SONG-TALK: Driving Back Home

von wolbai, 31.07.20.

Sponsored by
pedaltrain
  1. wolbai

    wolbai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.10
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    826
    Kekse:
    15.243
    Erstellt: 31.07.20   #1
    Entstehungsgeschichte zum Song und eine kurze Jazz Rock / Fusion-Reminiszenz


    Driving Back Home - Thumb.png
    Ein Jazz Rock / Fusion Instrumental-Song

    Man nehme: 1 Portion Jazz, 2 Portionen Rock, eine Prise funky-Groove und garniere das Ganze mit kreativ-experimentellen Musikern. Das war das musikalische Kochrezept und Credo des Jazz Rock / Fusion-Genres, dem ich als damaliger Bassist, in dessen 70er Jahre-Blütezeit, mit Leidenschaft gefrönt habe.

    Neben namhaften ausländischen Protagonisten wie Wheater Report, Return To Forever und Chicago, gab es allerdings auch in Deutschland mit Klaus Doldinger’s Passport, Volker Kriegel, United Jazz + Rock Ensemble oder auch Kraan, eine bemerkenswerte Anzahl großartiger Vertreter des Jazz Rock / Fusion-Genres.
    Meine damaligen deutschen „Bass-Helden“ waren u.a. Wolfgang Schmid (Passport), Eberhard Weber (UJRE) und Helmut Hattler (Kraan), die in dieser Zeit, die Rolle des Basses, als ursprüngliches Begleitinstrument, hin zu einem Soloinstrument neu definierten.

    Ganz im Gegensatz zu heute, hatten experimentierfreudige und artverwandte Musik-Genres (wie der Progressive Rock) in den 70er Jahren auch eine relevante musikalische Breitenwirkung entfaltet: So erreichte, z.B. 1976 die Single „Carry On Wayward Son“ von Kansas, mit einer (Über)-Länge von 5:21 Min., einer – aus heutiger Sicht – irritierend großen Anzahl rhythmischer Wechsel und Gitarren-Soli, die Peak-Platzierung 11 in den US-Billboard Hot 100 (insgesamt 20 Wochen) mit 4-fach Platinstatus. Hätte ein solcher Song heute noch eine Chance in die vorderen Plätze von wichtigen Spotify-Playlisten zu kommen? Ich denke nicht.

    Die visionären und mitunter mutigen Köpfe der Plattenfirmen der 60er/70er/80er Jahre, die an neue Musikrichtungen glaubten und diese pushten, scheint es nicht mehr zu geben. Im Zeitalter des Musik-Streamings scheinen sie durch das „basisdemokratische User-Voting“ ersetzt worden zu sein: gespielt und produziert wird, was der User am häufigsten hört. Von diesen konditionierten Hörgewohnheiten abweichende Songs, fallen im Ranking gnadenlos durch. Eine mangelnde musikalische Substanz und Gleichförmigkeit heutiger Topplatzierungen der Streaming-Musikwelt, scheint sich damit dauerhaft, und schwerlich umkehrbar, verfestigt zu haben.

    Derartige und weitere „unnütze Gedanken“ haben mich auf meiner musikalischen Zeitreise nun wieder in diese kreative, weil regelnbrechende 70er Jahre Zeit zurück finden lassen:

    Mir war einfach danach, mich musikalisch wieder einmal an einem eigenen Song zu versuchen, der in seinem Charakter eigenwillig, rhythmisch und tonal komplexer ist und in Summe - gemessen an heutigen Massenhörgewohnheiten - nur bedingt gefällig daher kommt. Ist es nun ein typischer Jazz Rock / Fusion Instrumental-Song geworden? Nun: Zu mindestens ist mir kein passenderes Musik-Genre für den Song eingefallen :D

    Hört einfach beim Weiterlesen jetzt einmal selbst rein und ich freue mich über Euer Feedback!


    https://soundcloud.com/wolbai-music/driving-back-home




    SONG-TALK :gruebel:

    Der Zusatz „SONG-TALK“ im Titel des Beitrages ist von mir bewusst gewählt.

    Einerseits wollte ich diesmal bereits mit der Überschrift verdeutlichen, dass es sich in meinem Beitrag um einen „fertigen“ SONG handelt.

    Fertig meint nach meinem Verständnis, einen Song, welcher sich, rein handwerklich betrachtet (also hinsichtlich Intonation und Timing der Instrumente und der Aufnahmequalität), in einem radiotauglichen OK-Zustand befindet. Sind damit andere Hörproben-Formate (z.B. ein 1-minütiges Gitarrensolo zu einem gekauften Backingtrack) automatisch schlecht? NEIN!

    Andere Hörproben-Formate dienen meines Erachtens einem anderen Zweck, haben andere, damit einhergehende Fragestellungen und spiegeln die jeweilige Präferenz und (aktuellen) Möglichkeiten des Erstellers der Hörproben wider. Sie haben damit für mich eine gleichwertige Daseinsberechtigung. Und ehrlich gesagt: so mancher eigene Song ist mitunter musikalisch schlechter als ein klasse und mit viel Herzblut gespielter 1-minütiger Instrumentenpart, den ich hier auch schon des Öfteren gehört habe.

    Am Ende entscheidet nur eines: klingt die Hörprobe gut und spricht mich die Stimmung an?

    Ich möchte bei dieser Gelegenheit allerdings dennoch eine Lanze für das Erstellen bzw. Covern von ganzen Musikstücken brechen: das komplette Beherrschen eines Songs, sollte, am Ende des Tages, für jeden Musiker die Zielsetzung und damit relevante musikalische Einheit sein.

    Andererseits würde ich mir wünschen, dass sich ein breiter und tiefergehender TALK über den Song ergibt. Zu diesem Zwecke habe ich mit der vorliegenden Hörprobe auch einmal als Diskussiongrundlage meine Vorgehensweise, wie ich einen eigenen Song - von der Songidee, bis zum fertigen "Endprodukt" - entwickle, beschrieben.

    Ich fände es prima, wenn Ihr in diesem Hörprobenbeitrag auch Eure Vorgehensweise und speziellen Herausforderungen zur Entwicklung eigener Songs einbringt bzw. wir diese zusammen diskutieren.

    Es wäre beispielsweise auch klasse, wenn weitere User-Meinungen und Ideen bzgl. alternativer Skalen und modaler Formen zur vorliegenden Akkordprogression des Songs im Solospiel verwendet werden könnten. Hierzu habe ich meine Skalen, die ich bei den improvisierten Soloteilen verwendet habe, in einem späteren Abschnitt als Diskussionbasis ebenfalls näher erläutert.

    Für manche kann mein Weg der Songentwicklung eine erste Orientierung sein. Andere, hier in die Diskussion eingebrachte Vorgehensweisen könnten wiederum mich selbst inspirieren.

    Ist jetzt der TALK-Aspekt des vorliegenden Hörproben-Beitrages nun eine Art zwanghafte Verordnung? NEIN! Wer „nur“ Lesen und Reinhören möchte, soll das bitte weiterhin auch tun. Das ist völlig Ok und selbstverständlich jedem selbst überlassen.

    Das vorliegende, ausführlichere Beitragsformat, welches ein gewisses Maß an Lust und Zeit zum Lesen voraussetzt, ist somit auch ein Versuch, eine breitere Diskussion über den Tellerrand eines Gitarrensolos hinaus zu entwickeln, der auch den musikalischen Kontext, in dem das Solo stattfindet, und den Home Recordingteil mit reflektieren möchte. Ob und inwieweit sich damit im Folgenden tatsächlich ein vertiefender SONG-TALK ergibt, hängt nun auch ein Stück von Euren Feedbacks und Beiträgen ab.

    Von den zuständigen Moderatoren wird ein solcher "Crossover-Diskussionsversuch" ausdrücklich begrüßt. Und ich bin gespannt, was Eure Meinungen hierzu sind!





    Songentwicklung / Songarrangement / Instrumentierung

    Um eines gleich vorweg zu nehmen:

    Auch wenn sich bei mir über die Jahre so eine Art Routinevorgehen bei der Songentwicklung etabliert hat, so ist dies dennoch nur zu maximal 80 - 90% über alle Songs identisch. Auch der nachfolgende Anschein einer strikt sequentiellen Vorgehensweise trügt etwas.

    D.h. konkret: Es kann schon einmal vorkommen, dass ich in einer späteren Phase nochmals zum Drumpart einer sehr frühen Phase zurück muss, weil z.B. beim Übergang von der Bridge zum Outropart ein anderer und längerer Break notwendig ist oder es sich herausgestellt hat, dass das Songarrangement doch noch eine weitere Strophe benötigt. Diese „3 Schritte vor und manchmal auch einen Schritt zurück“-Vorgehensweise muss man zulassen. Sie ist meines Erachtens einfach normal.

    Mitunter ist es auch klug, bei einem aktuellen Songbaustein sich bereits über spätere, darauf aufbauende Instrumentenspuren Gedanken zu machen. Ein sprechendes Beispiel ist dafür immer die Entwicklung der Akkordprogression für einen nachfolgenden Solopart. Ein derartige vorausschauende Songentwicklung braucht allerdings einfach etwas Erfahrung, die mit der Zeit von alleine wächst.

    Mein persönlicher Erfahrungswert für die Erstellungsdauer eines eigenen Songs ist etwa 6 Wochen.


    Tragfähige Songidee finden und weiter entwickeln

    Meine Songideen entstehen meistens beim unstrukturierten Herumnudeln auf der Gitarre. Plötzlich ergibt sich dabei eine Phrase, ein Thema oder drei/vier Akkorde, die zu mir „sprechen“ (hört sich blöd an, aber anders kann ich es nicht beschreiben). Ich habe in dieser Phase keinen wirklichen Plan, außer mir auf der Gitarre Zeit zu nehmen und zu hören, was sich so ergibt. Ein derartiger – zunächst unstrukturierter Prozess – kann dann schon einmal bis zu einer Woche dauern, bei dem ich 1 Stunde täglich auf dem Instrument herumklimpere.

    In dem vorliegenden Falle gab es allerdings mit der Genre-Richtung „Jazz Rock / Fusion“ und der Tatsache, dass es eine Instrumentalnummer werden sollte, schon so eine Art grobe Richtung. Ich hatte für den Song auch noch etwas älteres Akkordmaterial, was ich ebenfalls einfließen lassen wollte.

    Auch für einen Instrumentalsong ist es meines Erachtens sehr hilfreich, wenn man frühzeitig einen Songtitel findet, der einerseits die Phantasie des Zuhörers für individuelle Interpretationen anregt und andererseits auch ein Stück bei der weiteren Songentwicklung als Orientierungsfaden dienen kann.

    Da kann manchmal schon das Durchstöbern von Überschriften in Zeitungen/Zeitschriften zu einem guten Treffer führen. Songtitel wie „Memories Of You“ oder eben „Driving Back Home“, die Raum für individuelle Assoziationen lassen, finde ich persönlich sehr passend.


    Akkordprogression und sinnvolle Songstruktur erarbeiten

    Was ich dann meistens mache, ist die Akkordabfolge eines Songteils (z.B. Strophe oder Chorus) zu finden, der sprechend bzw. markant genug ist, so dass er mich im weiteren Songarrangement trägt und leitet. (Manchmal ist mir in dieser Phase auch bereits eine Chorus-Melodie eingefallen - und bei Vokalsongs eventuell ein starker Satz -, zu dem ich dann passende Akkorde finde. Aber meistens finde ich eine gute Akkordprogression, auf deren Basis ich dann eine passende Melodie entwickle).

    Ich erarbeite, quasi als ersten großen Baustein, dann die Akkordabfolge anhand einer mir sinnvollen Songstruktur und auf Basis eines „in etwa bpm-Tempos“. (Je nach Tempo hat das auch Auswirkung auf die Akkorddichte, die ich in der Akkordprogression anstrebe). Derartige Songstrukturen sind mir durch viele Jahre Cover-Musik begegnet. Darunter finden sich bewährte Songstrukturschablonen, die ich als wesentlichen Orientierungsrahmen verwende, weil sie sich schlicht als erfolgreich bewährt haben.

    (Ich bin auch der Meinung, dass sich die Songstrukturen von Vokal- und Instrumentalsongs durchaus ähneln können, weil es bei einem guten Song zunächst einmal um ein stimmiges Storyboard und die Dramaturgie des Songs geht. Die weitere Ausgestaltung mit den Hauptakteuren „Instrument“ oder „Stimme“ findet dann auf einer solchen Grundlage statt).

    Bei Instrumentalsongs ist in punkto Songarrangement Joe Satriani mein großes Vorbild. Er hat es früh verstanden, seine Songs so auszugestalten, dass sie auch einen gewissen Popularitätsgrad erreichten. Das hat er nicht letzt dadurch geschafft, in dem er sich, in punkto Songstruktur, an den Erfolgsrezepten gängiger Vokalsongs orientierte.

    Im vorliegenden Falle sieht die Songstruktur wie folgt aus: Intro 1 – Strophe 1+2 – Chorus – Strophe 3 – Chorus – Bridge – Intro 2 – Outro


    Groove / Drumpart / Basspart erstellen

    Mit meinem Toontrack Drums-Plugin (aktuell noch EZ Drummer 2) erarbeite ich als nächstes dann anhand der Songstruktur einen passenden Beat. Der ist für mich - und insbesondere auch das Tempo - für alles Weitere extrem entscheidend. In dem vorliegenden Falle wollte ich mit 140 bpm ein schnelleres Tempo haben.


    [​IMG]
    Toontrack EZ Drummer 2.jpg
    Toontrack EZ Drummer 2: Driving Back Home Drumpart

    Mit der Erarbeitung des Drumpart ist meistens bereits auch die Songlänge definiert. Das kann schon einmal ein erster Orientierungspunkt sein, ob die Taktanzahl der einzelnen Songteile insgesamt in der Länge passen oder ob man an den einzelnen Teilen noch was reduzieren bzw. erweitern muss.

    Die Erstellung guter Drumparts über entsprechende Software-Plugins sind heutzutage im Home Recording das Mittel der Wahl. Wer schon einmal ein analoges Drumkit in einem Studio (oder Proberaum) abgenommen hat, weiß wovon ich rede. Der Sound steht meines Erachtens dem Klang von analog aufgenommenen Drums in nichts (mehr) nach.

    Die viel größere Herausforderung scheint mir allerdings darin zu liegen, dass man Drumspuren entwickelt, wie sie ein echter Drummer auch spielen würde. Da mangelt es manchem am Anfang noch etwas an Erfahrung. Um darin richtig gut zu werden, ist es sicher sehr hilfreich, wenn man schon einmal auch längere Zeit Live-Musik mit einem Schlagzeuger gemacht hat. In jedem Falle sollte man sich für die Erstellung gut und überzeugend klingender Schlagzeugparts auch eine entsprechende Lernkurve von mindestens einem Jahr "gönnen".

    Mit der Drumspur des Songs werden nun bei mir sukzessive die weiteren Songelemente entwickelt.

    In aller Regel ist als nächstes dann der Bassteil dran, den ich z.Z. (und alle Keys-Spuren) über ein Midi-Keyboard einspiele. Ich bin allerdings am überlegen, ob ich - als ehemaliger Basser - mir nicht doch wieder einen E-Bass gönne und ihn zukünftig als Audio- (und eben nicht Midispur) aufnehme. (Midi-Spuren haben aber auch große Vorteile in ihrer Flexibilität: mal kurz das Tempo der Drum- und Bassspur um 10 bpm erhöhen, um zu hören wie das klingt, geht mit Audiospuren nur umständlich und begrenzt).

    Mit diesen beiden Rhythmusspuren entwickle ich jetzt die für die einzelnen Songteile (Intro, Strophe, Chorus, etc.) die weiteren Instrumentenspuren.

    Mit der Erstellung des treibenden und rollenden Strophen-Basslinie ist mir dann auch schnell klar geworden, dass der Song "Bewegung in unterschiedlichen Geschwindigkeiten" ausstrahlt. Damit war für mich dann auch bald der Songtitel „Driving Back Home“ klar. Er hat mir dann für bei der weiteren Ausgestaltung der Songteile schon deutlich als Orientierung geholfen. Ob ich mich jetzt zunächst an die weitere Strophenausgestaltung oder den Chorusteil mache, hängt von den bereits vorhandenen Ideen bzw. von meinem Bauchgefühl ab. Bei diesem Song konzentrierte ich mich zunächst auf die Strophen, als treibende Songkraft. Danach wurden die cleanen Rhytmusgitarrenparts und das E-Piano eingespielt.

    Beim weiteren Loopen über die Strophenteile (da ist dann einfach ausprobieren angesagt) sind mir dann auch die einzelnen A-Pianonoten zu Beginn der ersten Strophe in den Schoß gefallen, die mich ebenfalls wieder ein Stück für die weiteren Songteile inspiriert haben. Im Weiteren wollte ich, mit Blick auf die späteren Leadparts, eine einprägsame genretypische Chorus-Melodie finden und die Strophen für Improvisationszwecke reservieren. Ich habe bei der Entwicklung der Chorus-Melodie häufig an das wunderschöne und melodiöse Album der Pat Metheny Group „Letter From Home“ denken müssen. Eine gute und einprägsame Melodie, ist mir auch bei Instrumental-Songs sehr wichtig.

    Sich bei der Songentwicklung Inspiration von anderen Songs oder Musiker zu holen, finde ich sehr legitim und einfach nur normal.

    (Eine merkliche Unterscheidung zwischen Vokal-Melodien und Instrumentalmelodien gibt es allerdings schon: Vokalmelodien haben meistens geringe Intervallsprünge und operieren um 3-4 Noten herum. Instrumentalmelodien verfügen in aller Regel über größere Notenintervalle).

    So wurden dann die weiteren Songteile (Intro, Bridge, Outro) sukzessive ausgestaltet. Manche Gitarrenspur, die mir am Anfang klasse erschien, hat sich in der Endversion nicht mehr wieder gefunden bzw. wurde für bestimmte Songteile ausgeblendet. Wichtig ist es auch, diese einzelnen Songbausteine möglichst nahtlos zu arrangieren und mit stimmigen Übergängen zu verbinden. Das hört sich einfach an; ist aber eine Kunst für sich und verlangt dem Songwriter einiges an Musikalität ab.

    Zum Schluß, wenn das Songarrangement und die Instrumentierung verlässlich steht, nehme ich dann die einzelnen Soloteile im Song jeweils separat auf. In diesem Instrumental gibt es nun davon eine ganze Menge. Um dem Genre gerecht zu werden, habe ich die Soli in den Strophen und im Outroteil nicht komplett strukturiert, sondern mit ein paar wenigen Anker-Licks gearbeitet, um die ich herum improvisiert habe. Das mache ich dann im Loop so lange, bis sich bei mir ein gutes Gefühl einstellt. Danach werden 3-5 Takes (inkl. dem leidige Video, weil improvisiert und nicht reproduzierbar) aufgenommen. Aus diesem Fundus wähle ich dann in aller Regel den besten Take komplett aus.

    Im Outro wollte ich dann langsam Gas vom Pedal nehmen (die Ankunft zu Hause naht!) und habe für den rockigeren Outropart den Groove in einen Halfbeat wechseln lassen. Dazu brauchte es aber innerhalb des Songarrangements eine, auch zeitlich passende „Abkühlphase mit Kupplung“ zwischen der Bridge und Outroteil, die ich über eine modifizierte und kürzere, zweite Intro-Passage umgesetzt habe.


    Instrumentierung

    Ich bin ehrlich: ich neige zur Über-Instrumentierung.

    Zu viele Instrumente können einen ursprünglich guten Groove nicht mehr atmen lassen. Und gerade tragende Keys (Organ, Strings) können mit ihrem eigentlich sehr hilfreichen und gewollten Füllcharakter, schöne Rhythmik leider auch zukleistern und einzelne Instrumente in der Versenkung verschwinden lassen.

    Das ist mir im Kern schon klar. Trotzdem muss ich immer aufpassen, es mit der Instrumentierung nicht zu übertreiben. Ich habe mich bei diesem Song bemüht, die Instrumentendichte unter Kontrolle zu halten. Manche Strings habe ich dann in bestimmten Parts in einer späteren Phase einfach ausgeblendet.

    Ein weiterer Aspekt der Instrumentierung ist deren schrittweiser Aufbau im Rahmen der Songdramaturgie. So lege ich bei der zweiten Strophen immer ein besonderes Augenmerk auf die Instrumentierung:

    Die zweite Strophe neigt manchmal dazu, bereits schon eine Wiederholung der ersten Strophe zu werden. Die darüber liegende Melodieline (Gesang, Instrument) kann nicht immer für die notwendige Abwechslung im Gehör des geneigten Zuhörers sorgen, der gerne schnell abschaltet. Deshalb habe ich es mir angewöhnt, nicht mit allen Begleitinstrumenten bereits in der ersten Strophe Vollgas los zu ballern, sondern diese schrittweise (im Sinne von Abwechslung und Steigerung) in den weiteren Strophen mit rein zu nehmen.

    Phasenweises Muten von mehreren Spuren zur Ausgestaltung einer temporären Abkühlphase, um dann im "Final Countdown" richtig Gas zu geben, ist ebenfalls ein gängiges Mittel der Wahl bei einer guten Songinstrumentierung.

    Ein weiterer Aspekt bei der Instrumentierung, der mich immer bewegt, sind die Lagen der einzelnen Instrumente: Ich versuche bereits bei der Instrumentierung darauf zu achten, dass beispielsweise das E-Piano nicht in der gleichen Lage spielt wie die Rhythmusgitarren oder die Strings. Das alleine schafft klangliche Abwechslung und Transparenz und hilft im späteren Mixingprozess bei der Vermeidung von unliebsamen Masking-Effekten.
    Kurioserweise ist mir die Lagenthematik einzelner Instrumente bereits als ehemaliger Live-Mucker schon sehr bewusst gewesen: ich kann mich da gut an unseren damaligen Keyboarder erinnern, mit dem ich immer auch die Lagen von Gitarren- und Key-Parts im Proberaum durch exerziert habe.





    Akkordprogression / verwendete Skalen und modale Formen für das Solospiel

    Die Bedeutung der Akkordprogression für die Songcharakteristik und als musikalische Songinfrastruktur ist offensichtlich und muss daher nicht weiter herausgestellt werden: Sie ist schlicht für viele Songs sehr wesentlich und Charakter prägend.

    Wie eingangs bereits erwähnt, ist die im Dateianhang „Driving Back Home - Akkordprogression“ abgebildete Akkordprogression etwas komplexer als bei üblichen Rock/Pop-Songs (Ausnahmen bestätigen die Regel) und meines Erachtens in dieser Form genretypisch. Die Skalen, die ich für das improvisierte Solospiel gewählt habe, sind fortgeschrittenes Niveau und setzen ein gewisses Maß an Harmonielehrekenntnisse voraus.

    Driving Back Home - Akkordprogression.pdf


    So gehen die Akkorde über die üblichen sieben Stufenakkorde der - über weite Teile - zugrunde liegenden E-Moll Tonleiter hinaus: Es finden sich eine ganze Reihe an sus-Akkorden, maj7-Akkorden, 9/11/13-Akkorden und verminderten Akkorden, die das Fundament für den jazzy-Vibe des Songs legen. (In den 60er und 70er Jahren waren beispielsweise verminderte Akkorde durchaus häufiger in der kommerziellen Unterhaltungsmusik (Beatles, etc.) zu finden. In den heutigen TOP40-Songs höre ich solche eher nicht mehr).

    Aufgrund des relativ hohen Songtempos (140 bpm) und für ein optimales Solospiel, gehen die meisten Akkorde über zwei Takte.

    Die Wahl der Tonleiter (und in meinem Falle auch das Eb-Standard Tuning für die Gitarren) kommt natürlich nicht von ungefähr. Wie man bei Vokal-Songs die Tonleiter passend zum Tonumfang der Stimme auswählt, so macht das jeder Songwriter aus meiner Sicht in gleicher Weise bei seinen Instrumental-Songs: Ich habe mich für eine der Tonleitern (G-Dur bzw. dessen Äolischer Modus) entschieden, die mir einfach gut liegt. G-Dur / E-Moll bietet darüber hinaus, den für mich unschätzbaren Vorteil, dass ich sowohl beim Gitarren-Akkordspiel als auch bei Solos im Prinzip auch alle Leersaiten mit benutzen kann. Gerade bei Gitarren-Akkorden kann man damit sehr außergewöhnliche Voicings in unterschiedlichen Lagen auf dem Griffbrett, durch Verschieben eines festen Fingersatzes, finden.

    Die Gitarrensoli im Intro, Chorus und Bridge sind Note für Note konstruiert und orientieren sich nicht an einer speziellen Tonleiter (Skalen), sondern an den Einzelnoten der jeweiligen Akkorde.


    Intro

    Beim Intro wollte ich mit der Akkordabfolge den sphärischen Charakter unterstreichen, schon einmal eine Genre-Duftnote setzen und damit andeuten, wohin die musikalische Reise im Folgenden gehen wird. Im Gitarren-Soloteil folge ich dabei keiner speziellen Tonleiter, sondern vielmehr ausgewählten Noten der Akkorde, die ich mit einigen Slides und etwas Vibrato phrasiere.


    Strophen

    Die Strophen sind - wie bereits erwähnt - die wesentlichen Improvisationsteile des Songs. Über die Em9 + Cmaj7 Akkorde könnte man natürlich durchgängig die übliche E-Moll Pentatonik spielen, die den typischen Rocksoundcharakter erzeugt.

    Einen ganz anderen und genretypisch naheliegenderen Klangcharakter erzeugt man jedoch mit modalen Formen bzw. mit korrespondierenden Moll-Pentatoniken.

    Über die Akkorde: Em9 / Cmaj7, die über jeweils zwei Takte gehen, kann man daher auch die folgenden modalen Formen spielen: Em9: E-dorisch Cmaj7: C-lydisch

    Alternativ bzw. im Wechsel ist es möglich, auch die folgende Moll-Pentatoniken für das Solospiel zu wählen: Em9: F#-Moll Pentatonik Cmaj7: B-Moll Pentatonik

    Beide Pentatoniken sind jeweils tonale Teilmengen der oben genannten modalen Formen.


    Über die Strophen-Akkordfolge Am - Am/G - Am/F# - B7 lässt sich sehr gut die modale Form A-dorisch spielen. Beim B7-Strophen-Schlussakkord bietet sich ein kurzer Wechsel in E Harmonisch-Moll an.


    Chorus / Bridge

    Hier spiele ich - teilweise unisono mit Keys - eine durchstrukturierte Melodie, die sich der zugrundeliegenden Akkordnoten bedient. Dieses „Nahe-am-Akkord-spielen“ ist in aller Regel auch der Schlüssel zu einem melodisch klingenden Solospiel. Die Bridge ist mit zwei Harmonie-Gitarren ausgestaltet. Diese Art der Gitarren-Harmonien gehörten bei manchen Bands der 70er Jahre zum Markenzeichen. Ich liebe sie heute noch - auch wenn sie schon lange aus der Mode sind. Am authentischsten klingen sie meines Erachtens mit echten eingespielten Gitarren und nicht mit einem Harmonizer-Effekt.


    Outro

    Mit dem Wechsel in den wuchtigeren und etwas schwerfälligeren Halftime Rock-Beat im Outrobereich, habe ich die Akkordprogression so gewählt, dass ich über die Akkorde E5 - Cadd9 - Dsus2 - B7sus - B7 die E-Moll Pentatonik und phasenweise auch E Natürlich-Moll und E Harmonisch-Moll nutzen kann.


    Würdet Ihr für die zugrundeliegende Akkordprogression die gleichen Skalen für das Solospiel auswählen oder hättet Ihr andere Ansätze? Ich bin gespannt!





    Recording-Gitarren / Signalkette und Amp-Settings

    Godin Progression

    Für die cleanen Rhythmus-Gitarrenspuren habe ich meine Godin-Progression ausgekramt und diese in den Pickup-Positionen 2 + 4 eingespielt. Ich finde sie auch heute noch eine grundsolide und vor allem preislich günstige Alternative zu Fender-Gitarren: gut verarbeitet, (damals) in Amerika montiert und aus kanadischen Bauteilen gefertigt. Sie ist sehr höhenreich und kann aber auch etwas spitz klingen.

    Der HDR-Schalter ist ein nettes Spielzeug und macht aus den passiven Pickups aktive PUs. Ich habe ihn aber dennoch selten an. Beim Recording hatte ich festgestellt, dass im aktiven Modus das Pickup-Brummen der Single Coils merklich zunimmt.


    Gibson Les Paul Deluxe

    Die crunchigen Rhythmusgitarrenspuren und der Outro Soloteil wurde mit einer Gibson Les Paul Deluxe aus 2010 eingespielt. Die Burstbucker-Pickups wurden schon vor längerer Zeit durch Suhr Doug Aldrich Humbucker ersetzt. Sie haben einen hohen Ouput, klingen aber dennoch eher in Richtung PAF und verfügen auch bei Highgain-Sounds über eine gute Notenseparierung. Diese Gitarre hat den typischen Les Paul Rocksound, ein ziemlich gutes Sustain und schöne Höhen.


    Warmoth H-S-H Built

    Die Warmoth H-S-H ist meine "Wald-und-Wiesen-Gitarre". Sie verfügt ebenfalls über Suhr Doug Aldrich PUs und über einen rauscharmen Kinman AV69 Single Coil Pickup. Sie klingt mit ihrem Mahagoni-Korpus etwas dunkler/wärmer als die Gibson Les Paul und ist nicht ganz so höhenreich. Auf ihr kann ich allerdings am besten von allen meinen Gitarren Bendings und Vibrato spielen. Deshalb kommt sie auch häufig zum Einsatz.



    Amp-Settings


    [​IMG] Signalkette + AMP-Settings.JPG
    Marshall JVM410 / Rivera Rockcrusher / Blubox Speaker Emulation

    Die Marshall JVM410 Amp-Settings für das Gitarren-Recording könnt ihr der angehängten Datei „Signalkette + AMP-Settings“ entnehmen. So wurden die:

    - cleanen Gitarrenparts im Clean/Green-Kanal
    - die crunchigen Gitarrenparts im Crunch/Orange-Kanal
    - die Solo-Gitarrenparts für das Intro und den Chorusteil im OD1/Orange-Kanal
    - die Solo-Gitarrenparts für die Strophen, die Bridge und den Outroteil im OD2/Red-Kanal

    aufgenommen.


    Im JVM-Forum wird überwiegend über die OD-Kanäle des 4-Kanalers diskutiert. Das finde ich persönlich etwas schade. Für Gitarrenarrangements, die einen cleanen Sound bedürfen finde ich den Clean/Green-Kanal einfach bestechend gut. Und mit dem Crunch/Orange-Kanal, wenig Gain (4/10) und einem Tubescreamer davor, lassen sich dynamische und typische Marshall Crunch-Sounds für Rhythmus und Lead erzeugen.

    Sicher ist ein 100 Watt Röhrenamp ein etwas seltsam "überdimensioniertes Besteck" für das Home Recording. Ich finde ihn aber immer noch als einen überragenden 4-Kanaler, mit dem ich alle Gitarrensounds bekomme, die ich benötige.


    Weitere Elemente in der Gitarrensignalkette

    Aus meiner ehemaligen Live-Musikphase habe ich noch ein Fractal FX8 MultiFX-Gerät (siehe auch die angehängte Datei „Fractal FX – MultiFX“). Auch wenn dieses über schöne Reverb- und Delay-Effekte verfügt, nehme ich Gitarrenspuren selten mit den selbigen direkt auf, sondern füge diese über die DAW-Software später hinzu. Anders sieht es bei Gitarren-Effekten, die typischer Weise vor dem Verstärker hängen (wie Noise Gate, Wah-Wah, OD-Pedale) aus: so habe ich beispielsweise bei den Highgain Gitarren-Soli ein Noisegate- und einen Tubescreamer-Effekt mit aufgenommen. Im Introteil 2 kommt noch das BOSS-Volumenpedal als Schweller zum Einsatz.


    [​IMG] Fractal FX8 - MultiFX.JPG
    Fractal Audio FX8 MultiFX + BOSS-Pedale

    Ebenfalls aus meiner Live-Musikphase stammt noch der Rivera Rockcrusher (Leistungsreduzierer), den ich auch beim Recording zur Erreichung eines klanglichen Sweepspots des Röhrenamps einsetze. Dieser liegt aus meiner Sicht etwa bei 40-60% der Gesamtlaustärke. Das ist eine Lautstärke, die ich selbst zu Bandzeiten weder im Proberaum und selten bei Auftritten ohne Leistungsreduzierung ausfahren konnte.

    Ergänzt wird mein Home-Recording Gitarren-Setup noch durch die Blubox Speaker Emulation (Hardware IR-Loader) von BluGuitar. Wie schon gelegentlich einmal erwähnt, macht diese sehr gute Speaker-Emulation für meine Signalkette, die aus einer Reihe von Komponenten meiner früheren Live-Musikzeiten besteht, sehr viel Sinn. Ich bin ehrlich: hunderte von Software IRs, benötige ich persönlich nicht. Ein paar wenige gute reichen mir vollkommen aus. Und die liefert mir die Blubox. Darüber hinaus lässt sich mit dem „Mic Position Knopf“ noch eine ganze Menge an Klangvariationen erzielen.

    Von der Blubox Speaker-Emulation, an der noch eine Marshall 2x12er Box hängt, geht es dann per XLR-Kabel zum Audient iD14-Audiointerface. Ich habe es seit kurzem und muss sagen, dass sich der Aufnahmeklang dadurch für mich hörbar in Richtung Klarheit und Definiertheit verbessert hat.


    Wie sieht Eure Gitarren-Signalkette beim (Home)-Recording aus bzw. welche erwähnenswerten Erfahrungen habt ihr dabei gemacht?





    Recording / Mixing / Mastering


    Zum Thema "Recording/Mixing/Mastering" hatte ich bereits in früheren Hörproben-Beiträgen schon punktuell meine Arbeitsumgebung vorgestellt. Ich will diesen Bereich daher kürzer halten.

    Wie viele andere, bin ich zu meiner Cubase-DAW-Software (aktuell Cubase Artist 10) über die Anschaffung eines Audiointerfaces gekommen, das meistens auch eine Basis-Version einer DAW-Software beinhaltet. Das dürfte so etwa um 2009/2010 gewesen sein.


    [​IMG] Driving Back Home - DAW-View (1260 x 756).jpg
    Cubase-DAW / iZotope Ozon 9 + Insight 2

    Ich persönliche finde es einigermaßen „wurscht“, welche DAW-Software man sich heraussucht: für alle benötigt man eine längere Einarbeitungsphase und muss durch eine ausgedehnte Lernkurve, bis man mit ihr einigermaßen gezielt umgehen kann. Es hat bei mir Jahre des regelmäßigen Aufnehmens bedurft und ich kann heute, nach nunmehr fast 11 Jahren sagen, dass ich immer noch nicht alle Feinheiten meiner DAW-Software genutzt, beziehungsweise verstanden habe.

    Seit ca. 9 Monaten nutze ich nun auch iZotope-Produkte für das Mixing und Mastering. Ich kann diese Produkte wärmstens - und zum wiederholten Male - empfehlen. Außerordentlich hilfreich sind die vielen und gut erklärten Presets mit sprechenden Bezeichungen, aus denen man durch einfaches Durchklicken, erstmal nach Gehör, ein passendes auswählen kann, um sich dann später inhaltlich damit näher auseinander zu setzen.

    Die für mich wichtigsten Produkt-Bundle sind:

    - Nectar 3 für das Mixing speziell von Vocalaufnahmen

    - Neutron 3 (Advanced) für das Mixing aller Instrumentenspuren

    - Ozon 9 (Advanced) mit dem Tonal Balance Control 2 Plugin für das Mastering

    - und eventuell noch RX7 (Standard) als Repair-Tool für Audiospuren

    Wie so alles beim Home-Recording (insbesondere als „One-Man(Woman)-Show“) braucht es Zeit und Ausdauer, sich die notwendigen Kenntnisse anzueignen. Es gibt diese Tools seit Jahren zu einem erschwinglichen Preis und es lassen sich damit, aus meiner Sicht, professionelle Aufnahmen mit einem überschaubaren Budget erstellen.

    Zum Mixing von Gitarrenspuren:
    Da ich lange Jahre auch Live-Musik gemacht habe, kenne ich den Unterschied zwischen Studioaufnahmen und dem Gitarrensound in einer Band recht gut. Es sind zwei Welten, in denen es u.a. auch bzgl. des EQ-ings und Amp-Settings ein paar merkliche Unterschiede gibt: Meine mit dem JVM aufgenommenen R/L-Gitarrenspuren werden mittels EQ-ing und diverser weiterer Effekte (Reverb, Delay, Exciter, manchmal auf Toneshaper für den Attack und das Sustain) in den Gesamtmix passend integriert. Man muss insbesondere beim EQ-ing darauf achten, dass die Gitarrenspuren gut mit anderen Instrumenten - insbesondere bis 500 Hz - harmonieren und in den Frequenzen sich nicht all zu sehr überlappen. Ein allzu großes "Masking" der Frequenzen mit dem Bass und dem Kickdrum sollte man vermeiden. Hier ist meine Faustformel für das EQ-ing, die je nach Song und Instrumentierung schon auch mal etwas anders aussehen kann, wie folgt:

    - Rhytmusgitarre: zwischen 80 - 100 Hz mit einem Hochpassfilter abschneiden
    - Leadgitarre: zwischen 150 - 200 Hz mit einem Hochpassfilter abschneiden

    Die Gaineinstellungen beim Recording sind meistens auch moderater als man dies in einer Live-Band einstellt. (So ist es zumindestens mir ergangen). Ich würde daher zunächst einmal die gewohnten Amp-Setting als Grundlage für das Recording nehmen, aber insbesondere beim Gain auch einmal mit weniger herumprobieren und hören wie sich das im Gesamtmix darstellt.


    Für die Erstellung der Drums nutze ich - wie bereits erwähnt - das Toontrack EZ Drummer 2 Plugin. Ich bin am überlegen, auf Superior 3 umzustellen. Hat hier jemand konkrete Upgrade-Erfahrungen bzgl. der klanglichen Unterschiede und der erweiterten Drumsamples-Library?

    Für das Einspielen der midibasierten Instrumente (Bass, Keys) nutze ich ein ALESIS Midi-Keyboard mit 49 Tasten und die im Cubase Artist Halionpaket standardmäßigen Instrumenten-Plugins. Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass ich zum Recording/Mixen/Mastern als Abhöre KRK Rokit 6 Monitore und einen AKG K271 MKII-Kopfhörer und für Vokal- und Akustikgitarrenaufnahmen das Einsteigermikrofon Rode NT1-A verwende.

    Welche Softwaretools nutzt ihr beim (Home)-Recording, Mixing und Mastern Eurer Songs und was sind dabei Eure Erfahrungen und Tipps?





    Videoaufnahme

    Wer es bis hierher nun tatsächlich geschafft hat, der hat sich meines Erachtens auch noch ein "kleines Bonbon" verdient (und ich hoffe, dass es von den meisten auch so betrachtet wird :gruebel:). Zum Abschluß deshalb noch eine Videoaufnahme zu meinem neuen Instrumental-Song - für umsonst und drinnen ;).







    Ich freue mich auf Eure "Crossover-Beiträge" - wolbai :great:
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 17 Person(en) gefällt das
  2. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Administrator Moderator

    Im Board seit:
    31.08.08
    Beiträge:
    29.733
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    26.915
    Kekse:
    330.533
    Erstellt: 31.07.20   #2
    Anmerkung des AdMin ...

    Hier wollen wir explizit auch wissen, welchen Umfang ein Feedback zu einem fertigen Song erreichen kann. Der ORT - also die Hörproben bei den Gitarristen - soll euch bitte nicht davon abhalten, auch alle anderen Aspekte zu diskutieren und aufzuarbeiten.

    Daher heir auch exklusiv die Startseiten Schlagzeile für SA. 01.08.2020

    EXTRABLATT: Hörprobus Maximus - Driving Back Home


    Und los !!!

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  3. rmb

    rmb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.17
    Zuletzt hier:
    9.08.20
    Beiträge:
    1.362
    Ort:
    sankt augustin
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    3.338
    Erstellt: 31.07.20   #3
    Vorab, ist ziemlich viel, deshalb nur eine erste Stellungsnahme dazu, ich werde mir das alles nochmal in Ruhe anhören und durchlesen.
    Deine Idee find ich gut.
    Ich glaube, das ist nur in der Wahrnehmung von Leuten wie uns so. Das war auch damals wie heute, das wie auch immer geartete Chartmusik das Musikerleben der meisten Leute dominierte. Wo du meiner Meinung nach Recht hast, das gerade die siebziger von grosser Experimentfreude mit hohem musikalischem Anspruch geprägt waren. Musiker unserer Generation hat das bis heute schon stark beeinflusst.
    fehlt da das Wörtchen "nicht" nach "mitunter musikalisch"??? Ich z.B. hab gar nicht die Möglichkeiten, meine Stückchen so aufwendig zu "produzieren". Deshalb sind diese "Hörproben" von mir immer nur "Momentaufnahmen", die eher der Entspannung dienen, (meiner und auch anderer, wenn sie sich denn drauf einlassen wollen), und die sind dann auch in einer Stunde fertig, unperfekt, aber ehrlich:o.
    Zu deinem Stück, ist schon sehr professionell und gefällig gemacht:great:. Es stellt sich nur dir Frage, ob Leute, die bezüglich ihrer eigenen Musik weniger Selbstvertrauen als z.B. ich, haben, nicht ein bißchen verschreckt werden, um ihre Sachen hier reinzustellen:rolleyes:.
    Ich werde mir deinen Beitrag später nochmal zu Gemüte führen, vielleicht hab ich dann noch mehr zu sagen:).
    schönen Gruß
    Micky
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. DarkStar679

    DarkStar679 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.17
    Zuletzt hier:
    9.08.20
    Beiträge:
    2.714
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    1.269
    Kekse:
    5.696
    Erstellt: 31.07.20   #4
    wow. ich muß schon sagen. super musik. erinnert etwas an japanische rockmusik.
    6 wochen pro song. das ist lang. soviel geduld hätte ich nicht.
    bei mir muß der song nach 1-2 stunden fertig zum hochladen sein. aber natürlich nicht so ausgefeilt wie dein stück.
    ich arbeite viel gröber, nutze aber meist den gleichen amp. alternativ den black spirit.

    jedenfalls, wie auch an die spieltechnik zu sehen, ist das könner niveau :-)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. wolbai

    wolbai Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.10
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    826
    Kekse:
    15.243
    Erstellt: 31.07.20   #5
    @rmb Schönes Feedback - und inhaltlich ist das schon eine gewollte Breitseite:D

    Und ich finde es klasse, dass Du Dir dafür noch etwas Zeit zum Lesen geben willst. Mehr kann ich mir eigentlich gar nicht wünschen :)


    Nein, da fehlt kein "nicht": komplette eigene Songs sind nun einmal auch kein Garant für eine grundsätzlich besondere bzw. musikalische Darbietung als das erwähnte, 1-minütige, mit Herzblut und viel Gefühl gespielte Instrumentensolo zu einem gekauften Backingtrack.

    Nun, ich hoffe das ist nicht der Fall, sondern eher das Gegenteil: Es gibt viele Hörproben-Formate, die für mich alle ihre Berechtigung haben. Zu seinem Hörprobenformat sollte auch jeder stehen.

    Dieser Hörprobenbeitrag ist der Versuch, auszuloten, ob ein derartiges breiteres Hörprobenformat eine interessante weitere Hörptrobenvariante im MB-Forum sein kann.

    Es soll die bisherigen nicht ersetzen, sondern ergänzen. Die weitere Diskussion wird zeigen, ob es hierfür eben eine ausreichende Anzahl MB-User gibt, die an einer solchen "crossover Form" und der sich daraus ergebenden Diskussion etwas Positives abgewinnen können oder nicht.

    Ich bin da selbst gespannt ...
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. rmb

    rmb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.17
    Zuletzt hier:
    9.08.20
    Beiträge:
    1.362
    Ort:
    sankt augustin
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    3.338
    Erstellt: 31.07.20   #6
    hab den Satz nochmal gelesen, dann erst verstanden:o.
    nicht das Leben von Musikern, sondern das Erleben von Musik der Leute im Allgemeinem:rolleyes:.
    hoffentlich, wäre schön.
    (später mehr), schönen Abend, bin auch gespannt....
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. wolbai

    wolbai Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.10
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    826
    Kekse:
    15.243
    Erstellt: 31.07.20   #7
    Japanische Rockmusik - cool :D

    Eigene Songs oder Covern und ist halt mein Hobby. Ich bin in der glücklichen Lage, genügend Zeit zu haben, um meinem Jugendtraum "Musik machen" wieder ausgiebig frönen zu können.
    Mir macht das sehr viel Spaß. Und entsprechend fließt da eben bei mir auch Zeit rein.

    Ich kenne Deine Aufnahmen aus dem MB-Forum. Ich habe den Eindruck, dass Dir das ebenfalls sehr viel Spaß macht. Und genau darum geht es ja beim Musik machen.

    Die von mir so genannten "fertigen" Songs, sind aber nicht in 1-2 Stunden fertig zu machen. Gute Bands brauchen in der Regel nicht umsonst ca. 1 Jahr für 10-12 eigene neue Songs zu schreiben und als Endprodukt fertig zu machen.
     
  8. DarkStar679

    DarkStar679 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.02.17
    Zuletzt hier:
    9.08.20
    Beiträge:
    2.714
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    1.269
    Kekse:
    5.696
    Erstellt: 31.07.20   #8
    mal so als beispiel für japanische rockmusik und deren progressionen, die ich mitunter interessant finde:

    einige von solchen songs finden sich auch bei manga trickfilmen wieder.

    meine songs sind in der regel 2 oder 3 akkord songs, simpler struktur. so ausgelegt, daß man sie live spielen kann.

    quasi ist "rock&roll queen" von den subways die grundlage für meine vorgehensweise.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  9. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    7.944
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.740
    Kekse:
    18.986
    Erstellt: 31.07.20   #9
    Tja, nun, schön.

    Erst mal was Kritik. Ausblenden geht gar nicht. Auch nicht bei einer Hörprobe. Das ist Coitus interruptus. Rausgemogelt. "Warte mal Schatz".......

    Sonst, technisch sehr gut. Die Solo Gitarre hätte ich mir aber vor allem beim Ansehen des Videos etwas enger in der Mitte und direkter on the nose gewünscht. Fällt ohne Bild nicht auf, aber im Video schon.

    Sowieso fand ich das Video prima. Das gibt dem Ganzen Zusammenhalt. Und eröffnet zusätzliche Perspektiven. Direkte Ansicht auf die filigrane Fingervirtuosität. Eine Einsicht, die sich einem sonst so nicht bietet.

    So als unbedarfter Zuhörer war das tragend über die Laufzeit. Ein Indiz für "das hat was". Zwischen durch hatte ich mir gewünscht, dass es einen anderen Wege anschlägt, was es dann auch tat. Der kurze Brake, sozusagen die Pinkelpause, wo auch das Bild stand. Nur viel zu kurz. Da wäre Raum gewesen, auszuschweifen und der Geschichte eine kosmische Note zu geben.

    Zaghaft angedeutet, danach eine kurze Sequenz Richtung Heavy Metal. War der Rhythmus und die Klangfarbe, wenn ich recht erinnere, die mich darauf gebracht hat.

    Instrumentierung? Ja. Was soll ich sagen. Der Gitarrist als solcher ist Narzisst. Wäre er das nicht, würde er sich nicht an die Front der Bühne stellen. Das bedingt aber, dass alle anderen Instrumente in den Hintergrund rücken. So auch hier. Macht nichts. So ist das eine Gitarren Geschichte. Dafür würde ich mir dann aber wünschen, dass sie vielfältiger wäre. Die Auflösung in exotische Akkorde reicht dafür nicht. Da wäre dann irgendwann ein Zwiegespräch zwischen der Gitarre und anderen Instrumenten hilfreich. Sozusagen Rede und Wiederrede.

    Aber geschenkt. Das ist hier das Gitarren Forum. Wer sich hier als Zuhörer reinwagt, der sollte damit rechnen, eine geballte Ladung Gitarre zu hören....... (;
     
  10. Spanish Tony

    Spanish Tony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.14
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.387
    Kekse:
    6.593
    Erstellt: 31.07.20   #10
    Da hast du dir wirklich viel Arbeit gemacht. Aber mir gefällt dein ganzer Ansatz nicht. Du reitest auf Sachen rum, die es so vor 20 Jahren schon gegeben hat. Wenn du da Bock drauf hast ist das ja völlig ok. Aber Inovation und Überraschung ist anders
     
  11. wolbai

    wolbai Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.10
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    826
    Kekse:
    15.243
    Erstellt: 31.07.20   #11
    @adrachin - schönes differenziertes Feedback !

    Songs Ausblenden oder nicht finde ich Geschmacksache: Mal mache ich es und mal halt nicht. Bei meinen Live-Bands kann ich mich noch erinnern wie wir uns gelegentlich krampfhaft einen Schluss bei ausgeblendeten Coversongs überlegten. Aber irgendwie haben wir es dann doch hingekriegt.

    Ich gehe davon aus, dass Du das mit der Leadgitarre (?) auf das Mixing beziehst: Ja, die habe ich in den Song ziemlich eingebettet. Ich wollte sie bewusst nicht so rausknallen lassen. Ich fand es so vom Sound her passender.

    Ja, Videos bringen beim Musik machen noch super viel mehr Content: Ich habe viele YouTube-Videos von einem meiner Heroes Gary Moore angesehen und ihm dabei auch genau auf die Finger geschaut (in was für einer luxuriösen Zeiten wir doch heute als Gitarissten leben :gruebel:). Gute Spieltechnik ist Arbeit im Detail. Da geht es um Feinheiten. Da kann ein Video oder eben ein guter Gitarrenlehrer Face-To-Face sehr viel mehr bringen als nur eine Audioaufnahme.

    Ich muss sagen, dass ich selbst auch durch meine eigenen Videoaufnahmen mein eigenes Spiel "überprüfe" und daraus Änderungen gemacht habe. Das gilt insbesondere bei bestimmten LAgen beim Vibrato. Da bin ich gelegentlich nicht rund. Das höre ich dann auch bei der Aufnahme. Beim Video sehe ich aber einfach dann manchmal auch noch die Stelle und dass mein Vibrato stockt bzw. aus dem Timing fällt.


    Zur Instrumentierung: Ich bin kein Überflieger auf den Keys. Meine eigene Songarrangments sind bzgl. der Keys eher "Begleitinstrument". Bei einem Jazz Rock Genre - Song kann man sich sicher da noch mehr Instrumentenviruosität vorstellen.

    Daher wiederhole ich gerne an dieser Stelle noch einmal meinen Ruf in die MB-Userschaft: Ich suche immer sehr gerne Musiker (inbesondere Keyboarder, Sänger oder Bläser), die mit mir virtuelle Songprojekte angehen möchten. Interessierte sollen sich einfach einmal per PN bei mir melden.
    --- Beiträge zusammengefasst, 31.07.20, Datum Originalbeitrag: 31.07.20 ---
    Klingt nach: "Der Mitarbeiter hat sich redlich bemüht ...". Das geht in Ordnung, denn ich habe Bock darauf:great:
     
  12. Spanish Tony

    Spanish Tony Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.14
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    1.342
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    1.387
    Kekse:
    6.593
    Erstellt: 31.07.20   #12
    Nein, das sollte wirklich nicht abwertend gemeint sein. Du hast schon wirklich was drauf. Und wenn es das ist wo du Bock drauf hast ist das völlig in Ordnung. Ist halt nur meine persönliche Meinung, dass das etwas ist, was es schon zig Mal gegeben hat. Daher kann ich es einfach nicht abfeiern. Aber bezüglich deiner technischen Fähigkeiten hast du meinen vollsten Respekt! Ich könnte das nicht so spielen
     
  13. adrachin

    adrachin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.14
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    7.944
    Ort:
    Blauen
    Zustimmungen:
    2.740
    Kekse:
    18.986
    Erstellt: 31.07.20   #13
    Na komm. So lange spielen, bis das Publikum nervös wird und dann überlässt man das dem Schlagzeuger....... :D
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. wolbai

    wolbai Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.10
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    826
    Kekse:
    15.243
    Erstellt: 31.07.20   #14
    ... Ja, das war auch eine Variante. Wir hatten auch einen Sänger, der manchmal - für alle völlig überraschend - den Song wieder angefangen hat :D


    Ich glaube, aus dem Thema "Kuriose Live-Mucke Endings" könnte man einen lustigen Thread machen;)

    .... wenn es ihn nicht schon bereits gibt :gruebel:
     
  15. Dietlaib

    Dietlaib Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.03.12
    Zuletzt hier:
    8.08.20
    Beiträge:
    1.497
    Zustimmungen:
    924
    Kekse:
    3.084
    Erstellt: 01.08.20   #15
    Ja, wirklich enttäuschend, dass wolbai es nicht geschafft hat, mit seinem Beitrag Musikgeschichte zu schreiben und die Popularmusik überraschend in eine neue Epoche zu führen. Ich reite teilweise auf Sachen herum, die es schon seit Jahrhunderten gibt und bin froh, dich damit bislang verschont zu haben, so dass mir solche Kommentare erspart blieben.

    Könnte man dazu mal ein Beispiel hören? Mich würde nur mal interessieren, wie das, was für dich innovativ und überraschend ist, auf mich wirkt, und ob es mich z.B. emotional anspricht. (Keine Panik, - nicht selbst geschrieben und gespielt. Einfach nur ein Beispiel, das ich meinetwegen auf Youtube finden kann.)
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  16. wolbai

    wolbai Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.10
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    826
    Kekse:
    15.243
    Erstellt: 01.08.20   #16
    Danke an alle, für die bisherigen Beiträge zu diesem "Crossover-Versuch" den Wunsch / Bedarf nach einem weiteren Hörprobenformat im MB-Forum auszuloten.


    In der Hoffnung auf weitere konstruktive Beiträge hierzu, ist es mir ein Anliegen, ein paar Punkte zu dem vorliegenden Hörprobenbeitrag heraus zu stellen:


    1. In meinem Beitrag geht es zwar auch um meinen Song und ob man ihn mag oder nicht. Und ich freue mich natürlich auch über Eure Beiträge hierzu :)

    Er ist aber in diesem Falle jedoch "nur Miittel zum Zweck".

    Der meines Erachtens wichtigere Aspekt, der hier hoffentlich im weiteren auch tiefer diskutiert werden wird, ist jedoch eine User-Diskussion darüber, wie ein eigener Song entsteht, wie man dabei vorgeht, welchen Herausforderungen man entlang des gesamtem Prozesses (Songidee-Harmonienentwicklung-Songarrangement-Instrumentierung-Recording-Mixing-Mastering) dabei begegnet und welche Tools man dafür angewendet bzw. auch empfehlen kann.


    2. Worum es weniger in diesem Hörprobenbeitrag geht, ist die Sinnhaftigkeit dieses breiteren Hörprobenformates bzw. existierende Hörprobenformate und vorhandenen Hörproben-Strukturen im MB-Forum weiter ausgiebig zu diskutieren. Interessierte können dies in dem bereits existierenden Thread:

    https://www.musiker-board.de/threads/diskussion-ueber-struktur-der-hoerproben-threads-im-mb.709998/

    gerne weiter verfolgen.


    Die weitere inhaltliche Ausgestaltung mit Euren Beiträgen zu diesem VERSUCH wird darüber entscheiden, ob es eine Berechtigung bzw.Bedürfnis für/nach einem breiteren (und damit in der Erstellung zeitlich aufwändige) Hörprobenformat gibt. Ich kann verschiedene Formate ... und bin daher in der vorliegenden Diskussion sehr entspannt.

    Und niemand im MB-Forum, der ähnliche breite Hörprobenformate erstellen kann (und davon gibt es, neben mir, noch eine ganze Reihe) wird sich zukünftig die Mühe dazu machen, wenn das "keinen Hund hinterm warmen Ofen vorlockt" - wie ich als gebürtige Schwabe gerne zu sagen pflege:D


    In diesem Sinne - morgendliche Grüße aus Franken (meine Exilheimat) - wolbai:great:
     
  17. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.982
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.783
    Kekse:
    20.991
    Erstellt: 01.08.20   #17
    @wolbai da hast du dir aber sehr viel Mühe gegeben, deine ganzen Songwriting Ansätze und die ganzen technischen Vorgänge bei deinem Recording zu beschreiben. Hut ab, da hätte ich gar nicht die Geduld für. Der Song gefällt mir auch sehr und dein Gitarrensound gefällt mir auch sehr.
    Da ich selbst mit meinem Vorhaben, auch ins Recording einzusteigen, aus Zeitmangel noch nicht wirklich weitergekommen bin, kann ich leider keine eigenen Erfahrungen beisteuern. Aber ich hoffe noch viele deiner informativen Beiträge lese und hören zu dürfen. Also, Rock on :great:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  18. Stratomano

    Stratomano Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.10
    Beiträge:
    1.060
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1.313
    Kekse:
    34.823
    Erstellt: 01.08.20   #18
    Zur Musik:
    Ich höre nicht viele Instrumentals und habe, glaube ich, nur eine LP mit reiner Gitarrenmusik, das ist Steve Vai‘s Passion and Warfare.
    Ich muss aber sagen, dass die über 4 Minuten bei Deinem Song verfliegen, ohne das es irgendwie langweilig wird. Das ist ein sehr gutes Qualitätsmerkmal für mich. Meistens kann ich mir 4 Minuten Gitarrenspiel nicht anhören, hier aber kein Problem. Also: Top.

    Das zweite Merkmal, was natürlich für mein Empfinden nur gilt: Nach kurzer Zeit interessiert mich das Video nicht mehr. Es ist lediglich Transportmittel, dient aber nicht der Unterhaltung. Dafür wäre das Video für heutige Maßstäbe zu einfach. Auch das ist für mich ein sehr gutes Qualitätsmerkmal, was die reine Musik angeht. Viele der heutigen Songs funktionieren nicht mehr ohne ein rasendes Video dazu. Schaltet man das Auge ab und hört nur die Musik, so werden viele Songs plötzlich langweilig.

    Nicht so hier.

    Als ich den Song gestartet habe, blicke ich auf das Video, nach kurzer Zeit „höre“ ich nur noch, das Video ist mir egal. Das ist ebenfalls: Top.

    Einzig: Bei 4.27 steigst Du mit der Les Paul ins Solo ein (Steg-PU) und da gibt es einen Lautstärkesprung, der mir sofort auffiel (ich schaue unwillkürlich wieder aufs Video). Aber das ist belanglos.

    Zur „Technik“ der Aufnahme schreibe ich später vielleicht noch mehr, muß mir aber erst alles durchlesen. Lediglich KRK Rockit 6 Monitore als Abhöre: Respekt für den Sound, sind ja keine High-End Monitore.
    Ich benutze ebenfalls KRK, aber VXT 6. Da ich meinen Abhörraum nicht weiter verbessern kann und diese Monitore auch nicht das gelbe vom Ei sind, schleife ich seit einigen Monaten als Insert in den Masterkanal noch IK Multimedias ARC 3 ein. Das hat zumindest meine Abhörsituation deutlich verbessert.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    9.08.20
    Beiträge:
    4.915
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    773
    Kekse:
    29.665
    Erstellt: 01.08.20   #19
    Sehr schön, gefällt mir im Großen und Ganzen. Paar Anmerkungen:

    • Wenn der Song fertig ist, wäre er in https://www.musiker-board.de/forum/user-veroeffentlichungen.581/ besser aufgehoben, denn er entspricht doch den hier genannten Kriterien. Ich habe den Thread nur zufällig über die neuen Beiträge gefunden, weil ich sonst nicht bei den Gitarren lese
    • das Stück ist zu gitarrenlastig, um fertig zu sein. Selbst in einem Gitarrenfeature der Bands die du als Vorbilder nennst würde eher eine Bandleistung zu hören sein - also eine ausgewogenere Verteilung der Strukturen, mehr Pause auch in der Gitarre, mehr Dynamik in allen anderen Parts. So wie es ist wirkt es auf mich wie eine Gitarren-Orgie im großen Scheinwerferlicht, aber nicht wie die Leistung eines Kollektivs
    • die Chimes bei 0:34 wirken verklärt-romantisch, ebenso wie das Piano danach. Grundsätzlich gut, aber diese Stimmung wirkt isoliert im Song, nur bei 4:00 wird ganz kurz wieder darauf Bezug genommen - ein solcher späterer Teil ohne prominente Gitarre würde den Song farbiger machen
    • die Orgel kommt erst bei 4:12, dabei wäre sie doch schon bei den sakralen Harmonien bei 3:42 angesagt gewesen
    • ab 1:14 und 2:38 gehen irgendwelche Hntergrundstimmen chromatisch abwärts - toll! Wenn du solche Details prominenter einbaust, sowohl vom Arrangement als auch im Mix, gewinnst du interessante Dramaturgie
    • die Snare ab 0:36 klingt in meinen Ohren indirekt und eher topfig und nach Pop, sie unterstützt deine stilistischen Ambitionen nicht optimal
    • ein echter Schlagzeuger würde im sphärischen Teil am Anfang dynamischer und variantenreicher spielen. Er würde die ihm zur Verfügung stehenden Sounds ausnutzen, um besser die grundlegende Stimmung zu unterstützen, z.B. mit verschiedenen Beckensounds durch verschiedene Stockhaltungen. Das höre ich hier nicht, da könnte mehr Leben sein
    • grundsätzlich finde ich, du könntest oft weiter hinten im Beat spielen; das Stück würde mehr an Ruhe und Coolness gewinnen
    • im Schlussteil ab 4:38: der Gitarrist flippt aus, okay, aber das müssten dann die anderen "Bandmitglieder" gleichermaßen machen
    • wenn du eine universelle Diskussion auch der nicht-gitarristischen Sachen willst, poste doch mal in die entsprechenden Fachforen, insbesondere harmonische Fragen ins Harmonielehre/Analyse-Forum

    Ein paar Dinge zur Refrain-Melodie, ich höre das hier:

    drivingbackhome.jpg

    • der G6 am Anfang klingt für mich sehr nach E-Moll, das e scheint sehr präsent. Ein richtiges G6-Gefühl (dass g also Grundton ist) hab ich dabei nicht, eher Em/G (dass also e Grundton ist)
    • dementsprechend ist der erste lange Ton in Takt 1 entweder Terz oder Quinte des Akkords. Okay, alles klar...
    • ...in Takt 3 ist es dann eine maj7 (das cis im Dmaj7). Auch klar. Der nächste Ton dieser Sorte ist Schlag 1 in Takt 5, und das ist nur eine kleine Septime eines 13er-Akkords (das g). Das ist ein Spannungsabfall, die maj7 von eben gerade hatte bereits einen höheren Dissonanzgrad
    • ich würde ja die langen Töne (alles was länger ist als ~3 Schläge) kürzen, sodass Pausen entstehen - Gelegenheit für fill-ins durch Drums oder Keyboards
    • Takt 8 würde ich eher als H7(b9) auffassen
    • Takt 9...bei solchen Situationen (Terz in Bass UND Melodie) frage ich mich immer, ob nicht vielmehr Hm(add G) gemeint ist (was auch ein komischer Akkord wäre). In meinen Ohren ist sowas eine unklare Harmonie. Kann ja deine Ästhetik sein, dann ist alles klar
    • mehrere Stellen lassen erkennen, dass du eigentlich vier- und fünfstimmige Klänge haben möchtest, aber deine Melodie hält sich an entscheidenden Stellen oft auf den Basis-/Dreiklangstönen auf (Takt 11 Schlag 1, Takt 13 und 14 komplett, Takt 17/18). Wenn du harmonisch ambitioniert arbeiten willst, wäre ein Ausgleich gut, sodass die Melodie sich wesentlich auf Optionstönen aufhält


    Ja, so isses wohl... ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  20. wolbai

    wolbai Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.10
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Nürnberg
    Zustimmungen:
    826
    Kekse:
    15.243
    Erstellt: 01.08.20   #20
    @Stratomano - schön, das Du Dich hier auch einklinkst:)

    Der Lautstärkensprung mit Einstieg in das Outro-Solo ist definitiv da. Er hat mich aber irgendwie nicht so weit gestört als dass ich in nicht mehr gebügelt hätte ...

    Man kann über einen Song immer in mehreren Dimensionen diskutieren. Auch über die, dass er einem vom Genre her zwar nicht unbedingt liegt, aber man ihn dennoch in seiner "handwerklichen Machart" für gut befindet. In diese Richtung habe ich Dein Feedback verstanden und dafür erst einmal Danke :great:


    Meine Abhöre ist - wie Du treffend bemerkst - nicht Highend. Ich wechsle aber regelmässig auch zum Kopfhörer. Was mich sehr beim finalen Gesamtmix weiter gebracht hat, sind die besagten iZozope-Tools. Damit kann man ganz prima über genre typische Referenzfrequenzen oder sogar über selbt definierte Songs (und deren Frequenzspektrum) ziemlich gut den Gesamtmix beim Mastering noch feintunen.


    Ich freue mich, wenn Du in der weiteren Diskussion, eventuell noch weitere Erfahrungen bzw. Tipps aus Deinem Schatzkästchen, die sich bei Dir beim Covern von Songs angesammelt hast, zur Diskussion stellst. Und dies gerne "Crossover". Ich glaube das bereichert die Diskussion noch weiter.
     
Die Seite wird geladen...

mapping