Stainless Steel Strings - Nickel Strings - Saiten kochen

von dogdaysunrise, 23.11.03.

  1. dogdaysunrise

    dogdaysunrise HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    21.09.03
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    2.829
    Ort:
    Kansas, USA
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.295
    Erstellt: 23.11.03   #1
    Ich habe gelesen mann soll Stainless Steel Saiten kochen (20 Sek. bis 5 Min., je laenger umso dumpfer werden sie) , damit sie nicht so ganz so "grell" klingen, aber sie behalten ihre Steifigkeit, die manche fuers Spiel bevorzugen.
    Ich wollte das vielleicht mal ausprobieren, denn manche beschreiben Stainless Steel Saiten mit einem unglaublichen "Spielgefuehl".
    Im ganzen Internet konnte ich jedoch nur finden, dass man alte Saiten kocht um Sie somit frischer zu machen, das waere ja aber genau das gegenteil zu dem was ich gelesen habe.
    Hat irgendjemand von Euch Erfahrungen mit Stainless Steel Saiten und oder mit dem kochen von Saiten?
    Danke Euch!
     
  2. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 23.11.03   #2
    Ich benutze Stainless Steel Saiten von d'Addario und bin voll und ganz mit ihnen zufrieden :)
    Vom kochen hab ich keine Ahnung, ich backe lieber ;)
    Aber mal im Ernst, probiers einfach aus, die Saiten sind nicht viel teurer als normale und kaputt gehn kann durchs kochen auch nix :)
    Du findest sie zB bei Saitenmarkt.com und d'Addario EXLS oder XLS
    520 = 09er oder 510 = 10er :)
     
  3. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 23.11.03   #3
    Ich kenn das nur von befreundeten Bassisten. Die kochen ihre (nicht grade billigen) Saiten gerne mal aus, um den Dreck aus den Rillen zu kriegen -> mehr Brillanz.

    Stainless Steel Saiten würde ich weniger empfehlen, gekocht oder ungekocht :-), weil deine Bünde bereits nach kurzer Zeit im Eimer sind.
     
  4. dogdaysunrise

    dogdaysunrise Threadersteller HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    21.09.03
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    2.829
    Ort:
    Kansas, USA
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.295
    Erstellt: 23.11.03   #4
    Das hab ich jetzt auch schon gehoert, aber kann oder ist dieser Stahl wirklich so viel haerter als Nickel?
    Die EXL sollen ja wirklich sehr brilliant klingen!
     
  5. Fischer

    Fischer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.10.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.168
    Ort:
    Mainz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    268
    Erstellt: 23.11.03   #5
    Durch erhitzen von Metallen verändert man die härte...
    Aber durch kochen..... :D :D :D
    Nö, das muss eh bissel heisser sein... (auch wenn Seiten Dünn sind)
    Wenn es was ändert dann ist es marginal.....

    -=KDD=-
     
  6. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 24.11.03   #6
    Stahl setzt deinen Neusilber-Bünden ganz anders zu. V.a. bei Gitarren mit relativ weichen Bünden (bei Fender fällt das immer wieder auf) hat man da dreimal so schnell die Rillen und Wannen reingeschliffen.

    Ich hab mit puren Stahlsaiten 6 Monate gespielt und ordentlich Bendings gemacht. Danach konnte ich zum Abschleifen gehen.

    Kommt auf den Fingerdruck an und aufs Bending. Aber die Saiten sind ganz klar abriebstärker.

    Bei ner Nickelallergie sind die Dinger ein guter Ersatz für schweinetuere Goldsaiten, aber deine Bünde halten halt trotzdem nicht so lang.
     
  7. dogdaysunrise

    dogdaysunrise Threadersteller HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    21.09.03
    Zuletzt hier:
    26.02.11
    Beiträge:
    2.829
    Ort:
    Kansas, USA
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.295
    Erstellt: 24.11.03   #7
    Nee, nee, das Kochen nicht um Saiten weicher zu machen, sondern um deren extrem "grellen" Klang etwas dumpfer zu kriegen.
    Gespielt mit einem EMG 81, sollen einem angeblich "die Ohren Abfallen", sprich: Viel zu grell!
    Wie dem auch sei, also sind sie wegen der grossen Abnutzung das extra an Spielgefuehl nicht wert???
     
  8. Killigrew

    Killigrew Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    17.11.07
    Beiträge:
    2.093
    Ort:
    Südlich von Ffm
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    821
    Erstellt: 24.11.03   #8
    Also ich spiel die jetzt schon ein halbes Jahr und kann bei meiner Ibanez noch keinerlei Abnutzungs erscheinungen sehen. :)
     
  9. osterchrisi

    osterchrisi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.11.03
    Zuletzt hier:
    6.04.08
    Beiträge:
    317
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    25
    Erstellt: 24.11.03   #9
    also so weit ich weiss (also von meinem virtuosen bass-bruder :), kocht man saiten nur - wie vorher schon erwähnt - bloss, um sie sauber zu kriegen... und das eigentlich auch nur bei basssaiten, weil die halt so teuer sind. bei gitarrensaiten würds nicht lohnen.
    kann mir auch kaum vorstellen, dass das den sound verändert! wie denn auch?
     
  10. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 24.11.03   #10
    Du wirst es noch merken :-)

    Ist ja kein Voodoo-Gefasel, sondern einfache Physik.

    Ist jetzt nicht so, dass das wie Sandpapier wäre. Aber v.a. Leute, die mit festem Druck arbeiten und viel Saitenziehen praktizieren, sind mit nacktem Stahl nicht soooo gut bedient.

    Wem's egal ist, wenn er früher zum Bundschleifen muss, den betrifft das natürlich nicht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping