Saxophon spielen lernen

von hennork, 02.12.08.

  1. hennork

    hennork Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.08   #1
    Moin moin,

    hoffe ich krieg nun zu anfang nich gleich aufm kopp wegen einem neuen thema (mein erster beitrag hier).

    also ich möchte gerne das sax erlernen. habe mich für das alt sax entschieden, da mein "vorbild" kenny garrett das instrument spielt aber auch weil im bekanntenkreis jemand seit einigen jahren mit dem instrument vertraut ist.

    für den anfang habe ich mich dafür entschieden, mir ein sax zu leihen. habe mich bei einigen musikgeschäften telefonisch schlau gemacht und bei zwei passenden angeboten handelt es sich jeweils um ein jupiter sax (hier evtl. mal ein feedback - kaufpreis um die 689,-).

    musiklehrer ist auch in aussicht, da es wohl nich nur um die griffe und atemtechnik geht sondern die notenlehre wohl unumgänglich ist (hier evtl. auch ma erfahrungen. soll ja musiker geben, die garnicht nach noten spielen).

    also bitte nun um soviel input und evtl. erfahrungen aus den eigenen anfängen. werde nun 23 und bin wohl hoffentlich noch nichts zu alt um mein schlummerndes talent zu entdecken ;)

    greetz
     
  2. Roland Kramer

    Roland Kramer Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Kekse:
    2.528
    Erstellt: 02.12.08   #2
    Hallöle!

    Ja, gibt es. Ist aber kein erstrebenswertes Ideal. Ein guter Musiker kann
    - Noten lesen
    - nach Gehör spielen
    - Improvisieren

    Aber die Noten sind nicht schlimm, das kommt mit der Zeit! Mit Musiklehrer lernen ist jedenfalls eine gute Wahl.

    Nein, mit 23 bist Du nicht zu alt, wie ich schon ein paar Threads tiefer erwähnte.
    Zu alt ist man, wenn man tot ist.

    Ansonsten noch:
    - Materialschlachten ersetzen keinen Mangel an Übung
    - Täglich 45 Minuten ist besser als 6 Tage nix und dann 4 Stunden am Stück
    - Jupiter ist für den Anfang ok
    - Anfangs wirst Du sabbern .... das ist normal. Dein Mund muss erst lernen "Mundstücke sind Freunde, keine Nahrung!"

    Viel Spass!
    Grüße
    Roland
     
  3. hennork

    hennork Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 02.12.08   #3
    danke erstmal für die antwort.

    ja, also ein saxophon habe ich heute leider noch nich erhalten aber das soll auch nich aufn tag ankommen. hab heute allerdings mal eines anspielen dürfen und festgestellt,...ein sax kann auch wie eine hupe klingen :D

    werd mal meinen weiteren verlauf dokumentieren wenn ich mir dann in den nächsten tagen ein sax zugelegt habe

    grüße
     
  4. hennork

    hennork Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 20.12.08   #4
    so :)

    also ein sax habe ich mir mitlerweile zugelegt. konnte mir eins über die musikschule, bei der ich ab anfang nächsten jahres stunden bekomme, erstmal mieten. ob ich es dann kaufe oder ein hochwertigeres nehme, das werd ich wohl entscheiden, wenn ich n bissl mehr von den tönen verstehe.

    tja und das mit dem sabbern stimmt leider vollkommen :)...aber wenn das kein dauerzustand ist, bin ich ja schon sehr beruhigt.

    frage mal kurz noch zu dem blatt. ich haber mir diverse zugelegt bzw. von der musikschule einige bekommen. in den stärken 1,5 - 2,5 und in stärke 3 habe ich mir selbst zwei gekauft. komischerweise komme ich gefühlsmäßig mit dem 3er am besten zurecht. kann das sein oder is das evtl ein typisches anfänger denken?
    bei dem 1,5er habe ich das gefühl, dass mein ansatz zu fest ist und der ton anfängt zu quaken.

    wird sich natürlich sowieso alles herausstellen, wenn ich dann meiner stunden habe aber vielleicht vorab ma eure einschätzung.


    und zu guter letzt vielleicht noch von euch ein übungstipp. von meinem lehrer habe ich den rat bekommen zuerst einmal töne zu halten um ein gefühl zu bekommen. soweit so klar. aber von euch vielleicht nochma eine nützliche übung aus euren eigenen anfängererfahrungen.

    greetz
     
  5. Roland Kramer

    Roland Kramer Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.12.04
    Zuletzt hier:
    22.01.10
    Beiträge:
    704
    Ort:
    Kohlscheid /Landkreis Aachen
    Kekse:
    2.528
    Erstellt: 20.12.08   #5
    Hallo!

    Ja, dann erstmal herzlichen Glückwunsch zu den ersten Schritten. Mit dem Gefühl ist das so eine Sache ... platt ausgedrückt: wenn man sich als Anfänger immer auf sein Gefühl verlassen könnte, bräuchten wir keine Lehrer! Im Ernst: so manches bekommt man am Anfang (und auch später) nicht mit: wo das Timing klappert, die Phrasierung für'n Popo ist, wo man übertrieben abgehackt spielt, falsche Atempausen ... manchmal bekommt man's nicht mit, weil man zu sehr mit anderen Sachen bei der Bedienung beschäftigt ist!

    Zum Thema Blattstärke:
    Pimaldaumen 2er bis 2 1/2 (in Rico-Stärken) gelten so als Einsteigertypisch. Gibt auch welche die liebe mit 1 1/2 anfangen. Aber man soll auf keinen Fall "beissen". Ein schweres Blatt verfürt zum Beissen, damit bekommt man u.U. ein besseren Ton als mit mit einem weichen Blatt, aber dann lernst Du einen falschen Ansatz.

    Ob man beisst, kann man feststellen indem man ein A in der unteren Oktave bläst, dann *ohne Ansatzänderung* die Oktavklappe drückt und nach einer Weile wider loslässt.
    - springt der Ton nicht nach oben => Ansatz zu locker
    - springt der Ton nach Loslassen nicht mehr nach unten => Ansatz zu fest
    Kann so eine Sekunde dauern, bis der Ton nach loslassen wieder nach unten fäöllt, aber wenn konstant oben, dann zu fester Ansatz.

    Achja, Übungen:
    - lange Töne: kontrolliert anfangen, kontrolliert aufhören, der Ton darf nicht wackeln oder die Tonhöhe ändern
    - Metronom auf gemütlich stellen (100?) und zwei Schläge sauber einen Ton spielen und zwei Schläge Pause. Klingt einfach, aber wenn man's richtig macht, mit TIminjg, mit sauberem Ton .. dann ist nicht so einfach :-)

    So, viel Spass noch!
    Roland
     
  6. flyfly

    flyfly Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 22.12.08   #6
    Hallo hennork

    Ich bin sicher nicht der beste Ansprechpartner aber ich habe vor zwei Monaten begonnen und aus diesem Grund sitzten wir im gleichen Boot :D.

    Ich habe mit einem Yamaha 275 angefangen. Es klappte recht gut. Leider viel mir das Gerät (dummer Zufall) auf den Boden. Ich erhielt ein Ersatzgerät und dieses lag mir nicht so wirklich. Aus diesem Grund kaufte ich mir gleich eine Selmer SA80II. Ich muss zugeben, das es ein anderes spielen ist. Es macht gleich mehr Spass. Wahrscheinlich ein über eifriger Entscheid aber warten war noch nie meine Stärke.

    Ich würde empfehlen ein Gerät mieten. Ich hatte die Möglichkeit ein Gerät zu mieten und die bereits bezahlte Miete wurde mir an das neue Gerät angerechnet.

    Wie alle hier im Forum mitteilen, ist es tatsächlich so, dass man immer wieder was neues ausprobieren muss, bis man das richtige findet. Ich hatte meiner Meinung nach einfach Glück.

    Viele Grüsse
    Dani
     
  7. hennork

    hennork Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 24.12.08   #7
    japp. wie gesagt, habe mir eins über die musikschule gemietet. nur ob ich dieses dann kaufe oder später ein hochwertigeres nehme, werd ich erst nach einigen stunden unterricht entscheiden.angerechnet wird mir der mietpreis in jedem fall. das gute ist, dass die musikschule auch einen kleinen musikhandel betreibt. passt also richtig gut. lehrer und sax aus einem haus :)
     
  8. Bührig

    Bührig Threadersteller Guest

    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.12.08   #8
    Liebe Mitinteressierte,
    habe seit Jahren mein Sax mal wieder hervorgeholt und merke sofort, dass mir meine alten Schwächen das Leben, also das Spielen, erschweren.
    Ich habe deshalb Fragen zur richtigen Haltung. Obwohl ich "nur" ein Altsax zu tragen habe, glaube ich, dass ich beim Tragen und Stützen des Instrumentes schwere Fehler mache. Ich habe bisher noch keinen Unterricht gehabt, bringe mir alles selbst bei.
    Wäre ber Erfahrungsberichte sehr dankbar.
     
Die Seite wird geladen...

mapping