Probleme beim runterstimmen!!!

von purpendicular, 04.03.07.

  1. purpendicular

    purpendicular Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 04.03.07   #1
    Hi,

    ich experimentiere sehr viel mit tiefen Stimmungen. (vor allem in C und Bb, da dies unserer
    Sängerin zugute kommt)

    Ich habe aber immer das Problem das die tiefe Saite undefiniert klingt. Ab der 2ten Saite passt es wieder....

    Besonders wenn ich auf Bb runterstimme. Hier ist es sehr extrem. Hierfür verwende ich einen GHS 60er Satz. So ziemlich das dickste was man kriegt (ausser Zakk Wylde Sig und ein Satz von Dean Markley)
    Alles passt. Bis auf die tiefste Saite. Drücke ich zu fest auf die Saite stimmt sie sich sogar (vergleichbar mit einem Bend) um 1HT hoch. Lasse ich die Saite los ist sie wieder in tune.
    Wird die Saite tief angeschlagen schlabbert Sie sehr stark und moduliert.

    Ich bin etwas ratlos. Ich verwende eine Ibanez Petrucci mit 24 Bünden, also ausreichender Mensur. Zudem einen sehr dicken 7 Saiter Satz...
    Trotzdem ist die tiefe Saite immer undefiniert!
    Ach ja, das Tremolo ist festgestellt....

    Dieser Effekt ist nicht nur verstärkt, sondern auch unverstärkt zu hören.


    Hat jemand Ideen und vor allem Lösungen????
    Noch dickere Saiten denke ich sind keine Lösung.

    Außerdem habe ich das Problem, dass wenn ich nur mit leichtem Druck den Hals berühre bzw. drücke sich die Git verstimmt. Löse ich den Druck ist die Git wieder in tune.
    (Kennt ja jeder.. So ähnlich wie der Strat Trick mit dem Hals drücken um ein Bending zu erzeugen... aber hier passiert es ungewollt und vor allem bei sehr wenig Druck)
    Diese Probl. ist aber unabhängig vom anderen Problem.


    Hoffe jemand hat eine Idee!
     
  2. Wödan

    Wödan Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    22.10.14
    Beiträge:
    1.421
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.093
    Erstellt: 04.03.07   #2
    Das es matscht kann bei solch tiefen Tunings auch an deinem Amp liegen soweit ich weis. Nicht alle bringen sowas tiefen gut rüber.
     
  3. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 04.03.07   #3
    Auch solltest du vll. nach Pickups schauen, die für etwas tiefere Tunings ausgelegt sind. Wenn du runterstimmst ist das meinst ein gesamt Packet an Einstellungen auf die du achten musst. Saitenstärke, Einstellung von Hals und Tremolo, Pickups und dein Amp ergeben da die Mischung.
     
  4. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 04.03.07   #4
    ja da liegts bestimmt am amp oder an den pickups :great:

    je tiefer desto undefninierter kommt das ganze für das menschliche ohr rüber. dass das aber so extrem is, kann ich nich sagen, ich spiel auch auf b. probier mal andere saiten aus. ich benutz für b z.b. d'addario exl 158, das is eigentlich n bariton satz und kommt bei so ne tiefen stimmung ganz gut. möglich is natürlich auch, dass das mit dem holz deiner klampfe zusammen hängt. allerdings weiss ich nich, welches tonholz bei tiefen stimmungen definiert klingt und welches nich...
     
  5. purpendicular

    purpendicular Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 04.03.07   #5
    hi,

    am Amp oder an den Pickups liegts definitiv nicht. Amp habe ich dahingehend modifizieren lassen und Pickup ist ein D-Sonic.
     
  6. ibv|Micha

    ibv|Micha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 04.03.07   #6
    Meine Ibanez-Gitarren (6-Saiter mit normaler Mensur) habe ich selbst mit 11/58-Sätzen bespannt und stimme sie auf C. Mit der Intonation habe ich eigentlich keine Probleme. Deshalb glaube ich nicht, dass Dein Problem aus einer zu geringen Saitenspannung resultiert.

    Ich würde vielleicht mal die Halseinstellung überprüfen. Könnte es vielleicht sein, dass die Halskrümmung durch den hohen Saitenzug zu groß geworden ist?

    Beim Ändern der Saitenstärken bzw. größeren Tuningveränderung sollte man generell die Halskrümmung und die Oktavreinheit überprüfen bzw. neu einstellen.
     
  7. 0 Negative

    0 Negative Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    5.04.13
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Marburg / Hessen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    139
    Erstellt: 04.03.07   #7
    Wird nicht beim runterstimmen der Saitenzug eher geringer?
     
  8. -Ape-

    -Ape- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.04
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    1.913
    Ort:
    Hessisch Sibirien, MKK
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    1.988
    Erstellt: 04.03.07   #8
    Was sich durch dicke Saiten wieder augleicht.
     
  9. ibv|Micha

    ibv|Micha Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 04.03.07   #9
    Das ist richtig. Beim Runterstimmen reduziert sich die Saitenspannung. Um das auszugleichen, verwendet man größere Saitenquerschnitte, welche größere Zugkräfte aufnehmen können. Daher klingen dickere Saiten gegenüber dünneren Saiten bei gleichen Tunings straffer und definierter.

    Bei den angesprochenen 60er Saiten und einem C-Tuning schätze ich die Saitenspannung höher ein als beim normalen E-Tuning mit z. B. 9er Saiten. Von daher könnte der Hals stärker gekrümmt sein. Ist aber nur eine Vermutung von mir.
     
  10. sunracer

    sunracer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.06
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.192
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    3.648
    Erstellt: 04.03.07   #10
    Eine Möglichkeit wäre vielleicht noch,daß der Sattel nicht richtig gekerbt ist.
     
  11. purpendicular

    purpendicular Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 04.03.07   #11
    Hi,

    habe interessante Erfahrung gemacht:

    Habe mit einem 58er !!! Satz eine Flying V bespannt und auf Bb gestimmt....

    Klappt, obwohl die Git nur 22 Bünde hat und eine sehr kurze Mensur....


    Alles sehr seltsam.

    den 60er Satz nehme ich übrigens für Bb Stimmung.
     
  12. Schneller Elch

    Schneller Elch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    25.07.08
    Beiträge:
    257
    Ort:
    nicht in Österreich
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 04.03.07   #12
    jepp, Bin auf H runter mit Gibson 13-60er "powerlines"...und die sind immernoch "recht gut" gespannt, also sogar mehr als bei 10ern in E.

    Du solltest (wie man auch schon mir geraten hat) mal am Eq rumschrauben -> Mitten! und dann mal nach der saitenlage sehen, wenn sich die gitarre beim greifen einen halbton hoeher stimmt, dann hast du wohl eher so die kontrabass-saitenlage. Musst halt den mittelweg zwischen Kontrabass und schnarren finden.

    Und versuch dich mal mit dem bassisten abzustimmen, weil ihr euch freuenzmaessig in die quere kommt und dadurch auch "definiertheit" verloren geht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping