Suche Hilfe bei "Closer Still"

von thomastux, 10.06.18.

  1. thomastux

    thomastux Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.05
    Zuletzt hier:
    13.06.19
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.06.18   #1
    Hallo, guten Tag,

    es geht um dieses Lied:



    Meine Frau würde sich sehr freuen :love:, wenn ich "Closer Still"
    auf meiner Mundharmonika spielen würde. :fear:
    Ich habe im Netz weder Noten, noch Harp-Tabs gefunden.

    Nun glaube ich herausgefunden zu haben, daß die
    Grundtonart des Liedes G-Dur ist und daß mittendrin
    für einige Takte ein Tonartwechsel erfolgt.
    Diese zweite Tonart zu erkennen, gelingt mir schonmal nicht :weep:.
    Mein Ziel ist es zunächst, nur die Melodie incl. Tonartwechsel
    einigermaßen spielen zu können, um dann im nächsten Schritt passende Begleitakkorde
    mit "einzuwerfen".

    Als Mundharmonikastimmung würde ich wegen der Akkorde eine Richter
    bevorzugen, aber Solostimmung wäre auch ok.
    Eine Chrom kommt derzeit nicht infrage,
    wohl aber zwei Diatonische im "Huckepack".

    Ich würde mich über Hinweise sehr freuen, meine völlige
    Ratlosigkeit bei diesem Lied zu überwinden.

    Viele Grüße
    Thomas
     
  2. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.217
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.106
    Kekse:
    50.869
    Erstellt: 11.06.18   #2
    G-Dur ist schon mal richtig. Was in dem Zwischenteil genau passiert, habe ich mir noch nicht näher angehört. Möglicherweise brauchst Du dafür eine chromatische Mundharmonika. Aber schau erst einmal, wie weit Du mit der G-Richterharp kommst.
     
  3. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.217
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.106
    Kekse:
    50.869
    Erstellt: 11.06.18   #3
    Guten Morgen @thomastux :-)
    Gerade eben habe ich den Song ein paar Mal angehört und dabei folgendes festgestellt:
    Für die erste Stelle, an der es aus G-Dur raus geht, benötigst Du für ca. 2 Takte eine E-Harp. Grund: auf das G folgt ein Gis. Du kannst auf der Wechsel-Harp bleiben, bis Du wieder G spielen musst. Dann kehrst Du zur G-Harp zurück.
    Ein paar Takte später taucht noch einmal ein Gis auf, weshalb Du noch einmal auf die E-Harp wechseln musst. Anschließend musst Du auf eine C-Harp wechseln, weil dann statt dem Fis ein F gespielt werden muss.
    Am Ende der 2. Strophe ist der Melodieverlauf etwas anders. Aber das passt mit den Harps in ähnlicher Weise. Ob da noch einmal ein F auftaucht kann ich im Moment nicht sagen, da ich das jetzt nicht zuende kontrolliert habe. Kann sein, dass der Wechsel zur C-Harp in der 2. Strophe entfällt.

    Das typische Richterharp-Akkordspiel empfinde ich bei dieser Melodie als problematisch. Streckenweise funktioniert es, streckenweise klingt es aber reichlich schräg. Wenn es halbwegs harmonisch klingen soll, musst Du im ersten Teil zwischendurch auf eine D-Harp wechseln. Im Einzeltonmodus brauchst Du die nicht. Da funktioniert es mit G-, E- und C-Harp. Ich bezweifle, dass die Harp-Akkorde mit den Gitarren-Akkorden gut zusammen klingen. Wenn das was werden soll, wirst Du meiner Meinung nach um das Einzeltonspiel nicht herum kommen.

    Gruß
    Lisa
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.217
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.106
    Kekse:
    50.869
    Erstellt: 11.06.18   #4
    @thomastux
    Wenn Du die Melodie auf einer chromatischen Mundharmonika ausprobierst, kann es sein, dass Dir das Atemschema auf der C-Chrom unangenehm ist, wenn Du in G-Dur spielst. Ich würde die Melodie dann lieber nach C-Dur transponieren.
    Auf einer G-Chrom würde das Atemschema dem auf der G-Bluesharp entsprechen. Seydel bietet diese Tonart bei den drei günstigsten Modellen als Option an.
    https://www.seydel1847.de/epages/Se...h=/Shops/Seydel/Categories/Products/Chromatic
    Bei Hohner konnte ich diese Option nicht finden.

    Gruß
    Lisa
     
  5. thomastux

    thomastux Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.05
    Zuletzt hier:
    13.06.19
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.06.18   #5
    Guten Abend Lisa,

    vielen Dank für Deine hilfreichen :) Bemerkungen.
    Das ist für mich eine gute Basis, um etwas zielführender zu experimentieren.

    Während des Schreibens dieser Zeilen hattest Du mir den Hinweis bzgl. der
    G-Chrom geschrieben, ein guter Hinweis, leider stehe ich jedoch mit meiner Seydel-Chromatic in C
    immer noch auf Kriegsfuß wegen der ploppenden Ventile, da ist mir
    z.Zt. eine weitere Investition in eine Chrom zu riskant, zumal ich noch keine hinreichende Chrom-Erfahrung habe.

    In meinem Bluesharp-Bestand ( C, LC, D, LD, F, LF, G, A, Bb, Am, LEb ) fehlt
    die E-Harp, aber dann könnte ich, wenn ich den Qintenzirkel richtig interpretiere,
    theoretisch versuchen, in C-Dur zu spielen, denn die Zusatz-Harps in A und F habe ich ja ...
    Ich befürchte aber, daß das für mich mangels Erfahrung ( Einzeltöne beim Wechsel zwischen drei Harps )
    Theorie bleiben wird.

    Erschwerend kommt wahrscheinlich hinzu, daß mir beim Versuch, ganz langsam Passage für Passage
    zu hören und in der anderen Tonart zu spielen, das gedankliche Transponieren, hier von G nach C, nicht gelingt.

    Alles nicht so einfach ... vielleicht findet sich ja ein anderes schönes Lied ...

    Dann noch einen schönen Abend

    Thomas
     
  6. Lisa2

    Lisa2 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.05.13
    Beiträge:
    6.217
    Ort:
    Vorgebirge/Rhnld.
    Zustimmungen:
    3.106
    Kekse:
    50.869
    Erstellt: 11.06.18   #6
    Es gibt doch Programme, mit denen eine Audiodatei transponiert werden kann.
    Da ich so etwas nicht benutze, kenne ich mich damit nicht aus.
    Suche doch mal nach Audacity hier im Forum. Vielleicht kann @Ralinem dazu oder zu ähnlichen Programmen etwas sagen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. Handimen

    Handimen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    15.06.19
    Beiträge:
    243
    Ort:
    ~Köln
    Zustimmungen:
    106
    Kekse:
    701
    Erstellt: 12.06.18   #7
    ja; Audacitiy kann in 1/2 ton Schritte auf- oder abwärts transponieren. Eine stufenweise Verlangsamung ohne Tonhöhenverlust läßt sich zb.B. bei YT auch einstellen, wenn man/frau das Zahnradsymbol anklickt.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Ralinem

    Ralinem Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.10.15
    Zuletzt hier:
    15.06.19
    Beiträge:
    750
    Zustimmungen:
    402
    Kekse:
    4.474
    Erstellt: 12.06.18   #8
    Ich nutze sonst die App Anytune für IOS (mit Apple iPad), die kann stufenlos bei der Wiedergabe transponieren, langsamer spielen oder auch für Heraushören von Musikbeispielen spezielle Filter setzen; bisher allerdings wie gesagt nur für IOS; die Umsetzung auf andere Betriebssysteme verzögert sich ...

    http://de.anytune.us/
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. thomastux

    thomastux Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.08.05
    Zuletzt hier:
    13.06.19
    Beiträge:
    31
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.06.18   #9
    Wegen mehrerer "Baustellen" kann ich erst jetzt kurz antworten:
    Danke für Eure Hinweise.

    Guter Hinweis, zumal ich seit ca. 25 Jahren als "Windows-Verweigerer" auf meinen Rechnern
    ausschließlich Linux nutze, worauf Audacity auch läuft.

    Darauf warte ich gerne noch ...
    Wenn ich mal mit "Closer Still" weitergekommen bin, werde ich es hier kundtun.

    So langsam setzt sich bei mir die Erkenntnis durch, daß ich mich mit diesem
    Lied wegen der Tonartwechsel wohl etwas übernommen habe, der Teufel steckt
    eben im Detail.

    Jetzt befasse ich mich erstmal mit den "Hammerschmiedg'sölln" auf
    meiner Oktav Seydel Concerto in C, was mir vergleichsweise einfach erscheint.
    Das klingt auf der Knittlinger übrigens schön kräftig ... :great: ...


    Viele Grüße
    Thomas
     
Die Seite wird geladen...

mapping