Revv Generator 7-40 vs. Victory Super Kraken vs. Diezel D-Moll

von edi23, 15.08.19.

Sponsored by
pedaltrain
  1. edi23

    edi23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.10
    Zuletzt hier:
    28.08.19
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.08.19   #1
    Hallo zusammen,

    Ich bräuchte mal eure Hilfe und Erfahrungen. Ich will mir bald einen neuen Amp zulegen. Im Moment spiele ich einen Egnater Renegade mit einem HX Effects. Der Amp hat mir aber leider zu wenig Gain Reserven. Der Amp sollte drei Kanäle haben, einen guten clean und High Gain tauglich sein. Midi sollte er können, und von der größe möglichst kompakt. Budget bis € 2000,-. Im Moment habe ich folgende drei Amps im Auge:

    - Revv Generator 7-40
    - Victory Super Kraken
    - Diezel D-Moll

    Hat jemand von euch Erfahrungen mit einem oder mehreren der angeführten Amps ? Ich wäre euch für eure Meinungen sehr dankbar.
     
  2. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    5.650
    Zustimmungen:
    2.370
    Kekse:
    8.439
    Erstellt: 16.08.19   #2
  3. edi23

    edi23 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.10
    Zuletzt hier:
    28.08.19
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.08.19   #3
    @Kluson vielen Dank für guten den Tipp. Bin aber auf der Suche nach einem Amp der mir das bieten kann. Zum Super Kraken gibts ja super Reviews. Einziges Manko sind die Hintergrundgeräusche im High Gain Betrieb. Das Problem habe der Revv Generator und der Diezel nicht. Beim Diezel stört mich ein wenig die Größe und das Gewicht. Ansonsten wäre das ein super Teil. Ich hätte hier gerne etwas kompakteres wie den Super Kraken oder de Generator 7-40. Weiß jemand eventuell noch Alternativen ?
     
  4. crazy-iwan

    crazy-iwan Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.06
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    14.875
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    10.245
    Kekse:
    31.758
    Erstellt: 17.08.19   #4
    Die kleinen Mesas, oder Laney Ironheart Studio
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. no regrets

    no regrets Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.17
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    437
    Zustimmungen:
    141
    Kekse:
    441
    Erstellt: 17.08.19   #5
    Den kleinen Mesa Recti hab ich vor garnicht so langer Zeit auf 'nem Hardcore Konzert an 'ner 4x12 von Marschall gehört..

    Macht gut Lärm, aber ist der Midi-fähig? Glaube nicht..
     
  6. Duke78

    Duke78 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.09
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    547
    Ort:
    Im Norden
    Zustimmungen:
    459
    Kekse:
    4.578
    Erstellt: 18.08.19   #6
    Die MIDI Fähigkeit würde ich auch nicht unbedingt als Kriterium sehen. Im Zweifel kann man die Amp-Schaltungen auch mit sowas per MIDI kontrollieren:



    funktioniert mit meinem Laney VH100R wunderbar.

    Bezüglich der Nebengeräusche im High-Gain: Die werden bei jedem Amp ab einem gewissen Zerrgrad zum Problem werden. Dafür gibt es ja dann Noisegates ;)
     
  7. edi23

    edi23 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.10
    Zuletzt hier:
    28.08.19
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.08.19   #7
    mesa klingt nicht schlecht . Der Mesa Triple Crown ist ja auch ein dreikanaler, und doch noch etwas kompakter wie z.B. der Diezel D-Moll. Hat jemand Erfahrungen mit dem Amp ?
    --- Beiträge zusammengefasst, 22.08.19, Datum Originalbeitrag: 22.08.19 ---
    Das wäre auch eine gute Alternative . Hier gibts ja von Engl oder RJM auch noch ähnliche Switcher. Mir gehts aber um die weniger vorhandenen Gainreserven des Egnater Renegade. Deswegen sollte ein neuer Amp her.
     
