Probleme bei tiefen Tönen

von edgar1991, 07.06.20.

  1. edgar1991

    edgar1991 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.20
    Zuletzt hier:
    12.06.20
    Beiträge:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.06.20   #1
    Hallo!
    Hab mich gerade auf der Seite hier angemeldet, weil ich irgendwie nichts finde, was zu meinem Problem passt - ich habe aber auch nicht wirklich Ahnung.
    Ich nehme jetzt seit einem Jahr Gesangsunterricht und bin auch an sich recht zufrieden. Nur die tiefen Töne gelingen mir gar nicht. Sobald ich in die Tiefe gehe verkrampft mein Hals extrem, mein Kehlkopf springt (?) und es fühlt sich sehr unangenehm an - alles so zu.

    Meine Frage: Woher könnte das rühren und was kann ich dagegen tun?

    LG, Edgar
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    30.980
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Kekse:
    122.612
    Erstellt: 08.06.20   #2
    Willkommen @edgar1991

    Klar, dass es da keine allgemeingültige Antwort geben kann, sondern höchsten Vermutungen oder Gegenfragen.

    1) Was sagt dein/e GL dazu? Sie/er kennt deine Stimme weitaus besser als wir und sollte deine Frage eigentlich am besten beantworten können.

    2) "Tief" ist relativ. Die Tiefe kann durch GU ausgebaut, erweitert werden, aber eine anatomische Grenze gibt es natürlich trotzdem und die wird durch deine stimmliche Veranlagung bestimmt. Bei welchem Ton also beginnt dieses Problem und wie weit geht deine Tessitur? (Tessitur= deine normale, dauerhaft singbare Range ohne Anstrengung oder Beschwerden - sozusagen dein gesanglicher Wohlfühlbereich)

    3) Würdest du eine Hörprobe zur Verfügung stellen, auf der das Problem erkennbar ist?
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  3. Rammbock

    Rammbock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.19
    Zuletzt hier:
    4.10.20
    Beiträge:
    43
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.06.20   #3
    Hi,

    ich bin zwar weder GL noch ausgebildeter Sänger, ich habe aber einige Kontakte zu Sängern.
    Ich kann generell sagen, dass ein Ausbauen in die Tiefe sehr schwer ist, viel schwerer als ein Ausbauen in die Höhe.
    Denn deine Stimmbänder sind wie Gummibänder: Du kannst sie zwar sehr stark dehnen, aber schlaffer als schlaff geht eben nicht.

    Und wenn du schon Schmerzen hast, solltest du es wirklich lassen! Wenn du es damit übertreibst, drohen ernsthafte Schäden am Stimmapparat.

    Und eines sei noch gesagt; nur weil du ein Mann bist, musst du kein tiefer Bariton oder Bass sein. Wenn deine Stärken woanders liegen, baue lieber deine Stärken aus ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Koksi01

    Koksi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.14
    Zuletzt hier:
    23.10.20
    Beiträge:
    529
    Kekse:
    3.919
    Erstellt: 10.06.20   #4
    Hallo Edgar,

    da kann ich mich @antipasti nur anschließen. Die erste Anlaufstelle sollte dein GL sein.

    Verkrampfen ist immer ein Zeichen für "falsch". Extremes Verkrampfen sogar für "FALSCH"!
    Da du ja Gesangsunterricht hast, würde ich einfach bei der nächsten Stunde den GL darauf ansprechen. Er (sie?) kann dir am besten Übungen zum lockern zeigen.

    Wie @Rammbock schon schrieb, gibt es in der Tiefe anatomische Grenzen, biss in deren Nähe dich dein GL führen kann. Aber eben nicht darüber hinaus.

    lg Thomas
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. mirabilos

    mirabilos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.16
    Beiträge:
    106
    Kekse:
    27
    Erstellt: 10.06.20   #5
    Wenn man gerade eine Erkältung oder sowas hat oder hatte kommt man evtl. noch 2–3 Halbtöne tiefer… aber schön ist das da im tiefen Keller alles nicht.
     
  6. Koksi01

    Koksi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.14
    Zuletzt hier:
    23.10.20
    Beiträge:
    529
    Kekse:
    3.919
    Erstellt: 10.06.20   #6
    Auch frühmorgens :-) - das ist der selbe Effekt.
    Wenn die Stimmlippen verschleimt oder geschwollen sind, sind sie schwerfälliger und vibrieren nicht so schnell -> also tiefer.

    Ist aber wohl nicht die Lösung, die @edgar1991 sucht

    lg Thomas
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. mirabilos

    mirabilos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.16
    Beiträge:
    106
    Kekse:
    27
    Erstellt: 11.06.20   #7
    Schon klar ☻ aber John Rutter hat da letztes Jahr eine Story zu erzählt… egal.

    Ich bekomme manchmal Halsschmerzen, wenn ich Bässen nur *zuhöre*… brr…
     
  8. vokarin

    vokarin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.19
    Zuletzt hier:
    3.10.20
    Beiträge:
    262
    Kekse:
    1.551
    Erstellt: 11.06.20   #8
    Interessiert mich: die Story von John Rutter!??

    Ich finde, je mehr Zugang man sich bezüglich der Gesangsanatomie und Gesangsform erschließt, erweitert sich nach und nach auch die Höhe und Tiefe.
    Der Schlüssel ist da aus meiner Sicht auch bei der Tiefe die Kombi von Körperspannung und Kopfressonanz.
    Braucht Geduld und Geduld, Gnade mit sich selbst und den kleinen Erfolgen, der Körper braucht seine Zeit zum Begreifen...
    Viele Grüße
    Karin
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. mirabilos

    mirabilos Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.12.16
    Beiträge:
    106
    Kekse:
    27
    Erstellt: 11.06.20   #9
    Naja, also er hat wohl schon als Knabenchorist die tiefen Baßstimmen bewundert, und dann hatte er als Erwachsener als Weihnachtswunsch keine Geschenke, sondern „these beautiful low notes“ singen zu können, wachte dann am Weihnachtsfeiertag auf und kam deutlich tiefer. (Als Sänger wissen wir natürlich, was dann kommt…)

    Er wollte die „beautiful low notes“ direkt aufzeichnen, um sie für die Nachwelt zu erhalten, aber seine Frau hatte was dagegen, weil Weihnachten war, und dann hatten sie Besuch, also wollte er das am nächsten Tag machen… wo er dann mit einer Entzündung im Hals (Mandeln? Kehlkopf? kA) aufwachte und erstmal 2+ Wochen krank war. Hinterher kam er natürlich nicht mehr so tief.

    Das ist natürlich mitreißender, wenn er das selbst erzählt; der Mann rockt.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  10. vokarin

    vokarin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.19
    Zuletzt hier:
    3.10.20
    Beiträge:
    262
    Kekse:
    1.551
    Erstellt: 21.06.20   #10
    hallo mirabilos,
    danke für die Geschichte. Beautiful low notes..., sehr schön!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping