Stilmittel - Wah Wah

von NOMORE, 10.02.06.

  1. NOMORE

    NOMORE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 10.02.06   #1
    Hy@all

    Ich habe das Problem das ich durch zunehmende Verbesserung meiner spielerischen Technik (Geschwindigkeit,Skalen,Mods) irgendwie meinen musikalischen Ausdruck (Phrasenbildung,Stil,Ton) vernachlässige (verliere).

    Soll heißen - ich übe vermehrt in diese Richtung, da ich mich technisch weiterentwickeln möchte, und merke aber das ich dadurch schon sehr an Ausdruck und Eigenständigkeit verliere. Ich weiß auch das ich das ja selber bestimmen könnte - aber ich falle da halt leider immer wieder in die Schiene - HÖHER,WEITER u. SCHNELLER !:screwy:

    Nun spiele ich mit dem Gedanken mir ein Wah-Wah anzuschaffen - mit der Hoffnung - so MEHR an meinem Ausdruck (Ton) zu arbeiten - also
    WAH WAH als STILMITTEL ! Könnte das klappen ?

    Was denkt Ihr ? thx4help :great:

    lg,NOMORE
     
  2. Cornholio

    Cornholio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    2.423
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.182
    Erstellt: 10.02.06   #2
    Damit bist du der User mit der größten Selbsterkenntnis! Respekt :eek:!
    Nein, kann alles verschlimmern, wenn du weiter so machst. :D
    Ich empfehle ... Blues :cool:?
    Oder kannst du als Zwangsneurose nur schredden :)?
     
  3. Abyss

    Abyss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.05.05
    Beiträge:
    968
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.446
    Erstellt: 10.02.06   #3
    Ja. Aber dein Gitarrenspiel wird wohl dadurch nicht grundlegend verändert. (Du spielst ja noch immer Gitarre)
    Es ist aber imho echt ein geiles Stilmittel/Lebenseinstellung worauf man echt nicht verzichten sollte. :great:
    Am besten im Musikladen rumtesten.

    Rock the wha forward and back!:D
     
  4. NOMORE

    NOMORE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 11.02.06   #4
    :D Ich spiele haupsächlich Blues - aber ich hab als 68èr halt auch noch Heavy Metall im Blut und finde aktuell "Gitarrenvirtuosen" auch sehr geil ;)

    Hmmmm............Ich versuche nur meine Entwicklung auch objektiv zu bewerten und das meine "mögliche" Kreativität durch technische Verbesserung imo mir vorgaukelt an "Eigenständigkeit" zu verlieren.

    Ist das normal - od. "verlaufe" ich mich geistig durch meine Entwicklung ? :o

    lg,NOMORE
     
  5. Cornholio

    Cornholio Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    2.10.16
    Beiträge:
    2.423
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.182
    Erstellt: 11.02.06   #5
    Beides. :D
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.151
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 11.02.06   #6
    Mir bekanntes Problem. Ich verstehe das mal so:

    Sobald Du Deine "alten" und langsameren Sachen spielst, steht Dir Deine früher eingeübter Vorrat an Melodien, Tonformung und Ausdrück zur Verfügung. Das machst Du aus dem Bauch und alles kommt von allein.

    BEim Umstieg auf schnelles Spiel und Skaleneinsatz setzt dann eine gewisse Überforderung ein: Alles ist schneller, man konzentriert sich auf den Einsatz bestimmter Skalenwechsel usw. Im Gewitter von schellen 16teln bleibt ja auch kaum Raum, einzelne Töne mal so richtig rauszuarbeiten und wirken zu lassen. Und die Melodiebildung tritt ebenfalls hinter der Konzentration zurück, die dafür draufgeht, das ganze technisch einigermaßen heil abzuwickeln.

    Ansatz wäre also, schnelle Läufe nicht als Selbstzweck zu sehen, sondern quasi vorbereitend: DIe speedige 16tel-Passage über 4 Takte hat dann lediglich die Wasserträger-Aufgabe, zu einem spannenden Zielton hinzuführen oder einem markanten Motiv als "Zwischenhöhepunkt", der dann richtig schön ausgeformt werden kann. Also Luft und Atem und Zwischenziele rein. Das ist allerdings ein langer Weg dahin - und ganz besonders, wenn man das in Improvisation schaffen will.

    HIer mal ein - allerdings sehr abgedrehtes- Musterbeispiel dafür, wie Speed, extreme Skalenturnerei, Zieltonverhalten, motivisches "Innehalten" und durch den Blues und Rock der 70er geprägter Wille zum "geilen" Tonausdruck per Strat und 100er Marshall sich nahtlos ergänzen können:

    http://www.scotthenderson.net/sultan13.mp3

    Der gute Mann (GIT-Dozent Scott Henderson) ist übrigens Baujahr 54. Daher die ausdrucksmäßigen Jugendeinflüsse durch Hendrix und Led Zeppelin, die dann in stilistische Weiterentwicklungen geflossen sind. Spielbar ist das für Normalsterbliche eh nicht :eek: , aber man kann wenigstens vom Gestaltungsansatz (schnell und trotzdem dem einzelnen Ton eine Chance geben und seine wichtigen musikalischen Roots :) nicht verleugnen) ein Scheibchen lernen.

    Und wer weiß schon, wie geil DU das in 10 Jahren vieilicht bringst. Musikalische Entwicklung braucht viel Zeit und ist immer mit Frustphasen verbunden, die man aber eher positiv als "Findungsphasen" sehen sollte. Sofern man bereit ist, solche Talsohlen als idealen Startpunkt zum Aufschwung zu sehen. Das scheint bei Dir der Fall zu sein. Sonst wäre Dir das Problem erst gar nicht aufgefallen.

    Die Frage nach dem Wah-Wah hat sich damit sicher auch erledigt. Es ist nur ein schönes Hilfsmittel, vorhandenen Ausdruckswillen zu modifizieren, erzeugt jedoch nicht von sich aus musikalische Substanz.
     
  7. NOMORE

    NOMORE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 11.02.06   #7
    thx@Hans_3

    Ja - genau so fühlt es sich an,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,meine techisch "anspruchvolleren" :o Pasgen wirken noch sehr aufgesetzt und künstlich - ich verstehe es noch nicht sie mit der selben "Leidenschaft" einzusetzen - das dürfte auch auf mangelnde Routine zurückzuführen sein - denk ich ! Sie wirken irgendwie FREMD und teilweise unpassend. :rolleyes:

    Scott Henderson - hab ich schon versucht eingehend zu studieren , im Rahmen des mir möglichen :D - aber der ist ja sowas von schräg und beweglich in seinem Ausdruck (inside-out). Dazu fehlt mir denk ich die übernatürliche "musikalische Begabung" !!


    lg,NOMORE
     
  8. P@trick

    P@trick Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.05
    Zuletzt hier:
    31.03.13
    Beiträge:
    101
    Ort:
    Rhein Main Gebiet
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 12.02.06   #8
    Henderson kann auch ganz anders. Hör dich mal die Bluesplatten von ihm an
    http://www.scotthenderson.net/toredown.htm
    und was dir vielleicht wirklich bei deinem problem weiterhilft:

    sein lehrvideo "melodic phrasing" ist wirklich klasse.

    eines der besten videos auf dem markt, weil er nicht nur licks vorspielt, sondern grundsätzlich das thema phrasierung erklärt.

    zum thema ton, .... hm, .... schwieriges thema, einer der tonemaster, robben ford, hat mal das buch ZEN GUITAR empfohlen und das ist wirklich interessant, wenn du mal wieder den kopf aufmachen willst.
     
  9. NOMORE

    NOMORE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 12.02.06   #9
    thx4help

    Naja - werde mich mal weiterbilden ! ;)

    lg,NOMORE
     
  10. Soul_Distortion

    Soul_Distortion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.04
    Zuletzt hier:
    6.12.12
    Beiträge:
    369
    Ort:
    B.A - City of Angels
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    652
    Erstellt: 14.02.06   #10
    Also irgendwie finde ich das Thema SEHR interessant... bin eigentlich vor kurzem an einem ähnlichen Punkt gestanden.
    Interessanterweise suchst du die Lösung (wie die meisten, wobei ich mich nicht ausnehme) am technischen Sektor - genauso gut könnte man generell beim Sound ansetzen.
    Beides führt meiner Meinung nach nicht zum Ziel (sofern Sound und Setup bereits stimmen und okay sind).

    Die grundlegenden Probleme sehe ich nach vielen Jahren spielen eher im Songwriting, dem eigenen Ideenreichtum - und der Möglichkeit "seine musikalischen" Gedanken umzusetzen!!
    Vom technischen Songwriting samt Notation, eingebauten und 100mal durchgerechneten Skalen und was weiß ich was alles - halte ich bis heute nix!!!

    Ich mache inzwischen Instrumental Musik, wobei eben auch so gut wie alles an meiner Gitarre hängt - und es fällt mir zunehmend schwerer, mit den eigenen Sachen zufrieden zu sein.
    Warum? Weil einfach der Anspruch steigt - ich von Wah Wah bis Whammy, Fuzz, etc alles längst eingebaut habe - und einfach die Basis längst vorhanden ist.

    Fazit: Man braucht neue Ideen, einen Stilbruch, eine gewisse Innovation... welche wohl jeder für sich selber entdecken muss - egal ob im Urlaub, mit Alben und Musik anderer Leute - oder beim grübeln über Skalen und Techniken.

    Ein Wah Wah ist defintiv als "Ausdrucksmittel" zu sehen, einen lahmen Song macht es dennoch nicht wett. Grade bei Spielereien wie Wah Wah und Whammy sollte ein gutes Songgerüst, mit starkem Rhytmus vorhanden sein.

    Soviel von meiner Seite, greetz
     
  11. NOMORE

    NOMORE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 14.02.06   #11
    Hy SD

    Also von "Songwriting" und dem umsetzen von Songideen bin ich noch weit entfern - ich muß dafür mal die Basis schaffen (Technik) - es geht mir hier um z.B. um Improvisation.

    Mit meinem vorhandenen "Wortschatz" kann ich nur beschränkt agieren und meine Vorstellungen umsetzen, deshalb versuche ich auch technisch anspruchvollere Spieltechniken zu erlernen.
    Da erkenne ich mich imo aber nicht wieder - wenn du verstehst !:o

    Das stehlt sich mir so dar : WO WILLST DU ÜBERHAUPT HIN MIT DEM GEFIEDEL - DU NOOB !! :D (übertrieben)

    lg,NOMORE
     
  12. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    11.12.16
    Beiträge:
    1.706
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 15.02.06   #12
    Dazu - (Teil)zitier ich mal aus dem Buch "Heavy-Metal-Guitar 2 - gibt es grob eingeteilt 3 Kathegorien von Gitarristen und Ihren Improvisationen:

    Der "Fühlende"
    Der Fühlende sieht nicht hin was er spielt, sondern er hört hin. Er nimmt sich Skalen nur zur groben Orientierung, sucht sich einen Grundton für seine Impro aus und "denkt" sich weitere Töne - die harmonisch zum Akkord/Lied passen - hinzu.
    Gitarristen die nach Gefühl spielen sind z.B. : Gary Moore, David Gilmour Jimmy Page, Mark Knopfler, Chris Rea, B.B.King, Eric Clapton, Jimi Hendrix, Santana, ...

    Der "Techniker"
    Sie arbeiten überwiegend nach festen Systemen, haben die Lage aller Töne des Griffbrettes verinnerlicht und nutzen ausschliesslich die Tonleitern und deren Skalen. Die Shredder arbeiten vorwiegend mit solchen Systemen.
    System-Gitarristen sind z.B. : Die Jungs von Maiden, Slayer, Helloween, Michael Angelo Batio, Bruce Kullick,Yngwie Malmsteen, Zakk Wylde, ...

    Die "Kombinierer"
    Sie schaffen es spielerisch die beiden Stile zu vereinen. Sie können sowohl ungebunden improvisieren als auch Tonleitereigene Melodien zu erstellen.
    So sind sie auch recht flexibel einsetzbar (z.B. als Gastmusiker im Studio oder bei Lifeauftritten)
    Gitarristen solchen Stammes: Brian May, Joe Satriani, Steve Vai, George Lynch,
    Jennifer Batten, Slash, Al Di Meola, Nuno Bettencourt, Steve Lukather
    , ...


    Ausserdem können verschiedene Musikeinflüsse die Improvisation verändern:
    Manche Gitarristen haben einen Hang zur Klassik, Andere wiederum kommen aus dem Blues-Bereich und wieder Andere nehmen den Jazz als Inspirationsquelle.
    Und so kann man das auf jede erdenkliche Musikrichtung beziehen.


    Tip von mir:
    --> Hör Dir einfach mal verschiedenste CDs jeglicher Musikrichtung in Ruhe durch, achte darauf was der jeweilige Gitarrero macht oder führ Dir mal einen anderen Radiosender zu Gemüte, der sich von dem Einheitsbrei im Rundfunk abhebt (z.B. Englische, Klassik-Sender, Jazz-Sender, Rock-Sender etc).
    Vielleicht findest Du durch dieses "Kontrastprogramm" wieder neue Ideen und es regt Deine Kreativität an.


    Gruß - Löwe :)


    PS: Nutz Dein Wahwah ruhig mal im "Clean-Modus". Da kann man ímo nämlich viel interessantere Klänge dem Teil entlocken als mit Distortion.

     
  13. NOMORE

    NOMORE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 15.02.06   #13
    :great: Thx4help!

    "Ich würde mich soooo gern mit einem Amerikaner (Biker) über Harley Davidson unterhalten - aber mein Englisch reicht leider nur für einen kurzen Smaltalk über das Wohlbefinden"

    So ähnlich gehts mir imo mit meinen "Gezupfe" - ich weiß woran's fehlt aber ich möchte bereits das "Dach" bauen wobei noch nicht einmal das "Fundament" trocken ist ! :D ICH WILL EINFACH ZU VIEL IMO !!

    Ich werde mich wieder vermehrt wieder auf's "Bauch höhren" verlagern - und öfter meine Signatur lesen !!


    lg,NOMORE
     
  14. el_duderino

    el_duderino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    22.05.11
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 16.02.06   #14
    das sehe ich anders! sofort anfangen mit songwriting! auf eigenen songs zu improvisieren macht mehr spaß als nur stumpf skalen zu lernen.
    nimm ein paar riffs auf (und wenn sie noch so einfach sind) und probier dann mal drüber eine melodie oder kleines solo zu improvisieren. das bringt einen imo mehr weiters als die ganzen trockenübungen. vor allem kannst du ja auch bei eigenem material anfangen kompliziertere spieltechniken einzubauen.

    just my 2 cents
     
  15. Soul_Distortion

    Soul_Distortion Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.04
    Zuletzt hier:
    6.12.12
    Beiträge:
    369
    Ort:
    B.A - City of Angels
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    652
    Erstellt: 16.02.06   #15
    Jo ich muss mich hier auch nochmal einklinken!!
    El Duderino hat Recht - du schlägst da den falschen Weg einen.

    Was bringt "Technik" und diverse Skalen zu lernen und einstudieren - wenn dir die Basis fehlt??
    Und die sehe ich für mich eindeutig im Songwriting!!
    Ich habe schon so oft spontan einen tollen Rhytmus, tolle Melodien, tolle Sounds plötzlich in den Fingern gehabt - der bringt dennoch NICHTS, wenn man ihn nicht gezielt einsetzt.

    Und da ich mich zu den "Kombinierern" zähle - steht für mich eindeutig eine Mischung aus "perfektem Grundgerüst" (was ich hauptsächlich aus Rhytmusteilen bastle) - und spontanen Einfällen - sprich perfekt harmonisierenden Melodien und Leads - die ich dann erst im Nachhinein dazumache!!

    Du wirst dich deswegen auch mit einem Wah Wah nicht supertoll abheben können, weil grade solche Spielereien benötigen umso mehr guten Rhytmus - und den gewissen Groove.

    Mein Tipp... beschäftige dich mehr mit Rhytmus, Drums und Bass - und ich meine das NICHT technisch, schließlich sind wir Gitarristen.
    Nur Leute die sich damit ein Grundgerüst basteln - und damit ganze Songs schaffen können, können sich anschließend auf der Gitarre ausleben wie sie wollen.

    Sich im Vorhinein mit 2,3 eingelernten Skalen einen Song zu basteln, endet im NICHTS!!!
    Und da hilft kein Wah Wah, kein Effekt, keine halbnackte Sängerin (naja, vielleicht die schon, gg) - oder sonstwas!!

    G R O O V E zählt... oder eben Gefühl und Melodie... und beides zu vereinen liegt im Songwriting!!
     
  16. Comrade

    Comrade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    4.01.14
    Beiträge:
    1.894
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    276
    Erstellt: 16.02.06   #16
    Ich würde mir auch ne Band suchen wenns zeitlich hinhaut.Am meisten bin ich als Musiker immer in den Phasen vorwärts gekommen ,wo ich eine Band hatte.
    Zum einen jammed man auch recht viel ,zum andern setzt mich sich wirklich mit dem Thema songwriting auseinander.
    Die optimale Basis um ein besserer Musiker zu werden.

    (vorrausgesetzt man holt sich jetz nich nur totalnieten in die band ;-) )
     
  17. Satriani

    Satriani Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.05.05
    Zuletzt hier:
    21.12.15
    Beiträge:
    163
    Ort:
    Paradise City
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    25
    Erstellt: 16.02.06   #17
    Falls es dir hilft:
    Mir ging bis vor kurzem ganz genauso ...
    aber Fakt ist, wenn du dir eine Band suchst kannst du eh nicht ununterbrochen 16tel über die Scales jagen sondern musst dir alles besser einteilen.
    Durch das Einteilen wirst du dann auch versuchen eben deinen Part möglichst schön zu gestalten und nicht irgendwas (schnelles) zu spielen ...
    also geh auf Bandsuche oder Jam mit irgendwelchen Leuten ;)
     
  18. el_duderino

    el_duderino Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    22.05.11
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 16.02.06   #18
    am besten ist es noch (finde ich zumindest), wenn man der schlechteste musiker in der band ist. denn dann hat man (war zumindest bei mir so) die größte motivation besser zu werden und sich mehr und sinnvoller einzubringen
     
  19. NOMORE

    NOMORE Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.04
    Zuletzt hier:
    15.11.15
    Beiträge:
    3.131
    Ort:
    Vienna Rock City
    Zustimmungen:
    246
    Kekse:
    20.676
    Erstellt: 16.02.06   #19
    Danke Euch allen für die guten Anregungen !

    Ich werd jetzt mehr an meinem Groove arbeiten und das Skalengedudel etwas reduzieren !

    lg,NOMORE
     
  20. Comrade

    Comrade Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.02.04
    Zuletzt hier:
    4.01.14
    Beiträge:
    1.894
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    276
    Erstellt: 16.02.06   #20
    ohja...das hilft auf jeden Fall.Zumal die anderen Musiker auch viel schwierigere Sachen spielen als man selber und man somit gezwungen ist nachzuziehn.
    (Sei's technisch,vom Arrangement,Groove...da geht immer was)
     
Die Seite wird geladen...

mapping