Scarling / Sweet Heart Dealer / 2004 / CD

von symbolic, 29.03.05.

  1. symbolic

    symbolic Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    30.04.04
    Zuletzt hier:
    8.08.11
    Beiträge:
    1.860
    Ort:
    Thueringen
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    671
    Erstellt: 29.03.05   #1
    [​IMG]

    Genre: Gothic Rock
    Label: Sympathy Records
    Website: www.scarling.com

    Tracklist:

    1 Last Day I Was Happy
    2 Band Aid Covers the Bullet Hole
    3 Crispin Glover
    4 Baby Dracula
    5 Alexander the Burn Victim
    6 Black Horse Riding Star
    7 Can't (Halloween Valentine)

    Nach der "Band aid covers" 7` EP liefert die Nachfolgeband von "Jack Off Jill" mit "Sweet Heart Dealer" ihr Debutalbum ab. Weg vom stumpfen Punkrock und hin zu von "The Cure" beeinflussten Songs lautet wohl das Motto, mit dem Unterschied dass hier weiblicher Gesang am Start ist. Scarling wagen sich hier auf ein ähnliches Terrain wie die aufgelösten "Human Waste Project", die mit "The Start" eine ähnliche Band ins Leben gerufen haben die sich aber fast ausschliesslich im Gothicrock/Darkwave Bereich bewegen.

    Schon beim ersten Song wird klar dass vor allem in der Gitarrenarbeit und dem Songaufbau die schon erwähnten "The Cure" eine große Rolle spielen. Aber auch die "Nine Inch Nails" spielen hier eine große Rolle. So wird gängiger Death/Gothic Rock mit Industrial Elementen versehen, welcher das Grundelement für Jessicka`s Gesang bildet. Dieser kommt weitaus gemächlicher und trauriger zum Zug als das bei "Jack Off Jill" der Fall war und wirkt zudem noch eigenständiger als je zuvor. Man merkt dass sie enorm an ihrem Gesang gearbeitet hat, denn nicht zuletzt verleiht gerade dieser dem Album einen enormen Touch an Sehnsucht und Melancholie. Man könnte Scarling vorwerfen hier einfach nur "The Cure" zu kopieren, mit dem Unterschied dass hier eine Frau am Mikro steht. Dem ist aber meines Erachtens nach gar nicht so. Hier werden die schon erwähnten Industrial Elemente mit Goth Rock hervorragend kombiniert, welche es verstehen zu berühren und den Hörer in die Musik eintauchen lassen.

    Leider ist die Platte hier nur als Import zu haben und ich hoffe dass sich das mit dem Nachfolgewerk ändert. Denn wer schon immer mal wissen wollte wie "The Cult", "London after Midnight" oder "The Cure" mit weiblicher Stimme und in ein modernes Soundgewand gepackt klingen ist hier definitiv an der richtigen Stelle!

    8/10
     
Die Seite wird geladen...