  8. DH-42

    DH-42 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.17
    Beiträge:
    902
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    732
    Kekse:
    4.529
    Erstellt: 23.08.19   #8
    Ich habe den Mesa Triple Crown mal im Musikgeschäft angetestet. Der Verstärker ist gut einstellbar und sehr vielseitig. Drei Kanäle mit jeweils zwei Voicings:
    • Kanal 1: Clean oder Crunch (für bluesige Sachen).
    • Kanal 2 (Lo): Normal für Hendrix und AC/DC, Tight für Hard Rock z.B. Pearl Jam,
    • Kanel 2 (Hi): Normal für Solo, Tight für Metal.
    Unpraktisch ist, dass sich die drei Regler für das Reverb jedes Kanals auf der Rückseite des Verstärkers befinden.

    Der Victory Super Kraken ist natürlich erstaunlich klein und leicht für die 100 W. Ich fand ihn vom Klang aber sehr modern. Sicher gut geeignet für modernen Metal, aber eher nicht meine Wahl für 70s Classic Rock. Eine Alternative wäre der Victory V130 Super Countess, der mehr in Richtung Rock geht. Beide haben aber nur einen EQ für beide Kanäle, wenn die Abstimmung für dich passt ist es ok, sonst unpraktisch. Kommt auch drauf an, was du so machen willst, dazu hattest du leider nicht viel geschrieben.

    Bei den kleinen High-Gain Amps tut sich gerade einiges. Als Spezialisten gibt es da jetzt den Peavey Invective Mini und Friedman JJ junior. Eher vielseitig wären Bogner XTC 25 und Suhr PT 15.

    Mich interessiert das Thema auch sehr - ich plane dazu demnächst einen Eigenbau. :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. edi23

    edi23 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.10
    Zuletzt hier:
    28.08.19
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.08.19   #9
    Vom Sound her spiele ich Post-Rock/Metal wie Tides from Nebula, Long Distance Calling, Russian Circles, The Ocean. Das Setup sollte so klein wie möglich bleiben, damit bei Gigs so wenig wie möglich geschleppt werden muss. Das HX-Effects für Delays, Reverbs usw. ist auch im Einsatz. Weitere Pedale würde ich gerne vermeiden. Der Amp sollte einen guten Clean, Crunch, und High Gain können, damit alles abgedeckt ist. Wenn ich jetzt einen neuen oder gebrauchten Amp kaufe dann sollte es DER AMP sein. Der Revv Generator 7-40 wird ja hauptsächlich von YT gespielt. Es gibt aber auch sonst nur gute Meinungen zum Amp. Vom Super Kraken hört man ja auch nur gutes, aber wenn der nur modern kann . Und vom Mesa hört man auch nur gutes. Schwieriges Unterfangen so ein Ampkauf . Im Moment könnte ich einen Revv Generator 7-40 ergattern, bin mir aber nicht sicher ob ich zuschlagen soll.

    Die kleinen High-Gain Amps klingen auch interessant. Muss ich mal checken. Hier tut sich wirklich einiges.

    Eigenbau ? Klingt sehr gut .
     
  10. Fuzzrocious

    Fuzzrocious Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.09.07
    Zuletzt hier:
    21.09.19
    Beiträge:
    639
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.855
    Erstellt: 29.08.19   #10
    Ich kann zum Thema Kraken nur sagen, dass ich bei meinem nach mittlerweile einem halben Jahr lieber den ersten Kanal zocke als den zweiten. Ich habe den "normalen" 50 Watter mit EL 34 Röhren. Ich stehe auf die gröbere Abstimmung im ersten Kanal. Außerdem rauscht er viel weniger. High Gain geht aber grundsätzlich mit beiden. Kanal eins liefert einen deutlich britischen Charakter und deckt von klassisch bis modern einiges ab. Kanal 2 ist an der Stelle praktisch, an der extendet Range Instrumente Gefahr laufen, den Sound zu verschwabbeln, wo er eigentlich auf den Punkt knallen soll. Der Amp ist echt flexibel und mir macht die Kombi sehr viel Spaß. Dass der 100 Watter zusätzlich Midi und Clean hat ist eine sinnvolle Erweiterung! Ich kann nur zum Test raten, da der Amp bei aller Liebe nichts verzeiht und einen recht speziellen Sound mit sich bringt.

    Zu den anderen Kandidaten kann ich leider keine Hilfe anbieten.

    Nachtrag: Ich zocke übrigens im Prog/Doom Bereich und in einer Coverband damit. LDC habe ich bis jetzt mit Diezel VH 4 und 5150 live gesehen. In die Richtung kann der Super Kraken wahrscheinlich locker gehen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping