Problem mit scannervibrato

von Sperp, 22.08.19.

Sponsored by
Casio
  1. Sperp

    Sperp Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.13
    Zuletzt hier:
    12.09.19
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.19   #1
    hallo Leute
    Mein Vibrato meiner A100 spinnt (Motorboating)
    Der Verlauf war so, dass es mit C3/V3 begann, mitten beim Spielen. Daraufhin bin ich auf C2 umgestiegen.
    Am nächsten Tag war es erstmal wieder weg, bis es dann plötzlich wieder auftrat. Dann auch bei allen anderen Vibratoarten.
    Zwischendurch immer mal wieder kurz weg.

    Was meint ihr: Whiskeys oder verharzt?

    Wie geht das genau mit den Whiskers?Einfach zwei 9VBatterien in Reihe und jeweils an den scanblock und an masse anlegen? Oder brauchst noch einen Konsensator oder Widerstand in Reihe, um den Stromstoß zu begrenzen?
    Kann ich vorher und nachher Kontrollmessungen machen (ohne alles abzulöten)? Was wäre da zu messen?
    Vielen Dank für Eure Hilfe!

    Stefan
     
  2. C3Man

    C3Man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.18
    Zuletzt hier:
    19.09.19
    Beiträge:
    23
    Ort:
    Hessen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.08.19   #2
    Hallo Stefan,

    miit der Batterie-Methode kenne ich mich leider nicht aus, ich habe aber bei meinen Orgeln schon Scanner ausgebaut und gereinigt.

    Hast Du Dir schon die braunen Isolierscheiben (am besten mit Taschenlampe) unter den Schrauben auf dem Scannerdeckel angeschaut?

    Sehen die trocken aus oder eher nass/ölig? Das sollte Dir Aufschluss über Erfolgaussichten der Zapping-Methode geben. Soweit ich weiß, hilft bei veröltem Scanner nur der Ausbau und die Reinigung.
    Meine C3 hat Motorboating gemacht, als ich sie gekauft habe. Ich habe den Scanner, der recht stark verölt war, ausgebaut, zerlegt, gereinigt und wieder eingebaut und seit dem funktioniert alles einwandfrei. Schritt-für-Schritt Anleitungen findest Du sicher hier oder im Netz. Das Ganze ist zwar besonders beim Ein- und Ausbauen piedelig und nicht ganz einfach, aber machbar. Zum Reinigen habe ich bisher immer Sprühreiniger S von Weicon verwendet (am besten die benötigte Menge in einBehältnis sprühen, damit die Einzelteile ordentlich darin baden können), da ist aber sicher auch vieles anderes möglich und gut.

    Beim Ölen der Orgel gehört nur ganz wenig Öl in die Pfanne auf den Run-Motor, der Schwamm in dem Reservoire darf auf keinen Fall im Öl schwimmen, eigentlich sollte er nur etwas Öl abgeben, wenn Du ihn mit der Fingerkuppe berührst.

    Viel Erfolg!
    Manuel
     
  3. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    20.09.19
    Beiträge:
    1.644
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    170
    Kekse:
    2.284
    Erstellt: 23.08.19   #3
    Was Manuel schreibt, ist zu 100% richtig. Ich will noch etwas hinzufügen- eine kleine Anekdote-, weil ich es selbst erlebt habe. Bei einem Hammondtreffen, das ich in Setzingen 1999 veranstaltet hatte, war auch ein namhafter amerikanischer Hammondexperte anwesend, der sicher schon Motorboating an Hammonds in USA in Lifesituationen beheben mußte und er hat dort am „lebenden Objekt“, einer A-100, die dort im Studio stand, das Motorboating behoben.
    (Anm.: diese Methode ist nicht als Anleitung zum Nachahmen zu verstehen)

    Er nahm aus dem AO-39 eine der Endröhren heraus und steckte einen (isolierten) Draht von etwa 1m Länge in den Röhrensockel, pin 7 (315V) und schaltete die Orgel ein, um anschließend alle Schraubanschlüsse des Scanners mit dem anderen Drahtende abzutasten. (möglicherweise hatte er dabei den Vibratoschalter auf Chorus stehen)

    Voila!

    Dampfbooteffekt verdampft.
     
  4. Günter A100

    Günter A100 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.14
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.08.19   #4
    Man verwendet dazu die Röhre 6x4 Pin 7. Hab ich selber schon gemacht. Das brennt den Dreck weg. Das ist eine schnelle zuverlässige Methode ohne den Scanner ausbauen zu müssen. Allerdings besteht dabei Lebensgefahr.
    Wenn man keine Erfahrung mit dem Umgang mit Strom hat, Finger davon lassen. Auf jeden Fall unbedingt Gummihandschuhe anziehen.
     
  5. Sperp

    Sperp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.13
    Zuletzt hier:
    12.09.19
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.08.19   #5
    Danke Don Leslie und Günther A100. Ich werde das probieren.
    Auslöten muss amn nix? Kann sonst nix kaputt gehen?
     
  6. Günter A100

    Günter A100 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.14
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.08.19   #6
    Gelöscht
     
  7. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    2.151
    Zustimmungen:
    1.152
    Kekse:
    4.607
    Erstellt: 24.08.19   #7
    Sorry, aber einer Nicht-Elektrofachkraft solche Tipps zu geben halte ich für grob fahrlässig.
    Es besteht Lebensgefahr!
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    1.656
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    478
    Kekse:
    5.515
    Erstellt: 25.08.19   #8
    ich auch !!!
     
  9. Sperp

    Sperp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.13
    Zuletzt hier:
    12.09.19
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.08.19   #9
    Aber Leute: ich bin Physiker! Das handeln von Hohen Spannnungen ist nicht mein Problem. Eher, die richtige Röhre zu finden, weil ich mich noch nicht so gut in den Eingeweiden der Orgel auskenne
     
  10. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    2.151
    Zustimmungen:
    1.152
    Kekse:
    4.607
    Erstellt: 25.08.19   #10
    Ein Physiker ist per se keine Elektrofachkraft.
    Ich kenne (als u.a. Sicherheitsingenieur) genau diese Diskussionen mit den Nicht-Elektrofachkräften (sprich bastelwütige Physiker und Chemiker in der Entwicklung, das sind die Schlimmsten....)

    Aber nun gut, privat kann jeder machen was er will. Ich wollte nur warnen "öffentlich" solche Tipps zu geben....
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Günter A100

    Günter A100 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.14
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 25.08.19   #11
    Auf die Lebensgefahr wurde ja deutlich mehrfach hingewiesen.
    Schon beim Öffnen einer Orgel oder einem Leslie besteht Lebensgefahr.
    Also besteht bei den meisten Beiträgen mit Empfehlungen in diesem Forum Lebensgefahr und sind deshalb dann auch grob fahrlässig einzustufen .
     
  12. AdrWgl

    AdrWgl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.06
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    536
    Ort:
    Rheinzabern
    Zustimmungen:
    57
    Kekse:
    588
    Erstellt: 26.08.19   #12
    Unabhängig von der Lebensgefahr, sollte die Orgel, wenn ich die ganzen Threads so lese, generell einmal vollständig geprüft und ggf. nicht korrekt arbeitende Teile in Stand gesetzt werden. Während diesem Vorgang könnte man auch gleich die Orgel reinigen. Mal ehrlich, es macht doch kein Spaß auf Dauer ein Instrument zu spielen, das jede Woche eine neue Frage/Problem aufwirft.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Sperp

    Sperp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.13
    Zuletzt hier:
    12.09.19
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.19   #13
    hmm...findest Du?
    Ist halt ein Neuerwerb, der gerade selten gespielt wurde und einen langen Transport hinter sich hat...
    Ich dachte, das wäre normal und habe schon echt ne Menge investiert (u.a. für einen Line Out)
    Aber hast Du eine Empfehlung in Berlin? Ich hätte ja auch gerne eine Justierung des Tongeneratorts.
    HG Stefan
     
  14. Helmut

    Helmut HCA-Laser HCA

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    1.656
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    478
    Kekse:
    5.515
    Erstellt: 26.08.19   #14
    Berlin ist Hammond-Wüste :evil:

    Wenn Du eine Orgel haben willst, die mehr als gut klingt, dann gibt es nicht sehr viele Adressen, leider keine in Berlin.
     
  15. happyfreddy

    happyfreddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.13
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    376
    Kekse:
    2.905
    Erstellt: 26.08.19   #15

    Genau an diese Äußerung von Serp kann ich mich auch noch gut erinnern....
    Text lautete - wenn mich meine grauen Zellen nicht im Stich gelassen haben-
    " morgen kommt der Techniker..." und da war die Orgel schon in Berlin und nicht mehr in Hannover.
    Der Techniker sei auch nicht irgendwer, sondern ein bekannter Hammond Spezialist, der für kompetente Arbeit bekannt ist. Wenn jetzt noch nach einem Techniker in Berlin gesucht wird
    kann mit der Ankündigung des Spezialisten seinerzeit irgendwas nicht stimmen.

    Wenn hier nun schon zum zweiten Mal betont wird, daß man Physiker sei, frage ich mich sowieso warum dann noch ein Techniker hinzugezogen werden muß.

    Wenn es dann auch noch heißt " habe schon eine Menge investiert und eine Justierung des TG sei noch gewünscht" hat man sicher keinerlei Ahnung davon was für einen Arbeitsaufwand so ein Unterfangen
    nach sich zieht. Selbst wenn die Orgel lange gestanden hat und nicht gespielt wurde so braucht alles
    erstmal seine Zeit bis sich die Orgel an eine ständige Nutzung gewöhnt hat. Vieles erledigt sich dabei von selbst - und jede Hammond klingt irgendwie anders.
    Man hat genau diese Orgel getestet und dann gekauft. Jetzt ist plötzlich alle naselang irgendein Problem
    nach dem anderen - schon merkwürdig.
    So wie ich es interpretiere hat man sich irgendwas angelesen und sein Instrument daraufhin abgeklopft und meint nun genau diesen Fehler zu hören. Wenn ein Scanner Probleme hat so sind die gleich da und nicht erst nach einigen Tagen. Vermutlich hat man irgendwas von ölen gelesen und nun den TG samt Scanner regelrecht eingejaucht sprich zuviel des Guten ! Folglich schwimmt der Scanner nun in Öl was
    das eigentliche Problem ist, Nur das ist selbst verursacht, also wo liegt hier dann ein Problem ?

    Whiskeys wachsen auch nicht über Nacht, wenn vorhanden war das schon zu Zeiten des Kaufes,
    man hätte es sofort bemerkt.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  16. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    2.151
    Zustimmungen:
    1.152
    Kekse:
    4.607
  17. Sperp

    Sperp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.13
    Zuletzt hier:
    12.09.19
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.08.19   #17
    hab ich nicht. ich fürchte, Du interpretierst zu viel :-).
    Ich hatte ein krasses Motorboating. Der Ton riss richtig ab! Ohne einen Tropfen Öl hinzuzugeben. Es ist auch kein Öl sichtbar, nur der Filz ist ölig. Die Audioaufnahme kann ich gern hier einstellen. Ich habe sie einem bekannten Hammond Organisten vorgespielt, bei dem ich einmal im halben Jahr eine Stunde nehme. Der hat es bestätigt.
    Nun hat sich das Problem von allein erledigt. Kann sein, dass es daran lag, dass ich Röhren vom Preamp rausgenommen, gereinigt und wieder eingesteckt habe...

    Dass ich zweimal den Physiker erwähne: ja, da fühlte ich mir schon auf den Schlips getreten. Eben WEIL ich es schonmal erwähnt hatte. Das kratzt an der Berufsehre...

    Ja, kenne ich gut. Ist sehr solide und was er macht hat Hand und Fuß. Aber der möchte zum Generator einstellen eben ein Loch hineinsägen, damit er an die hinteren Schrauben herankommt, und das möchte ich nicht so gern. Würdet Ihr das wollen?
     
  18. happyfreddy

    happyfreddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.13
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    376
    Kekse:
    2.905
    Erstellt: 26.08.19   #18
    Nö, ich lese nur aufmerksam und halte mich an das, was von Dir geschrieben wurde.
    Kann natürlich nicht wissen was Du wirklich gemeint hast, nur wenn dann bitte so artikulieren
    daß es eindeutig ist und jeder weiß woran er ist.

    Wackelkontakt im Röhrensockel im Takt eines Motorboatings ist völlig neu für mich

    Ooops , einmal im halben Jahr eine Stunde Unterricht ist relativ viel. Nur die Wahrscheinlichkeit nach 6 Monaten noch genau zu wissen was einem wie gezeigt wurde und was man dann üben sollte mehr als gering. Wahrscheinlicher jedoch daß man sich selbst dann mehr Fehler eingeübt hat.
    Unterricht nimmt man dann wenn man etwas lernen wil und genau dabei bleibt man normalerweise direkt am Ball sprich wöchentliche Stunden über einen gewissen Zeitraum : die effektivere Methode.

    Laß den Titel einfach weg - macht sich sicherlich besser hier. Wenn schon solche Argumente aufgefahren werden ( müssen ) denkt sich jeder seinen Teil dabei., vor allem wenn es hier an einer
    Berufsehre schon kratzen soll. Habe einige Physiker in meinem Bekanntenkreis und die sind recht fit was Elektrotechnik / Elektronik angeht. Eine Frage an welchem Pin einer Röhre welche Spannung abgenommen werden kann würden die nie stellen. Selbst wenn die nicht wüßten an welchem Pin so würden die sofort im Datenblatt besagter Röhre nachsehen was heute mit wenigen Klicks per Internet auf dem Bildschirm ist und genau damit erübrigt sich solch eine Frage generell.

    Liest Du eigentlich Dir auch durch was Du da so schreibst ?
    Wenn eine Tätigkeit HAND UND FUSS hat, so ist ein Loch sägen pure Stümperei ohne Sinn und Verstand. Sowas bezeichnest Du hier auch noch als SOLIDE ???
    Da Du ihn auch noch gut kennst läßt das so einige Rücksschlüsse zu.....

    Sorry so langsam habe ich den Verdacht: TROLLALARM
     
  19. Sperp

    Sperp Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.13
    Zuletzt hier:
    12.09.19
    Beiträge:
    81
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.08.19   #19
    Happyfreddy
    TROLLE sind Forenbenutzer, die andere persönlich angehen, oder?
    Die letzten Sätze Deines Threads sind schon ziemlich starker Tobak!

    Ich bin einfach jemand, der zum ersten Mal eine große Konsole hat, aber nicht die Zeit zum DIY Fachmann zu werden. Und deshalb Hilfe sucht bei Menschen, die sich schon besser auskennen. Was in meine Augen keine Schande ist.
    (Aber eine Schande wärs, wenn ich nicht wüsste, wie man mit Spannungen zwischen 220 und 1000V umgehen muss, ohne sich in Gefahr zu bringen.)

    Du interpretierst mir eindeutig zu viel.
    Ich nehme z.B. nur eine Stunde im halben Jahr, weil der Mann so selten in Berlin ist.
    Und ich bin auch kein Anfänger auf der Orgel.
    Und mein Haupinstrument ist ein anderes!
    Und ich nehme die Stunde komplett auf Video auf und vergesse nix. Aber Danke für die Belehrung.
    Es geht Dich aber überhaupt nix an!
    Ich habe es nur erwähnt, weil ich eine fachmännische Meinung widergeben wollte, nicht weil ich Vorschläge von Dir wünschte, wie ich mein Leben gestalten soll.

    Deine "Öltheorie" war ebenfalls Wind von der Märchenwiese!

    Zu dem Techniker: Was er bisher konkret bei mir gemacht hat war -soweit ich das einschätzen kann - sehr solide. Schau Dir seine Webseite und Referenzen an!
    Aber DEN ERWÄHNTEN IRREVERSIBLEN EINGRIFF möchte ich halt nicht.
    Er hat ihn aber ja auch noch nicht bei mir gemacht.
    Insofern schätze ich nur die bisher geleistete Arbeit ein,
    Ein Ingenieur, der praktische Lösungen vorzieht und nicht nostalgisch ist. Mir vielleicht etwas zu wenig.
    Der Grund, warum er ein Loch in das Mittelbrett sägen will, ist, weil er fürchtet, dass der Steifdraht an den Manualen bricht. Und dazu hat er guten Grund und eigene Erfahrungen.
    Kann man verstehen, muss man nicht teilen.

    Noch mehr wilde Theorien?


    Deine Antworten sind mir eindeutig zu persönlich, zu provokativ und zu abwertend.
    Und bringen mich ausserdem keinen Schritt voran, denn sie machen gar keinen Versuch zu helfen.
    Sie sind eigentlich nur beleidigend.
    Was soll das?

    Ich möchte da nicht mit gleichen Mitteln antworten und Spekulationen über DICH anstellen.
    Oder Dich mit ähnlichen Titeln belegen, wie Du mich.
    Wenn Du nix Sinnstiftendes beizutragen hast, halt doch bitte einfach die Tastatur.
     
  20. happyfreddy

    happyfreddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.13
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    1.330
    Zustimmungen:
    376
    Kekse:
    2.905
    Erstellt: 27.08.19   #20
    Öltheorie von der Märchenwiese ??
    Lies Dir mal das Posting von C3Man genau durch. Auch er redet von einem verölten Scanner...
    Boating kommt von boat und das schwimmt halt - diesmal in Öl. Wenn ein Scanner der über eine Rutschkupplung angetrieben wird auf eine Ölpfütze am Tiefpunkt des Scanners trifft dann wird er jedesmal gebremst, folglich kann er nicht mehr rund laufen ........

    Um einen TG zu kalibrieren baut jeder der sich mit Hammonds auskennt den Generator aus
    wenn an den hinteren Pickups etwas eingestellt werden muß. Manchmal kommt man auch wenn man Glück hat noch ran indem der Generator gelöst leicht schräg gestellt und etwas vorgezogen wird.
    Hängt aber vom Einzelfall ab. Kommt man nicht mehr ran dann heißt es ausbauen.
    Du hast eine A 100 und die hat einen Strip wo man die Zuleitungen zu den Manualen/Pedal ablöten kann, da bricht nichts an Verbindungungsleitungen. Wenn Du an die Tastenkontakte selber ran mußt
    lötest Du diese Leitungen auch an der Lötleiste des Manuals ab - da bricht auch nichts. Und selbst wenn diese Leitungen mal brechen sollten, ist das auch kein Beinbruch. Es sind normale Kupferdrähte und keine Widerstandsdrähte, die sich im Tastenkontaktkonstrukt befinden und nirgendwo anders.

    Löcher bohren, die nicht sein müssen sind auch keine praktische Ingenieursleistung. Wer sowas vorschlägt oder gar macht kann von der Materie eine Hammond zu warten nicht viel Ahnung haben.
    Man kann eine Hammond in ihre Baugruppen komplett zerlegen und auch wieder zusammenbauen ohne
    hier irgendwelche Löcher zu bohren. Selbst wenn er Löcher bohrt, wie groß sollen die denn sein um mit einem Schlüssel die Arretierungsschraube zu lösen, um dann den Pickup zu justieren ?
    Und dann auch nicht nur ein Loch sondern etliche der Anzahl der Pickups auf der Rückseite des Generatorfaches entsprechend.
    Im übrigen läßt sich der Spieltisch auch hochklappen, wenn man weiß wie das geht und welche Schrauben man da lösen muß und welche nicht.
    Du suchst Hilfe und man gibt Dir Antworten. Diese bei Nichtgefallen dann jedoch mit " ich bin schließlich Physiker" zu kontern auch nicht die feine Art.
    Dich auf Widersprüche in Deinen Postings aufmerksam zu machen ist für Dich schon provokativ ?
    Ich und nichts sinnstiftendes mitgeteilt ?
    Sorry hast denn endlich das vernietete Lesliekit geöffnet ? Also ich setze da eingebaut einfach den Schraubendreher an und schwupps ist das Kästchen offen. Zauberei ? nein WISSEN wie was geht.
    Wenn das wilde Theorie ist weiß ich auch nicht weiter .....
     
Die Seite wird geladen...

mapping