Spielweise von Triolen - Unterschiede

von schn33m4nn, 30.12.05.

  1. schn33m4nn

    schn33m4nn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    2.03.08
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 30.12.05   #1
    Ich merke es immer wenn ich Stücke spiele, dass die Triolen einfach vom Tempo her etwas ungenau sind und dann das Zusammenspiel zwischen linker und rechter Hand auch ungenau wird und ich bis zum nächsten Takt mühe habe den Rhythmus beider Hände zusammenzuführen. Es ist nicht so, dass die Triolen jetzt stark unexakt wären, es sind halt minimale Unterschiede da.
    Speziel in diesen Stücken ist mir das aufgefallen:
    Balakirev die orientalische Fantasie
    Brahms Op. 119 im Intermezzo
    Könnt ihr mir Tips geben wie ich dem entgegenwirken kann. Vielleicht auch speziel zu diesen Stücken da diese mir wichtig sind.
     
  2. Jay

    Jay HCA Piano/Spieltechnik Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    29.10.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.669
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    183
    Kekse:
    7.137
    Erstellt: 30.12.05   #2
    Kurz und bündig? Du hast ein Rhythmusproblem. Es geht nicht drum, wie sehr du ungenau bist. Du musst in der Lage sein, den "Punkt" zu treffen, und nicht mal kurz davor und mal kurz dahinter zu landen, weil dann "eierst" du.

    Mit den Stücken kann ich dir aus vielleicht nachvollziehbaren Gründen leider nicht helfen. ;)

    Metronom und Klatschen bzw. auf dem Tisch trommeln! Klingt zwar erstmal etwas öde, seltsam oder wie auch immer, hab ich aber bei Rhythmusproblemen von allen Seiten als das Nummer-eins-Heilmittel empfohlen bekommen. Stell dir das Metronom, und trommel alle möglichen triolischen Rhythmen auf deinem Schreibtisch. Vor allem auch ganz langsam, weil da ist es besonders schwer, ganz genau zu sein. Das kannst du mit ganz einfachen Sachen machen, oder linke Hand gerade, rechte Hand triolisch, bis hin dass du dir den Rhythmus aus deinen Stücken rausschreibst und dann nur diese Rhythmusnoten vom Blatt trommelst.

    Gruß,
    Jay
     
  3. schn33m4nn

    schn33m4nn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    2.03.08
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 30.12.05   #3
    Danke für Deine Antowrt und für die Tips; diese hören sich einleuchtend an. Das Problem ist, dass ich die Stücke spielen sollte und ich hab schon unmengen an Zeit investiert, diese zu lernen, jetzt möchte ich auch, dass diese möglichst perfekt klingen.
    Dann werde ich mal anfangen auf dem Tisch zu trommeln :-)
    Gruß
     
  4. Johannes Winter

    Johannes Winter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.04
    Zuletzt hier:
    16.07.10
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    69
    Erstellt: 31.12.05   #4
    Ich kann Jay nur zustimmen, da hilft nur Trommeln auf dem Tisch.

    Um die Unterschiede zwischen gerade und Triole zu erlernen kannst du aber auf einem Metronomschlag erst 2 später 3 und dann 4 Schläge machen und dann wieder zurück. Das übt den Übergang zwischen gerade und triolisch sehr schön.

    Wichtig beginne langsam und wenn du´s gut kannst, mach´s schneller.

    Bye

    Joe
     
  5. Günter Sch.

    Günter Sch. HCA Piano/Klassik HCA

    Im Board seit:
    21.05.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    4.788
    Ort:
    March-Hugstetten, nächster vorort: Freiburg/Breisg
    Zustimmungen:
    3.390
    Kekse:
    43.669
    Erstellt: 03.01.06   #5
     
Die Seite wird geladen...

mapping