Schlechte Qualität manchmal mehr wert ?

von Lenny, 13.02.08.

  1. Lenny

    Lenny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    18.03.14
    Beiträge:
    1.115
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    49
    Erstellt: 13.02.08   #1
    Mich interessiert hier mal, wie ihr zu Musik mit "schlechtem" Ton, also schlechter Tonqualität steht. In jeder denkbaren Weise, was euch einfällt, immer her damit.
    Ich will kurz (Edit: eher länger)erklären, worums mir geht:

    Ich war auf einem Konzert von einem meiner Liebilingsmusiker, und es gab ein Lied, dass er gecovert hatte von einer anderen Band, beides Versionen kannte ich nicht, das war also eine Live Premiere von diesem Lied. Es hat mich damals zu Tränen gerührt, weils einfach so wunderbar war und das passiert bei mir selten.
    Jetzt habe ich bei YouTube ein Video von genau DIESEm Lied von genau DIESEM Konzert auf dem ich war gefunden. Das Bild ist miserabel, der Ton gerade noch annehmbar. Ich war verärgert, aber es gab keine weiteren Aufnahmen von diesem Stück des Konzertes an jenem Tag.

    Da ich eher der auditive Mensch bin, habe ich den Ton vom Video genommen und als Mp3 gemacht. Und was soll ich sagen: die schlechte Qualität hat ihren Reiz. Sie erinnert einen an jenen Tag, ohne die Details aufkommen zu lassen, die man damals bildlich und akkustisch wahrgenommen hat. Es bleibt also ein Stück zur Interpretation. Und genau DAS
    ist so wertvoll, dass ich es erst hinterher gemerkt habe. Die Tatsache, seine Erinnerungen immernoch vor sich zu haben ohne die absolute Tatsache vor sich zu sehen bzw hier zu hören, ist wirklich toll.

    Das ist auch der Grund, warum ich von Konzerten keine Fotos mehr mache: Sie geben nur ein hochauflösendes digitales Bild von einer Raum-Zeit-Klang-Bild Erinnerung zurück, die nicht durch irgendwelche Medien ersetzbar ist. Lasst die Erinnerung sein wie sie ist, macht 2 Fotos, und das wars. Mir ist eine Erinnerung mehr wert, als jedes Foto, und Fotos geben ein falsches Bild ab, weil man -zu mindest im Moment des Auslösers der Kamera- so kein Bild hat, das man aktiv erlebt hat (weil man in die Kamera geguckt hat).

    Ich schweife etwas ab, aber wer hier im Thema ist, den wirds nicht stören ;=)

    Anderes Beispiel: Ein Konzert von den Stones. Vorher an der Bar des Stadions ein paar Coktails und bierchen gekippt, und getrunken bevor es losging. Richtig so. Was zählt ist die Musik, nicht das klare Bild. Mein Freund hat Handyfotos vom Konzert geschossen, alle in grotter Qualität, verschwommen, nix zu sehen etc. Aber schön ! Denn SO hab ich das Konzert mit den Promille auch gesehen. Alles was schärfer gewesen wäre, an Fotos, hätte mir nicht gefallen. Man hat den Ansatz für seine unaustauschbare Erinnerung, und mehr braucht Mensch doch auch nicht, um sich gut zu fühlen, oder ?
     
  2. Butters

    Butters Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.12.06
    Zuletzt hier:
    20.07.11
    Beiträge:
    416
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    675
    Erstellt: 13.02.08   #2
    Das gleiche Gefühl hatte ich vorher auch, als ich mir vorher das Bootleg vom Pearl Jam Konzert in München letzten Sommer angehört habe. Ist ein Audience Bootleg mit mittelmäßiger Qualität, aber irgendwie weckt es mehr erinnerungen als die offiziellen Aufnahmen vom Konzert in Bern 2006. Man hört da richtig raus, das derjenige der aufgenommen hat. irgendwo in der Nähe von einem stand und dauernd denke ich mich selber beim jubeln zu hören usw. ;)
    Wenn ich eine top aufnahme hätte wäre das vll nicht so der fall
     
  3. Urigeller

    Urigeller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.12.06
    Zuletzt hier:
    14.01.15
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    55
    Erstellt: 13.02.08   #3
    Es gibt ein ganzes Genre, das sich dem Charme der schlechten (Aufnahme)qualität in der Musik verschrieben hat: lo-fi music ;)
     
  4. Gnu

    Gnu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.04
    Zuletzt hier:
    8.02.16
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    25
    Erstellt: 15.02.08   #4
    Oder anders.
    Band hat schlechtes Equipment. Sound geil.
    Band legt sich irgendwann gutes Zeug zu. Sound paßt nicht mehr, Hörerlebnis ist hin.

    Die Ursprungshöre ist sicher bedeutender, als man oft denkt.
    Zeigt sich oft beim Thema Synchronstimme vs. Original.
     
  5. Fish

    Fish HuF User & Mod PA/E-Tech Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.10.07
    Beiträge:
    6.347
    Ort:
    Zwischen Würzburg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.420
    Kekse:
    32.120
    Erstellt: 15.02.08   #5
    Schlechte Audioqualität von guten Stücken finde ich schade und manchmal auch störend. Ich bin immer bestrebt das bestmöglichste zu bekommen und rauszuholen. Allesdings kann ich mich auch an einem Stück mit schlechter Audioqualität freuen wenn es etwas besonderes ist, oder wie schon geschrieben mit einem Ereignis / Erlebnis z.B. an einem Konzert zusammenhängt.

    Das Mit dem Erinnerungswert an Konzerte kann ich auch bestätigen. Eines der Konzerte an die ich mich immer wieder erinnere (jetzt auch wieder :) ) war ein grottenschlechtes Konzert von Black Sabbath in Stuttgart. Ozzy war so voll, das er zuerst mal am Mic vorbeigerannt ist. Was er dann abgeliefert hat war auch nur schlecht. Die Vorgruppe war dafür umso besser und wir haben uns irgendwann alle so über den ablauf amüsiert, das dieses event zum Running gag (mach doch hier nicht den Ozzy) geworden ist.

    gruß

    Fish