Schlagzeugabnahme: welche nachfolgende Elektronik?

  • Ersteller Timtaylor
  • Erstellt am
T
Timtaylor
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.07.04
Registriert
16.11.03
Beiträge
42
Kekse
0
Hallo,

bei der Abnahme eines Schlagzeugs wird von Soundfirmen immer ne Menge Elektronik nachgeschaltet bei Liveauftritten. z.B. Gates, Kompressoren usw.

Kann mir jemand erklären was eine Band braucht um ein Schlagzeug sinnvoll abzunehmen, damit der Sound vernünftig wird?
Bitte mit Erklärung was das Gerät bewirkt in diesem Fall.

Worauf sollte man achten?
Gibt es Geräte wie Behringer die dafür sinnvoll sind, da dort ja schon teilweise 4 Gates o.ä. in einem Gerät sind.

Es sollte allerdings kein Profiequipment sein sondern etwas für eine Bandkasse die das auch durch kleinere Auftritte aufbringen kann, also gutes Preis/Leistungsverhältnis, falls Ihr Kaufempfehlungen habt. :)

Es sind Auftritte bei Vereinen Open Air oder in mittelgroßen Räumen (ca. bis 200 Leute) bei der die Band ohne Soundfirma (&Tontechniker) spielt.


Danke für jede Hilfe. :D
 
Eigenschaft
 
C
Campfire
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.08.20
Registriert
19.08.03
Beiträge
865
Kekse
2.516
Ort
Remshalden
Meine Meinung: Lass das Ganze Zeug weg und steck das gesparte Geld in bessere Boxen, ev. noch bessere Mikros.
Mit einem vernünftigen Kanal-EQ (4-Band), vernünftigen Boxen und vernünftigen Mikros bekommst du bei richtig gestimmtem Drumset auch ohne weitere Technik einen guten Sound hin.
Und jede weitere Technik bedeutet mehr Aufwand beim Soundcheck etc.
Gates gegen Übersprechen z.B. : Ich nutze das oft aus um Mikros zu sparen (weniger Aufbauaufwand)
Grüße, Peter
 
Witchcraft
Witchcraft
R.I.P. exMOD
Ex-Moderator
Zuletzt hier
25.08.17
Registriert
19.08.03
Beiträge
6.720
Kekse
18.140
Ort
NRW
Gibt es Geräte wie Behringer die dafür sinnvoll sind, da dort ja schon teilweise 4 Gates o.ä. in einem Gerät sind.

Mit dem Behringer Intelligate XR2000 habe ich ganz gute Erfahrungen gemacht. Das nette an dem Gerät ist, das alles frequenzabhängig steuerbar ist. Preis so um die 140 €.

Gruß, Jürgen
 
M
misterbass
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.01.04
Registriert
21.11.03
Beiträge
22
Kekse
0
Hi,
ich benutz auch meißtens nur den Pult EQ und sonst nix.

Lass das Ganze Zeug weg und steck das gesparte Geld in bessere Boxen, ev. noch bessere Mikros.
Ich würde eher zu einem guten Pult mit guten EQ´s ( 2 Semiparametrische Mittenbänder reichen im Normalfall aus) raten. Damit hast du die halbe Miete. Dann Base, Snare und zwei Overheadmikros, that´s it! Bei bis zu 200 Leuten brauchts nicht mehr, höchstens bei Openair- Gigs...

Gruß MB
 
C
Campfire
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.08.20
Registriert
19.08.03
Beiträge
865
Kekse
2.516
Ort
Remshalden
Ja, 2 Semiparametrische Mitten sollten es schon sein, wobei ich alleine vom Klang auch Behringer akzeptabel finde, man muss halt pfleglicher damit umgehen.

Aber bei der Mikrofonierung würde ich entweder zu Bassdrummikros +Overheads raten oder zu Bassdrummikros + Snare + Tommikros (ev. auch ein Mikro für zwei Toms) da die Snare in der Regel lauter als die Toms ist. Was praktischer ist hängt vom Drummer ab (spielt er die Toms nur leise und haut voll in die Becken oder spielt er das Set eher ausgewogen?)
Grüße, Peter
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben