Preis/Leistung Takamine 2007 Limited Edition?

von GoldenClaw, 11.07.07.

  1. GoldenClaw

    GoldenClaw Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.06
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    146
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.07   #1
    Moin!
    hab ja in nem andren Thread die Frage gestellt "Ovation oder doch lieber was anderes?", welche ich mir heute mit letzterem beantwortet habe.
    Saß im RockShop und hab da mal die von mir auserwählte Ovation angespielt und dann zum Vergleich eine "normale" Western in ähnlichem Preisramen, nämlich die Takamine 2007 Limited Edition, gepackt und angespielt. Ja, die Takamine hat mir sehr viel besser gefallen.
    Da ich heute allerdings unter lecihtem Zeitdruck war, hatte ich keinen Kopf dafür, die Verkäufer um Rat zu fragn (werd ich aber nachhohlen) und würde von euch nun gerne mal wissen:
    1. Ist Takamine an sich ne Marke, auf die man bauen kann, oder werd ich da womöglich schnell den Spaß dran verlieren?
    2. sind 1899€ für die 2007 Limited Edition angebracht, oder ist von der sowieso eher abzuraten?
    3. was haltet ihr von ihren "Bestandteilen", also die Hölzer etc.?
    4. Is diese 2007 Limited Edition nur noch dieses Jahr erhältlich, oder meint ihr, die wird auch noch anfang 2008 zu bekmmen sein?

    danke schonmal und gleich im Voraus:
    Ich denk, dass ich endgültig erst in ca. 5 Monaten Ruhe geben werd, weil ich nicht vorher vor hab, mir so ne teure Western zuzulegen (soll ja auch gut überlegt sien, bevor man so viel Geld anlegt).

    gruß
    Claw
     
  2. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 11.07.07   #2
    Naja, über Takamine kann man geteilter Meinung sein.
    Ich persönlich mag die genauso wenig wie Warwick-Bässe, das ist aber mein Privatproblem.
    Schau mal ein paar unplugged-Videos etc. an, da wirst du sehr häufig über Takamine stolpern, ganz so schlecht können die also nicht sein (und sind sie auch nicht, ich mag sie halt einfach nicht).

    Bei einer "Limited" wird - wie der Name ja schon sagt - nur eine begrenzte Stückzahl aufgelegt. ... und wenn die alle verkauft sind ist Schluss.

    Andererseits steht in Frankfurt immmer noch eine 2006er rum.

    Die 2007er sieht schon toll aus, wenn ich nicht irre wurde sie auch schon von "Akustik-Gitarre" getestet - ich schau mal zuhause nach.
    Die Holzauswahl ist ok, da gibt's nix zu meckern. Ich glaube auch, dass die 2007er etwas interessanter ist und häufiger verkauft wird als die 2006er.

    Ich schätze aber, dass du für diese Exklusivität etwas bezahlen musst, eine vergleichbare Ausstattung wird wahrscheinlich als normales Modell etwas günstiger sein - ich kenne mich aber mit der Takamine-Modell-Hierarchie nicht aus.

    Eine schöne und langlebige Gitarre ist sie auf jeden Fall.

    Gruß
    Armin
     
  3. MAI

    MAI HCA Gitarren/Amps HCA

    Im Board seit:
    02.10.05
    Zuletzt hier:
    21.11.16
    Beiträge:
    3.025
    Ort:
    der goldene Süden
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    30.256
    Erstellt: 11.07.07   #3
    Eventuell liegt es einfach daran, daß eine Vollholzgitarre doch anders ( ich sag jetzt absichtlich nicht "besser" ) klingt, als eine Ovation. Eventuell kommt man mit den klassischen Holzgitarrenklängen längerfristig besser klar.

    Ist nur eine Interpretation unter Einfluss meines Geschmacks. Ich kann mit Ovations gar nix anfangen.:o

    Takamine ist eine der führenden Marken auf der Welt. Leider hat sich Takamine, was Werbung und Präsenz in Deutschland in den letzten Jahren etwas zurückgenommen. Vor zehn Jahren waren Takamine Gitarren allgegenwärtig in den Geschäften, Musikzeitschriften, Reklamen, Bestenlisten.

