Studio Monitore Genelec 1031 / Mackie HR824 / Behringer 2031A

von Andrey23, 10.12.06.

  1. Andrey23

    Andrey23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    3.10.12
    Beiträge:
    1.270
    Ort:
    Würzburger Umgebung
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    805
    Erstellt: 10.12.06   #1
    Hallo.
    Hab mich jetzt dem Homerecording zugewendet und möchte mir Studiomonitore zulegen.
    Sollen in erster Linie fürs Mixen sein; aber so Musik hören wäre auch nicht schlecht.

    Nun ist es bei den Monitoren verdammt schwer zu entscheiden welche zu einem besser passen, da die Aufstellung, der Abstand zu einem selbst, und andere Faktoren eine große Rolle spielen.

    Man müsste die Monitore antesten um sich wirklich entscheiden zu können.

    Kann mir jemand genaueres zu den Behringer Truth 2031 Aktiv sagen ?

    Ich habe schon das ganze Internet abgesucht und sehr viel gefunden:

    - Die Behringer Sollen Genelec 1031 Kopien und Mackie HR824 Kopien sein mit schlechterer Soundqualität

    - Sie klingen mehr nach HIFI als Studio (machen den Sound schön)

    - Einige Loben sie In den Himmel, andere zerstören sie
    Verhältnis ist hier 2:10

    - Sollen für 8" wenig Bass haben

    Dann hab ich mir mal die Mackie HR824 Bewertungen angeschaut.
    Sehr viele Leute die zufrieden sind; aber in ein paar Bewertungen stand folgendes:
    Hier ist das Verhältnis eher 10:2

    - klingen nach HIFI
    - Sound schlecht mischbar
    - zu wenig bass für 8"

    Trifft irgendwie auch auf die behringer zu :eek:


    Dann noch eine Bewertung wo einer im Geschäft Genelec 1031 / Mackie HR824 und Behringer 2031 verglichen hat:

    Ergebnis:

    Genelec 1031 sind absulute Referenz. Danach kommen die Mackies und danach die Behringer. Also letzter Platz:D . Aber er meint dass er sich, wenn er nicht die Genelec 1031 gekauft hätte, eher die Behringer nehmen würde wegen dem 1/4 Preis der Mackies. Er sagte auch, dass die Soundqualiätsunterschied der Behringer zu den Mackie HR824 nur klein ist.

    Die Sache ist ziemlich komisch. Laut verscheidenen Foren sind die behringer Mackie HR824 Kopien und ich kann mir auch den Soundunterschied vorstellen weil Behringer trotz dem Kopieren schlechtere Verarbeitung der Materialien haben / bzw. auch schlechteres Material verwenden z.B die Membran der Lautsprecher.

    Jetzt stellt sich die Frage warum so viele die Behringer runtermachen und warum es auch leute gibt die dei Mackies zerstören und ihren die gleichen Probleme wie den Behringer zuschreiben.

    Tun etwa die Leute wie auch überall bekannt behringer Produkte runterwerten, obwohl sie diese nie gehört haben......
    Und tun die ganzen Leute die mackies HR824 gut bewerten nur weil Mackie drauf steht ?


    Wenn jemand von euch die Behringer mal gehört hat.....vll. auch mit den Mackies verglichen hat der soll sich bitte hier melden....

    Achja ich will nichts hören wie "Behringer ist scheiße" und auch nichts schreiben wenn man sie nicht mal gehört hat. Wenn scheiße dann bitte auch eine Argumentation hinschreiben.
    Danke.

    Antesten bzw. anhören werde ich mir sie auf jeden Fall. 360€ sind auch Geld. ;)
    Blind zu kaufen wär dumm.....

    Gruß,
    Andreas
     
  2. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 22.12.06   #2
    Ich habe nur mal die Behringer 2030A mit meinen HS80M verglichen. Habe vor einiger zeit aber auch mal auf den Behringer gearbeitet (budget-frage :D )
    Ich muss sagen: es war schon fast einen unfairen vergleich... die hs80 waren um welten besser... Bei den behringern klebt der sound förmlich an den boxen (keine räumlichkeit) und irgendwie fehlt in der oberen mitte etwas soundinformationen was das mischen nicht sehr begünstigt, da man bei instrumenten die sich in diesen frequenzen befinden immer ein wenig im halbdunkeln tappt.

    Alles in allem kann ich nicht sagen, dass die behringer schlecht klingen (ev. spricht hier eher das HiFi argument), aber als alleinige monitoren fürs mischen ist es nicht unbedingt sehr geeignet obwohl es für vieles reicht und wenn man sie kennt kann man den schwächen ein wenig entgegenwirken (IMO).
    Was für die Behringer spricht ist, dass sie für die grösse ordendlich saft haben.
     
  3. Andrey23

    Andrey23 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    3.10.12
    Beiträge:
    1.270
    Ort:
    Würzburger Umgebung
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    805
    Erstellt: 27.12.06   #3
    Hat sich für mich erledigt. Behringer scheinen echt nicht so toll zu sein.:)
     
  4. Styg

    Styg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.04
    Zuletzt hier:
    23.02.11
    Beiträge:
    99
    Ort:
    Rot an der Rot
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    205
    Erstellt: 28.12.06   #4
    Die Behringer verschleiern Fehler im Mix (Snare/Vocals zu laut? Bass-Drum zuviel 60Hz? Egal...) und schönen definitiv. Es fehlt an Räumlichkeit, die Phantommitte ist sehr schwach ausgeprägt, die Stereoortung ungenau.
    Sie sind zwar "groß" und auch recht laut, davon sollte man sich aber nicht blenden lassen. Ich habe bei den Boxen immer das Gefühl, nicht "scharf hören" zu können. Bass ist imho genügend da, aber er ist sehr langsam.

    "Schlecht" sind die Boxen nicht, aber Monitore sind's definitiv nicht. :)
    Es ist alles eine Frage des Anspruches. Wenn man zuvor nur auf Desktop-PC-Lautsprechern gemischt hat, sind die Behringer zu Beginn definitiv "eindrucksvoll". Das gibt sich aber relativ schnell, wenn man mit der Zeit in die Materie kommt und sich etwas umgehört hat, d.h. Vergleichsmöglichkeiten hat.

    Mir fällt da eine Story, ich habe vor ca. einem knappen Jahr mit jemandem Mixes einer Demoband angehört. Erst auf den Behringers die in einem Proberaum stehen, dann bei mir auf einem Pärchen Adam P11A - ihm gefielen die Behringers besser. Klar - darauf klingt auch alles nett und schön.
    Aber auf den Adams sind eben die Fehler da und es klingt nicht nett und schön. Da hört man, dass die Bass-Drum wummert, die Toms nicht anständig gestimmt waren, die Vocals eine Deesser vertragen könnten und dass das Röhrentop die neuen Endstufenröhren vielleicht doch VOR den Aufnahmen hätte gebrauchen können... :D
    Schlußendlich waren aber die neuen Mixes auf den Adams deutlich besser, weil man nur Fehler die man hört auch korrigieren kann. :)
     
  5. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 29.12.06   #5
    ging mir ebenso... irgendwie weiss man schlussendlich nicht, wie die wirklichen lautstärkenverhältnise sind...

    Ich kann mir schon vorstellen, dass der frequenzgang linear ist (z.B. bei einem Rauschen) es schein eher (auch aufgrund ein paar messungen), dass das impulsverhalten der Behringer schlecht ist. (v.a. des Tieftöners)
     
Die Seite wird geladen...

mapping