Probleme mit Pinch Harmonics---> Liegts am Equipment?

von el_hombre, 16.09.07.

  1. el_hombre

    el_hombre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.593
    Erstellt: 16.09.07   #1
    Moin,

    ich hab mich mal vor einiger Zeit rangemacht mir die Pinch Harmonics untertan zu machen. ;)
    Es klappt auch schon ganz gut, aber nur bei denen die ich zwischen Halshumbucker und Single Coil anschlage. (Ibanez Grg 170)

    Wenn ich jetzt etwas nach unten richtung Single Coil - Steghumbucker wandere bekomme ich keine 100%ig sauberen Harmonics hin. Das heißt der normale Ton klingt immer mit und das nicht gerade Leise. Und da ich schon alle möglichen Variationen ausprobiert habe die ordentlich klingen zu lassen frage ich mich ob das nich auch vielleicht am Equipment liegen könnte --> Ibanez GRG170 und Micorcube...

    Vielleicht sind die Pickups der Gitarre nicht so der überhammer oder vielleicht ist der Microcube nicht in der Lage diese Höhen wiederzugeben, kann das sein?

    mfg hombre
     
  2. Stoli

    Stoli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    6.04.15
    Beiträge:
    1.351
    Ort:
    Amberg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.399
    Erstellt: 16.09.07   #2
    Ich würde sagen, dass es nicht am Equpi, sondern an der Übung liegt.
    Es is allgemein schwerer einen Pinch Harmonic zwischen dem mittleren Singlecoiln und Brücken-Humbucker zu machen.
    Also, üben üben üben ;)
     
  3. Ziggla

    Ziggla Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Beiträge:
    1.376
    Zustimmungen:
    350
    Kekse:
    5.454
    Erstellt: 16.09.07   #3
    Ich spiele Pinch Harmonics, Dimebag Squeals und das ganze Zeugs über einen (ja, halt dich fest!):
    Microcube!
    Und dazu eine stink normale 3SC Fender Mexico Strat :)!
    Keine Sorge, einfach ein bisschen üben und das klappt...probier mal die Dimebag Squeals, die sind weeesentlich einfacher als Pinch Harmonics und machen auch sehr viel Spaß!

    PS: Ein "Beweisvideo" ;) :) : http://www.youtube.com/watch?v=g9K3jG-nz8E
     
  4. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 16.09.07   #4
    Es liegt nicht am EQ sodnern an dem, was du erkannt hast: der Anschlagsposition.
    Pinch Harmonics sind Harmonics, klar nech? Du musst die Frequenz halbieren oder so nen kack... naja, ich veranschauliche dir mal anders was ich meine:
    Du kennst Flageolette, oder? Wenn du über der Saite ein Flageolett erzeugen willst, musst du die Saite leer anschlagen und sie gleichzeitig mit der Greifhand an einer ganz bestimmten Stelle berühren: ber dem 3., 5., 7., 15., usw. Bund. nur dort kannst du Flageolette erzeugen, weil sich die Saite nur dort richtig bricht... falsch. du kannst sie überall erzeugen: greif doch mal den 2. Bund und schlag die Saite an, während du sie mit dem Handballen über dem 14. Bund berührst. Du solltest auch hier ein Flageolett erzeugen können.
    Was ich damit sagen will ist: der Anschlagspunkt und damit auch der Ton bei Harmonics verändert sich, je nachem wo du gerade greifst. Wenn ich einen PH auf dem 7. Bund erzeugen will, schlage ich etwa auf der rechten Kante des mittleren PUs an (also in etwa wo du bist). Wenn ich einen über dem 10. Bund will, wandert meine Hand halt etwas nach links.

    Ist nur meine Beobachtung und nichts was stimmen muss (lasse mich in der Hinsicht gerne korrigieren, wenns einfacher geht), wollte dir nur sagen das es wirklich mit dem Anschlagspunkt des Plektrums zusammenhängt und nix mit Equipment zu tun hat ;)

    MfG Mathew
     
  5. el_hombre

    el_hombre Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    521
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.593
    Erstellt: 16.09.07   #5

    Jop da hast du recht, diese Stellen wo man anschlagen muss um einen vorzeige Harmonic rauszukitzeln sind die sogenannten "Sweet Spots". Die sind ganz individuell je nach dem wo man den Pinch Harmonic erzeugen möchte. Nur gibt es ja nicht nur einen solcher Sweet Spots auf jeder Saite sondern gleich mal 3 oder noch mehr und jeder klingt anders und werden glaube ich immer höher je weiter man richtung Steghumbucker wandert, und da liegt mein Problem. Also als wären da gar keine Sweet Spots. Also der Grundton klingt bei mir halt immer mit in der Region.

    Danke für die Antworten dann isses wahrscheinlich - wie so oft - doch "nur" Übungssache. ;)

    mfg hombre
     
  6. Gore-Illa

    Gore-Illa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.06
    Zuletzt hier:
    22.03.08
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 16.09.07   #6
    Ich wollte nur mal anmerken, dass man Pinch Harmonics auch auf einer Akustikgitarre erzeugen kann. Nur klingen die da eben sehr "dünn".
    Du kannst dir übrigens theoretisch ausrechnen wo die "Sweet Spots" sind: Nimm einfach die Länge von dem Stück der Saite das beim Anschlagen zum schwingen gebracht wird und halbiere oder drittel oder viertel diese Strecke. Genau an diesen Stellen kannst du die Harmonics erzeugen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping