[Review] dB Technologies Sub 15 D Subwoofer

Fish
Fish
HuF User & Ex-Mod PA/E-Tech
Ex-Moderator
HFU
Zuletzt hier
13.08.21
Registriert
01.10.07
Beiträge
7.258
Kekse
36.086
Ort
Zwischen Würzburg und Heilbronn
Hallo Zusammen,

Will hat mich gebeten zu meiner Neuerwerbung dem Sub 15D

ein Review zu schreiben wenn er mal die ersten Einsätze hinter sich hat.
Den Titel des Posts "Er erfüllt meine Erwartungen" habe ich ganz bewust gewählt da ich hier nur meine Erfahrung mit meinem Einsatgebiet beschreiben kann.
Meine Erwartungen sind:
- leicht transportabel
- hoher Schalldruck
- Soll den vorhandenen RCF 310A (Mk1 oder 2) bzw 312A (MK 2) ein Fundament für E-Bass und Key geben
- Für kleine Auftritte unserer Tanzmädels soll das Bassfundament der Konservenmusik besser wiedergegeben werden.

Einen hammermäßigen Kickbass sowie Eignung für Technopartys habe ich nie erwartet und das bringt das Teil auch nicht.
Die Unterstüzung der Tops im tiefen Bereich bei moderaten Pegeln ist aber durchaus gegeben.

Der Sub verfügt über 2 mögliche Trennfrequenzen. 90 Hz und 120 Hz bisher habe ich immer in Kombination mit den 312A die 90Hz gewählt. Drüber bringen die Tops noch die Frequenzen nur unter 90 Hz schauts langsam mau aus, hier hilft der Sub.
Der Pegelsteller am Sub hat 2 Markierungen. Einmal für Stereo Betrieb -so bei 2 Uhr- und einmal für Mono Betrieb -Rechtsanschlag- Da ich den Sub "Stereo" betreibe habe ich die 2 Uhr Stellung gewählt. Mit basslastiger Musik blinkt bei 0 db am Ausgang des Yamaha Mischers die "Limit" Led am Woofer nach meinem Geschmack etwas zu häufig. Vom Klang her ist er allerdings noch ok, er verzerrt oder komprimiert noch nicht hörbar. Bei normaler Musik passt die Einstellung auch so ungefähr.
Die Pegelregler an den Tops sind im Bereich "kurz vor 3" eingestellt.

Live:
Hier bringt für unsere Anwendung (Bandbegleitung von unverstärktem Chor) ein Sub mehr als genug Pegel. Es isr ein echter klanglicher Gewinn für die Keys festzustellen. Den E-Bass können wir nun auch über die PA laufen lassen allesdings klingt die Combo des Bassisten bei gleicher Lautstärke um einiges druckvoller.

Konserve:
Bisher haben wir z.B. eine Geburtstag mit 80 Pax in gemäßigter Lautstärke (ca. 90 dbA auf Tanzfläche) veranstaltet. Hier war auch noch ein Liedermacher mit Gittarre anwesend der über die PA gespielt hat. Laut Schätzeisen am Pult war hier noch gut 15 db "Luft" nach oben vorhanden. Die Musik war eher 60er und 70er Jahre allso mit normalem Basspegel. Gegen später wurde es auch rockiger. Beides hat der Sub gut gemeister und die fehlenden Frequenzen nach unten ergänzt.

Fazit:
Der Sub ist im praktischen Einsatz deutlich weniger brummig als ich befürchtet habe. Aufgrunde seiner Bauform (Bandpass) kickt er nicht sehr stark aber für mich ausreichend.
Die Eigenschaften das Aufgrunde der Bauform evtl. eine Frequenz extrem überhöht ist und andere nur leise wiedergegeben werden ("singletöner") kann ich nicht feststellen.
Das Anschlussfeld ist nicht gut abgedichtet. Hier ist im Bereich der Buchsen und des Pegelstellers im Betrieb ein deutlicher Luftzug zu spüren. Strömungsgeräusche im Betrieb sind mir aber keine aufgefallen.
Die Tragegriffe sind sinnvoll angebracht. Sie schneiden nicht in die Hände ein und der Sub ist gut ausbalanciert.
Der angegebene Schalldruck mit 133 db wirkt glaubwürdig.

Wer einen aktiven leichten kleinen Sub braucht um einfach bei seinen Tops den Frequenzgang nach unten zu erweitern und keine Technopartis veranstaltet = Empfehlung!
Wer hohe Pegel auf Technopartys fährt = vergiss es!

Gruß

Fish
 
Eigenschaft
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 8 Benutzer

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben