Suche Übungsamp

von rolilohse, 14.08.08.

  1. rolilohse

    rolilohse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.08
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    16
    Erstellt: 14.08.08   #1
    Hallo,

    ich will mich erst einmal vorstellen:

    Ich heisse Roland und wohne in HH, aktiv Musik gemacht habe ich vor etwa 20 Jahren, dann kam das Studium, Arbeit, Kinder - und das Gitarrenspiel bis auf hin und wieder ein wenig Akustik-Geklampfe sehr kurz.

    Mein Interesse am Spiel ist jetzt wieder erwacht, da ich meinem Sohn (8) Gitarrenunterricht gebe. In diesem Zuge habe ich mir von einem Nachbarn einen Fender Champ (5F1) Nachbau ausgeliehen, Gitarre eingestöpselt, und da war es wieder, das breite Grinsen: :D, dieser Haben-Will-Reflex.

    Zu meiner aktiven Zeit hatte ich eine Menge an Amps und Gitarren:

    - Session Sessionette (mein Erster, kurzes Gastspiel)
    - Gallien Kruger Stereo Top, Bezeichnung vergessen
    - Marshall 2204 Top
    - Hiwatt DR 103 (damaliger Hauptamp, unkaputtbar, viel zu laut)
    - Ampeg V2 Top (Klang mir zu weich & zerrte zu früh)
    - 4x12 Box mit Celestion 25 Watt Greenback
    - Ibanez Heavy Axt, Bezeichnung habe ich vergessen (RG770?)
    - Squier Japan Strat (70er-Jahre Nachbau, 3-Punkt-Halsbefestigung)

    Übrig sind noch:

    - Aria Pro II PE-60
    - Effektboard mit RAT, Jen Double Sound Wah, Boss SD-1, Ibanez Delay & Chorus, Guv'nor, Volume Pedal.

    Wenn ich überlege, was ich damals für die Amps bezahlt habe (400 DM(!!) für den Hiwatt, 200 DM für den Ampeg), und was die heutzutage wert sind ... dann habe ich das Zeugs doch viel zu früh verkauft.

    Da die große Musiker-Karriere sich mit Sicherheit nicht mehr einstellen wird, suche ich jetzt einen Übungsamp für zu Hause. Ich überlege zur Zeit, entweder in Richtung Line 6 Pod oder Billig-5W-Röhre (Harley Benton & Derivate) zu gehen. Letzterer würde ich dann heftigs mit dem Lötkolben attackieren, um die Kiste meinem Geschmack anzupassen.

    Sound: Richtung Vitage-Röhren-Amp, die Verzerrung habe ich schon immer mit Bodenpedalen gemacht.

    Welche Richtung ist die Besseren? Alle Tipps sind Willkommen!

    Gruß Roland
     
  2. kettecobain

    kettecobain Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.06.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    945
    Ort:
    Gotha
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    1.416
    Erstellt: 14.08.08   #2
    also ich würdedir die Line 6POD modelle empfehlen...die sind leicht einzustellen und du bist sehr flexibel....ausserdem kannstdu still üben...die 5 watt röhren amps sind sau laut und mmn zu lautfür daheim...wenn du aber nur einen clean sound brauchst und mehr net dann lohnt sich dieinvestition in ein pod nicht...dann nimm lieber den harley benton 5watt amp
     
  3. aZjdY

    aZjdY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.07
    Zuletzt hier:
    4.10.15
    Beiträge:
    4.180
    Zustimmungen:
    38
    Kekse:
    10.921
    Erstellt: 14.08.08   #3
    Genau und die Line6 Models klingen auch wie Mülltonne, kann ich gar nicht empfehlen .

    Kauf dir nen Roland Cube und nen Vox ValveTronix :)
     
  4. j.konetzki

    j.konetzki Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bonn Beuel
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    12.745
    Erstellt: 14.08.08   #4
    Hallöchen ... wenn Dir der Fender Champ so sehr gefallen hat... warum dann nicht der Fender Super Champ XD. 15 Watt Vollröhre und dabei durch eine kleine DSP Sektion auch noch sehr flexibel. 15 Watt (Fender) Röhre sind natürlich schon recht laut, wenn man ein paar angezerrte Sachen spielen möchte. Mit 295,- EUR für einen Vollröhrenamp ist der Super Champ auch noch unschlagbar günstig :)
     
  5. rolilohse

    rolilohse Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.08
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    16
    Erstellt: 14.08.08   #5
    Hallo,

    erst einmal vielen Dank für die Antworten. Das was ich suche, ist dieser direkte Sound, den ich durch meine alten Verstärker (Hiwatt, Marshall) kenne. Den hat der Champ auch. Schwer zu beschreiben, aber der macht einfach Plong. Vielleicht ist das das Resultat der relativ einfachen Schaltung, die die 60er und 70er Röhrenamps haben.

    Viele Amps, die vor 20 Jahren modern waren (Engl, H&K) klangen allein gespielt erst einmal beeindruckend, fingen aber nach einiger Zeit zu nerven & konnten sich in der Band gespielt nicht durchsetzen. Daher befürchte ich, dass

    das auch so ist.

    Ich werde einfach mal in ein Geschäft meines geringsten Missvertrauens aufsuchen & verschiedene Amps ausprobieren & mich mal so richtig durchberaten lassen.

    Gruß Roland
     
  6. j.konetzki

    j.konetzki Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    04.01.04
    Zuletzt hier:
    16.10.16
    Beiträge:
    4.370
    Ort:
    Bonn Beuel
    Zustimmungen:
    422
    Kekse:
    12.745
    Erstellt: 14.08.08   #6
    Mhmmm ... das mag schon sein :confused: ... Ich wollte den Champ auch schopn länger mal intensiv anspielen gehen, bin aber bisweilen nicht dazu gekommen :o

    Wenn Du einen ehrlicheren Übungsamp suchst, dann ggf. der Tech 21 Trademark 30 Watt (nix Digital, sondern Analog!) oder wenn die Röhren unverzichtbar sind für Dich, dann der Fender Pro Junior mit 15 Watt Vollröhre. Wenn es eher der 12" Speaker sein soll,... dann der Fender Blues Junior. Auch ein heisses Teil ider der Peavey Classic 30 .. nur sind wir hier wieder in Regionen der Lautstärke wo sich der AMP auch hervorragend selbst für lautere Proben und Clubgigs eignet ;) ... Wenn es was "Besonderes" :) sein soll ... dann kannst Du gerne mal in Richtung Traynor Custom Valve 50 Blue schielen :great:
     
  7. KeinGerede

    KeinGerede Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.06.05
    Zuletzt hier:
    1.12.16
    Beiträge:
    1.365
    Zustimmungen:
    47
    Kekse:
    5.415
    Erstellt: 14.08.08   #7
    Hey
    ich schließe mich j.konetzki an.
    Du bist ja von der damaligen Situation einen gewissen "Soundstandard" gewohnt und da würden es dir deine Ohren nicht danken, wenn du dir jetzt einen Pod holst.
    Ich spiel manchmal im Musikladen darauf und das ist echt ne schlimme Angelegenheit :D
    Den kleinen Fender hab ich schon im nächsten kleinen Musikladen angespielt und der klang wirklich gut. Der Cleansound war schön knackig, wie von Fender gewohnt das ganze hab ich dann um nen schönen Blues-Sound zu bekommen noch mit nem Blues-Drive von Boss angepustet und ne Strat vorgehängt und stundenlang dem Sound vom Neck-PU gelauscht. :great:
    Das war ma so ein Erlebnis, wo ich im Musikladen sehr schnell einen wahnsinnig guten Sound hinbekommen hab :)
    Da du ja dein Effek-Board noch hast, kannst du dann damit ja auch in verschiedene Richtungen gehen.

    mfg KG
     
  8. FidelioFu

    FidelioFu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.08
    Zuletzt hier:
    26.08.14
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.08.08   #8
    Wenn Du eher echtes "Vintage-Feeling" willst, sind die Chromeboys (als Hybrid Modeller) oder so eine Bohne nicht gerade ideal.
    Wenn Du eh die Zerre mit Pedal machst, dann wäre vielleicht der "kleine Geheimtip" Fame GTA 15 ein Tipp wert...
    Vollröhren-Aufbau in nahezu identischer Aufbauweise wieder der Fender Jr..
    Habe ihn selber zwar nicht, aber es gibt einige Threads mit Samples, die ihm einen amtlichen Röhrensound mit Clean bis gutem Crunch attestieren...
    Auf jeden Fall ist vielleicht ein Antesten im MusikStore Deiner Wahl fällig, da lässt sich einiges feststellen. Ich persönlich finde die Qualität der Effekte von Berhinger im V-Amp oder den Spider Modellen von Line6 nicht wirklich gebrauchsfähig. Meist stark überzeichnet und nur mit sehr feinfühligem Tweaken ist ein guter Sound machbar...
     
  9. hal west

    hal west Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    17.02.12
    Beiträge:
    161
    Ort:
    wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    337
    Erstellt: 14.08.08   #9
    Hi. Ich hab mir einen Epiphone Valve Jr. gekauft und den dann mit Hoss ein bisschen gemoddet. Er klingt meiner Meinung nach besser als es ein Pod o.Ä. jemals können wird.
    Ohne die Modifikationen klingt er allerdings nicht wirklich gut. Irgendwie als hätte man eine Decke darüber geworfen. Soweit ich das verstanden habe ist der HB 5 Watt Amp mit dem Valve Jr. baugleich.

    Eine genauere Beschreibung zum Umbau kannst du hier nachlesen: KLICK

    Der Umbau geht für Geübte schon recht schnell (alleine hätte ich es aber sicher nicht geschafft) und kostet nicht die Welt. Man hat am Ende eine guten günstigen Amp.
    5 Watt sind wirklich laut, wenn man ihn ganz aufdreht. wenn du aber die Zerre mit Pedalen machst ist das sicher kein Problem.
     
Die Seite wird geladen...

mapping