Stagepiano/Workstation Auswahl für Brot&Butter Sounds

von smofitobi, 04.06.18.

Sponsored by
Casio
  1. smofitobi

    smofitobi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.18
    Zuletzt hier:
    12.03.19
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 04.06.18   #1
    Hallo,

    Ich habe mir vorgenommen ein neues Stagepiano anzuschaffen. Meine Favoriten sind:
    Artis7, PC3A7, NE5D 73 und das Korg SV1 73.
    Mir geht es in erster Linie um sehr gute Rhodes, Wurlizter, Klavier und Clavinet Klänge. Die Orgel sollte auch schon sehr gut sein, aber das eher an Zweiter Stelle (Habe die HX3).

    Zum Artis: Liege ich damit richtig, dass ich keine eigenen Synthesizer Klänge erstellen kann, das Ding hat nur Presets? Die Tastatur ist doch die TP8, beim Antesten empfand ich diese als sehr straff? Die Fader wirkten nicht wirklich robust. Wie sieht es bei Kurzweil mit möglichen Bugs und Ausfällen aus? Habe einige negative Bewertung darüber gelesen. (Ist das eigentlich ein Auslaufmodell?)

    Enthält das PC3A7 auch die Klänge/Samples der ganzen K2XXX Reihe? Oder brauche ich dafür das PC3K?

    Ja das Nord punktet beim Gewicht. Das SV1 ist ja schon ziemlich lange auf dem Markt. Was sagt ihr zu den APianos?

    Kommen dieses Jahr noch neue Modelle hinzu?

    LG Tobi
     
  2. mojkarma

    mojkarma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.09
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    1.596
    Ort:
    Varaždin
    Zustimmungen:
    572
    Kekse:
    6.013
    Erstellt: 04.06.18   #2
    Vollständige Editierbarkeit für eigene Klänge ist am Artis nicht gegeben. Aber von den anderen Modellen die du als Alternative erwähnst, trifft das ohnehin nur auf den PC3A7 zu. Übrigens, der PC3A7 hat dasselbe Piano wie der Artis, nur hat der PC viele zusätzliche Funktionen und ist voll editierbar. Beim Artis geht das nur über einen externen Editor mit dem ich sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe. Am Gerät direkt lassen sich nur einige werksseitig auf die Fader programmierte Parameter verändern.

    Sehe ich auch so. Als Kompromisstastatur akzeptabel, als Stagepiano mit Piano/E. Piano als Priorität nicht gerade die beste Tastatur.

    Ich empfand sie durchaus in Ordnung.

    Bugs konnte ich hier und dort erkennen, manchmal hängte sich das Gerät auch beim Programmieren auf, es ist mir aber nie während eines Liveeinsatzes ausgefallen.

    Jein. Irgendwie hat Kurzweil den Artis stiefmütterlich behandelt. Die Modellpflege hielt sich sehr in Grenzen. Ich würde den Artis7 nicht als Stagepiano empfehlen. Vor allem nicht, wenn man auch mal selbst hier und dort an den Sounds schrauben will. Dafür gibt es von Kurzweil und/oder der Konkurrenz Besseres.
     
  3. smofitobi

    smofitobi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.18
    Zuletzt hier:
    12.03.19
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.06.18   #3
    Vielen Dank :)
    Die PC3A7 TP8-Tastatur ist die gleiche, oder hat diese andere Federn?
     
  4. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    2.121
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    4.607
    Erstellt: 06.06.18   #4
    Das ist ja ein "bunter Haufen" in deiner Auswahl !
    ;-)

    Ausser dem SV1 würde ich keines als "Stage-Piano" bezeichnen, da keine Pianotastatur.

    Die vom Artis 7 ist extrem straff, ich hatte sienerzeit die Federn getauscht.
    Das PC3 habe ich nicht so straff in Erinnerung.

    Falls Dir die Tastaturen relativv wurscht sind (wie ich aus der Auswahl schliesse)
    könnte man die Vox Continental 73 mit in den Ring werfen.
    Rhodes, Wurli, Clavinet und Piano ausm Kronos bzw. Grandstage und
    die Orgel auch ganz nett.

    Neue Modelle von wem?
    Ja vielleicht, oder auch nicht...... Messezeit ist zumindest vorbei, aber darauf
    kann man heutzutage nix mehr geben.
     
  5. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    12.096
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2.969
    Kekse:
    29.798
    Erstellt: 06.06.18   #5
    Das Korg Grandstage könnte noch eine Alternative sein. Im Grunde ein abgespeckter Kronos, was die Bedienmöglichkeiten angeht - aber das Samplefutter ist im Wesentlichen das gleiche.
    Allerdings gibt es zu dem Preis dann auch von Kurzweil schon den Forte...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. M_G

    M_G Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.03.05
    Beiträge:
    2.121
    Zustimmungen:
    1.122
    Kekse:
    4.607
    Erstellt: 06.06.18   #6
    Stimmt, Grandstage 73 hab ich selbst, sehr zu empfehlen!

    Auch ein nachwievor gutes Stagepiano mit toller Tastatur und Rhodes, Wurly und Pianosounds ist das Yamaha CP4.
    Zusatzsounds sind auch dabei, allerdings in Sachen Orgel nicht so der Brüller. Macht aber aufmner Gewichteten eh nicht wirklich Spass....
     
  7. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    7.148
    Zustimmungen:
    745
    Kekse:
    3.465
    Erstellt: 06.06.18   #7
    Bringe das roland rd 2000 ins Spiel. Die Tastatur ist einfach so gut, kenne sie ja vom fp 90.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  8. smofitobi

    smofitobi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.18
    Zuletzt hier:
    12.03.19
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 06.06.18   #8
    Ein Ausschlusskriterium ist das externe Netzteil :) und maximal 1800,-
    Habe ganz vergessen, dass Pitch- und Modwheel nicht fehlen dürfen.
    Tastaturen sind mir natürlich nicht egal, konnte schon alle antetsten, bis auf das PC3A7. Ich hatte mal die Möglichkeit einem alten PC3 spielen und die fand ich sehr angenehm.
    Ich habe mich mittlerweile schon fast für das A7 entschieden. Es macht auf mich den vielseitigsten Eindruck.
     
  9. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    9.476
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.459
    Kekse:
    13.520
    Erstellt: 07.06.18   #9
    Der Forte SE kostet auch nur knapp 2K. Könntest du dir noch überlegen. Hat dann auch noch Sample Speicher.
     
  10. unifaun

    unifaun Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.04.07
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    2.123
    Ort:
    Breuna
    Zustimmungen:
    333
    Kekse:
    4.376
    Erstellt: 07.06.18   #10
    Ich würde dir auch eher zum Forte SE raten. Da bekommst du definitiv mehr für's Geld.

    Hier kannst du PC3 und Forte ganz gut vergleichen!
     
  11. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    10.910
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.484
    Kekse:
    50.138
    Erstellt: 07.06.18   #11
    Beziehst Du das auf ein bestimmtes Modell? Ich nutze seit fast 15 Jahren regelmäßig Kurzweil Keyboards (K2500X, K2500S, PC3X, PC3K8 und seit neuestem ein Forte SE), und hab bis auf ein paar ganz wenige Ausnahmen keine Ausfälle zu beklagen. Du erwähnst auch die Fader, da hab ich bei keinem Kurzweil Bedenken.

    In den PC3 kannst Du - hier muss ich aus eigener Erfahrung sagen - bedingt K2xxx Sounds laden, andere beahupten, es ginge ohne Probleme, vielleicht stell ich mich auch nur falsch an. Den PC3K bräuchtest Du höchstens, wenn Du die Sounds absampeln wolltest. Die Technik im PC3K ist bis auf den Sampler gegenüber dem ohne 'K' im Prinzip identisch. Möglicherweise reichen Dir aber die A-Pianos im PC3 nicht von der Qualität. Für live finde ich die qualitativ mehr als ausreichend, für überwiegend Studio-Betrieb würde ich evtl. ein anderes Gerät wählen.

    Msinst Du den PC3 mit 76 Tasten oder den PC3X mit 88? Denn das ist ja ein gewaltiger Unterschied.

    Ich kann noch mal ein Pro für den SE in den Raum werfen. Gegenüber dem PC3 im A- udn E-Piano-Bereich eine deutliche Erweiterung zum PC3, preislich interessant und auch durch die schmale Bauweise trotz 88er Tastatur gut zu transportieren und nicht breiter als ein 76er Board.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  12. echoletter

    echoletter Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.09
    Zuletzt hier:
    8.11.18
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.06.18   #12
    Dann scheiden die von Dir genannten Nord 5D und Korg Sv1 aber doch ohnehin aus?...
     
  13. smofitobi

    smofitobi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.18
    Zuletzt hier:
    12.03.19
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 07.06.18   #13
    Das mit 76 Tasten.

    Mmhh, das Forte SE ist echt interessant.

    Ich habe mich bisher mit dem GEM RPX zufrieden gegeben.
    Ist das German Grand bei den beiden das gleiche?

    Für live: Lässt sich bei den beiden die Einstellung treffen oder ein Button belegen, mit dem das ganze nur als Masterkeyboard arbeitet.
    Bzw. ließe sich die Tastatur so splitten, um z.B. mit dem einen Teil ein exterenes Gerät zu steuern?
     
  14. Duplobaustein

    Duplobaustein Keyboards Moderator

    Im Board seit:
    22.01.10
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    9.476
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2.459
    Kekse:
    13.520
    Erstellt: 08.06.18   #14
    Kurzweils sind meister im ansteuern externer Geräte. Bei der PC und Forte Reihe kannst du bis zu 16 Zonen im Setup/Multi anlegen, die jeweils intern oder extern spielen können. Die Controller sind dabei frei belegbar. Der Forte SE kann 8 Zonen.
     
  15. AJam

    AJam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    2.04.19
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    197
    Erstellt: 08.06.18   #15
    Also ich spiele zur Zeit das Yamaha CP4.
    War keine "Liebesheirat" aber mittlerweile habe ich das Teil schätzen gelernt.
    Ähnlich rudimentär ausgestattet wie ein Nord-Piano, aber für meinen Geschmack mit besserer Tastatur und der Splitpunkt ist frei wählbar.
    Gewicht 17,5 kg (war für meine Kaufentscheidung letztlich ausschlaggebend).
    Sounds sind Geschmackssache, für live-orientierte Brot- und Buttersounds aber allemal geeignet.
    Dazu ganz annehmbare 4-Zonen-Masterkeyboardausstattung.

    Grüße
    André
     
  16. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    7.148
    Zustimmungen:
    745
    Kekse:
    3.465
    Erstellt: 08.06.18   #16
    Cp 4 kostet auch nur noch 1799,-
     
  17. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    10.910
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.484
    Kekse:
    50.138
    Erstellt: 08.06.18   #17
    Aber das CP4 ist doch mehr oder weniger nur ein reines Stagepiano, meinetwegen noch mit qualitativ ausreichend E-Piano Sounds, aber das war's dann sicherlich. Bestimmt nicht das, was der TE sucht...

    Dann doch lieber 200EUR mehr für den Forte SE, oder?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. AJam

    AJam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    2.04.19
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    197
    Erstellt: 08.06.18   #18
    Doch.
    Ob diese im CP4 "sehr gut" sind, darüber kann man natürlich streiten.
     
  19. dr_rollo

    dr_rollo Mod Musik-Praxis Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.07.04
    Zuletzt hier:
    20.06.19
    Beiträge:
    10.910
    Ort:
    Celle, Germany
    Zustimmungen:
    3.484
    Kekse:
    50.138
    Erstellt: 08.06.18   #19
    Aber er fragte auch nach Übernahme der K2xxx Sounds ;)
    Und nochmal: Der Forte SE kostet 200EUR mehr, und das was du dafür mehr bekommst, ist wohl den aufpreis allemale wert. Ich will das CP4 jetzt nicht schlecht machen, kann auch nicht wirklich vergleichen, ob die Tastatur möglicherweise besser ist. Aber das ist ja sowieso subjektives Empfinden.
     
  20. AJam

    AJam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    2.04.19
    Beiträge:
    114
    Ort:
    Kiel
    Zustimmungen:
    27
    Kekse:
    197
    Erstellt: 08.06.18   #20
    1.800 Euro Neupreis für das CP4 halte ich vor dem Hintergrund einer 5 oder 6 Jahre alten Modellreihe ehrlich gesagt auch für zu hoch. Aber wenn man es gebraucht günstig bekommt, durchaus eine Alternative.
     
Die Seite wird geladen...

mapping