Polytone Minibrute IV Review

von Jonny Walker, 03.03.07.

  1. Jonny Walker

    Jonny Walker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.06
    Zuletzt hier:
    10.08.11
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    422
    Erstellt: 03.03.07   #1
    Hallo Leute,

    ich stand vor einen knappen Jahr vor der Frage, welchen Amp ich mir kaufen wolle. Es sollte ein Amp vorallem für Jazz sein, außerdem in die Richtung Blues und Fusion.

    Habe als erstes nach Röhrenamps Ausschau gehalten, mir sogar einen gekauft, den dann aber wieder verkauft (Gründe: zu schwer, zu unhandlich, zu nervig..Stichwort: warten bis der warmgelaufen ist, knacken der Röhren etc.) und bin nach viiiel viel Ausprobieren nach 4 Monaten schließlich beim Polytone Minibrute IV, einem Transistorverstärker gelandet.

    Polytone gilt als State-of-the-Art bei Jazzamps und nachdem ich herausgefunden hatte, dass mein Jazzgitarristen-Idol Joe Pass lange Zeit auf dem Vormodell Polytone Minibrute II (der einzige Unterschied ist meines Wissens, dass dieser ein 12' Speaker benutzt während der IV einen 15'er hat) gespielt hatte, und auch andere Größen wie Herb Ellis und Pat Martino diesen Amp benutzt hatten, versuchte ich irgendwie an das Ding zu gelangen.

    Über meinen Musikhändler des Vertrauens (No.1 Guitars in Hamburg) konnte der Amp aus Amerika bestellt werden und eine Woche später hatte ich ihn für 1150 Euro erworben.

    Und ich habe die Ausgabe nicht bereut. Der Amp gibt den Gitarrensound sehr unverfälscht und klar wieder. Warm, britzelnd, akustisch und seehr "original". Er hat ziiemliche Bassreserven und ist ebensogut als Bassamp nutzbar.

    Er geht sehr laut, ohne irgendwie zu verzerren und hört sich mit jeder Lautstärke gleichgut an.

    Er wiegt sehr wenig, 13-15kg oder so, man kanns auf jeden Fall mit einer Hand tragen), wichtig für mich, da ich mit dem Amp mobil sein möchte.

    Zum Verzerren ist der Amp selbst gar nicht geeignet, aber ich habe ganz gute Erfahrungen mit Bodentretern gemacht (Ibanez Fat-Cat) (für "den Fusionsound" ala Larry Carlton).

    Hier mal die Specs:
    Specifications:

    * 110 watts RMS
    * 28 lbs weight
    * 18 1/2" High x 17" Wide x 10 1/2" Deep
    * Brute heavy duty 15" speaker
    * clean and Sonic Circuit channels
    * Bass, Mid, Treble, Volume controls
    * Master Volume
    * 3 position BRITE switch Boost/Cut highs
    * 3-Spring HAMMOND Reverb
    * high and low gain inputs
    * effects loop
    * extension speaker jack
    * headphone jack
    * rugged black tolex covering
    * steel mesh speaker grill cover

    Praktisch finde ich, dass es zwei Eingänge gibt (einen LOW und HIGH).
    Den eingebauten Reverb funktioniert sehr gut für meinen Geschmack, von kleinem Zimmer bis zur Kathedrale ist alles möglich. ;-)
    Praktisch auch der 3-stufige BOOST-Regler, mit dem man +10db Höhen, neutral oder -10db Höhen einstellen kann - unkompliziert und effektiv.

    Hier noch andere Reviews, die vll. hilfreich sind:
    Polytone Mini Brute IV: Harmony Central User Reviews
    Polytone Amplifiers, Mini-Brute IV Amp

    **********************************************

    Ein paar Worte zu den Instrumenten, die ich auf diesem Amp spiele.

    Ich spiele im Moment fast ausschließlich mit einer Gibson ES335. Ohne Frage ein traumhaftes Instrument. Man kann auch auf jeden Fall damit sehr amtlich jazzen und den Sound sehr "klassisch" rund und warm machen. Hauptsächlich ist das Instrument aber mMn für Blues und Fusion geeignet, dank des etwas spitzeren und twangigeren Sounds, den man auch erzeugen kann.

    Wenn ich die Gitarre mit meiner Epiphone Joe Pass vergleiche, wird der Unterschied zwischen einer 700-Euro und einer 3500-Euro Gitarre am deutlichsten: die Gibson hat eine unglaubliche Dynamik, man hört das Holz richtig schwingen, sie reagiert viel feiner auf die Finger (Vibrato schon bei leichtestem Fingerbewegen), der Klang schimmert und glänzt. Bei der Epiphone im Vergleich wirkt er sehr holzig, erdig und akustisch.

    Hier mal ein Bild der Gibson ES335:
    https://www.musiker-board.de/vb/2069886-post104.html

    Hier eine Beschreibung meines Recording-Setups und noch einige Bilder vom Polytone Minibrute IV:
    https://www.musiker-board.de/vb/2070366-post107.html


    ********************************

    Und jetzt die Soundsamples:

    Ganz clean: (Chord Melody, Impro, Walking Bass+Chord Begleitung etc.)
    Gibson ES335 Jam.mp3
    Gibson ES335 Jam.mp3 (12 MB)
    (bei dieser Aufnahme ist der Amp nur mit dem Studio Projects B-1 abgenommen)

    Leicht angezerrt a la Larry Carlton:
    http://up.universalhoster.net/5274_reggae_blues.mp3

    Dann noch einige Videos mit dem Amp:

    Mit Gibson:
    YouTube - All The Things You Are - jazz guitar
    YouTube - Funk Jazz Jam on a Gibson ES335

    Mit Epiphone:
    YouTube - Autumn Leaves jazz guitar improv.
    YouTube - The Island (Comencar De Novo) - jazz guitar

    So, hoffentlich hat dieses Review dem einen oder anderen geholfen. :)
    Über Bewertungen würde ich mich freuen und für Fragen bin ich wie immer offen. ;-)

    Gruß, Jona
     
  2. mini_michi

    mini_michi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    1.581
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    393
    Erstellt: 04.03.07   #2
    Hey,
    nettes review, sehr schöne Soundsamples! :-)

    wow, langsam überleg ich, jazzer zu werden :)

    Grüße, Michi!
     
  3. Jonny Walker

    Jonny Walker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.06
    Zuletzt hier:
    10.08.11
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    422
    Erstellt: 06.03.07   #3
    Danke danke.:) Wenn du's ernst meinst mit dem "Jazzer werden", dann schau mal hier, da hab ich einige Buchempfehlungen für angehende Jazzer gegeben.

    Gruß Jona
     
  4. Wowang

    Wowang Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.06
    Beiträge:
    2.341
    Zustimmungen:
    91
    Kekse:
    1.373
    Erstellt: 12.03.07   #4
    Hi
    sag mal, die Begleitungen in deinen Videos, sind die selbstgemacht oder kann die kaufen?


    PS und schon wieder ich: würdest du die Gibson ES135/137 definitiv als Jazzgitarre (mama) definieren?
     
  5. Jonny Walker

    Jonny Walker Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.06
    Zuletzt hier:
    10.08.11
    Beiträge:
    276
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    422
    Erstellt: 13.03.07   #5
    Hi Wowang,
    zu den Begleitungen: die Begleitung des Funk-Jazz-Jam stammt von Band-in-a-Box 2006, einem tollen Stück Software, mit dem man leicht Backingtracks erstellen kann. Die Begleitung von Autumn Leaves ist selbstgemacht, die Begleitung von "The Island" hat ein nettes Forenmitglied erstellt (TravelinLight). ;-)

    Zur Gitarre: sicher sind das hervorragende Jazzgitarren. Als Klassiker würde ich die ES175 bezeichnen, und als Nonplusultra die Gibson L5 (die sind leider aber sehr schwer erhältlich und fangen so bei 10.000 Euro an ;-))

    Gruß Jona
     
Die Seite wird geladen...

mapping