Probleme beim Stimmen auf Bb

von purpendicular, 12.11.06.

  1. purpendicular

    purpendicular Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 12.11.06   #1
    Hi,,

    bei meiner Ibanez RG (Floyd Rose / festgestellt) habe ich immer auf C gestimmt.
    (not even Slinky / 12er Satz)

    Nun wollte ich aus auf Bb runterstimmen (verwende dafür 13Satz, Tiefe Bb Saite 60)

    Es haut aber einfach nicht hin. Ich bin verzweifelt!!!!

    Alle Seiten sind sauber intoniert.... bis auf die tiefste Saite. Egal wie ich die Intonation verändere. Es stimmt nie. Auch wenn ich auf B Stimme haut es nicht hin.

    Woran kann das liegen. Eine tiefe 60er Saite ist ja schon mächtig dick....

    Ich denke fast, das die Saite nicht genug spannung bekommt...

    Wer hat Lösungen!!!
     
  2. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 12.11.06   #2
    Dann nimm ne weniger dicke Saite;)
     
  3. Frostbalken

    Frostbalken Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.06
    Zuletzt hier:
    30.06.13
    Beiträge:
    2.277
    Ort:
    Greifswald
    Zustimmungen:
    116
    Kekse:
    10.181
    Erstellt: 12.11.06   #3
    Wenn es wirklich daran liegen sollte, daß die tiefe Saite nicht genügend Spannung bekommt, müsstest du evtl. eine dickere verwenden, evtl. eine 62er.
    Damit sollte es aber gehen.
    Wie sieht es denn genau aus mit der Intonation, ist sie stark abweichend oder nur minmal?
     
  4. AndreasW

    AndreasW Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.05
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    1.469
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.972
    Erstellt: 12.11.06   #4
    Ich denke es hilft dir nur bedingt weiter, aber...
    Du spielst kein Bass!

    Bb ist ja nun wirklich für eine 6-saitige Gitarre unterirdisch tief.

    Ich denke es ist einfach die Grenze erreicht wo es halt bei deiner Gitarre nicht mehr funktioniert.
    Oder hast du einen 7-Saiter oder eine Bariton?


    Andreas
     
  5. Tuelle

    Tuelle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    18.08.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    Stralsund
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    270
    Erstellt: 12.11.06   #5
    tust du das, in dem du die Saitenreiter@brücke verstellst?
    wenn ja würde ichs auch mal mit ner dünneren Saiten versuchen; bzw auch andere marke

    wennse nich genügend spannung bekommt (->schlabbert), nimm ne andere marke (GHS oder so).

    ich hatte mal ne 52er als H und das ging; hatte spannung, wohl aber auch keine perfekte Intonation.
    Das hab ich dann so kompensiert, in dem ich die saite leicht nach unten Gestimmt hab. War dann leer gespielt auch akkzeptabel und an der ensprechenden stelle (ca 3er Bund) hattse dann aber sauber geklungen.
     
  6. purpendicular

    purpendicular Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 12.11.06   #6
    Hi,

    ich hab auch das Gefühl das das Ende der "Tiefheit" erreicht ist. Bei einer meiner Fender Strats geht auch nix mehr unter C.

    Aber hier ist doch auch imme wieder zu lesen, das manche Leute sogar auf G stimmen... und das ohne Bariton.
     
  7. purpendicular

    purpendicular Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 14.11.06   #7
    hat sonst noch einer eine Idee oder weis was???
     
  8. therealpaddy

    therealpaddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.10.05
    Zuletzt hier:
    9.09.16
    Beiträge:
    1.346
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    588
    Erstellt: 14.11.06   #8
    Kannst du vergessen. Für so tief ist der Hals zu kurz. Nicht umsonst sind Basshälse um einiges länger.
     
  9. purpendicular

    purpendicular Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 14.11.06   #9
    wie macht das dann aber z.B. Korn (spielen auf A) oder Zakk Wlyde (geht sogar bis G runter)????
     
  10. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 14.11.06   #10
    Ich kenne btw auch Musiker, die ihre günstigeren Deans auf H-Stimmen. Im Prinzip ist das machbar.
    Aber:
    Ist doch scheiß egal, was andere machen. Was bringt es dir, auf Bb mit ner normalen Gitarre zu spielen???
    Wenn du das unbedingt tun willst, dann kauf dir ne Barriton oder nen Bass. Den kann man btw auch verzerren...
    *sich aufregt*
    Ich glaube ich stimme meine Gitarre demnächst mal aus Protest einfach höher...
     
  11. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 14.11.06   #11
    Ich spiele ne 6-Saiter auf B mit 13/60er-Satz und 25,5" Mensur, also genau wie bei deiner Ibanez... absolut keine Probleme!
    Wie genau äußern sich denn deine Intonationsprobleme? Vielleicht machen die Pickups auch einfach nur zu viel Mulm für's Stimmgerät; Ich hab in meiner RR EMG81s drin, die sind zumindest für Downtunings super. Da können meiner Erfahrung nach andere Pickups schon sehr unschönen Mulm weitergeben, wo's mit EMGs noch sauber klingt.

    Eigentlich hat ne RG astreine theoretische Vorraussetzungen zum Downtunen, wegen der langen Mensur und dem Floyd-System...
     
  12. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 14.11.06   #12
    Greif die E-Saite im 17.Bund, die A-Saite leer und du wirst sehen, obs an den Pickups liegt. Da greifst du nämlich beide male ein A.
    Und wenn also die E-Saite im 5.Bund passt und im 17.Bund nicht, ist die Klampfe nicht bundrein. Und das ist dann fakt. Pickups hin oder her. Also versuchen.
     
  13. purpendicular

    purpendicular Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 15.11.06   #13
    Das ist ja das Phänomen.
    Die Ibanez wurde vor ca. 1. Jahr vom Gitarrenbauer eingestellt. Habe Sie immer auf C gestimmt. War also absolut Bundrein.
    Wenn ich nun auf B stimme, ist die tiefe B Saite leer Ok, aber am 12. Bund zu hoch...
    der Saitenreiter ist aber schon am limit.... also kann ich nix mehr einstellen.

    Das selbe passiert bei einer Strat....

    Sehr komisch. Zwei qualitativ gute Gitarren, zweimal das selbe Problem....

    Und das passiert schon bei B....
    Übrigens ist das Problem nur bei der tiefen B Saite.... Alle anderen Saiten behalten Ihre perfekte Intonation (leere Saite - 12.Bund)!!!!
     
  14. posaunix

    posaunix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    18.08.13
    Beiträge:
    248
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    30
    Erstellt: 15.11.06   #14
    hahaha! genau das hab ich mir auch schon oft gedacht. zumal ein tiefes C genauo fett klingt, wenn man vorher lange auf d gespielt hat, wie eben jenes d, wenn man davor nur E gespielt hat.

    will sagen: das ist alles die macht der gewohnheit. es wirkt im ersten moment fetter, weils andere nicht machen. betonung liegt auf "es wirkt"...
     
  15. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 15.11.06   #15
    jaja so hab ich auch mal gedacht... bis ichs selber mal ausprobiert hab ;)
     
  16. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 15.11.06   #16
    Was ich auch getan habe.
    Aber ich bin wieder back to the roots zum Standarttuning.

    Es gibt für mich nichts schlimmeres als Droptunings.
    Und 1/2Ton tiefer (à la punkrock) bin ich auch wieder weg. Ich bin nicht so festgefahren, dass ich alle songs auf einer Tonart spielen müsste :p
    Jeder kann spielen, wie er es für richtig hält. Manche spielen ihre Fender, manche stimmen tiefer. Für mich ist es nichts.

    Achja: Ein weiterer Grund für das Problem mit der Bb-Saite könnte einfach sein, dass die nochmal einen ganzen Ton tiefer (relativ) als die anderen Saiten gestimmt ist -> Droptuning. Deshalb ist sie das einzige Sorgenkind deiner Oktavreinheit
     
  17. purpendicular

    purpendicular Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 15.11.06   #17
    am dropp Tuning liegts nicht. Auch wenn alle Seiten runtergestimmt werden funkts nicht.

    Im übrigen muss tieferstimmen ja nicht immer mit Wucht zu tun haben... sondern auch mit Stimmlagen! Und eine Oktave unterschied macht bei harten Riffs schon Wucht aus ;)
     
  18. AlX

    AlX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.08.05
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Beyenburg
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    841
    Erstellt: 15.11.06   #18
    Ich hab mir auch schon Songs einfallen lassen, die auf C bzw. B richtig rocken, aber auf E schon gar nicht mehr halb so originell klingen! Das macht einiges aus, schon allein weil dunklere Töne einfach immer direkt als angenehmer empfunden werden. Da kann man sich richtige Seminare anhören zu dem Psychoakustikkram bei tieferen Stimmungen. Und das muss nicht nur bei Gitarren so sein, denkt mal an klassische Stücke, die werden auch immer in verschiedenen Grundtonlagen aufgeführt.


    @Topic:
    Das Problem mit der tiefen B-Saite ist wahrscheinlich, das die ja recht fett ist und auch nen entsprechend dicken Kern haben dürfte. Daraus folgt, dass die gegriffene Saite eine weitere Biegung über den Bund machen muss als z.b. eine 46er, dementsprechend ist weniger "Platz" zum Schwingen und die Saite klingt heller. Da kann es mit normalen Bridges schnell eng werden mit der Intonation, aber ich zumindest hatte mit Floyd-Rose-Gitarren bisher keine Probleme damit. Vielleicht bringt`s dir schon was, wenn du die 60er gegen ne 56er oder 54 tauschst.
     
  19. purpendicular

    purpendicular Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.06
    Zuletzt hier:
    20.04.12
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    30
    Erstellt: 16.11.06   #19
    Werds mal mit ner dünneren probieren... Denke aber nicht das es was bringt.

    @ axl: wo gibts denn solche Seminare?
     
  20. Fusionwedge

    Fusionwedge Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.05
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    826
    Ort:
    Beckum
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    278
    Erstellt: 16.11.06   #20
    Da spielst du dann aber das falsche Instrument, weil die Gitarre von "natur aus" eine Oktave höher gestimmt ist (Notenschlüssel hat glaub ich noch ne acht oder so drunter). Für alles andere gibts den Bass. Also wenn du keine Lust auf ne hohe Gitarre hast, dann hol dir einfach nen 6-Saiter ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping