t.bone SC-180 Stereoset

von vicFirth.moppeL, 24.11.08.

Sponsored by
QSC
  1. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 24.11.08   #1
    Hi,

    ich möchte in zukunft auch mit recording anfangen.

    ich habe mir schon eineige threats zum thema abnahme etc durchgelesen und bin zu dem schluss gekommen, dass ich mir erstmal mit bass und overheads + mischpult mir interface oder firewire anschaffen will. wird wohl noch etwas dauern bis ich mir da equipment anschaffe aber man kann ja nicht früh genug anfangen informationen zu sammeln :)

    jetzt wolt ich fragen was ihr von diesen mikrofonen haltet:

    https://www.thomann.de/de/the_tbone_sc180_stereoset.htm

    hat jemand erfahrungen damit oder gar einen ganz anderen tipp ?

    falls der threat überflüssig ist bitte ich mir einen link zu einem entsprechendem thema zu schicken und den threat zu löschen :)

    LG
    Matze
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    20.09.20
    Beiträge:
    8.739
    Kekse:
    10.338
    Erstellt: 25.11.08   #2
    Ich vermute mal, Du willst Schlagzeug aufnehmen. Das geht bei zwei Mikrofonen mit der Recordermantechnik. Dafür brauchst Du zwei Kondensatormikros. Anstelle der t.bone würde ich lieber MXL 603 nehmen.
     
  3. ratking

    ratking Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    26.09.03
    Zuletzt hier:
    17.09.20
    Beiträge:
    5.080
    Ort:
    München
    Kekse:
    38.178
    Erstellt: 25.11.08   #3
    Die beyerdynamic Opus 53 kann ich als preiswerte, aber gute Alternative sehr empfehlen. Drunter würde ich ehrlich gesagt nicht anfangen ... Sind sehr solide, gut klingende - und was den Raum angeht, nicht zu anspruchsvolle - Mikros.
     
  4. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 25.11.08   #4
    danke für die schnellen antworten =)
    (je 2 stück)
    das opus 53 kriegt man im set (2 stück) und ständern schon für 200€
    das is doch mal ein gutes angebot.
    dazu dann das akg d112 und das alesis firewire 16. was haltet ihr von der kombi?
     
  5. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.777
    Ort:
    Heilbronn
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 25.11.08   #5
    für Schlagzeug ist das in Ordnung
    ich mutmaße mal, dass du das aufnehmen möchtest wenn ich D112 lese ?
     
  6. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 25.11.08   #6
    jau, es geht um schlagzeugabnahme :)
     
  7. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.777
    Ort:
    Heilbronn
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 25.11.08   #7
    o.k. - das wäre also geklärt

    wie gesagt: das gibt bereits ganz brauchbare Aufnahmen
    viel wichtiger: wenn du mal später erweitern möchtest so hast du hier schon mal eine prima Grundlage für ein großes Set
     
  8. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 25.11.08   #8
    genau deswegen soll es auch ein etwas größeres mischpult sein. es sollen mit der zeit noch 2 snare-, 2 tom- und ein hihat-mikro dazu kommen.
     
  9. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    33
    Erstellt: 27.11.08   #9
    Warum solls das Multimix sein und nicht das io24?
     
  10. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 27.11.08   #10
    du meinst das io/26 oder?

    ich find ein mischpult einfach etwas übersichtlicher. man kann noch richtig hand anlegen.
     
  11. DJ_PucPuc

    DJ_PucPuc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.07.08
    Zuletzt hier:
    17.10.11
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Berlin
    Kekse:
    33
    Erstellt: 30.11.08   #11
    Ja das 26 mein ich... Das waere jedenfalls billiger als das Multimix und soweit ich weiß per ADAT erweiterbar.
     
  12. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    18.07.20
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 30.11.08   #12
    Sofern man bei dem Multimix den Abgriff der AD-Wandler auch Post Fader legen kann schon, allerdings auch nur bei dir Aufnahme, danach sind alle regler am Pult überflüssig. Daher der Einwand. willst du nur aufnehmen, verzichte lieber auf den Pult "Zusatz", denn da bringt dir das gleich Null. Denn so gut, dass man sie unbedingt im Signalweg haben müsste, klingen die EQs des Pults auch nicht. Das macht erst bei Mischpulten in ganz anderen Preisklassen Sinn.

    Also:
    Nur aufnehmen --> Reines Interface, da mischen eh komplett im Computer passiert (auch beim Multimix)
    Aufnehmen und Pult für Mischung über die Proberaum PA o.Ä. --> etwas ala Multimix

    MfG Badga
     
  13. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 01.12.08   #13
    es soll auch für den proberaum oder live-auftritte herhalten.
     
  14. salicional

    salicional Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.09
    Zuletzt hier:
    18.02.09
    Beiträge:
    59
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.02.09   #14
    t.bone SC-180... Noch schlechtere Mikros habe ich noch nie getroffen... Sogar MCE 530 ist besser...
     
  15. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 21.02.09   #15
  16. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.209
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 22.02.09   #16
    In dem Preisbereich (wie fast alles von Rode) absolut ok und deutlichst besser als die zuerst gezeigten T-Bones.

    Für die Bassdrum würde ich es dann auch gleich mal mit einem Mikrofon versuchen :-)
    Audix D6 wäre hier bei den dynamischen mein Favorit.
     
  17. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 22.02.09   #17
    Jau^^
    Ich kann mir nur nich zwischen denen und den AKG C1000 entscheiden. gibts da erfahrungberichte?

    Für die bass wollt ich übrigens das AKG D-112 nehmen.

    LG
    Matze
     
  18. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.209
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 22.02.09   #18
    Sicher: Ein C1000 fasse ich allerhöchstens noch mit gaaaanz langer Zange an. Und dann eigentlich auch nur, um es - überspitzt ausgedrückt - in die nächste Tonne zu schmeißen.
    Das C1000 ist so etwas wie das Schweizer Taschenmesser unter den Mikrofonen: Kann eigentlich alles, aber nichts richtig. Will heißen: Es gibt für nahezu alle Anwendungen für die man einen Kleinmembraner brauchen könnte auch einen (meist besser) tauglichen Ersatz dafür.
    Das C1000 ist sehr harsch und ich persönlich finde es sehr klirrig. "Seidige Höhen" sind jedenfalls was anderes - und dafür finde ich es dann wiederum zu teuer.


    Siehe oben. Wenn man sich das antun will: Bitte. Es gibt Mikrofone, die mit weniger Schrauberei und Rumschieben bessere Ergebnisse liefern, z.B. o.g. Audix D6.
    Das D112 ist an der Bassdrum in etwa das, was das SM57 für Gitarren ist. Irgendwie geht's immer, klingt auch irgendwie vertraut, aber es gibt halt einfachere und schöner klingende Möglichkeiten, um zu seinem Wunschsound zu kommen.
     
  19. vicFirth.moppeL

    vicFirth.moppeL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    5.07.18
    Beiträge:
    1.118
    Ort:
    Lippstadt
    Kekse:
    2.723
    Erstellt: 23.02.09   #19
    zunächt mal danke für deine einschätzungen.
    das problem ist dass ich für ein interface (inkl aufnahmeprogramm), die mikros (bass, snare, OH's), kabel und stative nicht mehr als 1000€ ausgeben kann und möchte.
    Ich hatte als interface ans alesis IO_26 gedacht.
    Vllt kannst du mir ja was empfehlen was das buget möglichst nicht überschreitet.
     
  20. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.209
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 23.02.09   #20
    Ok, nehmen wir mal das IO-26. Das kostet, sofern lieferbar 320,-.
    Dazu ein Satz NT-5 für 288,-.
    Für die Snare taugt ein DAP PL-07 für 35,-. Bleiben noch grobe 350,- für Bassdrummikro und 4 Kabel.
    Audix D6: 225,-, bleiben 125,- EUR für Strippen. Da wären sogar noch Stative drin.

    Ich weiß jetzt nicht ob Alesis irgendeinen Sequenzer beilegt, im günstigstens Fall kommst Du aber erstmal mit Audacity hin.
     
Die Seite wird geladen...

mapping