Samples in Kontakt/Halion ohne Time-Streching beim Pitchen ...brauche Hilfe!!

von Njay81, 16.02.07.

  1. Njay81

    Njay81 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.07
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.07   #1
    Hallöööle :)

    Wir haben uns für unser Studio NI Kontakt 2 angeschafft (Halion auch vorhanden)
    Nun zu meiner Fragestellung:


    Ich habe ein Sample auf die komplette Tastatur gelegt. Das Sample wird ja nun auf jeder Taste gepitched - das ist auch OK so, nur ist mein Problem, dass der Pitch immer auch mit einem Time-Strech verbunden ist, wodurch die höher gespielten Tasten viel zu schnell und die tieferen zu langsam wiedergegeben werden.

    Gibt es eine Möglichkeit oder eine Funktion in Halion/ Kontakt2, die das Time-Streching unterbindet? - Dass also das Sample über die Tastatur gepitched wird, bei konstantbleibender Geschwindigkeit ???


    :o Da ich ja schonmal einen Thread eröffne - gleich noch eine Frage hinterher:

    Gibt es bei den o.g. Programmen eine Funktion, die ein Sample automatisch in mehrere Teile splitten und auf die Tasten legen kann??
    Mir würde jetzt nur einfallen, das Sample mehrmals einzeln auf eine Taste zu legen und dann anhand des Start- und Endzeitpunktes den zu spielenden Bereich zu bestimmen...


    Danke schonmal für Euer Interesse ...hoffe auf Eure Hilfe - Thanks :great:
     
  2. Njay81

    Njay81 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.07
    Zuletzt hier:
    23.01.12
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.07   #2
    Hi...

    Habe jetzt nochmal im Netz rumgestöbert und bereits die Lösung für meine Probleme gefunden :)

    Hier mal ein Ausschnitt der NativeInstruments- Page (bezügl. Kontakt II):

    PITCHING
    " ...Im Unterschied zu den meisten anderen Samplern bietet KONTAKT 2 nicht nur klassisches Sample-Playback, sondern darüber hinaus fünf weitere Abspiel-Modi:
    Direct From Disk (Sampleplayback direkt von Festplatte), Time Machine I, Time Machine II, Tone Machine und Beat Machine.....


    Time Machine I und Time Machine II dienen dem Time-Stretching und Pitch-Shifting in Echtzeit. Nach Aktivierung dieser Betriebsarten können Tonhöhe, Abspielgeschwindigkeit und Formanten unabhängig voneinander eingestellt werden: So bleibt z.B. das Tempo eines Drumloops erhalten, obwohl die Tonhöhe geändert wird......"

    SLICING
    " ...Die Beat Machine ermöglicht das Zerteilen (allgemein bekannt als "Slicing") von Loops in einzelne Bestandteile....

    Der Loop-Editor zeigt die einzelnen Schnittmarker im Loop und ermöglicht das Setzen, Löschen und Verschieben von Markern. Über den Empfindlichkeits-Regler lässt sich das automatische Slicing individuell anpassen.
    Die Slices eines Loops können darüber hinaus einzelnen Keyboard- Tasten zugewiesen werden und sind auf diese Weise als Single-Sounds spielbar....."



    Wollts mal kurz reinposten - Vielleicht hilft ja in Zukunft mal dem Einen oder Anderen von Euch...

    Cya....
     
Die Seite wird geladen...

mapping