    Würde sie in einem Atemzug mit gleichpreisigen Martin und Taylor Gitarren nennen. Was die Firma angeht, kannst Du da wirklich beruhigt sein.

    Bei einer Akustikgitarre bekommt man für knapp 2000 € schon einiges geboten. Hier ist auch der Markt etwas lockerer gehandhabt. Während bei den E-Gitarren die Gibsons, Fender, Ibanez etc. überpräsent sind, ist es bei den Akustiks oft so, daß auch kleinere, unbekanntere Hersteller sich etablieren können.

    Die 1900 € sind dem Gegenwert entsprechend. Man zahlt nicht zuviel, bekommt aber kein Schnäppchen dafür. Was man definitiv mitzahlt, sind die aufwändigen Einlegearbeiten.

    Es wird eine massive Fichtendecke und Sapele-Mahagoni verarbeitet. Das ist eine gute, solide Kombination. Jedoch weder sonderlich exklusiv noch exotisch. Die Klangcharakteristik ist ausgewogen und bei Takamine hat man ein gutes Händchen für Holzauswahl.

    Was man allerdings dazu sagen muß ist, daß man bei diesen Hölzern auch günstigere Modelle bekommt, die diese oder eine ähnliche Kombination anbieten.

    Wenn Du also Interesse an einer Dreadnought mit Fichtendecke und Mahagonikorpus hast, kannst Du entweder für den Preis oder einen niedrigeren auch bei anderen Herstellern fündig werden. Ein paar Beispiele:

    Larrivee
    http://www.musik-schmidt.de/osc-schmidt/catalog/larrivee-d05-p-9773.html

    Taylor mit Ovangkol Korpus
    https://www.thomann.de/de/taylor_410_c_es.htm

    Takamine mit ähnlichen Korpusmaterialien wie die LTD 2007
    https://www.thomann.de/de/takamine_tnv340sc.htm


    Andere Materialien in der Preisklasse:

    Martin D28 mit Palisanderkorpus ( klanglich ganz anders als die Mahagoni-Gitarren ):
    https://www.thomann.de/de/martinguitars_d28.htm

    Martin HD28 mit Palisanderkorpus ( noch etwas mehr Wumms ):
    https://www.thomann.de/de/martinguitars_hd28_western.htm

    Der Markt ist sehr breit und Du bekommst viel verschiedenes für Dein Geld. Akustikgitarren muß man anspielen und für sich entdecken. Da nutzen keine Empfehlungen, da man das Richtige erst durch das Kommunizieren mit der Gitarre herausfindet. Da hilft nur anspielen, anspielen, anspielen.

    Find für Dich heraus, ob Du einen Preamp benötigst, ob mit Cutaway oder ohne usw. und leg Dich nicht zu früh auf eine Marke fest. Es lohnt sich durchaus, mal ein paar Kilometer zu fahren, um eine größere Auswahl zur Verfügung zu haben.

    Diese Limited Editions gibt es nur begrenzt verfügbar. Ich denke aber nicht, daß die Gitarren bis dahin komplett vergriffen sind. Die werden am 1.1.2008 nicht extra vom Hersteller zurückgenommen. ;)

    Das "Limited" hat aber keine Aussage. Einen Sammlerwert wirst Du damit nicht erzielen und keine der Limited Editions hatte bisher Features, die Du nicht bei anderen oder gar beim gleichen Hersteller auch bekommen könntest. Es bezieht sich halt hauptsächlich auf ein Thema das aufgegriffen wird und künstlerisch in die Gitarre eingebettet wird. Ohne klanglichen oder investorischen Mehrwert. Sind halt schön und ab und zu etwas anders als die Standard-Gitarren.

    Ich hab eine 1997er Limited mit Koa-Korpus und Fichtendecke. Schöne Gitarre und ich spiel sie gern. Wenn ich sie heute aber verkaufen würde, würde sie das Geld, was sie gekostet hat aufgrund ihrer Limitierung trotzdem nicht mehr reinbringen. Ich geb sie ja sowieso nicht mehr her.

