potis und klinkenbuchse

von geisterfahrer, 04.07.05.

  1. geisterfahrer

    geisterfahrer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    6.08.08
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 04.07.05   #1
    ich Hab mir ne Gitarre von 1982 zugelegt
    ums genauer zu sagen: ne Aria pro ys-300 nun fällt mir grad auf das meine klinkenbuchse nicht mehr funktioniert.
    und wenn cih gleich dabei bin wollte ich sowieso die potis auswechseln! nur hab ich absolut keine ahnung welchen stuff ich in der gitarre verbauen soll.... Ohm, logarithmisch etc. ich blick bei dem zeug einfach cniht durch! hat hier jemand ein paar links auf lager wo sowas erklärt ist und welche soll ich jetzt verwenden?
     
  2. Putkin

    Putkin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.05
    Zuletzt hier:
    25.08.06
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 04.07.05   #2
    hy!
    ok, keine ahnung was das für ne klampfe ist. aber wenn sie passiv ist und humbucker hat, dann brauchst du logarithmische 500kOhm potis. dazu würde ich noch kondensatoren empfehlen. wenn sie singel coils hat, dann 250kOhm. Aktive elektronik kenn ich mich leider nicht aus.
    www.rockinger.com da gibts auch nen workshop mit recht guten beschreibungen.
    grets, putkin
     
  3. geisterfahrer

    geisterfahrer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    6.08.08
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 04.07.05   #3
    so hier folgen mal ein paar bilder
    die gitarre:
    http://www.***.net/images/050704/temp/krR63RjP.jpg
    der schalter unter (in dem bild über) den potis
    http://www.***.net/images/050704/temp/gC4r474n.jpg
    was ist das? ich weiß nciht was der bewirkt! also er hat nur zwei stellungen und zum wechseln zwischen den Humbuckern ist der auch nciht gedacht weil der woanders ist!
    hier die unterseite dieses schalters:
    http://www.***.net/show/d/379/MR7Yw3os.jpg

    und nochmal das ganze kabelgewirr - kann mir da wer was zu erklären?
    http://www.***.net/show/d/379/r49RrGzy.jpg

    danke schon mal!! thomas
     
  4. schmoemi®

    schmoemi® Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.05
    Beiträge:
    1.066
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    189
    Erstellt: 04.07.05   #4
    Versuch doch mal einfach das ganze aufzumalen... so als Schaltplan.. also welche Strippen gehen von wo wohin usw. dann hat man auch ein bisschen ne Idee, was diese Schaltung alles kann und wozu was gut ist...
     
  5. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 04.07.05   #5
    Die YS-300 hat 2 Tone-Potis und ein Volume-Poti. Der kleine Schalter ist ein sogenannter Coil-Cut. Er schaltet beide Humbucker auf Single-Coil um, indem jeweils eine Spule kurzgeschlossen wird.

    Der große Schalter (PU-Wahl) funktioniert wie bei einer Paula.

    Wenn die Potis nicht krachen, kratzen,... müssen sie nicht ausgetauscht werden. Wenn doch, kommen in dieser Gitarre nur 500kOhm logaritmisch in Frage. Du kannst sie unter anderem bei Rockinger bestellen.

    Kondensatoren muß man nicht auswechseln, es sei denn, Du möchtest einen anderen Klang. Ich persönlich benutze gerne 3,3nF statt der üblichen 22nF.

    Ulf
     
  6. geisterfahrer

    geisterfahrer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.03
    Zuletzt hier:
    6.08.08
    Beiträge:
    337
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    19
    Erstellt: 05.07.05   #6
    ich sag mal so: angeblich sind ist die gitarre noch original - also auch die potis- da ich aber keinen plan von der sache hab kann ich da keine genaueren angaben zu machen ausser dass eben 500 draufsteht.

    @ DerOnkel : wie wirken sich kondensatoren auf den klang aus? nutz es auch schon wass wenn ich anstelle der 22nF 15/10nF nehme?
     
  7. DerOnkel

    DerOnkel HCA Elektronik Saiteninstrumente HCA

    Im Board seit:
    29.11.04
    Zuletzt hier:
    17.10.16
    Beiträge:
    4.003
    Ort:
    Ellerau
    Zustimmungen:
    347
    Kekse:
    35.988
    Erstellt: 06.07.05   #7
    Normalerweise hat Aria in den Instrumenten aus dieser Zeit grundsätzlich logarithmische Potis eingesetzt. Wenn Deine Potis also geräuschlos laufen, besteht kein Handlungsbedarf!
    Was mit der Übertragungscharakteristik passiert, wenn man am Tone dreht zeigt qualitativ die folgende Animation:

    [​IMG]

    Man erkennt, daß in den beiden Endstellungen jeweils ein Maximum existiert (Resonanz):


    1. Die rechte Resonanz (Tone auf) wird nur durch die Werte des Tonabnehmers und des Kabels beeinflußt.
    2. Die linke Resonanz (Tone zu) hat eine wesentlich tiefere Frequenz, da nun der Tonekondensator parallel zu Tonabnehmer und Kabel liegt. Der Wert dieser Frequenz liegt typischerweise bei 300 bis 400 Hz, was zu einem sehr dumpfen Klangeindruck führt, der meiner Meinung nach unbrauchbar ist.
    In meiner Cardinal habe ich deshalb den Wert des Kondensators auf 3,3nF verändert. Damit ergibt sich folgendes Bild:

    [​IMG]

    Jetzt liegt die untere Resonanz bei gut 1kHz. Der Klang ist nicht mehr so dumpf und durch die stärkere Ausprägung der Resonanzspitze wesentlich charakteristischer. Übrigens wird diese Ausprägung von unwissenden Zeitgenossen gerne als "Dynamik" des PU's bezeichnet, was natürlich Quatsch ist!

    Benutzt man Werte zwischen 3,3nF und 22nF, so landet die Resonanz irgendwo zwischen 300Hz und 1000Hz wobei die Ausprägung (Güte) mit steigender Kapazität abnimmt.

    Im Guitar-Letter II findest Du weitere Infos zu diesem Thema.

    Uf​
     
Die Seite wird geladen...

mapping