Stillgelegte Türe -> Bass dröhnt :(

  • Ersteller Clebrasster
  • Erstellt am
C
Clebrasster
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.02.12
Registriert
21.07.08
Beiträge
120
Kekse
0
Hallo ihr Musiker,
habe folgendes Problem:
Mein Zimmernachbar in meiner WG hört gerne laut Musik.
Problem ist nur, ich höre seine Bässe extrem. Teilweise sogar so ein nervtötendes Dauerwummern.
Andere Frequenzen höre ich so gut wie nicht.

Er hat zwei Boxen, die sind schon extrem basslastig, aber er hat am Verstärker die Bässe komplett rausgedreht.

Problem ist meiner Meinung nach, die stillgelegte Tür zwischen unseren Zimmern.
Die Tür ist von beiden Seiten mit Platten verschlossen, dazwischen sind laut Vermieter "Dämmmaterialien". Mein Mitbewohner hat außerdem seinen Schrank noch vor die Tür gestellt.

Wir haben beide Teppichböden. Er hat die Boxen (momentan nur eine, die ca 1m von der mir entfernten Wand wegsteht) auf 4 mit Papier vollgestopfte Flaschendeckeln und darunter einer Holzplatte stehen.
Das hat aber fast nichts gebracht meiner Meinung nach.
Er möchte die Flaschendeckel durch "Spikes" ersetzten, ich glaube aber nicht, dass das viel bringt?

Problem könnte auch noch sein, dass sein Zimmer noch recht leer ist (20qm groß, nur eine Matratze, Schreibtisch und ein Schrank).

Was meint ihr, was könnte helfen?
 
Preci55ion
Preci55ion
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.13
Registriert
20.01.09
Beiträge
1.347
Kekse
3.842
Ich weiss nicht was Spikes bringen sollen? Damit hält man keine tiefe Frequenzen fern.
Wenn sein Zimmer leer steht, dann ist auch nichts was den Bass dämpfen kann.

Was mir etwas schleierhaft vorkommt, ist das er trotz kompletten Rausdrehen der Bässe am Verstärker immer noch soviel Bass zu Dir rüberkommt:gruebel: Vielleicht sollte er den Knopf Loudness oder Source "Direct" betätigen...
 
U
UranusEXP
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
17.03.20
Registriert
24.11.05
Beiträge
1.264
Kekse
12.429
Das Problem, wie alle "Bassprobleme", wird vermutlich nicht mit vertretbarem Aufwand zu lösen sein. Punkt. Die Physik lässt sich nicht austricksen.

Vielleicht hast Du Glück und die Schwachstelle ist wirklich diese Tür, dann könnte man das evtl. relativ einfach verbessern. Man müsste idealerweise wissen, wie das "Innenleben" aussieht. Da darf nur Dämmmaterial (nicht alles was der Laie als Dämmmaterial bezeichnet ist auch akustisches Dämmmaterial, z.B. ist Styropor völlig nutzlos) und Luft drin sein, keine weitere "Masse". Es darf nur aussen auf jeder Zimmerseite Masse (in Form von "Platten", etc.) angebracht sein. Paradoxerweise würde z.B. eine dritte "Platte" in der Mitte des Hohlraums die Isolation der Gesamtkonstruktion im Bassbereich verschlechtern!

Wenn's geht, also die Konstruktion erstmal aufmachen, da entdeckt man oft die wildesten Sachen. Eine starre Verbindung zwischen den beiden Platten - die vielleicht jemand aus "Stabilitätsgründen" eingebaut hat - würde beispielsweise den Schallschutz fast komplett zunichte machen. Schallschutz ist absolut nicht intuitiv - eher macht man da intuitiv alles falsch. Da kommen die Leute auf die "dümmsten" Ideen.

Der Aufbau muss also sein: Masse - Luft/Dämmaterial - Masse. Es gilt, je höher die Masse desto besser, und je weiter der Abstand (aber der ist ja vorgegeben) desto besser.

Also könnte man durch weiteres Aufbringen von mehreren Lagen Rigipsplatten (billigste Art die Masse zu bekommen), auf jeden Fall verbessern. Grundvoraussetzung ist sowieso, dass alles abgedichtet ist und keine Ritzen, Löcher, etc. sind.

Evtl. kannst Du noch zusätzlich das hier verwenden:

http://www.greenglue.co.uk/

Das empfehlen auch Akustik-Profis wie Eric Desart. Ist nicht ganz billig, aber Du brauchst ja nicht viel.

Der gesamte Schallschutz ist natürlich nur so gut, wie das schwächste Glied. Wenn - und das ist sehr wahrscheinlich - da andere Schallbrücken sind, die genauso "gut oder besser" übertragen wie die Tür in ihrem jetzigen Zustand, ist die ganze Aktion vielleicht auch gänzlich für die Katz'.

Über den Boden kann auch viel laufen und da nutzen die "Flaschendeckel" (???) nix. Die Boxenständer brauchen möglichst viel Masse und das muss "weich" gelagert sein (es gibt im Baumarkt so Schallschutzmatten, auf die man Waschmaschinen stellt!). Ein Umpositionieren der Boxen kann auch Einiges bringen.

Für ein paar Tausend Euro gäb's auch Lautsprecher und Subwoofer mit gerichteter Bassabstrahlung in Nierenform, das würde auch helfen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
mika
mika
HCA - Raumakustik
HCA
Zuletzt hier
14.02.18
Registriert
19.10.04
Beiträge
1.035
Kekse
3.920
Ort
Mexico, Queretaro
Das Problem, wie alle "Bassprobleme", wird vermutlich nicht mit vertretbarem Aufwand zu lösen sein. Punkt. Die Physik lässt sich nicht austricksen.

Vielleicht hast Du Glück und die Schwachstelle ist wirklich diese Tür, dann könnte man das evtl. relativ einfach verbessern. Man müsste idealerweise wissen, wie das "Innenleben" aussieht. Da darf nur Dämmmaterial (nicht alles was der Laie als Dämmmaterial bezeichnet ist auch akustisches Dämmmaterial, z.B. ist Styropor völlig nutzlos) und Luft drin sein, keine weitere "Masse". Es darf nur aussen auf jeder Zimmerseite Masse (in Form von "Platten", etc.) angebracht sein. Paradoxerweise würde z.B. eine dritte "Platte" in der Mitte des Hohlraums die Isolation der Gesamtkonstruktion im Bassbereich verschlechtern!

Wenn's geht, also die Konstruktion erstmal aufmachen, da entdeckt man oft die wildesten Sachen. Eine starre Verbindung zwischen den beiden Platten - die vielleicht jemand aus "Stabilitätsgründen" eingebaut hat - würde beispielsweise den Schallschutz fast komplett zunichte machen. Schallschutz ist absolut nicht intuitiv - eher macht man da intuitiv alles falsch. Da kommen die Leute auf die "dümmsten" Ideen.

Der Aufbau muss also sein: Masse - Luft/Dämmaterial - Masse. Es gilt, je höher die Masse desto besser, und je weiter der Abstand (aber der ist ja vorgegeben) desto besser.

Also könnte man durch weiteres Aufbringen von mehreren Lagen Rigipsplatten (billigste Art die Masse zu bekommen), auf jeden Fall verbessern. Grundvoraussetzung ist sowieso, dass alles abgedichtet ist und keine Ritzen, Löcher, etc. sind.

:great:
Absolut richtig in allen punkten :)

cheers
Mika
 
C
Clebrasster
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
29.02.12
Registriert
21.07.08
Beiträge
120
Kekse
0
Wow, da hat sich ja was getan.Vielen Dank für eure Antworten, ich geh die jetzt chronologisch durch.

@ Preci55ion
Ich habe irgendwo gelesen, dass Spikes die Boxen entkoppeln. Dass sich also die Bässe nicht mehr so gut in den Boden gelangen und sich dort ausbreiten... Das stimmt also wohl nicht?
Was bewirkt dieser "Source Direct" Knopf?
Ist "Loudness" = Volume?

@UranusEXP
Danke für deine Tipps. Ich werde mal den Vermieter befragen, was in der Tür ist, bzw selber nachschauen. Ich glaube, die Tür lässt sich sogar problemlos öffnen (wenn ich meine Möbel zur Seite schaffe).
Wenn man also Dämmwände zwischen die Türen anbringt, sollten die nur an der Decke und dem Boden befestigt werden, right?
Das mit den Rigipsplatten klingt eigentlich ganz gut, wie dicht muss man die dann an den Seiten verschließen? (verschrauben oder mit einer Gummifuge,...)

Wegen des Umpositionieren: Wo sollten die Boxen am besten stehen? Also wie breitet sich der Bass aus von der Box?

Wegen der Lagerung: Handtücher müssten einen ähnlichen Effekt haben wie diese Matten, oder? (zwecks Testen)

Aso, die Boxen mit gerichteter Bassabstrahlung bekommt er dann hoffentlich vom Nikolaus oder so :D
 
Toby2111
Toby2111
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.04.18
Registriert
08.07.09
Beiträge
422
Kekse
866
Ort
Dortmund / NRW
Hi Celebrasster,

die "Loudness" wird zumeist über einen Schalter/Knopf gesteuert und boostet, die Frequenzen der Bässe und Höhen also hebt sie in der Lautstärke an. Die Mitten bleiben davon unberührt.
 
Preci55ion
Preci55ion
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.13
Registriert
20.01.09
Beiträge
1.347
Kekse
3.842
* Es gibt den Source Schalter. Wenn man den betätigt, dann umgeht der Verstärker den Equalizer. Man kann noch so viel Bass wegdrehen, trotzdem bleibt der Bass erhalten.
* Und das mit dem Loudness Schalter habe ich geschrieben, weil wenn dieser aktiv ist und man Bässe rausdreht, dann sind doch noch unter Umständen Bässe vorhanden...als ob man normal ohne Loudness hören würde.

Spikes sollen Körperschallübertragung vermeiden. Leider hilft das nicht bei Deinem problem. Selbst wenn die Boxen frei in der Luft schweben würden, hättest Du immer noch ein Problem. Tiefe Frequenzen kann man nicht so einfach dämmen.

Mir kommt es etwas schleierhaft vor, dass immer noch so viel Bass rüberkommt, obwohl die Bässe ganz rausgedreht wurden. Bevor man jetzt irgendwelche Umbauten vornimmt, sollte erst mal abgeklärt werden, warum noch so viel Bass da aus den Boxen kommen.
Und ich bezweifle, dass der Vemieter einen Umbau zulässt, geschweige finanzieren wird.

Das nervtötende Dauernwummern könnte eine Raummode sein. Baut doch die Tür zum Helmholtzresonator um ist billiger ;).
 
U
UranusEXP
Mod Emeritus
Ex-Moderator
Zuletzt hier
17.03.20
Registriert
24.11.05
Beiträge
1.264
Kekse
12.429
@ Preci55ion
Ich habe irgendwo gelesen, dass Spikes die Boxen entkoppeln. Dass sich also die Bässe nicht mehr so gut in den Boden gelangen und sich dort ausbreiten... Das stimmt also wohl nicht?
Was bewirkt dieser "Source Direct" Knopf?
Ist "Loudness" = Volume?


Vorsicht, das gibt es soweit ich weiß allgemein bei den Leuten eine Begriffsverwirrung: Eigentlich sind Spikes zum ANKOPPELN an den Boden gedacht, weil das u.U. Klangvorteile bietet, aber das ist genau das Gegenteil von dem was ihr braucht und würde das Problem wohl verschlimmern. Es werden aber unter dem Namen Spikes auch Produkte zur Entkopplung verkauft, "normal" heissen die aber Absorber o.ä.. Genau hinsehen.

Grundsätzlich ist der Körperschall, der über den Boden übertragen wird, wahrscheinlich ein Teil des Problems.

Zum Ausprobieren reicht simples hoch heben im laufenden Betrieb...

@UranusEXP

Wenn man also Dämmwände zwischen die Türen anbringt, sollten die nur an der Decke und dem Boden befestigt werden, right?

Die Türen selbst sollten - wenn noch vorhanden - am besten wohl erstmal raus. Man könnte evtl. je nach Beschaffenheit direkt auf die Türen Material anbringen, aber dann werden sie beschädigt oder sind im Eimer. Am besten also vermutlich direkt auf den Türstock.

Wichtig ist jedenfalls dass auf beiden Seite nur jeweils eine gemeinsame Masse kommt! Also nicht Rigips- Luft-Tür-Luft-Rigips. In so einer Konstruktion schwächt - paradox und sehr uninuitiv - die Türe als Masse die Bassisolation. Alleine das Rausnehmen der Türe bei ansonsten gleicher Konstruktion, würde das dann verbessern.

Ich weiss noch nicht genau, wie Du Dir das vorstellst und wieso das nur an Decke und Boden befestigen willst. Ich rede eigentlich davon, die Tür(en) quasi durch permanent verschlossene und nicht zu öffnende Rigipswände zu ersetzen.

Das mit den Rigipsplatten klingt eigentlich ganz gut, wie dicht muss man die dann an den Seiten verschließen? (verschrauben oder mit einer Gummifuge,...)

Sehr dicht. Wie Du und mit welchen Materialien Du in deinem konkreten Fall am Besten arbeiten kannst, weiß hier sicherlich Mika am Besten.

Wegen des Umpositionieren: Wo sollten die Boxen am besten stehen? Also wie breitet sich der Bass aus von der Box?

Der Bass breitet sich in alle Richtungen aus, darum geht's dabei also nicht. Es geht nur darum, dass es Punkte gibt, wo Raummoden angeregt werden, was letztlich das Problem verschlimmern kann. Das lässt sich jetzt nicht sagen ohne den Raum zu kennen. Da müsst ihr einfach alternative Aufstellorte ausprobieren. Von denen wird es in der Praxis eh nicht zu viele geben.

Wegen der Lagerung: Handtücher müssten einen ähnlichen Effekt haben wie diese Matten, oder? (zwecks Testen)

s.o.

Preci55ion schrieb:
Leider hilft das nicht bei Deinem problem. Selbst wenn die Boxen frei in der Luft schweben würden, hättest Du immer noch ein Problem.

Vermutlich würde die Entkopplung schon helfen, der Körperschall ist höchstwahrscheinlich Teil des Problems.

Preci55ion schrieb:
Mir kommt es etwas schleierhaft vor, dass immer noch so viel Bass rüberkommt, obwohl die Bässe ganz rausgedreht wurden. Bevor man jetzt irgendwelche Umbauten vornimmt, sollte erst mal abgeklärt werden, warum noch so viel Bass da aus den Boxen kommen.

Ich halte die Jungs jetzt nicht für blöd und gehe davon aus, dass sie schon hören ob der Bass auch wirklich "rausgedreht" ist oder nicht. Ich geh auch davon aus, dass man ihn schon soweit rausgedreht hat, wie es klanglich noch akzeptabel ist. Natürlich wäre die beste, billigste und praktischste Lösung, es entstünde gar kein Bass - also einfach ein Hipass-Filter bei 300 Hz - aber ich glaube kaum, dass das für den Hörer eine akzeptable Lösung ist.

Ich will aber auch nochmal warnen, die Chancen stehen gut, dass mit allem Umbau und Pipapo, das Problem immer noch besteht! Das kann man so aus der Ferne nicht beurteilen.
 
Preci55ion
Preci55ion
Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
11.05.13
Registriert
20.01.09
Beiträge
1.347
Kekse
3.842
@ UranusEXP

Ich glaube die Wände sind zu dünn (Altbau oder so). Deshalb schrieb ich "die Boxen könnten in der Luft schweben". Leider hat der TE keine Angabe hierzu gemacht. Ich halte die Jungs auch nicht für blöd, aber ich denke sie verfolgen unterschiedliche Ziele. Wenn ich fette Boxen habe, dann möchte ich sicherlich nicht den Bass rausnehmen. Aber das ist jetzt nur Spekulation...
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben