Stereo mikrofonieren - welche Möglichkeiten?

von LostLover, 03.06.05.

  1. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 03.06.05   #1
    Moin!

    Ich versuche mich seit kurzem im Recording. Beim Stereo-Aufnehmen bin ich langsam etwas verwirrt - zumindest, was die Theorie angeht.

    X/Y Verfahren und A/B sind bekannt:
    Beim einen werden die Mikros im Rechten winkel ausgerichtet, mit den Einsprechöffnungen direkt aneinander. Beim anderen stellt man die Mikros jeweils links und rechts am Klangkörper auf, parallel ausgerichtet.

    Die Stichworte "ORTF" und "M/S" geben mir allerdings Rätsel auf. Worum handelt es sich da, wofür nutzt man das und vor allem: hört man den Unterschied zu anderen Verfahren auf durchschnittlichem semi-professionellem oder gutem Amateur-Equipment überhaupt?

    Und: kann man mit seinen Mikros noch andere perverse Dinge anstellen? :)
     
  2. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
  3. LostLover

    LostLover Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 03.06.05   #3
    Jau! Super. Karma-Punkte sind schon verschickt.

    Das heisst in der Konsequenz für mich:

    Schlagzeug overhead: bevorzugt A/B
    Piano upright: bevorzugt x/y
    Bläserkapellen, Chöre: ORTF, evtl A/B

    Richtig?

    Oder grundsätzlich ORTF statt A/B, wenn man nur Nieren zur Verfügung hat?
     
  4. Harry

    Harry Moderator PA Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    15.774
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    1.723
    Kekse:
    46.721
    Erstellt: 03.06.05   #4
    Au backe - wenns mal nur so einfach wäre. Der Abstand zum Recording-Objekt hat auch noch was zu sagen, weiterhin die eingesetzten Mikrofone.
    Aus meiner Erfahrung heraus: wenn 2 Mikrofone zur Verfügung stehen hatten wir mit ORTF bislang die besten Ergebnisse. Eingesetzt wird meistens ein Pärchen beyerdynamic MC-930.
    Ich muss dazusagen, dass wir absolut keine Recording-Profis sind, das dient reinen Amateurzwecken. Vom Pult raus direkt auf den CD-Recorder bzw. Notebook.
    Und bisher war damit immer alles o.k. - zumindest im Bereich Blaskapellen und Chöre.
    Piano/Flügel ist ganz schwierig. Da wird des öfteren auch mit Grenzflächen-Mikros gearbeitet. Ich denke, da kommt noch die ein oder andere Wortmeldung.
     
  5. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 07.06.05   #5
    Finde ich toll, das andere Leute mit einem Link auf meine Seite, Karmapunkte einfahren. :o
     
Die Seite wird geladen...

mapping