Suche Resonatorgitarre bis 1000€

von sockenkopf, 12.11.19.

  1. sockenkopf

    sockenkopf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.11
    Zuletzt hier:
    10.12.19
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    225
    Kekse:
    1.050
    Erstellt: 12.11.19   #1
    (1) Wie hoch ist das (eingeplante) Budget? Wo liegt die finanzielle Grenze, die auf keinen Fall überschritten werden soll?

    1000€

    (2) Soll es eine Westerngitarre, Klassische Gitarre, 12-String, oder sonstiges sein? (Informationen hierzu: https://www.musiker-board.de/wester...schiede-zwischen-konzert-westerngitarren.html )

    Resonator, vollmetall- kein Holz/Metall-Hybrid

    (3) Welche Arten des Kaufs kommen in Frage? Neukauf, Gebrauchtkauf? Internet- oder Ladenkauf? In letzterem Falle: Möchtest du eine Empfehlung für ein Fachgeschäft? Wenn ja, welche Gegend?

    Gebrauchtkauf

    (4) Wo setzt du das Instrument primär ein (Zu Hause, Bühne, Studio?) und wie groß ist deine Erfahrung mit akustischen Gitarren?

    ausschließlich zu Hause

    (5) Suchst du eine Gitarre für einen bestimmten Stil ?

    Blues, Slide, Fingerpicking

    (6) Welche Korpustypen / Korpusgrößen kommen für dich in Frage? (Informationen hierzu: https://www.musiker-board.de/wester...m-pickups-bei-akustikgitarren.html#post651036 )

    egal

    (7) Welche Sattelbreite würdest du bevorzugen? Gibt es Vorlieben zu Halsdicke oder -form?

    egal

    (8) Welche Features sind dir besonders wichtig?

    [x] vollmetall



    (9) Hast du Wünsche bezüglich der Holzsorten?

    Decke:
    Boden & Zargen:



    (10) Weitere Wünsche wie Optik, klangliche Eigenschaften (mit Vergleich?) oder sonstiges:


    Hallo,

    nachdem ich nun vollkommen dem Blues verfallen bin wollte ich mir nun auch eine Resonator-Gitarre zulegen. Ich möchte dabei auf ein klassisches Modell zurückgreifen, dass vollständig aus Metall besteht (bis auf den Hals). Am liebsten wäre mir natürlich eine National oder eine Leewald. Gerade die Leewalds haben es mir angetan. Diese Modelle liegen allerdings auch gebraucht weit außerhalb meines preislichen Limits. Die 1000€ dürfen keinesfalls überschritten werden, da ich mir erst kürzlich eine teure Larson Bros zugelegt habe. ;-)
    Ich würde gern gebraucht kaufen und dafür auch ein paar Kilometer fahren. Leider ist der Gebrauchtmarkt sehr überschaubar und viele der erschwinglichen Modelle auch von fragwürdiger Qualität. Gerade als Resonator-Einsteiger wäre es schön, vielleicht ein paar Modelle zu kennen, die in meiner Preisspanne liegen und über eine anständige Qualität verfügen.

    Vielen Dank im Voraus!
     
  2. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    769
    Ort:
    Fränkische Pampa
    Zustimmungen:
    542
    Kekse:
    1.856
    Erstellt: 12.11.19   #2
    Anständige Qualität in der Preislage knapp unter 1000 kenne ich z. B. von Republic, Paramount, Michael Messer … besonders letztere gehen vom Klang her in Richtung National, kommen aber nicht wirklich ran. (Ich habe auch Nationals, zum direkten Vergleich). Umrüsten auf einen original National Hot Rod Cone haben noch weitere Verbesserung gebracht.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. sockenkopf

    sockenkopf Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.11
    Zuletzt hier:
    10.12.19
    Beiträge:
    309
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    225
    Kekse:
    1.050
    Erstellt: 12.11.19   #3
    Hallo Blues-Opa,

    vielen Dank für deinen Rat. Du meinst also, wenn man den richtigen Reso-Sound möchte, sollte man schon zum "Original" greifen und alles andere wäre ein Kompromiss?
     
  4. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    4.007
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Zustimmungen:
    4.750
    Kekse:
    60.149
    Erstellt: 12.11.19   #4
    Ich kann noch die Gretsch Honey Dipper ins Rennen werfen, die hatte ich mal unter den Fingern und fand sie ganz gut.

    Die Recording Kings "mag ich gut finden" weil meine letztens gekaufte "Billo"-Gitarre von denen die Erwartungen übertroffen hat, aber ich hatte die noch nie in der Hand und kann nur "anspielen" empfehlen.
    --- Beiträge zusammengefasst, 12.11.19, Datum Originalbeitrag: 12.11.19 ---
    Ich bin zwar nicht angesprochen, aber antworte trotzdem :)
    Resos klingen sehr unterschiedlich, keine Ahnung woran es genau liegt, aber "isso".
    Es gibt viele gute andere Instrumente (schau mal nach dem was der - leider verstorbene - user emptypockets so auch an Videos gepostet hat mit seiner Johnson), also alles gut! Und auch mit einem "Upgrade" des Resonator-Cones auf die von National Reso-Phonic kann man viel tun (und das ist preislich im Rahmen). Es gibt also gute Gitarren!

    Ich sage aber auch, dass ich noch nix im "günstigen" Preissegment gefunden habe, was an meine alte NRP Style O rankommt, die "singt" schon verdammt toll und "hupt" etwas weniger als viele der noch bluesiger ausgelegten anderen Modelle.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Blues-Opa

    Blues-Opa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.12.14
    Beiträge:
    769
    Ort:
    Fränkische Pampa
    Zustimmungen:
    542
    Kekse:
    1.856
    Erstellt: 12.11.19   #5
    "Richtigen Reso-Sound" bieten auch z. B. die oben genannten… es kommt da vor allem auch auf die Spielweise an …
    Wenn du allerdings Wert auf möglichst "original" National-Sound und -Soundqualität legst, geht eigentlich kein Weg am Original vor bei - allenfalls einige wenige andere hochwertige Marken, die aber preislich in der gleichen Liga spielen. Da würde ich dann lieber noch ein bisschen sparen … Ich habe selber immer auch preiswertere Resos gespielt, wie die oben genannten, und spiele einen Teil immer noch … aber WIRKLICH an Nationals kam keine ran (wobei die auch nicht alle gleich klingen). Aber kostet halt … *seufz* ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping