ProCo Rat (1987) + Marshall JCM 800 fizzelig und drucklos

  • Ersteller lespaulfreak
  • Erstellt am
lespaulfreak
lespaulfreak
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
21.07.24
Registriert
24.07.06
Beiträge
1.347
Kekse
4.368
Ort
Unterfranken
Hallo,

da in diversen Foren immer davon geschwärmt wird, wie gut sich ein alter Marshall (JMP 2203 oder JCM 800) mit der kleinen Ratte verträgt, bin ich vor Kurzem auf die Suche nach einem neuen Treterlein gegangen.
So hatte ich mir als alter Metallica Fan eine Turbo Rat bestellt und war recht angetan. Schöner High Gain mit der klassisch aggressiven Attitüde.

Da ich ein paar alte Marshall Schätzchen habe und generell etwas dem Vintage Wahn verfallen bin, suchte ich im Netz nach einer alten 80er Rat mit dem so viel gelobten LM308 Chip (ob der nun Wunder verbringt sei dahin gestellt).
Als ich eine von 87, meinem Geburtsjahr, entdeckte zögerte ich nicht lange und nach etwas hin und her und Preisverhandlung, lag das Teil bei mir vor den Füßen.

Leider ist das Ergebnis nicht das was ich mir erhofft hatte.
Ich muss am Amp die Höhen stark rausdrehen, um keinen Sound zu bekommen der irgendwie an Phasenauslöschung, Fuzz oder wie auch immer man diesen Zisch-Ton beschreiben möchte, klingt.
Leider wird der Sound dann entsprechend dumpf. Auch bei Filter auf Links Anschlag.

Habt ihr Erfahrung mit Rat und Marshall? Hat der 800er einfach von Haus aus zu viel Gain und Höhen oder könnte das Pedal einen Schlag haben?
Wie sehen eure Settings aus?

Danke im Voraus.
 
Eigenschaft
 
Habe zwar keinen 800er aber hatte mal einen DSL40C. Meine Rat klang deutlich besser, fetter und straffer, wenn der Marshall eher Clean, bzw. nur ganz leicht Crunchy eingestellt war. An sonsten ist der Filter Regler der Rat doch sehr effektiv, um ggf. Fizzeligkeit (geiles Wort, gell) rauszunehmen.

VG Claus
 
Ich hab zwar keinen Marshall, aber eine "moderne" Standard-Ratte, die ganz gut funktioniert. Die fand ich auch sehr hell verglichen mit meiner anderen Zerre, einem MXR Super Badass Distortion.

Seit ich meinen Diezel Schmidt spiele, benutze ich gar keine externen Zerrpedale mehr (zumindest momentan).
Die Helligkeit war, wenn ich mich recht erinnere, vor dem cleanen Amp stärker als vor dem zerrenden, dort fand ich sie eher dumpf.

Der Schmidt ist ja einem Marshall ähnlich, ich müsste das nochmal ausprobieren, um es genauer sagen zu können.
 
Das deckt sich mit meinen Erfahrungen.

Ich hatte mal - wenn auch nur kurz - einen 2205. An dem Top klang das (der, die?) Rat immer dann am besten, wenn der Amp selbst nicht so viel Gain lieferte, so ca. ein Drittel bis halb auf. Danach wurde der Sound dann stetig dünner und auch irgendwie "sperriger", unharmonischer. Das hat mich damals kolossal geärgert, weil ich genau diesen "bauchigen" Sound wollte, halt nur mit mehr Gain... Ich hab das Rat dann irgendwann vertickt und bin auf einen Guv'nor umgestiegen. Da war das Problem dann eher, dass das alles fast schon zu dick wurde.
 
Hallo,
in den 80er hatte ich einen Marshall JCM 900 (? weiß nicht mehr genau) und den Rat versuchsweise davor. Ich kann mich gut erinnern, dass mir der Sound nie gefallen hat. Aber das war auch die Zeit des OD-1 und dagegen ist ein Rat einfach zu ... unscharf, schwabbelig in meiner Erinnerung.
Grüße
Markus
 
Hab es gerade nochmal getestet.
Man muss wirklich mit dem Gain möglichst weit zurück und die Höhen im Rahmen halten. Andernfalls klingt es nur scheußlich.

Ich habe an meinem JMP die Möglichkeit über Push-Pull Poti den Bright Cap zu umgehen. Ohne diesen (weniger Verzerrung und Höhen) klingts dann richtig gut.
Meines Wissens hat Metallica damals ja auch einen 59er Super Lead gespielt. Die haben ja von Haus aus weniger Gain als der überbrückte 2203.
 
Man muss wirklich mit dem Gain möglichst weit zurück und die Höhen im Rahmen halten. Andernfalls klingt es nur scheußlich.

Meinst du jetzt am Amp oder an der Rat?
Den Amp hatte ich immer auf clean, Höhen etwa auf 12 Uhr. Bei der Rat hatte ich Gain etwas unter 12 Uhr und den Filter etwas über 12 Uhr, verglichen mit dem MXR war es aber immer noch deutlich heller.
 
Ich meine den Amp, ja.

Auf Clean, das heißt du bist in den unteren Input gegangen? Oder oben und Gain weit zurück?
 
Meines Wissens hat Metallica damals ja auch einen 59er Super Lead gespielt. Die haben ja von Haus aus weniger Gain als der überbrückte 2203.
Das waren aber auch keine normalen Marshalls. AFAIK hatte James Hetfield einen Marshall, der von Jose Arrendondo modifiziert wurde. James Hetfield hat zudem noch den SH-8 Invader in seiner Flying V-Kopie verbaut gehabt. Ein HB, der nicht gerade hell klingt.

Bei meinen RATs muss ich je nach Amp aber auch immer etwas expermentieren. Entweder klingt es zu beißend und bröckelig, fast wie ein Fuzz oder zu dumpf. Da muss man erst einmal den Sweetspot finden. Ich habe eine RAT 2 aus China und eine Turbo RAT mit LM308 (da muss ich aber noch mal nachsehen). Aber ich muss die Pedale mal wieder auspacken und wieder ein wenig experimentieren.
 
Auf Clean, das heißt du bist in den unteren Input gegangen? Oder oben und Gain weit zurück?

Wie schon gesagt, ich hatte leider nicht den gleichen Amp.
Der Verstärker selbst war unverzerrt, die Zerre kam komplett aus der Rat.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben