Saitenabstand (Action) 12 Bund

von TheWhistler, 01.04.08.

  1. TheWhistler

    TheWhistler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.08
    Zuletzt hier:
    27.03.16
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    151
    Erstellt: 01.04.08   #1
    Hallo, ich spiele seit ein paar Wochen eine Epiphone AF 200, mit dem Klang bin ich sehr zufrieden. Ich denke jedoch darüber nach, noch etwas für die Bespielbarkeit zu tun.
    Die tiefe E-Saite ist am 12 Bund 4,1 mm vom Bundstäbchen (nicht Fretboard) entfernt, die hohe e-Saite 2,3 mm. Mir kommt das v. a. im Bassbereich etwas hoch vor.

    In meiner Bedienungsanleitung zur Gitarre steht, dass bei Akustikgitarren eine Höhe von 5/64 inch auf der Treble-Seite und 7/64 inch auf der Bass-Seite gut wären.

    Also ca. 2mm auf der hohen e-Saite und ca. 2,8 mm auf der tiefen E-Saite. Habe ich da richtig gerechnet?

    Wird der Abstand eigentlich von der Saitenober- oder unterkante gemessen? Bei der tiefen E-Saite (0.053) macht das ja echt einen Unterschied von ca. 1,3 mm.

    Dann müsste ich an der Stegeinlage im Bassbereich ca. 2,6 mm und im Diskantbreich 0,6 mm absäbeln. Ist diese Berechnung korrekt?

    Vielen Dank für Eure Hinweise.

    TheWhistler
     
  2. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 01.04.08   #2
    Hier gibt es Bilder:
    http://www.frets.com/FRETSPages/Musician/Guitar/Setup/LowerAction/loweraction01.html

    Deine Rechnung ist richtig. Es wird der Zwischenraum zwischen Saite und Bundstäbchen gemessen (d. h. "Saitenunterkante" - "Bundoberkante").

    Nebenbei finde ich (ist meine Meinung) sind Deine 4,1 mm und die 2,3 mm optimal. Natürlich kann man die Saitenlage auch etwas niedriger legen, dabei sollte man aber bedenken, dass bei Saitensätzen mit geringeren Zugkräften (dünnerer Saitensatz, dünnere Saitenkerndurchmesser, andere Stahllegierungen der Kerndrähte, ect.) die Saitenlage vielleicht etwas zu niedrig wird und Nebengeräusche beim Spielen die Folge sind.

    Wenn Du Dir aber sicher bist immer .012 - .053 Saitensätze mit ähnlichen Zugkräften zu verwenden, dann kannst Du natürlich auf 2,8 bis 2 mm runtergehen.
    Am Besten wäre natürlich eine zweite Stegeinlage, bei der Du auf Deine Wunschwerte runtergehst um im Bedarfsfall wieder den Originalsteg zu verwenden.
     
  3. TheWhistler

    TheWhistler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.08
    Zuletzt hier:
    27.03.16
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    151
    Erstellt: 03.04.08   #3
    Hallo,

    danke für den Link. Ist ne coole Saite mit viel Info. Ich merke schon der Autor dieser Seite ist auch eher für einen etwas höheren Abstand. Ich habe nur vor kurzem mal eine Höfner Gitarre beim Thomann angespielt und die war schn sensationell niedrig eingestellt. Ich hätte sie fast gekauft, aber die Epiphone hatte einfach den schöneren Klang. Nun habe ich gedacht, ich feile noch ein wenig an der Bespielbarkeit.

    Die Idee mit der zweiten Stegeinlage ist genial, das werde ich bei Gelegenheit machen. Da hätte ich dann gleich noch eine Frage. Meine Stegeinlage hat eine Intonationskorrektur auf der h-Saite. Gibt es da Unterschiede, oder kann man da jede kaufen?

    Schöne Grüße

    TheWhistler
     
  4. Akquarius

    Akquarius Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    20.11.13
    Beiträge:
    5.762
    Ort:
    Neuss
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    14.196
  5. Richelle

    Richelle HFU + HCA A-Gitarren HCA HFU

    Im Board seit:
    30.07.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.558
    Ort:
    Tiefebene
    Zustimmungen:
    199
    Kekse:
    14.291
    Erstellt: 03.04.08   #5
    Unterschiede gibt es schon, aber bei den Meisten ist die h-Saitenauflage in Richtung längerer Mensur verschoben, also würde ich meinen, dass die Unterschiede in der Auflagepunktverschiebung bei diesen Stegen die nur die h-Saite kompensiert haben weniger als ein Millimeter sind.

    Auf dieser Seite sind einige kompensierte Stegeinlagen dabei (Abmessungen mit Deiner Stegeinlage vergleichen, Achtung einige Stege sind bei mehreren Saitenauflagepunkten kompensiert; Ich könnte mir vorstellen, dass die kompensierte Tusq-Stegeinlage für Taylorgitarren auf nachfolgender Seite für Dich die Passende ist) http://www.martinsmusikkiste.de/osmusic/gallery/ZUBEHOeR-SAeTTEL-UND-STEGEINLAGEN.html

    Falls doch nichts Passendes dabei ist, gibt es hier eine Beschreibung zum Selberbauen aus einem Rohling (z.B. Knochenrohling) :http://www.fingerpicker.de/index.html?saddleger.htm
     
  6. TheWhistler

    TheWhistler Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.08
    Zuletzt hier:
    27.03.16
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    151
    Erstellt: 05.04.08   #6
    Danke für Eure Hinweise, ich lass es aber glaube ich so wie es ist. Manchmal meint man, man müsste irgendwas unbedingt verändern, obwohl es eigentlich o.k. ist.
    Der Benefit ist aber diesmal auf jeden Fall ein Wissenszuwachs.

    Nur mal so aus Interesse, wie ist denn der Abstand zischen Saitenunterkante und Bundstäbchen 12. Bund. Und warum mögt Ihr es wie es ist?

    Schöne Grüße

    TheWhistler
     
Die Seite wird geladen...

mapping