Singer/Songwriter/Liedermacher - Gitarre bis 450 Euro gesucht!

  • Ersteller LoveDictator
  • Erstellt am
L
LoveDictator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.11
Registriert
29.12.10
Beiträge
3
Kekse
0
(1) Welches Budget steht dir zur Verfügung?
bis ___max. 450_______ €



(2) Wie schätzt du dich spieltechnisch ein? Also eher Anfänger, Fortgeschrittener, erfahrener Gitarrist oder sogar Profi (Berufsmusiker)?

___________Fortgeschritten mit Ambitionen!___________________ ____________



(3) Suchst Du eine Gitarre für einen bestimmten Stil ? (z.B. Fingerpicking, Schlagbegleitung (Strumming), überwiegend Plektrum)

__________Weniger Plektrum, eher Fingerlastig____________________



(4) Wo setzt du das Instrument primär ein? (nur zuhause, auf der Bühne, im Studio...)

______________________________zu Hause, aber wie gesagt, mit Ambitionen ____________________



(5) Soll es eine Westerngitarre, Klassische (Nylon) Gitarre, 12-String, oder sonstiges sein?

______________________________Western ____________________



(6) Welche Griffbrettbreite würdest du bevorzugen? (42-43mm entsprechen am ehesten einem E-Gitarrengriffbrett, 43-45mm sind die Standardbreiten bei Stahlsaitengitarren, 46mm ist ein nicht so häufiges breites Stahlsaitengriffbrett. ab 48-52mm beginnen Griffbretter von klassischen Gitarren.)

___________43-45 mm denke ich ________________



(7) Eher einen dicken Hals oder einen schlanken? (hier geht es nicht um die Breite sondern das Volumen des Halses)
______________gesundes Mittel, nicht zu dick_____________



(8) Hast Du schon eine Vorstellung, wie Deine Gitarre klingen soll? (silbrig, knackig, percussiv, weich, hell, dunkel, verschwommen, definiert)
________________eher weich, nicht zu knallig, gerne warm aber klar, wenn es so etwas gibt :) ______________ ____________________



(9) Bei Steelstrings oder auch "Western"gitarren: welche Korpustypen kommen für dich in Frage?
- Da ist mein Hauptproblem, da habe ich wenig Ahnung von, nicht zu basslastig wäre schön.



(10) Welche Features sind dir besonders wichtig?
[ ] Massive Decke
[ x] Massiver Boden
[ x] Massive Zarge
[ ] hochwertige Mechaniken
[ ] Cut-Away (um bei Soli die Lagen jenseits des 15.(!) Bundes greifen zu können. Beispiel ohne / Beispiel mit)
[ x] Pickup/Preamp System (also ein Tonabnehmersystem für das optionale Spielen über einen Verstärker) (wäre schön :) )
[ ] sonstiges: __________wenig Ahnung bei Prioritäten etc____________________ __________

(11) Hast Du Wünsche bezüglich der Holzsorten??

Decke: _____x____
Boden&Zargen: _____x_____


(12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? _____gerne schwarz/dunkel, kein schnick schnack an Motiven o.ä. nicht rot, nicht weiß_________________________ ____________________


(13) Sonst noch was? Extrawünsche?
____________Ich suche eine Gitarre mit der ich besonders Singer/ Songwriter oder Folk-Balladen spielen kann, aber auch z.B.alte Dire Straits oder CSN (&Y) Songs. Es kann auch sehr gerne eine bewährte Gitarre sein, kein ausgefallenes Winkel-Stück (was zu dem Preis vermutlich eh nicht verfügbar wäre) ;) __________________


Danke bis dahin, wäre klasse, wenn jemand einen Vorschlag hat
 
F
*flo*
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
24.03.21
Registriert
11.01.08
Beiträge
1.435
Kekse
1.078
Hi

erstmal: wichtiger als ein massiver Korpus ist eine massive Decke, bei teureren Modellen
ist dann auch meist der Boden/Korpus massiv.
Dann solltest du überlegen ob du einen PU für zuhause brauchst, das Geld
ist besser in die Qualität der Hölzer/Verarbeitung investiert und für
Aufnahmen ist ein Mikro die bessere Alternative.
Gute Allround-Korpusformen sind Dreadnought (größte Auswahl)
oder Grand Auditorium.
Für Picking/Fingerstyle ist eine OM oder Folk Form viell. sogar die bessere
Alternative (weniger Bass, bessere Ansprache)

zu deinen Klangvorstellungen dürften passen:
mit Zederdecke
Art u. Lutherie Dread oder Folk
Breedlove Passport OM
Tanglewood TW 145 AS CE
Yamaha u. Höfner sind ebenfalls gute Adressen.

*flo*
 
Zuletzt bearbeitet:
zartbitter
zartbitter
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.20
Registriert
16.01.09
Beiträge
586
Kekse
418
Ort
Karlsruhe
Als Singer/Songwirter Gitarre finde ich auch - wenn nicht unbedingt so beliebt - eine Johnson JD-42 mit V-Shape ganz interessant. Empfand ich persönlich als eine gute Mischung zwischen Gibsonsound und Martinsound. Vielleicht auch noch das ein oder andere teurere Modell von Johnson. Machen für das Geld - in meinen Augen - wirklich gute Gitarren -> vorallem für Singer/Songwriter.

Edit: JD48 wär auch ne Möglichkeit :)
 
Zuletzt bearbeitet:
L
LoveDictator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.11
Registriert
29.12.10
Beiträge
3
Kekse
0
Danke bis dahin schon mal.

Ich bin beim anspielen auf Modelle von Seagull gestoßen. Ich fand die "Entourage Rustic" nicht schlecht. Hat jemand Erfahrung mit Seagull Gitarren?
Auch die Yamaha FS 720 hatte Charme.

Ich habe nach der Breedlove gesucht, vorhanden weil leider nur eine "Passport C250" die ich allerdings von der Verarbeitung schon sehr gut fand.
Was hat es mit dieser asymmetrischen Decke o.ä. bei Seagull auf sich? Da konnte mir der Händler keine wirkliche Antwort drauf geben.
 
C
cosmotone
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.06.12
Registriert
18.10.10
Beiträge
151
Kekse
125
Also ich würde da eine Parlorgitarre empfehlen. Von Godin gibt es da gute. Aber selbst die von Harley Benton (200 Euro) Ist ganz gut. Bis auf die Mechaniken. Kann man aber leicht austauschen. Dafür ist die Optik ein Hammer.

Ach und von Blueridge ist auch eine neue rausgekommen.

PS: Parlour gitarren heißen auch Folk Style. Der Vortleil von ihnen ist, dass der Bass sehr dezent ist.

https://www.thomann.de/de/harley_benton_hbf200_nt.htm

https://www.thomann.de/de/search_di...49b01cf7155ddd9&sw=folk+style&x=0&y=0&gk=&bn=

Mein Geheimtip:
https://www.thomann.de/de/the_loar_lh200vs.htm

---------- Post hinzugefügt um 22:26:49 ---------- Letzter Beitrag war um 22:25:35 ----------

Ich hab die Entourage Rustic. Echt toll, biss auf dass innen drinnen eine Schraube locker ist. (Tonabnehmer) Kann man aber festziehen. Bin aber dazu zu faul.
 
L
LoveDictator
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.01.11
Registriert
29.12.10
Beiträge
3
Kekse
0
Pick of Destiny
Pick of Destiny
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.12.17
Registriert
03.03.07
Beiträge
73
Kekse
0
Ort
Bayreuth/Leipzig
Sersla,

Also mit Seagull liegst du schonmal ganz gut. Wenn du in Richtung Singer&Songwriter gehn willst würde ich eher zu Jumbos tendiern. https://www.thomann.de/de/seagull_mini_jumbo_entourage_rustic.htm

Spiele selbst ne Seagull Mini-Jumbo aus der Maritime Serie und kann sagen, dass der Sound schön mittig und durchsetzungsfähig ist.
Auch wenn die Entourage etwas günstiger ist, dürfte sie durchaus gute Dienste in dem Bereich leisten.
Spiel einfach mal an!

MFG
 
Richelle
Richelle
HFU + HCA A-Gitarren
HCA
HFU
Zuletzt hier
23.07.21
Registriert
30.07.07
Beiträge
1.562
Kekse
14.294
Ort
Tiefebene
Naja der Verkäufer hatte das erwähnt, dass die Decke auf der Seite der tiefen E-Saite dünner ist als auf der anderen Seite.

Vermutlich hat der Verkäufer von irgendwo etwas über die Compound-Curve Decke der neuen Seagull Gitarren (ab 2003/2004 wurden die ersten mit solchen Decken gebaut) gehört oder gelesen, aber leider nicht ganz richtig verstanden.

Augrund des Saitenzuges, eine für die Gitarre schlechte relative Luftfeuchtigkeit und dem Druck des Griffbrettes vor dem Schall-Loch besteht eine Gefahr, dass der Deckenbereich vor dem Schall-Loch einsinkt, während der Bereich um die Brücke sich erhebt.
Deswegen muss ein Gitarrenbauer die Stärke des Deckenholzes und die Beleistung gut abstimmen um einen guten Klang bei ausreichender Stabilität zu erzielen.

Der Bereich um die Brücke sollte für einen guten Klang sehr schwingungsfreudig sein, während der Bereich vor dem Schall-Loch bzw. unter dem Griffbrett weniger für den Klang verantwortlich ist.

Die Idee der Compund-Curve-Decke von Seagull ist, dass der Deckenbereich unter dem Griffbrett etwas dicker ausgeführt wird und deswegen der Deckenbereich hinter dem Schall-Loch im Bereich der Brücke schlanker gestaltet wird für mehr Schwingungsfreudigkeit.
Dieser 30 Fuß Radius (9,14 m) bewirkt eine um 1,08 mm stärkere Decke unter dem Griffbrett.

Die Idee ist grundsätzlich nicht schlecht --> inwieweit sich dies klanglich auf solche Gitarren auswirkt und um wieviel die Decke dann im Bereich der Brücke schwächer wird im Vergleich zu Seagull-Gitarren ohne compound-curve-top ist schwierig zu beantworten.

Grundsätzlich sind Seagull-Gitarren (ob mit oder ohne compound-curve-top) in ihrer Preisklasse "gut klingende" (--> ist natürlich subjektiv) Instumente.

Hier eine Grafik betreffend compound-curve-top:
compoundcurve.jpg
Im blau markierten Bereich hat das Deckenholz einen 9,14 m - Radius.
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben