Bundstäbchen unterschiedlich hoch (spez. E-Saite 4.Bund)

jd911
jd911
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
11.06.24
Registriert
23.02.19
Beiträge
8
Kekse
0
Hallo zusammen,

ich habe mir vor ca. 3 Monaten eine neue E-Gitarre gekauft und bin eigentlich mit dem Klang usw. sehr zufrieden. Bei Spielen von 12-Takt Blues habe ich aber kürzlich festgestellt, dass die tiefe E-Saite in manchen Lagen schnarrt. Daraufhin habe ich die Saitenlage auf der betreffenden Seite (E,A-Saite) etwas erhöht. Es wurde etwas besser, ist aber nicht weg. Ich will die Saitenlage auch nicht übermäßig hoch stellen.

Bei näherer Betrachtung konnte ich das Problem eingrenzen. Ursache ist der 4.Bund, der bei der tiefen E-Saite messbar höher steht, als die übrigen Bünde. Wenn ich ein Lineal über die Bundstäbe lege, schaukelt es über das 4. Bundstäbchen. Siehe Foto: Lineal liegt links auf 2 Bundstäbchen auf, Plektrum 0,38mm lässt sich von rechts unterschieben.

Am anderen Rand, bei der hohen E-Saite, gibt es übrigens kein Problem.

Saitenhöhe der tiefen E-Saite am 12.Bund ca. 3 mm
Saitenhöhe der tiefen E-Saite am 22.Bund ca. 3,4 mm
Meine Frage lautet nun: Ist das noch im normalen Toleranzrahmen, oder sollte ich die Gitarre reparieren lassen oder austauschen?

VG
Michael
 
Eigenschaft
 

Anhänge

  • 20200721_1145352.jpg
    20200721_1145352.jpg
    142,5 KB · Aufrufe: 404
Es müsste festgestellt werden ob der einzelne Bund eventuell nur nicht richtig eingepresst wurde oder ob eine andere Ursache vorliegt.

Bunddrähte kann man nachpressen. Ich würde empfehlen mal einen Gitarrenbauer drüberschauen zu lassen zur genaueren Beurteilung.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Im Video auch sehr schön zu sehen, siehe


VG
Michael
--- Beiträge wurden zusammengefasst ---
Hallo Bassturmator,

vielen Dank für den Tipp.

VG
Michael
 
Hallo Michael,

@Bassturmator hat da schon den richtigen Tipp gegeben. Entweder den entsprechenden Bund nachpressen oder abrichten lassen.
Das sollte besser ein erfahrener Gitarrenbauer beurteilen und umsetzen. Grundsätzlich kein allzu großer Eingriff und es erhöht die Spielfreude um ein Vielfaches.

Hier findest du eine Liste von Gitarrenbauern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. ;)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Hallo,
mit etwas Geschick kannst Du Dir den Weg zum Gitarrenbauer sparen: In dem Du den hochstehenden Bund wieder etwas tiefer eindrückst. Mit einem kurzen Hartholzstab und einem kleinen Hammer (auf keinen Fall nur mit dem Hammer) auf den Bund klopfen. Der Hals sollte aber an der Stelle aufliegen, damit es dort nicht federt.


IMG_6579.JPG IMG_5146-2000.jpg IMG_6581.JPG
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
Genau so habe ich es bei meiner kürzlich erstandenen Klampfe auch gemacht
 
Anmerkung: Seit einigen Monaten kontrolliere ich bei jeder Gitarre, welche ich auf den Tisch bekomme, die Bünde über die komplette Breite mit dem Fretrocker. Bis auf eine "Billigklampfe"! war nicht eine dabei, die 100% gleiche Bundhöhe hatte. Bei allen musste mehr oder weniger "nachgearbeitet" werden (nach Rückfrage beim Besitzer).
 
Vielen Dank für die Tipps. Das Problem ist gelöst, so wie murle1 es beschrieben hat.

Gruss
Michael
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Na bitte - hier werden Sie geholfen :D!

Dank für Deine Rückmeldung :).

LG Lenny
 
Freut mich auch sehr dass es mit Rainers Methode geklappt hat.

Der hat eben ein bisschen mehr als nur ein bisschen Ahnung.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben