Quartolen/Duolen und Triolen gleichzeitig?

von neohawaii, 08.07.10.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. neohawaii

    neohawaii Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    180
    Kekse:
    222
    Erstellt: 08.07.10   #1
    Moins,

    ich spiele ein Stück in dem man zum Teil 2 gegen 3 spielt dh. normale 16tel/8tel etc. gegen Triolen.

    Mein Lehrer meint nun es spielen Duolen/Quartolen (womit er die 16tel und 8tel meint) gegen Triolen. Aber diese beiden Aufteilungen können doch garnicht zur selben Zeit auftreten oder?? Ich mein ist doch ein Widerspruch in sich da die einen eine 3er Aufteilungen in 2er Takten anzeigen und die anderen umgekehrt oder??

    Bin normalerweise nicht einer der Aussagen vom Lehrer in Frage stellt , aber das kommt mir irgendwie echt unlogisch vor...

    cheers
     
  2. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.07.19
    Beiträge:
    1.553
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 08.07.10   #2
    Duole = zwei Noten auf einen Schlag, Quartole = vier Noten auf einen Schlag, Triole = drei Noten auf einen Schlag. Theoretisch könnte man nach dieser Definition jedes Achtelpaar als Duole bezeichnen, tut man aber idR nur um sie als rhythmische Besonderheit zu kennzeichnen, z.B. wenn sie in einem 6/8 Takt vorkommen, wo normalerweise jeder Schlag dreigeteilt wird. Bei 2 gegen 3 kann man das schon so sagen, um beides von einander abzugrenzen.

    Übrigens: 2 gegen 3 = Kalbsleberwurst ;)
     
  3. neohawaii

    neohawaii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    180
    Kekse:
    222
    Erstellt: 08.07.10   #3
    Und wer hat jetzt recht? :D Ich oder mein Lehrer?

    Ich mein, streng genommen ist seine Aussage doch falsch oder? (auf wiki steht ja auch das quartolen/duolen in unregelmäßigen takten vorkommen, damit sollte es sowas ja eigentlich im 4/4 Takt garnicht geben)
     
  4. CUDO II

    CUDO II Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.05
    Beiträge:
    2.472
    Ort:
    Furzlau an der Seiche
    Kekse:
    13.336
    Erstellt: 08.07.10   #4
    Ich glaube da irrt Dein Lehrer.

    Von Duolen/Quartolen spricht man, wenn 2, bzw. 4 gleiche Notenwerte denselben zeitlichen Raum ausfüllen wie eine ungerade Anzahl von Notenwerten.
    Also kommen Duolen/Quartolen hauptsächlich in ungeraden Taktarten vor. Beispiel.


    Natürlich kann eine Duole in einem 4/4 Takt auch über 3 Zählzeiten gehen, aber das ist eher ungewöhnlich. Beispiel.
     
  5. neohawaii

    neohawaii Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    180
    Kekse:
    222
    Erstellt: 08.07.10   #5
    Cudo, zum letzten Beispiel, gibt es sowas echt??!

    Mir ist nur der Sinn von Duolen in nem 4/4tel Takt nicht ganz klar, wieso schreibt man nicht ganz einfach 2 4tel mit 8tel pause dazwischen?
     
  6. Bassistenschwein

    Bassistenschwein Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.04.05
    Zuletzt hier:
    26.07.19
    Beiträge:
    1.553
    Kekse:
    5.242
    Erstellt: 08.07.10   #6
    Ich denke bei 2 gegen 3 kann man beides sagen, es macht doch je nach Perspektive beides Sinn: 2 Noten mit der Dauer von 3 oder 3 mit der Dauer von 2 ergibt doch das gleiche. oder anders: 6/8 Takt, durchgehende Achtel und Achtelduolen = 2/4 Takt, durchgehende Achtel und Achteltriolen.
     
  7. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    28.02.19
    Beiträge:
    3.072
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Kekse:
    44.395
    Erstellt: 08.07.10   #7
    Ich würde zwei noten nur als duole bezeichnen, wenn sie den platz einer dreiergruppe einnehmen, drei achtel im 6/8 takt sind ja auch keine triole, sondern nur, wenn sie im zeitraum einer zweiergruppe auftreten. Und so die anderen n-tolen. Cudo hatte das schon exakt definiert.
    Dass man beides gleichzeitig spielen muss, kommt in klassischer klaviermusik dauernd vor, man hat ja zwei hände!