Slawischen "Sprachdialekt" wegbekommen...kann da jemand helfen?

von nermin, 31.12.06.

  1. nermin

    nermin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 31.12.06   #1
    Hallo,
    wie ihr vielleicht schon an meinem Namen bemerkt habt komme ich aus einem slawischen Land namens Bosnien und Herzegowina. Nunja, mein Problem ist, dass wenn ich Deutsch rede bei Wörtern, die ein "R" beinhalten , dieses immer zu stark betone. Beispielsweise folgende Wörter:
    "Friedrich"
    "provozieren"
    "Straße"
    "Preis"
    "Problem"
    "aussprechen"

    So. Das waren jetzt ein paar Wörter. Ich hoffe ihr wisst was ich meine. Viele Russen haben das Problem *Wortobenhinzufueg* auch. Nur weiß ich nicht wie ich dieses überbetonte "R" wegbekomme. Wenn ichmich anstrenge schaffe ich es. Aber es kann doch nicht sein, dass ich mich bei der Aussprache immer stark bemühen muss um etwas richtig auszusprechen. Also nun an euch:
    Hat jemand von euch auch das Problem und konnte er es lösen? Wenn ja, wie???

    Schonmal vielen Dank im Vorraus :great:

    PS: Hab mir vorgenommen, das im kommenden Jahr besser zu machen...
     
  2. Kehrblech

    Kehrblech Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    27.10.15
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    2.146
    Erstellt: 31.12.06   #2
    Hmm... ein interessantes Problem.

    Ich bin zwar selbst Deutscher, kenne aber viele Leute mit deinem Problem. Grundsätzlich sage ich dazu: Scheiß drauf... :) Wens stört soll halt weghören. Ist meine Meinung. Ich würd mir da nicht so den Kopf machen.

    Da ich aber trotzdem versuchen will dir ne Antwort zu geben: Das stark gerollte R entsteht dadurch, dass deine Zunge direkt hinter den Zähnen ist. Versuch mal bewusst bei einem Wort wie "Brot" die Zunge möglichst weit nach hinten zu schieben. Wenn man weiß wies geht ist es eventuell leichter... ansonsten ist es glaub ich eher ne Übungssache, die mit der Zeit Früchte trägt. Von jetzt auf gleich wirst dus nicht wegbekommen, denk ich. Dann viel Spaß beim Üben im neuen Jahr :great:
    Gruß, das Blech
     
  3. Errraddicator

    Errraddicator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.813
    Zustimmungen:
    1.406
    Kekse:
    15.241
    Erstellt: 31.12.06   #3
    Das is ja wieder ma ne Einstellung :rolleyes:
    Es ist doch wohl im Interesse aller wenn die Menschen die hier leben vernünftig Deutsch sprechen können, oder?

    Und da muss man nich sofort wieder die Gutmenschen-Keule schwingen á la "Jeder wie er will"... :rolleyes:

    @Nermin
    Finde Deine Einstellung echt klasse. *DaumenHoch*
    Kann Dir zwar leider nich helfen, wollte aber nur ma kurz mein Lob für Deine Absichten aussprechen ;)
     
  4. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 31.12.06   #4
    Zungen- oder zäpfchen-r, das ist hier die frage. Mach dir klar, wo du dein "r" bildest, und wie/wo du es gern hättest. Phonetische probleme lassen sich lösen, aber man muss sie sich bewusst machen. Es hat alles nur mit einstellungen von kehlkopf bis lippen zu tun. Beim singen ist ein zungen"r" erwünscht, da hat man mit deutschen seine liebe not.
    Und noch ein hinweis: in vielen fällen wird in der "Deutschen Bühnenaussprache" das "r" nur angedeutet, am wortende z.b. ist es fast nur ein unbetontes "e" wie in der vorsilbe ge- . Tiger=ti-ge mit leichter ö-färbung.
    Meine tastatur gibt leider keine phonetische lautschrift her, so etwas gibt es nämlich wie die dazugehörige wissenschaft, und logopäden versuchen, bei defiziten zu helfen.
     
  5. kosh

    kosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.10.03
    Zuletzt hier:
    19.03.13
    Beiträge:
    613
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.696
    Erstellt: 31.12.06   #5
    Günter hat Recht. Die Frage ist ob Zungen- oder Zäpfchen "r". Lässt man die Zunge hinter den Schneidezähnen flattern, bekommt man ein schönes, rollendes "r", das relativ leicht zu bilden ist. Ein definiertes Zäpfchen "r" ist für viele Menschen schwieriger zu bilden, aber auch nicht immer nötig, obwohl es die vorherrschende Methode im deutschen Sprachraum ist.
    Oft "zerfällt" das Zäpfchen "r" aber auch in einen Frikativ (Reibelaut) ähnlich dem "ch" aus "RaCHe", z.B. nach Konsonanten (Freiheit -> FCHeiheit, Kraft -> KChaft, usw.). Probier vieleicht mal en zu definiertes "R" mehr Richtung diesem "ch" zu bringen.

    Auf jeden Fall bestens, dass Dir Deine Aussprache am Herzen liegt und Du Dir die Dinge auch bewusst machst.
     
  6. nermin

    nermin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 31.12.06   #6
    Hallo!
    Also vielen Dank an alle, ich übe das gerade und es stimmt wirklich. Es klappt jetzt schon fast so wie ich es will. Ist anscheinend echt nur eine Übungssache! Will mir aber angewöhnen die Zunge dann weiter hinten zu haben beim Sprechen. Will wie gesagt nicht immer daran denken müssen,es soll einfach von selbst geschehen :)
     
  7. Herrrmann

    Herrrmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.09.15
    Beiträge:
    590
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    229
    Erstellt: 31.12.06   #7
    wer spricht denn hier schon "vernünftiges deutsch"? bayrisch, fränkisch, hessisch, sächsisch, berliner schnauze und so is ja auch kein reines hochdeutsch. da kommt es auf nen gerolltes R wohl wirklich nicht an. jeder wie er will :D

    aber gut finde ich die idee auch!
     
  8. gdcBraindead

    gdcBraindead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.04
    Zuletzt hier:
    28.01.14
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Ὑπερβορέα
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    299
    Erstellt: 01.01.07   #8
    Nicht zu vergessen das Sejerrrrrlänner Platt. Das gerollte R ist unser Markenzeichen.;)

    Aber, @nermin, ich finde Deine Einstellung vorbildlich!:great:
     
  9. Knarrenheinz

    Knarrenheinz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.12.05
    Zuletzt hier:
    25.05.16
    Beiträge:
    865
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    611
    Erstellt: 01.01.07   #9
    Ich auch.

    Allerdings sollte man mit "vernünftiges Deutsch" vorsichtig sein, zumal es ja auf die Verständlichkeit ankommt. Wenn alle gleich reden würden wärs auch ein bisschen langweilig was.
    Und er hat ja in seinem ersten Post bewiesen, dass er perfekt deutsch sprechen (schreiben) kann...
    also wegen mir muss niemand sein rollendes R ausmerzen.
     
  10. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    9.766
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    353
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 01.01.07   #10
    Ich find solche Sachen wie rollendes R o.ä. eher nebensächlich solang die Grammatik beim Sprechen stimmt.

    Ich hab z.B. extreme Probleme ein Zäpfchen-R zu bilen, einfach weils ne "anstrengung" beim reden ist. Darum weich ich entweder aufs gerollte aus oder es wird eben nichtmal wirklich angedeutet.

    Bei mir klingt das wort "richtig" z.B. entweder "rrrrrrrichtig" oder "´ichtig" so in der art ;)
     
  11. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 01.01.07   #11
    Wäre es so schlecht, wenn wir außer der in früher kindheit erworbenen sprech-intonation auch eine art "hochdeutsch" sprechen könnten? Phonetisch "gutes" sprechen wage ich schon nicht mehr zu verlangen, nicht mal von bekannten schauspielern, aber einige nachrichtensprecher/innen/redakt/eure/ricen haben es drauf.
     
  12. Cynic

    Cynic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    20.09.13
    Beiträge:
    173
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.378
    Erstellt: 01.01.07   #12
    Wäre es denn von besonderem Vorteil, wenn wir außer der in früher kindheit erworbenen sprech-intonation auch eine art "hochdeutsch" sprechen könnten?
     
  13. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 01.01.07   #13
    Man könnte sich etwa als bayer mit einer ostfriesin unterhalten und umgekehrt, die geschichte des jungen mädchens von der Schwäbischen Alb, das gern lehrerin geworden wäre, könnte ich auch erzählen.
     
  14. Anark-oi!

    Anark-oi! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.07.06
    Zuletzt hier:
    5.11.09
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    535
    Erstellt: 01.01.07   #14
    "gutes" und "schlechtes" sprechen existiert in der realität überhaupt nicht. wenn menschen auf eine bestimmte art und weise reden (vor allem auf muttersprachlerInnen bezogen) ist das erstmal genauso korrekt wie ein duden. versuche variationen auszurotten durch die einführung sogenannter "hochsprachen" liegt das keinesfalls daran dass es eine richtige und falsche art zu sprechen gibt sondern daran dass einige leute auf künstliche art und weise eine zusammengehörigkeit schaffen wollen die in wirklichkeit absurd ist. schon der begriff dialekt setzt voraus dass varietäten (ab)arten einer alles umfassenden und richtigen hochsprache sind, während gerade das "perfekte" sprechen eigentlich nur ein künstlich verlängerter sprachzustand ist. sprache unterliegt ständiger veränderung, vereinfachung oder anpassung an die umstände, sonst würden wir heutzutage noch alle indogermanisch reden oder latein, je nachdem wo wir wohnen.

    ich finde es natürlich normal das ausländerInnen gern ein "perfektes" deutsch sprechen wollen, so wie ich auch versuche bei fremdsprachen möglichst genau die aussprache von einheimischen zu imitieren, aber das sollte nicht in diskussionen über richtiges und falsches sprechen ausarten.
     
  15. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 01.01.07   #15
    Chor- und orchesterleiter neigen zur despotie, sie wollen einen homogenen klang, da kann nicht jeder, wie er will, und so verlangen sie einheitliche stricharten, phrasierungen, optimal dem gesang angepasste vokale und deutliche artikulation. Ich bin auch sehr froh, dass es an hochschulen das fach "sprecherziehung" gibt, Hamlet sächsisch, Polonius oldenburger platt, Ophelia oberbayrisch, für die vielen anderen rollen finden wir auch was passendes - - - - , nicht gerade wünschenswert. Ohne norm, ohne handwerk geht es da nicht.
    Wenn im täglichen leben genuschelt und geschludert wird (nicht alle mundfaulheiten sind dialekte), müssen wir es hinnehmen wie die freizügigkeiten in der schrift.
    Und wenn ich morgen die sprache meiner heimatstadt und deren farbigen wortschatz (ich beherrsche beides gut) hier im alamannischen sprachgebiet anwendete, ich vermag es nicht auszudenken!
     
  16. Bato

    Bato Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.07.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    1.744
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    1.679
    Erstellt: 10.01.07   #16
    Jebiga stari, das kommt mit der Zeit. Nur nicht aufgeben!:great:
    Man muß sich da etwas locker machen.
    Ist doch bei den Deutschen mit dem "th" im Englischen fast das gleiche. "Sere are my moser and my faser"

    Hihi!:D
     
  17. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 18.01.07   #17
    Deine Einstellung ist echt klasse! Wirklich helfen kann ich dir auch nicht, aber wenn ich an die überbetonten "R" einer gewissen deutschen Metalband denke, dann denke ich nicht, dass das sooo schlimm ist. Du musst doch deine Herkunft nicht verstecken :-) .
     
  18. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 30.01.07   #18
    Ich hab' früher tatsächlich auch mal im Silbenanlaut nur gerolltes Zungenspitzen-[r] gesprochen, im Silbenauslaut kann man's ja einfach weglassen :D, bzw. die Diphtonge, die da stattdessen entstehen sind nochmal ein anderes Problem.

    Ich geriet aber dann in eine Umgebung, in der ich nur noch diese Zäpfchen-Dingensen hörte und hab' das dann unbewußt und unwillentlich (hatte weder Zwang zu noch Wunsch nach diesbezüglicher Anpassung :D) übernommen. Kommt vielleicht auch meiner schlampigen Artikulation entgegen:

    In der Praxis läuft es zumindest meistens so, daß man eher mit nicht ganz so perfekter Aussprache leben kann.

    Ja, es gibt da einen nicht umsonst sog. Approximanten :D [ʁ] und dann den Frikativ [ʀ], der das stimmhafte Gegenstück zu [χ] ist. Aber ich kann mir nicht helfen, ich finde diesen letzteren Gurgel-Laut :screwy: einfach widerlich selbst nur zu hören. Da denkste, die Leute stehen über das Waschbecken gebeugt... :eek:
     
  19. nermin

    nermin Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.04
    Zuletzt hier:
    25.03.16
    Beiträge:
    857
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    71
    Erstellt: 30.01.07   #19
    Das Problem bei mir ist,dass ich beim Sprechen ständig daran denke. Das ist eigentl. mein größtes Problem...
     
  20. enteisend

    enteisend Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.07
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    19
    Ort:
    Izmir
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.01.07   #20
    ist doch nett dein akzent
    kennst du "beyaz"" aus der türkei?
    er hat auch diesen akzent und alle türkinnen sind ihm ein teppich

    [​IMG]

    das war dieser eine, der mit stefan raab zusammen ein türkisch-deutsches showprogramm für 2 episoden moderierte.

    behalte deinen sexy "R" :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping