Potentiometer Werte

von skinny, 21.08.06.

  1. skinny

    skinny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 21.08.06   #1
    Also, bei dem Bass-Top eines Kumpels sind beim Transport drei Potis abgebrochen (besser gesagt die Achsen). Da ich nun neue Potis einbauen wollte, hab ich mal ne Frage zu den Werten, die dort aufgedruckt sind. Auf einem steht "45Z 10KB" und auf den anderen beiden "4DZ 100KB". Dass der jeweils letzte Wert den Widerstand angibt, scheint ja einzuleuchten, aber was sagt der erste Wert? Hab ich ohne Schaltplan eine Chance etwas über die erforderliche Belastbarkeit der Potis rauszubekommen?
    Außerdem habe ich das Problem, dass bei den meisten einschlägigen Shops (Musikding, TAD usw) nur Potis mit Lötösen angeboten werden, ich benötige aber welche mit Printanschluss. Conrad und Co haben da meines Erachtens nach auch nicht das Richtige. Wäre cool, wenn sich da einer auskennt.
     
  2. Böhmorgler

    Böhmorgler Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.06
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    3.727
    Zustimmungen:
    80
    Kekse:
    5.928
    Erstellt: 21.08.06   #2
    Die Bezeichnungen sind bei den Herstellern nicht immer einheitlich - leider.

    Ein "A" oder "B" hinter dem Widerstandswert gibt meist an, ob es sich um ein lineares oder logarithmisches Poti handelt. Häufig A=linear; B=log.

    Ich würde mir keine zu großen Sorgen wegen der Belastbarkeit machen, Du hast es ja nicht mit Starkstrom zu tun ;-)

    Bei Reichelt gibt's auch Potis für die Printmontage. Ansonsten im Elektronikgeschäft Deines Vertrauens nachfragen.
     
  3. skinny

    skinny Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.06
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 21.08.06   #3
    Ok, danke für die Hilfe:great:
     
  4. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 22.08.06   #4
    Leider sind die Kennungen für die Potentiometercharakteristik nicht genormt. Gerade zwischen europäischen und amerikanischen Herstellern gibt es da gerne Unterschiede, die sich nur durch einen Blick in das Datenblatt klären lassen. :(

    In Verstärkern ist man in der Regel mit logarithmischen Potentiometer (sie haben eine exponentielle Kennline) bestens bedient.

    Die beiden von Dir genannten Bezeichnungen deuten in der Tat auf Potis mit 10kOhm und 100kOhm Kennwert hin.

    Ob sie jetzt eine lineare oder logarithmische Charakteristik haben, kann man mit Hilfe eines Widerstandsmessgeätes (Ohmmeter) leicht überprüfen.
    1. Kennwiderstand zwischen den äußeren Kontakten (Anfang, Ende) messen. -> RP
    2. Schleifer auf die Mittelposition stellen (50% Drehwinkel)
    3. Widerstand zwischen Schleifer und Anfang (Ende) messen. -> RS
    Wenn jetzt gilt: RS=0,5*RP (also halb so groß wie der Kennwiderstand), dann handelt es sich um ein logaritmisches Poti.

    Sind die beiden Teilwiderstände unsymetrische (Bsp.: 0,1*RP und 0,9*RP), dann ist das Poti logarithmisch.

    Ulf
     
Die Seite wird geladen...

mapping