RME-Wandler

von Paul Panther, 15.09.06.

  1. Paul Panther

    Paul Panther Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    4.03.12
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 15.09.06   #1
    Moin miteinander!

    Da ich vorhabe, abhörtechnisch in eine gehobenere Homerecording-Liga aufzusteigen, benötige ich (neben besseren Monitoren und raumakustischen Optimierungen) ein neues Audio-Interface bzw. DA-Wandler und liebäugele sehr mit den Produkten von RME, speziell Fireface 400 oder Multiface II oder ADI2. Nun frage ich mich, ob es hörbare oder sogar auffällige Unterschiede zwischen den Wandlern dieser drei Kandidaten gibt. Handelt es sich zunächst einmal um dieselben Wandler? Ist dann aber vielleicht das Schaltungsdesign unterschiedlich ausgelegt, sodass das ADI2 beispielsweise zu detailreicheren Abbildungen (Transienten, Tiefenstaffelung, usw.) führt?

    Zudem würde mich ein Vergleich zwischen ADI2 und den mitunter sehr gepriesenen Benchmark DA-Wandlern interessieren. Lohnt sich der doppelte Preis der Benchmarks?

    Wäre klasse, wenn ihr eure Erfahrungen mit den genannten Geräten mal posten könntet!

    Gruß von Paul
     
  2. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 16.09.06   #2
    Hallo Paul,

    das sind äusserst interessante Fragen!!!! :great:

    Ich würde RME einfach mal direkt werktags anrufen und fragen oder eine mail schreiben.

    Die sind über die :
    Synthax Audio AG

    Am Pfanderling 62
    85778 Haimhausen
    Telefon: 08133 / 91810
    Telefax: 08133 / 9166
    E-Mail: info@synthax.de
    Internet: home synthax.de


    zu erreichen.

    Topo :cool:
     
  3. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 17.09.06   #3
    Hi Päulchen ;)

    Ich würde Dir raten die Raumakustik als erstes zu verbessern, dann die Monitore und zuletzt die D/A Wandler! Auch die günstigsten D/A Wanlder weisen mittlerweile recht gute Werte auf. Unterschiede wirst Du aber nur in entsprechender Umgebung wahrnemen können.

    Falls Du die Möglichkeiten hast, empfehle ich Dir die Raumakustik und Monitorproblem in einem Rutsch zu beheben, denn es kann Dir passieren, dass auf einmal zuviel an der Raumakustik verändert worden ist, dass es mit anderen Monitoren nicht mehr so ganz zusammenpasst.
     
  4. Paul Panther

    Paul Panther Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    4.03.12
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 17.09.06   #4
    Die Monitorsuche ist bereits in vollem Gange. Hatte heute bereits einen langen Thread zu diesem Thema begonnen, als auf einmal alles Geschriebene "weg war". Wenn ich mich nochmal aufraffen kann, folgt demnächst mein detaiierter Bericht bezüglich meiner Abhörsituation, Präferenzen für neue Monitore und ein Erfahrungsbericht nach zwei mehrstündigen Test-Hörsessions in der Unterkategorie "Monitore".

    Mein (wirklich kompetent erscheinender) Händler sagte mir gestern übrigens, die ADI- und Fireface 400-Wandler wären identisch und hörbare Unterschiede nicht vorhanden. Das Multiface hat dagegen wohl andere Wandler, welche nicht die Qualität der ADI-Wandler erreichen.

    Zum Thema Raumakustik meinte er übrigens, er befürwortet für kleine Räume "wirkliches" Nearfield-Monitoring, also eine sehr nahe Positionierung der Lautsprecher, die ein direktes "Befeuern" der Ohren gewährleistet, womit der Raumanteil des Gehörten schonmal reduziert wird. Hinzu kommt dann lediglich eine gezielte Optimierung der Rückwände unmittelbar hinter den Lautsprechern. Entkopplung der Speaker versteht sich von selbst.
    Bei relativ moderater Abhörlautstärke (und meiner stilistischen Ausprägung in Richtung Theatermusik und Jazz, also eher Akustisches und Orchestrales) sind diesbezüglich vielleicht mit wenigen zusätzlichen Mitteln vernünftige Ergebnisse erzielbar.

    Danke für die Tipps, es freut sich auf weitere ...

    Paul
     
  5. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 17.09.06   #5
    JAEIN. Das stimmt zwar weitestgehend, aber dennoch wirst Du bei irgendwelchen Frewuenzen, abhängig von der Raumgeometrie auf Moden stossen, die es zu eliminieren gilt. Falls Du selber die Akustik mal rechnen willst, sei Dir das Progrämmchen Caralc empfohlen. Ist zwar eine Pfrimelei wenn man eine detailgetreue Abbildung der Raumsituation machen möchte, aber man kann dann schön den raum in Schritten optimieren, bevor man Absorber montiert und wieder demontiert...
     
  6. Paul Panther

    Paul Panther Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    4.03.12
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    135
    Erstellt: 17.09.06   #6
    @lemursh:

    Danke für den Tipp! Ich habe gerade versucht, nach dem Programm zu googeln, erzielte aber keine Treffer. Kannst du mir vielleicht einen link nennen? Ich bin vor kurzem auf ein ähnliches Programm gestoßen, welches allerdings nur rechteckige Räume berechnen konnte. Meine kleine Regie besitzt aber eine mehrfach verwinkelte Rückwand (eher günstig, oder?)

    Gruß von Paul
     
  7. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 18.09.06   #7
  8. ukm

    ukm Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.05
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    356
    Zustimmungen:
    29
    Kekse:
    723
    Erstellt: 22.09.06   #8
    Ich denke beim Fireface werden neuere Generationen der Wandler-Chips verwendet als beim Multiface; es geht ja nun auch mit Abtastraten bis 192 kHz. Im gearslutz-Forum hört man oft, dass die neueren Wandler auch bei 44,1 kHz Vorteile mit sich bringen.

    Leider hatte ich auch noch nicht die Möglichkeit, die sogenannten Hi end - Geräte (Lavry, Prism, Mytek usw.) mit denen von RME zu vergleichen, würde mich aber sehr interessieren. Es scheint auch nicht immer Multi-Bit-Delta-Sigma zu sein; Mytek verwendet bei den neuen Teilen für den AD-Bereich 1Bit-Delta-Sigma. Eine weitere Frage besteht auch darin, ob Antialiasing- bzw. Reconstruction-Filter speziell vom jeweiligen Hersteller entwickelt wurden. Mit DSD hätte man einige Probleme nicht, dafür ergeben sich wieder andere.

    Viele Grüße
    ukm
     
Die Seite wird geladen...

mapping