richtiges gesangsmicro?!

von scabdooBA, 14.08.05.

  1. scabdooBA

    scabdooBA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.16
    Beiträge:
    777
    Ort:
    Regensburg, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 14.08.05   #1
    Hi
    bin auf der suche nach nem gesangsmicro speziell für mich\meinen gesang. richtung weis ich noch nie sooo genau, da ich in noch keiner festen band bin aber schon einige angebote bekommen habe und für die ich jetzt endlich mal n eigens micro bräuchte...
    hab jetzt mal desöfteren das microforum durchforstet und schön langsam kenn ich mich echt nicht mehr aus. ins auge stich stechen auf alle fälle die sennheiser modele (speziell das e-949), das beyerdynamic TGX und natürlich das Shure beta 85. was ich so gelesen habe ist das shure beta das oldschool micro und am meisten verbreitet. nur kommen manchmal so aussagen wie "das micro kannst du TOTAL vergessen usw...." (also jetzt nicht nur zum shure beta)....
    klar die aussagen sind alle rein subjektiv und meist auf den thread-ersteller bezogen...ich hab nun versucht aus den aussagen meine paar favoriten rauszusuchen. aber ich komm einfach nicht drauf. mein gesang wird auf alle fälle nicht grunzen...das steht fest.. und ich singe meist im höhere tonbereich (seis mit rauer stimme alá acdc,kurt kobain etc.. oder klarer stimme)......sind dann dynamische oder kondensator micros besser?.....welches der oben genannten micros ist ein kondensator und welches ein dynamisches?......

    klar sollte man micros selber testen bevor man sie kauft. aber 1. ist das musikgeschäft bei uns doch n großes stück entfernt und 2. trau ich den aussagen der fachkräfte dort nicht mehr weil die teilweise wirklich so verdammt viel sch****e labbern....
    und bevor ich selber ans ausprobieren gehe (wenn ich überhaupt gehe und nicht gleich per inet bestelle...) sollte meine favoritenliste feststehen...

    thx
    mfg
    hrrrhrhhr
     
  2. rock_on

    rock_on Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.04
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    360
    Erstellt: 14.08.05   #2
    Die Evolution-Serie von Sennheiser ist genial. Das Shure hatte ich Live mal war nicht ganz so mein Fall kann aber auch an der Tagesform gelegen haben. Das Beyerdynamic kenn ich gar nicht. Selber hab ich ausserdem noch ein AKG was mir auch sehr gut gefällt.

    lg Andy
     
  3. scabdooBA

    scabdooBA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.16
    Beiträge:
    777
    Ort:
    Regensburg, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 14.08.05   #3
    könntest du dich bischen genauer ausdrücken. warum war das beta nicht dein fall? was machst du für musik?

    kann mal irgendwer mit viel erfahren versuchen die "besten micros" in gesangs\musik-richtungen zu unterteilen? damit ich so ungefähr weis welches micro für mich geeignet sein könnte

    thx
    mfg
    hrrrrr
     
  4. rock_on

    rock_on Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.04
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    360
    Erstellt: 14.08.05   #4
    Wir machen etwas härteren Alternativrock. Das Beta klang mir etwas zu "dünn". Die anderen haben irgendwie n bisschen mehr Druck hatte ich das Gefühl. Kann aber auch wie gesagt an meiner Tagesform gelegen haben. Das AKG hat einen sehr hohen Output ist relativ Kopplungssicher und klingt sehr warm. Die Evolution Serie hat eine hohe Durchsetzungskraft und bringt viel Druck. Ist natürlich alles sehr subjektiv aber das waren meine Beobachtungen.

    lg Andy
     
  5. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 14.08.05   #5
    Ist zwar von Sennheiser aber egal...
    Das E-840 / 845 als dynamische oder das E-865 als Kondensator sind gut.
    Oder dann die E-935 / E-945

    Was auch immer gerne empfohlen wird ist das Beyerdynamic TGX-58 oder besser das TGX-60.

    Für Leadvocals würde ich wahrscheinlich eher auf ein dynamisches zurückgreifen, da diese i.d.R. recht robust und unproblematisch im Handling sind (PP). Eine konkrete Empfehlung ist natürlich schwierig und auch abhängig von der Richtung und deinem bisherigen können. Da Du ja eher Beginner bist (das unterstelle ich Dir jetzt einmal), dürfte das TGX-58 vom Preis-/Leistungsgesichtspunkt eine gute (günstige) und längerfristige Investition sein.
     
  6. scabdooBA

    scabdooBA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.16
    Beiträge:
    777
    Ort:
    Regensburg, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 14.08.05   #6
    klar bin ich noch anfänger
    doch bin ich mir sicher das ich bei der musik bleiben werde. und darum wollte ich gleich was gescheites. bisher hab ich immer mit dem sennheiser e-845 gesungen. das hat mir schon ziemlich getaugt......nur hab ich hald keinen vergleich......

    nur was mich noch interesieren würde
    was genau ist jetzt der unterschied zwischen dynamischen und kondensator micro? also ich mein jetzt für den gesang und nicht die technischen details
     
  7. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 14.08.05   #7
    Kondensator MIC`s sind empfindlicher, deshalb auch für grössere Distanzen zur Quelle geignet. Mit der grösseren Empfindlichkeit handelst Du dir ggf. schneller Probleme mit Rückkopplungen ein. Die dynamischen MIC`s sind dagegen unempfindlicher, es Koppel somit weniger schnell. Wenn Du mit dem E-845 zufrieden bist bleib doch dabei. Es ist ein durchweg gutes Vocalmic.
     
  8. scabdooBA

    scabdooBA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.16
    Beiträge:
    777
    Ort:
    Regensburg, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 14.08.05   #8
    mh danke
    genau sowas wollte ich hör
    also werde ich mir jetzt mal auf alle fälle n dynamisches micro kaufen. war zuerst schon voll auf shure beta. aber das is ja soweit ich weis ein kondensator micro. könntest du\jemand mal n kleine(!) liste der besten dynamischen micros "anfertigen"?

    thx
    mfg
    hrrrrrrr
     
  9. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 14.08.05   #9
    Das Shure Beta 58 ist dynamisch, das Beta 87 ist z.B. ein Kondensatormikro.
     
  10. pennyroyal_tea

    pennyroyal_tea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    20.04.06
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    160
    Erstellt: 14.08.05   #10
    hm also dass kondensator miks kopplungsintensiver wären kann ich nicht bestätigen. die stimme klingt aber meines erachtens kraftvoller und sehr brilliant, die höhen kann man ja aber rausnehmen. seht ihr das auch so?
     
  11. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 14.08.05   #11
    also: als erstes solltest du dir die genauen modellbezeichnungen aufschreiben, denn shure beta ist ne serie, genauso wie beyerdynamic tgx oder sennheiser evolution....

    dass kondensatormikros feedbackanfälliger sein sollen kann ich auch nicht bestätigen.

    Meine empfehlungen:
    Bis 100€ (inkl shure sm58): Beyerdynamic TGX 58
    Bis 200€: Beyerdynamic TGX 60 oder 80
    Bis 300€ AKG C535 EB

    ABER: Immer schön vorher testen, ob das mikro zu deiner stimme passt
     
  12. rock_on

    rock_on Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.12.04
    Zuletzt hier:
    22.11.11
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    360
    Erstellt: 15.08.05   #12
    Mit Evolution und AKG das war ein Vertippser. Generell würde ich bei normalem Bandgesang zu einem dynamischen Mikrofon raten. Kondensatormikrofon sind mehr für Aufnahmen geeignet da sie genauer sind. Dafür koppeln sie - meiner Meinung nach - auch leichter, brauchen 48V Phantomspeisung und nehmen die Umgebung stärker auf.

    lg Andy
     
  13. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 15.08.05   #13
    Mein akg c535 koppelt später als mein TGX80, welches eines der feed back unempfindlicheren mikros auf dem markt ist. Das ist also völliger humbuck, dass kondensatoren früher koppeln.
    Kondenser haben oft mehr output, daher muss man im vergleich zum dynamischen den gain etwas zurücknehmen.
    Also ich benutze gerne ein kondensator mikro live...

    für studio anwendungen nimmt man meistens ganz andere mikros: grossmembran kondenser, die haben live aber eigendklich nichts zu suchen...
     
  14. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 15.08.05   #14
    Um es noch mal klar zu sagen, Kondensator-Bühnenmikros koppeln nicht eher als dynamische. Das galt vor 40 Jahren mal, hält sich aber genau so hartnäckig, wie das Gerücht vom Eierkarton.
     
  15. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 15.08.05   #15
    Ich habe nicht gesagt, dass C_MIC`s generell schneller koppeln, sondern im Zusammenhang:
    Dies ist natürlich von vielen Faktoren abhängig.

    @8ight
    Wenn ich mir die Strassenpreise für beide MIC`s anschau sind da so grob 70€ Differenz (bei ca. 180€), also nicht dierkt vergleichbar.

    Durch die leichte Membran eines C-MIC`s ist es schneller und präsenter als die schwere Spule eines Dynamischen. Ausnahmen bestätigen die Regel. ;)

    Hier noch je ein sehr gutes Dynamisches- und Kondensatormic:
    Dynamisch: Electro Voice RE20 >HIER<
    Kondensator: Neumann KMS105 >HIER<
     
  16. pennyroyal_tea

    pennyroyal_tea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    20.04.06
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    160
    Erstellt: 15.08.05   #16
    das ev ist aber nicht primär für gesang ausgelegt, außerdem großmembran, dh. stärkerer nachsprechungseffekt.. lieber für recordings..

    also mal ne shure liste:
    sm58: klassiker
    beta 58: mit neodymium magneten und superniere. klingt bisschen klarer, dynamischer, vorteile bei seit wedges, leichte nachteile wenn man sich bewegt
    beta 57: eig instrumenten version, aber zb oasis benutzt das auch zum singen. weniger mittig, etwas brillianter


    beyerdynamics:
    tgx 58: sm 58 remake mit klarerem von vielen als besser empfundenen sound
    tgx 60: hyperniere, noch rückkopplungsärmer
    tgx 80: noch ne stufe besser. würde ich SEHR empfehlen

    sennheiser:
    e935: durchsetzungstark, warm, brilliant, niere
    e945: superniere

    diese entsprechen den e840 bzw e 845 mit neodymium magneten, also dynamischer, crisper
     
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    7.661
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 15.08.05   #17
    Es gibt ja Leute, die das RE 20 gerne im Studio für Sprecher einsetzen. Das Monster aber auf der Bühne???

    Aber was ist "nachsprechungseffekt"??? Der Nahbesprechungseffekt, falls gemeint, hat nichts mit der Membrangröße zu tun. Druckempfänger (echte Kugel) haben keinen, Druckgradientenempfänger(Nieren, Acht) haben einen.
     
  18. pennyroyal_tea

    pennyroyal_tea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.05
    Zuletzt hier:
    20.04.06
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    160
    Erstellt: 16.08.05   #18
    nein bei großmembran fällt dieser stärker aus und von weiter weg.
     
  19. scabdooBA

    scabdooBA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.16
    Beiträge:
    777
    Ort:
    Regensburg, Germany
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    242
    Erstellt: 22.08.05   #19
    also ich war jetzt im nem musikgeschäft ausprobieren. hatten zwar zb keine sennheiser im reportiouar (scheiß franzosen ^^) aber ansonsten hab ich alle bekannten durchprobiert und ich muss sagen das shure beta 58 a hat mich am meisten überzeugt. folglich habs ichs mir dann auch gekauft ;)

    also nochmal danke für die übersichtliche zusammenstellung der bekanntesten micros
     
  20. Whych

    Whych Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.03
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    3.698
    Ort:
    Calw
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    2.474
    Erstellt: 22.08.05   #20
    Ich benutz ein Beta87A und hab keinerlei Probleme mit Rueckkopplungen. Fakt ist das mein Mic egal ob ich tief, mitte oder hoch singe immer voll da ist und keine 'Einbrueche' im Frequenzgang hat wie die meisten dynamischen Mics.
    Ich musste erst ueber ein E-Serie-Dynamic-Sennheiser singen und ich wuerd es niemals gegen meinen Beta87A tauschen. Mit dem Mic liege ich als Saenger klar 'vor' dem Rest der Band waerend ich mit dem Sennheiser irgendwo zwischendrin war.
    Weiterer Vorteil eines Kondenser-Mics ist die Brilliance im Klang.

    Allerdings muss einfach jeder sein Mic finden. Ein Bekannter von mir singt am allerbesten ueber ein SM58. Da kannst du ihm hinstellen was du willst das passt bei ihm einfach.
     
Die Seite wird geladen...

mapping