rote Querflöte - welches Material?

von Annino, 28.02.17.

  1. Annino

    Annino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    178
    Kekse:
    2.658
    Erstellt: 28.02.17   #1
    Hallo an alle,

    ich habe eine kleine Frage, einfach nur aus Interesse:
    Letztens habe ich in der Oper eine Flötistin mit einer roten Flöte gesehen und nun frage ich mich, was das für ein Material sein könnte.
    Meine Suche nach "rote Querflöte" ergab, dass es durchaus Querflötennoten für Das Rote Pferd und Dicke Rote Kerzen gibt. Außerdem aber auch rote Flöten , allerdings eine Piccolo bei Amazon für 96€ und eine Neusilberflöte in rot für 189€. Ich gehe aber mal stark davon aus, dass eine Berufsmusikerin eine etwas qualitativere Flöte hat und eine besondere Farbe nur auf ein besonderes Material zurückzuführen sein kann.
    Ich saß leider im zweiten Rang, der Orchestergraben war entsprechend entfernt, aber ich bin mir sicher, dass es keine Holzflöte war. Eventuell eine vergoldete und der Lichteinfall hat sie dermaßen rot erscheinen lassen, dass sie aussah, wie das rot von oben genannter Piccolo. Aber vielleicht ist es ja auch wirklich ein besonderes Material, dass jemand hier kennt...

    Herzlichen Dank,
    Annino
     
  2. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    57.772
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    16.014
    Kekse:
    224.081
    Erstellt: 28.02.17   #2
    Es gibt auch farbige Brass-Instrumente. Miles Davis z.B. spielte rote Trompeten. Diese waren/sind imho lackiert.
    Ich vermute, dass es mit der roten Querflöte ebenso ist.
     
  3. voiceintune

    voiceintune Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.16
    Beiträge:
    757
    Zustimmungen:
    107
    Kekse:
    1.598
    Erstellt: 28.02.17   #3

    schau mal nach unter dem begriff " eloxieren" das erklärt vieles

    ALLERDINGS folge ich deiner annahme dass im orchestergraben etwas hochwertigeres gespielt wird. eventuell könnte das eine ROTGOLD flöte sein, oder rotgold galvanisiert.
    es gibt auch ein "rosee" gold = s.dort.
     
  4. Annino

    Annino Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.04.16
    Beiträge:
    307
    Ort:
    Niedersachsen
    Zustimmungen:
    178
    Kekse:
    2.658
    Erstellt: 01.03.17   #4
    Danke für eure Antworten.

    Ich hab mal ein bisschen rumgesucht: Rotgold könnte es wohl gewesen sein. Da bin ich wieder ein Stück schlauer.

    Und da ich dann auch gleich auf den Seiten verschiedener Flötenhersteller war und mir ganz viel angeguckt habe, bin ich schon wieder am träumen von einer neuen Flöte... Ich hoffe, meine Flöte verzeiht mir, dass ich ihr in Gedanken untreu bin :rolleyes: Aber ich werde wohl immer bei Silber bleiben, sieht auf jeden Fall hübscher aus. (Sage ich wahrscheinlich nur so lange, bis ich irgendwann mal einen Goldkopf anspielen darf und dann träume ich von Gold. Ich habe gerade erst Grenadit anspielen können, das war auch schon eine Erfahrung. Aber vom Klang her brauche ich es nicht, dafür spiele ich zu wenig Alte Musik. Und schön sieht es auch nicht aus. Also lass ich das. Vielleicht in hundert Jahren mal, wenn ich zu viel Geld habe :tongue:)

    Edit: Zu früh abgeschickt...

    Eloxieren ist dann die Art, wie die Trompete ihre Farbe bekommt (oder auch Flöte)? Also hat das mit lackieren tatsächlich nichts zu tun. Das hätte mich nämlich stark gewundert, weil Lack ja auch zusätzlicher Materialauftrag ist, sprich den Klang verändert und ja auch sehr leicht Kratzer bekommt. Obwohl... wir lackieren auch Autos und haben dann Kratzer im Lack... Vielleicht auch mal eloxieren? :whistle: - Ich gebe zu, ich habe Null komma keine Ahnung, der Wiki-Artikel zu Eloxieren war mir zu viel Chemie. Da ist nicht viel hängen geblieben. Hut ab vor allen, die sowas verstehen können und die es interessiert :hat::hail:
     
Die Seite wird geladen...

mapping