Suche nach einem kleinen Keyboard

  • Ersteller Die Linda
  • Erstellt am
D
Die Linda
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.07.14
Registriert
27.02.14
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo! :) Ich bin auf der Suche nach einem Keyboard und brauche dazu dringend Tipps, die mich weiter bringen, weil ich einfach keine Ahnung habe. Da ich einen Fragebogen zur Kaufberatung entdeckt habe werde ich den hier gleich mal nutzen :) :

(1) Welches Budget steht dir zur Verfügung? (Bitte unbedingt angeben!)
bis 100 €
[ja] Gebrauchtkauf möglich

(2) Ist bereits Equipment vorhanden, das weiterbenutzt werden soll?
[ ] ja: ___________________________________ _______________
[x] nein

(3) Wie schätzt du deine spieltechnische Erfahrung mit Tasteninstrumenten ein?
[x] Anfänger
[ ] Fortgeschrittener
[ ] ambitionierter Fortgeschrittener
[ ] Profi (Berufsmusiker)

(4a) Wo wirst du das Instrument einsetzen?
[x] Zuhause
[ ] auf der Bühne
[ ] im Proberaum
[ ] im Studio

(4b) Wie oft wirst du es bewegen?
eher selten
(4c) Welches Gewicht willst du maximal schleppen?
bis zu 3 kg

(5) Zu welchem Zweck benötigst du das Instrument (als Klavierersatz, in der Live-Band, als Soundlieferant im Studio, als Alleinunterhalter-Board, ...)
Ich bin Sängerin, die Töne intuitiv trifft, jedoch keine Ahnung von Musiktheorie hat. Daran soll sich etwas ändern und ich brauche zur Unterstützung, um zu wissen was ich da eigentlich tue und welcher Ton ist das denn jetzt und überhaupt was passiert hier... Harmonielehre etc. ein Keyboard, das sich für diesen Zweck gut eignet. Es soll nicht zu groß werden, sollte für meine Anforderungen dann aber vermutlich auch ein paar Oktavbereiche abdecken.

(6) Welche Musik-Stile spielst du und in welchen Besetzungen?
___________________________________ _______________

(7) Welche Instrumenttypen kommen für dich infrage?
[x] Klangerzeugung und Tastatur in einem Gerät
[ ] Klangerzeugung ohne Tastatur plus ggf. externe Tastatur (Rack-Expander + MIDI-Masterkeyboard)
[ ] Computer-Software plus ggf. externe Tastatur (VSTi + MIDI-Masterkeyboard)

(8) Welche Tastaturgrößen kommen für dich infrage?
[ ] 25
[ ] 37
[ ] 49
[ ] 61 (Standardgröße Keyboards/Orgeln)
[ ] 73/76
[ ] 88 (Standardgröße Klavier)

(9) Welche Tastaturtypen kommen für dich infrage?
[ ] leicht- bzw. ungewichtet (Standard Keyboards/Orgeln/Synthesizer)
[ ] Druckpunkttastatur (typisch für Sakralorgeln)
[ ] Hammermechanik (wie beim Klavier)

(10) Soll dein Instrument "Spezialist" auf einem bestimmten Soundgebiet sein?
[ ] ja: ___________________________________ _______________
[ ] nein, lieber ein Allrounder

(11) Welche Funktionen sind dir besonders wichtig?
[ ] Standard-Sounds (Piano, E-Piano, Orgeln, Streicher, Bläser etc.)
[ ] Synthese (Soundbearbeitung)
[ ] Sampling (eigene Sounds aufnehmen und spielen)
[ ] Sequencer (Songs aufnehmen und abspielen)
[ ] Begleitautomatik / Rhythmusgerät
[ ] Masterkeyboardeigenschaften (zum Ansteuern anderer Geräte)
[ ] Eingebaute Lautsprecher
[ ] Eingebaute Effekte (falls gewünscht, konkret: __________)
[ ] sonstiges: ___________________________________ _______________

(12) Hast du bestimmte Ansprüche an die Optik? (klavierähnliches Aussehen, wohnzimmertauglich etc.)
___________________________________ _______________

(13) Sonst noch was? Extrawünsche, Hinweise oder Anmerkungen?

Ich habe bei meiner Recherche gesehen, dass es Keyboards gibt, die im Display anzeigen welcher Ton bzw. Akkord gerade gespielt wird und stelle mir soetwas evtl. sehr nützlich vor. Außerdem wäre es schön, wenn man eine Funktion zum Aufnehmen des gerade gespielten hätte, was aber nicht zwingend notwendig ist, da sonst eben das Handy zum Aufnehmen reichen muss.

Da gibt es doch bestimmt was einigermaßen anständiges, oder?

Freu mich über eure Vorschläge.



Liebe Grüße, Die Linda
 
Eigenschaft
 
DieterB
DieterB
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
30.01.17
Registriert
30.11.13
Beiträge
1.030
Kekse
1.852
Ort
Nähe Wien
Da gibt es doch bestimmt was einigermaßen anständiges, oder?
Hallo Linda, bin da nicht gerade der Experte, aber soviel kann ich dir sagen: Für 100,- € muss man den Begriff "was anständiges" schon sehr weit sehen.
Dafür bekommst du vielleicht Geräte aus denen beim Drücken der Tasten irgendwelche Töne kommen. Das ist für kurze Zeit ganz lustig, wird dann aber sehr schnell langweilig.
Wenn es die Preisklasse sein muss, würde ich mich nach Casio oder Yamaha Geräten umsehen.
Das CTK-3200 hat wenigstens schon anschlagsdynamische Tasten (die Lautstärke der Töne hängt von der Anschlagsstärke ab) https://www.thomann.de/at/casio_ctk_3200.htm, das wäre für mich die absolut unterste Grenze.
Bei Yamaha beginnt Anschagsdynamik glaube ich beim PSR-E343 mit ca. 200 €.
 
Leef
Leef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.22
Registriert
16.03.07
Beiträge
4.451
Kekse
6.458
Bei Yamaha beginnt Anschagsdynamik glaube ich beim PSR-E343 mit ca. 200 €.
Da Gebrauchtkauf ausdrücklich in Frage kommt, gibt es für 100 Euro bereits gute Modelle, die den Anforderungen genügen. Die bereits angesprochenen Yamaha Modelle sind für deutlich unter 100 Euro zu bekommen, wenn man nach den Vorgängern also PSR E303, E313, E323 usw. schaut. Bei den baugleichen YPT Modellen läßt sich nochmal sparen, diese heißen YPT-300, YPT-310, YPT-320 usw. Allerdings haben diese Modelle keine Aufnahme Funktion eingebaut. Für etwas über 100 Euro bekommt man sogar schon das nächst höhere Modell aus der 400er Serie mit Aufnahme Funktion und einigen Spielereien. Hier Ausschau halten nach PSR E403, E413, E412 usw bzw YPT-400, YPT-410 usw. In diesem Preissegment wird auch relativ oft der Hersteller Technics genannt, da kenne ich mich aber leider nicht aus. Finger weg von der 200er Serie, du wirst es später nur bereuen.

Für die PSR Modelle habe ich vor einer Weile mal eine kleine Übersicht erstellt, siehe hier (Letzter Beitrag) https://www.musiker-board.de/entert...t-220-psr-e-223-oder-e-233-a.html#post5656885

Allerdings sind alle diese Instrumente alles andere als "klein". Mit knapp einem Meter Breite mußt du schon rechnen. Wenn das viel zu viel ist, könnte eventuell eine computergestützte Lösung und Software etwas für dich sein. Dafür benötigt man ein sogenanntes Master- oder Midikeyboard. Das wird an den Rechner angeschlossen, wie eine Tastatur oder eine Maus und dient nur der Eingabe. Es erzeugt selbst keinen Klang und hat auch keine Lautsprecher. Dafür eventuell im passenden Unterforum nochmal nachfragen https://www.musiker-board.de/f270-masterkeyboards-midi-controller-keys/

Diese Keyboards gibt es gebraucht sehr günstig und in verschiedenen Ausführungen mit 25, 37, 49 und mehr Tasten. (entspricht 2, 3, 4 usw Oktaven)

Und zu guter letzt gib es noch "Spielzeug" Keyboards, diese können durchaus auch ihren Charm haben und sind von den Abmessungen her sehr kompakt. Sie klingen in den älteren Ausführungen allerdings alles andere als realistisch und haben stark verkleinerte Tasten ohne Anschlagdynamik. Hier beispielhaft zwei Modelle, einmal alt und einmal neu. Preisbereich gebraucht um die 40-50 Euro.

alt


neu
 
Zuletzt bearbeitet:
taste89
taste89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.22
Registriert
18.05.08
Beiträge
712
Kekse
1.340
Ort
Berlin
Ich bin Sängerin, die Töne intuitiv trifft, jedoch keine Ahnung von Musiktheorie hat. Daran soll sich etwas ändern und ich brauche zur Unterstützung, um zu wissen was ich da eigentlich tue und welcher Ton ist das denn jetzt und überhaupt was passiert hier... Harmonielehre etc. ein Keyboard, das sich für diesen Zweck gut eignet. Es soll nicht zu groß werden, sollte für meine Anforderungen dann aber vermutlich auch ein paar Oktavbereiche abdecken.

Ich habe bei meiner Recherche gesehen, dass es Keyboards gibt, die im Display anzeigen welcher Ton bzw. Akkord gerade gespielt wird und stelle mir soetwas evtl. sehr nützlich vor. Außerdem wäre es schön, wenn man eine Funktion zum Aufnehmen des gerade gespielten hätte, was aber nicht zwingend notwendig ist, da sonst eben das Handy zum Aufnehmen reichen muss.

Irgendwie habe ich eine tiefe Abneigung gegen diese Notendarstellung am Keyboard. Die helfen vielleicht ein kleines bisschen für die allerersten grundlegenden Basics, anschliessend ist das vor allem nervig (nur meine persönliche Meinung).

Ich würde eher zusätzlich zum Keyboard ein gutes Buch über Harmonielehre besorgen. Was ich enorm hilfreich zum Noten lesen lernen finde, ist selber auch mal ein paar Noten aufzuschreiben oder mal einen Rhythmus zu notieren, z.B. von dem, was du gerade singst. Am besten mit dem guten alten Notenpapier.
Gruß,
taste89
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
ninanna
ninanna
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
20.12.20
Registriert
19.04.08
Beiträge
592
Kekse
3.732
Ort
Wo Wagner und Liszt sich gute Nacht sagen.
ich hab ein solches Keyboard, das die Noten anzeigt. Sogar mit Notenlinien. Hat überhaupt nichts gebracht :D Wenn du erst mal irgendwann Noten lesen gelernt hast, ist die Anzeige überflüssig. Und solange kann man mit nem Permanentmarker ja die Noten innerhalb einer Oktave über die Tasten schreiben. Bzw. unter die Noten auf dem Papier.
 
Daddel B.
Daddel B.
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.12.22
Registriert
23.09.07
Beiträge
1.306
Kekse
1.954
Ort
bei Oldenburg/NDS
Irgendwie habe ich eine tiefe Abneigung gegen diese Notendarstellung am Keyboard. Die helfen vielleicht ein kleines bisschen für die allerersten grundlegenden Basics, anschliessend ist das vor allem nervig (nur meine persönliche Meinung).

Ich würde eher zusätzlich zum Keyboard ein gutes Buch über Harmonielehre besorgen. Was ich enorm hilfreich zum Noten lesen lernen finde, ist selber auch mal ein paar Noten aufzuschreiben oder mal einen Rhythmus zu notieren, z.B. von dem, was du gerade singst. Am besten mit dem guten alten Notenpapier.
Gruß,
taste89

Also ich habe mit der Akkorddarstellung im Display damals wirklich gute Erfahrungen gemacht. Mein Korg i4S Harry hatte die Funktion damals an Board. Ich kann die unterstützende Funktion demnach nur empfehlen ;)
 
D
Die Linda
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.07.14
Registriert
27.02.14
Beiträge
3
Kekse
0
Hallo! Erstmal danke für eure Antworten. @Leef, ich werde mich gleich mal in Internet nach dem ein oder anderen von dir genannten Modell auf die Suche machen. Dürfte ich dich für eventuelle Rückfragen nochmal konsultieren?
Bzgl. Harmonielehre habe ich ein sehr gutes Skript und ein Buch, über das ich jedoch noch nicht sehr viel sagen kann. Das Keyboard soll mir die nötige Unterstützung dazu geben. Ich will hören was ich da lerne, damit ich vertsehe was ich tag täglich aus dem Gefühl heraus schon richtig mache. Wahrscheinlich nicht der übliche Weg, aber man muss mit dem arbeiten was man hat. ;-)
Ich möchte nicht Keyboard spielen lernen, sondern brauche nur ein kompaktes Gerät mit dem ich Töne wieder geben kann, deshalb spielt das Langeweilepotenzial auf Grund mangelnder Funktionen des Gerätes für mich eher keine Rolle. Die Aufnahmefunktion fänd ich ganz nett, weil wir auch selbst Songs schreiben und ich im Kopf viele Ideen habe, die ich dann evtl. festhalten kann ohne ins Diktiergerät meines Handys zu plerren. ^^ Möglichst kompakt muss es sein, weil ich leider in einer sehr sehr kleinen Studentenbude wohne, in der ein größeres Gerät nur schwierig unterzubringen ist. Natürlich wäre es schön möglichst viele Oktavbereiche zu haben, aber dementsprechend wird das Ding ja auch länger. Ich müsste wissen wieviele es mindestens sein sollten, damit die Zweckmäßigkeit wie ich sie brauche noch erfüllt ist.

Liebste Grüße,

Die Linda
 
Leef
Leef
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.12.22
Registriert
16.03.07
Beiträge
4.451
Kekse
6.458
Hallo! Erstmal danke für eure Antworten. @Leef, ich werde mich gleich mal in Internet nach dem ein oder anderen von dir genannten Modell auf die Suche machen. Dürfte ich dich für eventuelle Rückfragen nochmal konsultieren?
Kannst du. Einfach in den Thread posten, dann können alle dazu beitragen.
 
taste89
taste89
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.11.22
Registriert
18.05.08
Beiträge
712
Kekse
1.340
Ort
Berlin
Natürlich wäre es schön möglichst viele Oktavbereiche zu haben, aber dementsprechend wird das Ding ja auch länger. Ich müsste wissen wieviele es mindestens sein sollten, damit die Zweckmäßigkeit wie ich sie brauche noch erfüllt ist.

Schwer zu sagen, das hängt natürlich stark davon ab, wie genau du das Keyboard einsetzen willst. Solltest du vor allem deine Singmelodie spielen und mit einem einhändigen Akkord begleiten wollen, könnte ich mir vorstellen, dass es mit 37 Tasten immer irgendwie geht, manchmal aber eng wird. Mit 49 Tasten denke ich gibt es keine Probleme.
 

Ähnliche Themen


Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben