Saitenhalter beim Akustikbass gerissen

von züborch, 26.03.06.

  1. züborch

    züborch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 26.03.06   #1
    Hallo Community,

    ich habe einen Akustik-Bass von einem Bekannten geschenkt bekommen, der seinen Keller aufgeräumt hat. Was uns beiden beim Begutachten nicht auffiel, ist, dass der Saitenhalter wohl mal unter zu viel Spannung (Falsche Saiten?) gestanden hat. Nicht nur das Holzteil selbst ist gerissen, sondern es ist auch vom Korpus halb abgebrochen....
    ARRGH!!
    Meine erste Idee war, zuerst den Riss und dann das ganze Teil auf den Korpus per Klebstoff und Schraubzwinge wieder zusammenzukleben und die ganze Sache wieder belastbar machen. Hat jemand hier so was schonmal machen müssen und vielleicht ein paar Profi-Tipps zum Klebstoff (Leim ist wahrscheinlich zu schwach?) und dem Prozedere? Was für Saiten darf man nicht nehmen?
    DANKE schonmal im Vorraus
     

    Anhänge:

  2. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 26.03.06   #2
    ist der steg aufgeleimt oder sonstwie befestigt? wenn er zu lösen ist, op mit holzleim versuchen. der gleichmäßige druck in der zwinge ist entscheidend. besser neuen steg kaufen (so es sich lohnt). wertvolles instrument (was für ein bass ist das?): ab zum gitarrenbauer.
    künftig keine saiten ohne sollreißstelle nehmen :rolleyes: ;)
    bei halbwegs korrekter stimmung darf sowas m.e. nicht passieren.
     
  3. züborch

    züborch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 27.03.06   #3
    oben auf dem steg sind 2 schrauben in den korpus, allerdings sind das wohl nicht die einzigen haltepunkte, denn unter dem steg ist zu erkennen, das da etwas von der oberfläche des korpus abegbrochen ist und am steg hängt. ist n hohner semi-akustikbass. keine ahnung ob der teuer ist. aber erstmal danke für die antwort
     
  4. züborch

    züborch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 28.03.06   #4
    mmh, weiß eigentlich jemand hier, wo man so ne bridge bekommen könnte? bei rockinger gibts nur e-bass teile...

    ach und übrigens, ich hab das teil mal an meinen gitarren-amp :rolleyes: angeschlossen und mal getestet, wies so klingt. komischerweise waren alle anderen geräusche, wie griffgeräusche von den saiten oder wenn man den korpus berührt, mind. genauso laut, wie die gespielten töne.
    liegt das evtl an der batterie, die da drin ist, ist die evtl. schwach?
    oder ist das eben bei akustik-bässen so, weil die spezielle tonabnehmer haben (mikrofonartige???) ?
    /edit: hat sich gerade geklärt, wird wohl die batterie sein...
     
  5. bassick

    bassick HCA Bass HCA

    Im Board seit:
    29.05.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.163
    Ort:
    Mülheim an der Ruhr
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    7.920
    Erstellt: 28.03.06   #5
    Es mag eine optische Täuschung sein, aber kann es sein, dass sich die Decke im Bereich des Saitenhalters/Stegs verzogen hat? Hast du da Stahlsaiten drauf, z. B. Rotosound? Könnte vielleicht etwas zuviel Zug auf den Saitenhalter ausgewirkt haben. Reparieren und danach Saiten mit geringerer Spannung aufziehen.

    Bevor du einen neuen Saitenhalter montierst, würde ich den alten erstmal versuchen zu leimen. Wenn du den Halter abbauen kannst, läßt sich sowas gut mit Sekundenkleber leimen, wenn du minutenlang Druck auf die zu leimende Stelle ausüben kannst, z. B. mit Schraubzwingen. Ein Tischler wird dir zwar was anderes erzählen, ich habe aber am selbst am Kontrabasssteg mit Sekundenkleber gearbeitet. Es gab danach zwar nochmal einen Riss, aber nicht mehr an der geklebten Stelle...:D
     
  6. züborch

    züborch Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.03.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    2.086
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    6.787
    Erstellt: 11.04.06   #6
    so, um die sache mal zu nem abschluss zu bringen, ich hab die sache dann doch selbst in die hand genommen.
    war auf empfehlung bei nem gitarrenbauer und der empfahl mir dann doch angesichts des preises, den er hätte verlangen müssen, die sache selbst zu reparieren. er gab mir auch noch umfangreiche tipps. geiler typ. für alle aus hamburg, die n netten und kompetenten gitarrenbauer suchen, geht zu guitar-village ( www.guitar-village.de ) in der talstraße (reeperbahn).
    hab zuerst mit epoxydharz den saitenhalter nach umfangreicher abklebearbeit, auseinanderpflückerei und ner schraubzwinge auf den korpus geklebt. man muss vorsichtig sein, mit der schraubzwinge, da der 2komponentenkleber keinen druck verträgt. also erstma gucken, wie viel "zwang" zu viel wär.
    dann den riss zwischen den saitenlöchern mit sekundenkleber geklebt.

    hält bisher alles, und sieht ganz gut aus, keine klebe, wo sie nicht hingehört. saitenlage is auch wie vorher. toll!
     
Die Seite wird geladen...

mapping