    [​IMG]
     
  4. GoldenClaw

    GoldenClaw Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.06
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    146
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.07.07   #4
    ok, das is ja mal en rießen feedback von euch, danke!
    Es ist eigentlich nicht so, das sich auf der Suche nach ner Gitarre aus Mahagoniholz oder so bin. Da ich neu im Westerngitarrenbereich unterwegs bin, kenn ich mich da eben gar nicht aus, wie was klingt, deshalb nehm ich mir ja auch so viel Zeit, bis ich mir dann endlich eine kauf.
    Aber so wie ich euch jetzt verstanden hab, mach ich mit der Takamine wohl nichts falsch, bekommm aber au nicht soooo was besondres fürs Geld, oder?

    Ich werd sowieso noch weiterschauen und überlegen, wo ich noch eine große Auswahl an Westernakustikgitarren hab.
    Weiß nicht zufällig jemand, wo das im Raum Karlsruhe der Fall ist, oder?

    danke nochmal!
    gruß
    Claw
     
  5. dhaefi

    dhaefi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.07
    Zuletzt hier:
    7.10.13
    Beiträge:
    27
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.07.07   #5
    Keine Ahnung wo in Karlsruhe du Gitarren testen kannst, aber ich kann dir Martin-Gitarren wärmstens empfehlen. Habe mir vor ca. einem halben Jahr eine DC16 RGTE (Aura) geholt und ich muss sagen, die hat richtig wumms :-)

    Mein Bandkollege spielt die Takamine 2005er Edition. Akkustisch, ohne Verstärkung kommt man auf etwa den gleichen Nenner (Takamine ist vieleicht ein wenig ausgewogener, die Martin hat mehr Bässe) aber (jetzt kommts) am PA angehängt ist die Martin um längen besser, das Aura (Fishman) System ist fast unschlagbar. Dazu kommt dass ich noch selten eine Gitarre in der Hand hatte, die so gut eingestellt (vorallem Hals) war wie die Martin.

    Der Preisrahmen dürfte bei ca. 2000€ liegen, ich hab für meine 3200 CHF (ja, bin Schweizer) bezahlt würde einem Umrechnungskurs 1 CHF = 1.60€ entsprechen (was +/- hinhaut)

    gruss
    Daniel
     
  6. Big A

    Big A Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.06
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    631
    Erstellt: 19.07.07   #6
    In meinem Umfeld spielen alle Takamine. Angeblich sind die Preis/Leistung ach so super. Ich war dann vor nem halben Jahr in München, der einiges an Auswahl hatte in der Preisklasse 1500-2500€.
    meine Kriterien:
    Dreadnut
    Halsbreite 45-46mm (große Menschen haben große Finger)
    Palisanderkorpus, Decke Fichte
    Preampsystem

    Die Bezeichnungen der einzelnen Gitarren weiß ich nicht mehr, es waren aber Larivee, Martin, Tayler, Takamine und Seagull.
    Unverstärkt fand ich die Takamine´s am schlechtesten und verstärkt am 3.Besten (von 10 getesteten).
    Am besten Larivee, auf 2.Platz Seagull, die ich auch genommen hab, da sie schlicht 1000€ billiger war als die Larivee.
    Den Kopf fand ich zuerst zu klein, aber mittlerweile finde ich, dass das echt was hat. Was noch meinem Geschmack entspricht, ist dass die Dots auf dem Griffbrett so klein sind, als ob keine da wären.
    Das Preampsystem hat ein Mikro im Körper, der stufenlos zum Piezo dazugemischt werden kann. Wahnsinnsklang. Superautentisch und wird eigentlich nur vom Aurasystem übertroffen, das aber ja so gesehen eine Emulation ist.

    Ich muss meine Gitten echt endlich mal Fotografieren ... aber das wär das offizielle Foto
    [​IMG]
     
  7. kwb

    kwb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.07
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.07   #7
  8. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 20.07.07   #8
    Nee, die komplette 200er Serie ist laminiert. - Zumindest laut Taylor-Homepage und Aussage meines Händlers.

    Gruß
    Armin
     
  9. kwb

    kwb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.07
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.07.07   #9
    Die "neu Serie" - Palisander - ist laminiert !!!

    Zuvor gab es die Serie mit Boden und Zarge aus massivem Sapele Mahagoni.

    Diese kannst du noch bei vielen Händler in der ganzen Welt finden.

    z.B.:

    USA

    UK

    Japan

    Nederlands

    als 214 bei Schmitt

    Beyer's

    usw.

    Ich hoffe damit den Beweis angetreten zu haben !

    Gruss Klaus
     
  10. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 22.07.07   #10
    Beweis? Ja!: Dass dein vorheriges Posting irreführend war. :eek:
    Beweisführung wurde vom Verursacher selbst erbracht. :cool:
    Fall abgeschlossen. :p

    Da es die 210 ja nach wie vor (laminiert) gibt, kannst du sie nicht als "massiv" bezeichnen und gleichzeitig vor der 210E warnen. Im Grunde gibt es sie ja beide laminiert und massiv - je nachdem in welchem Laden noch Restposten oder eben keine mehr stehen.
    Das war aber deinem Posting nicht zu entnehmen.

    Davon mal abgesehen ist das ein Punkt der mich bei Taylor immer leicht nervt:
    Es gibt keine brauchbare Historie warum was wann wo geändert wurde.

    Bestes Beispiel: Meine 410, Baujahr 1995 ist im Prinzip eine völlig andere Gitarre wie eine heutige 410: Anderes Korpusholz, andere Halsbefestigung, anderer Steg, andere Mensur (war früher länger)...

    Gruß
    Armin
     
  11. kwb

    kwb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.07
    Zuletzt hier:
    27.01.16
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.07.07   #11
    Du hast recht mit meinem ersten Posting.

    Die neue gibt es auch als 210. Da hätte ich mal schauen sollen !

    Das es keine Historie gibt ist vielleicht auch Absicht, den so kann man nicht nachvollziehen was nach und nach abgespeckt wurde.

    Eigentlich ist es ja ein Schritt rückwärts wenn Taylor von massiv auf laminiert umstellt zumal andere Hersteller seit einiger Zeit dem Trend zu vollmassiv folgen.

    Hier werden warscheinlich vorrangig junge Spieler angesprochen die noch nicht das Geld für eine Vollmassive haben, aber bei denen es unbedingt eine Taylor sein muss.

    Klaus
     
  12. armint

    armint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.06
    Zuletzt hier:
    29.05.16
    Beiträge:
    765
    Ort:
    Hochtaunuskreis
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    2.417
    Erstellt: 24.07.07   #12
    Da gebe ich dir recht, ich sehe es auch als "Verschleierungstaktik" an.
    Ich muss auch dazu sagen, dass meine Taylor nur deshalb den Weg in mein Musikzimmer gefunden hat weil sie genauso klingt wie ich es mir vorstelle, sich super bespielen lässt und sie relativ günstig war. Mit Taylor hatte ich davon abgesehen "nix am Hut".
    Im Endeffekt haben meine 410 und heutige Modelle auch nicht mehr viel gemein.

    Ich weiß aber nicht, ob ich diese Entwicklung gutheissen muss, wenn die Modelle stetig "billiger" hergestellt werden. Da ist mir das Vokswagensyndrom (Modelle werden immer aufwändiger und teuerer) irgendwie nachvollziehbarer.
    Am besten wäre es aber, blieben die Modelle über die Jahre gleich - wenn sie denn "ausgereift" sind.

    Gruß
    Armin
     
  13. GodOfHellfire

    GodOfHellfire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.07
    Zuletzt hier:
    30.07.13
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    32
    Erstellt: 28.07.07   #13
    Servus,

    in Karlsruhe gibts auch die http://www.zupfgeige.com/ . War aber noch nicht da. Und
    Musihaus Schlaile in der Kaiserstrasse und Musikhause Padwet (eher so klassisch Instrumente)

    gruß aus Karlsruh'

    Oli
     
Die Seite wird geladen...

mapping