Review: FBT ProMaxX 12 A

von Nail.16, 05.11.10.

Sponsored by
QSC
Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Nail.16

    Nail.16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    1.698
    Kekse:
    3.065
    Erstellt: 05.11.10   #1
    Review: FBT ProMaxX 12 A

    Ich würde Euch gerne diese Aktiv-Box vorstellen. Ich bin zwar nicht besonders qualifiziert für so eine Vorstellung (ist mein erstes mal), aber in den bisherigen Vergleichen hat die Box für mich ein sehr gutes P/L-Verhältnis.



    Die ProMaxX 12 A stammt neben 10- und 14A aus der neuen Serie von FBT, die die Nachfolgerschaft der HiMaxX-Serie antritt.



    Im Vergleich zur alten Serie hat sich folgendes verändert:

    - Endstufen komplett digital (Ehemals Class H und G)
    - Reduziertes Gewicht
    - DSP-Gesteuert (ehemals analoger Prozessor)
    - Mehr Endstufenleistung für HF, weniger für LF, laut Hersteller geringfügig weniger SPL




    Die Grunddaten:

    - Bestückung B&C (Chassis/VC): 12'' (3) + 1'' (1,4)
    - Endstufenleistung (RMS cont./Max. RMS/) 400/600 + 200/300
    - Gewicht: 15Kg
    - SPL (cont./Max. Peak) 126/133dB
    - Frequenzgang (-6dB): 48Hz-20KHz

    - Abstrahlverhalten: 90°x60°
    - Trennfrequenz: 1,6Khz




    Alle Angaben von FBT.
    Ich habe natürlich nicht nachgemessen, möchte aber Anmerken, dass man sich 200R RMS im Hochtonbereich nicht täuschen lassen sollte. Das DSP verhindert, dass derreiber dieser Belastung ausgesetzt ist. (FBT gibt für die passive Version 300W AES an. Die gemessenen RMS-Werte der Endstufen sind ebenfalls nach dem AES-Standard (Pink Noise, Crestfaktor 2) gemessen worden. Zu den SPL-Angaben steht nur, dass sie in Fullspace gemessen wurden.


    Gewicht und Handling

    Mit ~15Kg schneidet die 12A nicht schlecht ab, man kann auch mal 2 Boxen in einmal tragen.
    Die Box verfügt über einen Griff an der Seite und einen oben. Die Griffe liegen gut in der Hand und die Griffschalen sind nicht zu klein. Die Box lässt sich durch das geringe Gewicht auch gut tragen, aber nicht so gut manövrieren. Kommt es drauf an, die Box in enger Umgebung zu bewegen, wäre ein zweiter Griff an der Seite praktisch. Das gilt auch für das Hochheben auf ein Stativ, denn da kommt man schlecht an den oberen Griff. Hier behelfe ich mich mit einer der 4 Bassreflexöffnungen.




    Verarbeitung und Ausstattung

    Neben den 2 Griffen verfügt die Box über jeweils einen M10 Flugpunk oben und unten. Diese sind für die Montage eines Bügels gedacht, mit dem die Box an die Wand montiert werden kann, hier gibt es die Möglichkeit die Box in verschiedenen Winkeln einrasten zu lassen. Zum Fliegen eignen sich die Flugpunkte nicht sonderlich (nur einer an der Oberseite), dazu würde es ein Fluggeschirr benötigen (FBT bietet bis auf den Haltebügel nichts an). Die Box verfügt natürlich auch über einen 35MM-Stativflansch mit einer Fixierschraube. Die hohen Füße sind aus Hartgummi. Es gibt die Möglichkeit die Box als Monitor zu verwenden. Mögliche Winkel: 12°, 40° und 55°. Die Verarbeitung der Box ist sehr gut. Das Plastik der Box ist mit einer rauen Haut aus Plastik überklebt. Die Kühlrippen der Endstufe, sowie alle Stecker und Schalter sind versenkt. Die Drehpotis könnten mit ca. 7mm Höhe für manche etwas fummelig sein, ich habe aber gar keine Probleme damit.




    DSP

    Das DSP bietet 8 EQ-Presets (Original, Farfeld, Nearfeld, Floor, Loudness, Vocal, Warm und HiEnd). Dazu kann man noch jeweils einen LowCut schalten. In der Bedienungsanleitung steht leider nichts über dessen Trennfrequenz. Ich würde (auch anhand des Subs aus der Serie: 15 SA) auf 120Hz tippen. Wenn gewünscht kann ich auch nachmessen.
    Sehr praktisch sind "Nearfeld" bei geringen Entfernungen und mittlerer Lautstärke. Durch die Reduzierung im Hochton schafft man es nicht einmal den Limiter anzusprechen zu lassen. (Getestet mit Yamaha MG Serie).
    Mit "Floor" zeigt sich die Box mit gängigen Gesangsmikrofonen (Sennheiser e835 unde945 sowie Shure SM58) sehr unanfällig für Feedbacks. Getestet wurde ohne EQ.


    Sound

    Im Vergleich zur RCF 312A (alte Version) schneidet die FBT für mich klar besser ab. Das Klangbild an sich gefällt mir besser, zudem klingt sie klarer und präziser. Die 12 A geht lauter und klingt bei hoher Lautstärke noch besser, während es bei der RCF schwierig wird Details herauszuhören. Im Bassbereich ist der Unterschied gewaltig.
    Im Vergleich zur ART 722 klingt die FBT einfach wieder ein bisschen mehr nach "HiFi", die RCF klingt dafür leicht natürlicher und präziser. Im Bassbereich kann sie der FBT nicht ganz das Wasser reichen. In Summe macht die RCF aber die bessere Figur, kostet aber ach rund 400€ mehr.
    Im Vergleich zur alten Maxx 4 A fällt auf, dass die Boxen zwar ähnlich klingen, die Maxx aber viel matschiger und unpräziser klingt.

    Kritik:

    Eine Box geht vor dem Ausschalten manchmal nicht immer in den Protekt-Mode und macht deshalb beim Ausschalten ein Geräusch.

    Die Schaltnetzteile melden sich manchmal mit einem deutlichen Knacksen, wenn im selben Stromkreis andere Geräte eingeschaltet werden.


    Diese Nachteile finde ich nicht weite schlimm, weil sie im Betrieb nicht stören. Für Sprachveranstaltungen stelle ich mir die Knackgeräusche aber störend vor.

    Anmerkung:
    Ich habe mich auch mal negativ zum Grundrauchen geäußert. Anfangs war es gewöhnungsbedürftig, denn die Yamaha Endstufen und Aktivlautsprecher rauschen gar nicht. Das fällt beim Test in den eigenen 4 Wänden natürlich sofort auf. Im Vergleich zu anderen Boxen dieser Liga ist es zwar leicht stärker, kann aber im der Box zugedachten Betrieb gänzlich vernachlässigt werden.
     
    gefällt mir nicht mehr 9 Person(en) gefällt das
  2. leventchen

    leventchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    9.03.15
    Beiträge:
    11
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.05.12   #2
    Hallo Nail, habe deinen sehr interessanten Bericht über die FBT promaxx 12a gelesen, ich bin über die sehr positiven Meinungen einiger Foren User auf den Geschmack dieser Marke gekommen welche ich leider immer noch nicht hören konnte. Ich bin auf der Suche nach zwei sehr guten Tops die saugut verarbeitet, laut und sehr präzise klingen, aber nicht wie aus der Dose klingen, wie u.a. RCF, dessen Sound mir eigentlich gar nicht gefällt, wahrscheinlich Geschmacksache. Ich habe mir bei einem grossen Aktiv Top schon immer einen geilen HiFi-mäßigen spitzensound gewünscht, zu solchartigen LS bin ich leider nie gestossen. Kenne diesen Sound nur von meinen Yamaha ms60s aktiv Monitoren wovon ich 4 Stück besitze, sie haben echte 60 Watt , haben aber damals neu 699,-€ glaube ich gekostet pro Stück und der Sound ist einfach überirdisch gut, einfach nur perfekt, worauf mich fast jeder Musiker sofort darauf anspricht, wie Lupenrein die LS spielen können. Sie hätten so etwas noch nie gehört, Die Yamahas haben eben einen unverwechselbaren und megageilen HiFi Sound. Nun, nachdem ich von Dir die gleiche Erfahrung höre wie von anderen auch das die Boxen FBT Boxen HIFI-mässig klingen, hoffe ich das meine endlose Odysse auf der Suche nach einer HiFI mässig klingenden PA endlich ein Ende genommen hat. Ich kann Sie leider in Köln nicht hören, keiner bietet Sie an, leider! Die Frage ist, welche die beste Box der Serien Promaxx, Himaxx und evomaxx ist. Ich möchte die LS mit der besten Technik und besten Klang haben, dabei würde ich den guten Klang einem leichteren LS oder neueren Serie bevorzugen, sind eh alle unter 20 kg, ausser HimaxX 60a. Habe gestern den Geschäftsführer von FBT Vertrieb Deutschland an der Strippe gehabt, Herrn Hermann. Dieser sagte mir tatsächlich, das die Himaxx 40 a hochwertigere Speaker von B&C hätte als der neue FBT EvomaxX 4sa (12Zoll) LS. Hat mich sehr irritiert. Er meinte dafür würde der HimaxX 40a ja auch ca. 300€ teurer sein, mit gutem Grund, die Frage ist, stimmt das oder erzählt er irgendwelchen Mist, er ist ja auch kein Produktmanager von Miditemp GmbH. Was meinst du dazu, die EvomaxX Serie wirbt ja mit der Aussage, die besten Boxen zum sehr guten Preis anzubieten, die Features auf dem Blatt sind einfach super, aber wenn dabei einige Komponenten deutlich schlechter sind, welche man in den Produktangaben nicht nachschlagen kann, dann wäre das natürlich blöd. Den Unterschied zwischen FBT PromaxX und FBT HimaxX wüsste ich auch gern, welcher hat in deinen Augen den klareren, auflösenderen und letztendlich besseren Sound? Hast Du beide im Vergleich mal gehört, die beiden 12 er und den promaxx 14a im himaxx40a Vergleich. Welche ist besser, druckvoller und Auflösender. Vielleicht macht die Promaxx 14a tatsächlich mehr Druck, weil sie auch 250 Watt mehr hat aber wiederum der Sound nicht so gut ist wie beim HimaxX40a . Ich freu mich wenn Du mir deine Eindrücke schildern würdest, natürlich falls du alle Modelle ab 12 Zoll intensiv hören konntest. Schreib bitte zurück oder sende mir deine Nummer und ich Ruf dich zurück.

    Mit besten Grüßen aus aus der Absteiger Stadt, Köln. levent
     
  3. Nail.16

    Nail.16 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    1.698
    Kekse:
    3.065
    Erstellt: 10.05.12   #3
    Der Reihe nach...


    HiMaxX 40A habe ich _nie_ direkt gegen ProMaxX gehört. Und ich beiße mir deshalb immer noch in den Arsch. In Deutschland ist es ganz klar so, dass die HiMaxX 200€ mehr kostet und als die Beste der Plastik-2Wege-Aktiv-Kisten von FBT verkauft wird.

    Im nicht direkten Vergleich würde ich Dir aber immer zu HiMaxX raten, weil ich sie immer besser im Kopf hatte. Die ProMaxx 14A wurde hier im Forum im Vergleich einer MaxX als richtiger Brüllwürfel beschrieben... Nun... die MaxX klingt wahrscheinlich mehr nach HiFi, aber löst meiner Meinung nicht besser auf. Man könnte fast sagen, dass die ProMaxX die den RC´F am ähnlichsten ist.


    Aber der Reihe nach... Unterschiede HiMaxX vs. ProMaxX

    Flugpunkte:
    Hat die HiMaxX. Die ProMaxX hat nur welche (je 1 oben/unten) für Wandhaltebügel

    DSP: Haben beide. Die ProMaxX hat aber mehrere Presets (recht nützlich, wenn man keine EQ hat). Die HiMaxX hat dafür einen 3-Band EQ und mehrere Eingänge.

    Hier sieht man klar. Die ProMaxX ist eine Musiker-Box, klingt auch recht direkt. HiMaxX ist mehr auf multifunktional ausgelegt. Hat einen Mic-Preamp usw. Auf das alles verzichtet die ProMaxX.

    Amping
    Bei der HiMaxX noch Class H (mit PWM.... ich habe aber auch schon mal Class D statt Class H gelesen)+ Class A/B . Die ProMaxX hat Class D und ist mit 600+200W angegeben. Der HT verträgt 40W AES. Aber ein wenig überdimmensionierung bei Class D im Hochton hat noch nie geschadet. Gemessen habe ich noch nie.

    Ich habe aber mal als Jux meine ProMaxX an einer Yamaha P7000W betrieben (Aktiv getrennt) natürlich... Fazit: Das DSP ist nicht zum Spaß verbaut. Extreme Eingriffe macht es aber auch nicht.

    Das Pushen in den Bässen ist bei der ProMaxX nicht so stark wie bei der HiMaxX. Die HiMaxX kann auch von alleine tiefer und zusammen mit dem Processing ist das Ergebnis recht eindrucksvoll. Bei der ProMaxX hat man darauf verzichtet. Sie spielt ohne bis ca 100Hz, mit bis ca 70Hz. Das sind aber schätzwerte.


    Für mein Teil, wo es die HiMaxX in Italien beim Händler für 800€ gab (in den Arsch beiß), würde ich sagen: Natürlich Direkt vergleichen, aber es würde wohl die HiMaxX werden. Das leicht höhere Gewicht und die Ausmaße kann man nachsehen, wenn der Klang stimmt. Vllt. bekommst Du die HiMaxX auch mal wieder zu 800€...


    Ansonsten würde ich mal die QSC K Serie, RCF ART 7XX zum Testen holen. Yamaha hat eine MSR 400. Die ist schwer und geht neben einer ProMaxx gnadenlos unter, aber: Sie spiet relativ klar und sauber. Die neue DSR-Serie von Yamaha wäre ein Blick wert. Ein Kollege von mir hat die (vorher hatte er alles MSR im Verleih) und ist ziemlich begeisetr. Sind aus Holz (da kann man Kratzer einfach überlackieren). Einzig das Gewicht ist natürlich nicht so schön...


    Zum Thema EvoMaxx: Aussehen tun sie wie die alten MaxX. Ob die Speaker gewechselt wurden, weiß ich natürlich nicht. Aber das Amping scheint nun Class D zu sein. Halt so ein kleines Update (wahrscheinlich!). Die HiMaxX ist natürlich deutlich besser. Geht ja auch ein ganzes Stück lauter.



    Ich kann Dir also keine direkte Empfehlung geben. Also Monitore (bis auf die Tatsache, dass man natürlich kein Horn drehen kann), machen sich die FBTs meistens als Monitore sehr gut. Gehen locker laut genug und sind wirklich sehr Feedback-Sicher.


    Die HiMaxX Serie würde ich Dir also echt mal empfehlen, aber ich kann mich nur wiederholen: Du musst leider selbst testen. Im Internet kann jeder Idio Empfehlungen geben... und auch wenn er keine Ahnung hat, kann er es so schreiben, dass es gut rüberkommt ;) Eines würde ich aber ganz sicher unterschreiben: EvoMaxX kann es nicht mit HiMaxX aufnehmen.


    Viele andere Meinungen findet man im Interent nicht zum Theme ProMaxX. Außer
    Hilft natürlich nicht weiter.


    Wenn ich etwas näher an Deutschland wohnen würde, wäre die ProMaxX sicher schon auf einem PA-Treffen zerlegt worden. Ein haufen voll Leute, die sich beruflich oder in der Freizeit ausgibig mit dem Thema beschäftigen, können fast nicht irren.

    HiMaxX halte ich aber nachwievor für eine (in dem Preisbereich) recht erstaunliche Box. Ich scheine wirklich nicht der einzige zu sein, der das so sieht.
     
  4. SB

    SB Licht | Ton | Elektro Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.04.07
    Zuletzt hier:
    28.09.20
    Beiträge:
    3.639
    Ort:
    Bavarian Outback (AÖ)
    Kekse:
    23.300
    Erstellt: 20.05.12   #4
    Ich habe mir mal erlaubt, den Thread etwas aufzuräumen. Das hier ist ein Review zur ProMaxX 12 A und so soll es bleiben. Wenn hier irgendwelche Wattangaben & Co. wild durch die Gegend geschmissen werden, die man irgendwo mal aufgeschnappt hat, hilft das niemandem weiter. Genausowenig Spekulationen über andere Hersteller und inwieweit die vielleicht besser wären. Für solche Diskussionen über konkrete Anwendungs-/Einzelfälle bitte einen neuen Thread im entsprechenden Unterforum aufmachen. Wenn jemand noch was produktives beizutragen hat, so möge er dies bitte mittels des Meldebuttons kundtun, ansonsten ist hier bis auf Weiteres erstmal

    :zu: !


    Gruß Stephan
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping