Sind Stimmplatten kratzempfindlich?

jhasenbe
jhasenbe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
08.02.17
Beiträge
19
Kekse
44
Ort
Süddeutschland (Umland München)
Hallo in die Runde,

seit kurzem lese ich hier auch immer mal wieder mit, da ich nach 30 Jahren Pause wieder begonnen habe, mit großem Vergnügen Akkordeon zu spielen.

Neu ist für mich das Interesse an der Akkordeontechnik. Durch Zufall ist mir eine alte Atlantic IV De Luxe in die Hände gekommen. Die ist äußerlich und mechanisch sehr gut in Schuß.
Lediglich die großen Vileda-Ventile im Bass müssen gewechselt werden. Hab also viel gelesen zu dem Thema und mich mit notwendigem Werkzeug ausgerüstet.

Allerdings lassen sich die Ventile extrem schwer ablösen. An der Klebestelle bleibt auch immer Ventilmaterial heften. Mein Versuch dies durch einen Glasfaserstift zu beseitigen waren nicht sehr von Erfolg gekrönt. Klebereste lassen sich damit gut entfernen, aber die Ventilreste eher schlecht. Darum habe ich bei eingen Stimmplatten einen Versuch unternommen, mit einer Stahlklinge die Lederreste vorsichtig abzutragen.
Allerdings entstehen dabei feine Kratzer im Aluminium der Stimmplatten, weshalb ich wieder damit aufgehört habe.

Meine Frage nun: wie empfindlich sind eigentlich die Stimmplatten selbst gegen kleine Kratzer? Ich spreche hier nicht von Kratzern bzw Deformationen an den Kanten der Luftkanäle, sondern von Kratzern an der üblichen Ventil-Klebestelle.
Hat dies einen Einfluß auf die Klangentwicklung?

Und: hat evtl. jemand einen Rat, wie die Lederreste schonend entfernt werden können?

Vielen Dank,

Jo
 
maxito
maxito
Akkordeon-Mod
Moderator
HFU
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
12.01.09
Beiträge
7.477
Kekse
47.278
Ort
Daimlerhofen
Meine Frage nun: wie empfindlich sind eigentlich die Stimmplatten selbst gegen kleine Kratzer? Ich spreche hier nicht von Kratzern bzw Deformationen an den Kanten der Luftkanäle, sondern von Kratzern an der üblichen Ventil-Klebestelle.

An der Stelle ein ganz einfaches: nein! - da sind die Stimmplatten unempfindlich gegenüber kleinen Kratzern oder Schabespuren.

Nur die Stimmzungen und der Zungenspalt sind heikel.

Hat dies einen Einfluß auf die Klangentwicklung?

Auch hier ein klares : nein! - macht nix aus!

Wie man hinterher das Ventil aufklebt macht sich im Klang und der Stimmung etwas bemerkbar.


hat evtl. jemand einen Rat, wie die Lederreste schonend entfernt werden können?

Ich schabe es immer mit einem spitzen Messer mit stumpfer Klinge ab, so dass ich damit auch in die Ecken am Niet komme. So ein ausgemustertes Gemüsemesser oder so tut´s hierfür hervorragend..

Und: hat evtl. jemand einen Rat, wie die Lederreste schonend entfernt werden können?

Wenn man die Stimmplatte eh runtgergemacht hat, zwecks neu einwachsen oder so, dann lege ich die Stimmplatte in Azeton und bürste das dann mit einer normalen Handwaschbürste ab. Aber obacht - bei Arbeiten mit Azeton auf sehr gute Raumlüftung achten, oder besser gleich draußen machen - das Zeug macht sehr schnell ne dicke Birne und benebelt!
 
Grund: Ergänzung eingefügt
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
jhasenbe
jhasenbe
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.06.21
Registriert
08.02.17
Beiträge
19
Kekse
44
Ort
Süddeutschland (Umland München)
Vielen Dank für die Antwort. Da bin ich ja beruhigt und muss mir keine Sorge um ruinierte Stimmplatten machen.
Aceton werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.

Schöne Grüße,
Jo
 
Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben