wird.

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Peacefrog

    Peacefrog Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.07
    Zuletzt hier:
    28.11.19
    Beiträge:
    467
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    2.249
    Erstellt: 12.01.18   #5
    Hallo zusammen,

    Akustische Instrumente haben vor und Nachteile. Ich denke man ist mit den Sounds am Fuß sehr eingeschränkt. Bei der Cajon hat man einen Bass und dann gibt's noch Percussionhalter für Fussmaschinen, da kann man Woodblock , Cowbell , Schellen etc befestigen. Bei den Amerikanern gibt es die unbezahlbare Farmer foot drum, das wird wohl dein Traumgerät sein :-) Wirklich erschwinglich ist derzeit eigentlich nur das Roland spds one kick percussion Pedal. Ich finde das es für ein Elektronik Pedal sehr lebendig und gut klingt. Die haben sich auch wirklich Gedanken über die Soundpalette gemacht und lassen keinen Wunsch offen.

    Grüße Peter
     
  6. GeiGit

    GeiGit Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    12.12.13
    Beiträge:
    4.244
    Ort:
    CGS-Schwabbach
    Zustimmungen:
    5.522
    Kekse:
    64.046
    Erstellt: 12.08.18   #6
    Eine späte Antwort, aber vielleicht hilft sie trotzdem noch weiter:
    Eine ähnliche Frage hatte ich mir nämlich auch gestellt und dann schließlich etwas gebaut um mein Cajon mit den Füßen bedienen zu können.
    Herausgekommen ist dieses Projekt: klick
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping