Tapco by Mackie S8 Review

von Andrey23, 27.12.06.

  1. Andrey23

    Andrey23 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.04
    Zuletzt hier:
    3.10.12
    Beiträge:
    1.270
    Ort:
    Würzburger Umgebung
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    805
    Erstellt: 27.12.06   #1
    Hi @ all.
    Nun da ich ein kleines Projekt Studio zu Hause aufbauen möchte hab ich mich dazu entschieden zu Weihnachten mir Studio Monitore zum Abhören zu kaufen.

    Problem: Welche ?

    Es gibt eine sehr große auswahl von 150€ - 5000€ ist alles drin. Wie immer wollte ich das beste fürs Geld haben also ab zum antesten/anhören.
    Eigentlich waren 5" geplant wegen dem Geld doch das änderte sich als ich auf die Tapcos aufmerksam wurde.

    Der Grund sich die tapcos anzuhören war der dass sie hier bei Musik-Service unglaublich günstig angeboten wurden. (350€) Das war aber dann auch die Höchstgrenze an Geld die ich ausgeben wollte.

    Mein Klangeindruck

    Ich sag einfach nur WOW. Das Stereoabbild hat mich richtig überrascht und man konnte jeder einzelne Instrument raushören. Was mich auch überrascht hat war die sehr gute Basswiedergabe. Tapco gibt ja an dass sie bis 40HZ gehen. Stimmt auch. Hier ist sogar ein Sub nicht immer nötig.
    Dann hab ich noch andere 8" Monitore verglichen.
    Die Behringer 2031 haben versagt. Monitore wo ein Badewannen EQ eingebaut ist braucht kein Mensch. Ok sie klangen besser als die tapcos. So gut dass man se ins Wohnzimmer stellen könnte. Außerdem hab ich von vielen Usern erfahren dass sie schnell überhitzen und Probleme haben wenn man sie neben einen Röhrenmonitor stellt und ich hab einen.
    Also haben sie ganz verloren; zumindest für mich.
    Meine Wahl stand schon fest, aber ich wollte sie mit anderen Monitoren vergleichen.
    Zuerst die Yamaha HS80: Die waren ganz nett aber dann doch nicht mein Fall. Haben mir vom Hören nicht gefallen. Aber es sind auch sehr gute Monitore.
    Dann die vielgelobten KRK RP8: Midrage war von denen besser als bei den Yamahas und meinen Tapcos aber Bass schwächelte und der Preis (600€) war einfach zu hoch.

    Als letztes hab ich aus Spaß die hauseigenen Mackie HR824 gegen die Tapcos antreten lassen und ich war überrascht:
    Ich muss sagen ich war von den Mackies enttäuscht, wegen dem sehr schwammigen Bass. Er ist da aber er weiß nicht wo er hin will. Es "boomt" einfach aber dann doch nicht richtig. Bei den Tapcos war der Bass immer "tight" wie man oft sagt und immer am richtigen Platz ohne aufdringlich zu wirken.
    Die Mitten und die Höhen waren ziemlich ähnlich, was auch verrät dass die Monitore aus dem gleichen Haus kommen.

    1.) Für 1200€ sich Mackies zuzulegen.....ich weiß nicht :screwy:
    2.) Die Tapcos wurden ja bei Mackie entwickelt und ich hab da eher das Gefühl man bekommt einen verbesserten HR824 zum 1/4 des preises :great: (Die HR824 sind aber auch schon 10 Jahre alt...wurden 1996 eingeführt...kann sein dass man da was verbessert hat)
    3.) Preis kommt bei den Tapcos nur zustande weil sie zwar bei Mackie entwickelt aber in China gebaut werden (zur Verarbeitung später.....)

    Im Geschäft hab ich sie nicht gekauft weil sie 500€ gekostet haben. Da Musik-Service sie hier zum unglaublichen Preis von 350€ anbietet gleich bestellt. Alles unproblematisch verlaufen.......Weihnachten waren sie dann da.

    Verpackung:
    Sie kommen in einem sehr großen Karton der sehr schwer ist. Macht man diesen Karton auf, dann sieht man einen anderen farbigen Karton. In diesen Karton sind dann die Speaker wiederum in zwei Kartons untergebracht. Innendrin sind sie mit Styropor gesichert. --- Also sehr sehr sicher und gut verpackt.

    Will man sie aus dem Karton rausziehen bekommt man ein Problem. Sie sind sehr glatt und bieten nicht an was man sich festklammern kann außer vielleicht dem massiven Kühler hinten. Das Gewicht beträgt anders zu anderen 8" Monitoren 16 KG Pro Box :eek:
    Sogar die HR824 sind rund 1,5 kg pro box leichter.

    So sehen sie aus:

    [​IMG]

    Vorne haben sie zwei lämpchen; das Grüne für Ein-Aus; das Rote dient dazu dar beim übersteuern zu leuchten und so dem user zu sagen dass man den pegel ein bissel runterfahren soll.

    Hinten wie bei allen Monitoren: Stromanschluss; Ein/Aus Schalter (hätten sie nach vorne bauen sllen) Drei Eingänge die alle miteinander verbunden sind: Cinch, Klinke, XLR
    (Bei bedarf kann man noch ein anderes Monitor Paar anschließen weil das Signal an allen 3 anliegt) Dann 2 switchs für Höhen und Basswidergabe (wennman was boosten will) und Level Regler den sie ruhig als Normalpoti hätten machen sollen. Da mit dem Schraubenzieher rumfummeln ist scheiße. Sorry Tapco.
    Aber was die Jungs richtig gut gemacht haben ist der Kühler. Der ist so Groß dass da es nie zu einer überhitzung kommen kann. Also kann man se ruhig bei einer Grillparty laut laufen lassen ohne Sorgen zu haben dass ihnen was passiert. Außerdem wurde da noch eine spezielle Schaltung eingebaut:
    :great:

    Verarbeitung:
    Die Verarbeitung ist für ein Produkt diese Preisklasse ist sehr gut. Sie sehen in wirklichkeit viel besser aus als auf den Photos. Besonders diese glatte Schwarz gefällt mir :great:

    Fazit:

    Pro:
    - Preis/Leistung unglaublich
    - Transparenter Klang
    - Druckvoller Bass ohne schwammig zu wirken
    - Guter Schutz vor Überhitzung und gutes Shielding (hab keine Probleme obwohl ich sie zurzeit neben dem Röhrenmonitor stehen hab)

    Contra:
    - sehr schwer (16 kg) insg. 32kg :eek:
    - Ein / Aus Schalter hinten
    - Level regler muss mit Schraubendreher gedreht werden. Kein drehbares Poti

    Mir gefällt was die junge Firma Tapco zurzeit macht. Gute qualitative Produkte zum kleinen Preis. Ihre Webseite ist auch ziemlich ansprechend und gut designt

    Allgemein würde ich diese Monitore jedem ans Herz legen des was gutes zum kleinen Preis will. Als Alternativen empfehle ich KRK RP8 (für die die mehr Geld haben und mehr in Rock Richtung tendieren) und Yamaha HS80.

    www.tapcogear.com
     
  2. irgendjemand

    irgendjemand Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.04
    Zuletzt hier:
    28.05.08
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 04.02.07   #2
    Hallo Andreas,

    ich lese gelegentlich in diesem Forum und schreibe hier eher sehr selten. Deswegen bin ich auch nur so nichtssagend angemeldet. Schreiben möchte ich jetzt weil die Mackie Tapco S8 ebenso in meinem Besitz sind wie ein paar Hifiboxen zum Vergleich.
    Mein Interesse ist Musik hören, nicht produzieren. Dadurch könnte man natürlich denken das ich von neutraler Wiedergabe wenig verstehe.
    Ich glaube aber das gerade mein beschränken aufs hören und ausprobieren einiger vergleichbarer Boxenmodelle zu guter Beurteilungsfähigkeit führen konnte. Wobei mir klar ist das alles subjektiv bleibt.
    Nun aber zu meinen Eindrücken der Mackie Tapco S8 im Vergleich mit meinen Hifikompaktboxen Nubert nuWave 35 sowie nuBoxen 380.
    Die Tapcos hast du optisch und vom wertigen Eindruck her schon gut beschrieben. Sie bauen eine für Kompaktboxen fast schon riesige Klangbühne auf. Ich höre alle Boxen mit grossen Wandabständen im 1,5 Meter Stereodreieck.
    In dieser Position wirkt die imaginäre Klangbühne der Tapcos grösser als die der Nubert Boxen. Das gefällt mir sehr gut.
    Die Ortungsschärfe im Mittelhochton empfinde ich allerdings bei den Nubert Boxen als deutlicher. Auch bringen sie Klangfarben mehr zur geltung.
    Im Bass gehen die Tapcos am tiefsten. Ich finde ihren Bass aber weniger präzise als den der Nuberts.
    Wenn es um Neutralität geht halte ich die Nuberts beide für neutraler. Ich kann den Eindruck von zwei Testberichten (Zeitschriften über Studiotechnik) bestätigen worin den Tapcos ein Höhenabfall nachgesagt wurde der selbst mit den rückseitigen Schaltern nicht auf Linearität gebracht werden kann.
    Für mich zeigen die Nuberts deutlich mehr Klangdeteils und sind dabei auch neutraler. Dadurch halte ich sie als Studiomonitore durchaus für besser geeignet. Was das hören im Nahfeld angeht so konnte ich bei vielen Umstellaktionen bis zu 1,2 Meter Stereodreieck gut mit allen dreien Boxenpaaren hören.
    Die nuBoxen 380 kosten 360 Euro Paarpreis + Versandkosten. Sie sind passiv.
    Ein Verstärker würde ich mit 200 Euro veranschlagen.
    Ich habe für die Tapcos noch den vollen Preis von 600 Euro bezahlt. Bei dem Preis würde ich den nuBoxen 380 ein klar besseres Preisleistungsverhältnis bescheinigen.
    Aber auch wenn man die Tapcos inzwischen so preiswert bekommt halte ich die nuBoxen 380 für jeden Euro den sie mehr kosten auch wertvoller.
    Ich möchte jetzt keine Lanze über Hifi oder Studiolautsprecher brechen. Mehr möchte ich darauf hinweisen das günstige Abhörmonitore durchaus auch Hifiboxen sein können. Es gibt unter den Hififreunden sehr viele die grossen Wert auf neutralen Klang legen und die aufgrund ihrer Hörerfahrungen auch neutralen Klang heraushören können.
    Die Nubert Boxen bieten eine technische Aufrüstmöglichkeit die gerade für Studioanwender interessant sein könnte. Nämlich einen EQ der genau auf das jeweilige Lautsprechermodell abgestimmt wurde. Diese Gerätchen kosten pro Boxenpaar zwischen 190 und 250 Euro. Damit kann man die nuBoxen im Bass gut 20 Hertz tiefer spielen lassen. Und das so sauber und präzise wie sonst nur Aktivtechnik ermöglicht.
    Die nuBoxen können dann genausotief übertragen wie die Tapco S8.

    Die hast diene Monitorwahl getroffen und bist zufrieden. Für dich ist daher mein Beitrag eher unwichtig denke ich.
    Aber für andere könnte sowas noch interessant sein.
    Ich bin übrigens nicht der Meinung das neutrale Abhörmonitore schlecht klingen müssen. In vielen Beiträgen wurde ja darauf hingewiesen das Monitore nicht gut klingen sondern unverfälscht übertragen sollen.
    Komischerweise sind sich aber selbst in den Hififoren alle einig das z.B. Musikelektronik Geithain ausgesprochen gut klingende Boxen verkauft und das diese wohl zu den besten Abhörmonitoren gehören.
    Die Nubert Lautsprecher klingen soweit ich beurteilen kann sehr neutral.
    Und das hört sich für mich trotzdem auch für den normalen Musikgenuss klasse an.

    Freundliche Grüsse
    Nick
     
  3. le_roi

    le_roi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    13.03.07
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.07   #3
    lieber andreas,
    ich kann Deinen eindruck beim besten willen nicht bestätigen. die mitten klingen
    von der klangfarbe unnatürlich. die bässe sind eindeutig zu dominant und klingen mir zu
    "knallig" - also auch unnatürlich (besonders deutlich z.B. bei chic´s good times zu hören). dabei werde auch teilweise die unteren mitten zugedeckt.

    die ausgewogenheit des gesamtklangspektrums bezüglich neutralität ist nicht gut.
    die boxen klingen mir einfach zu unnatürlich, d.h. dass zum beispiel die gitarrtenfrequenzen so klingen als hätte ein parametrischer eq mql ein bischen an den mitten gedreht.

    für mich eine völlig unakzeptable abhörbox (/die hs 80 sind dagegen eien "andere welt" im positiven sinne was natürliche wiedergabe angeht).

    - angehört heute 13.03.07
    - hörabstand 1 - 3m
    - alle frequenzen linear eingestellt
    - 50cm von der wand entfernt
    - vergleichsabhören:
    hs80,
    msp7 studio,
    prodipe pro8 (es rentiert sich nicht den tippfinger für diese teile anzuheben! - es soll aber laut verkäufer große quali-unterschiede in der produktion geben - das sagt ja dann wohl alles)

    und nicht vergessen: alles subjektiv!! - jeder hat seine eigene wahrheit!!!
    greetz
    ralle
     
Die Seite wird geladen...

mapping