"Tanzende Finger" von Heiner Gerlach: Fingersatz?

  • Ersteller Piano-Gregor
  • Erstellt am
maxito

maxito

Akkordeon-Mod
Moderator
HFU
Zuletzt hier
03.03.21
Mitglied seit
12.01.09
Beiträge
7.276
Kekse
46.980
Ort
Daimlerhofen
Genau!

Ich übe auch immer alles schnelelr, als ich dann spielen würde, nur leider ist das meist dann doch immer noch langsamer, als man es spielen soll!

Wobei ich den Eindruck habe, dass gerade bei Tanzende Finger das Stück oft schneller gespielt wird, als es eigentlcih gedacht war! Das Stück habe ich früher auch schon mal gespielt und gemeint man müsste das Stück in rekordverdächtigen Zeiten von 0 auf 100 Akkorde spielen, bis ich dann mal eine Rundfunkaufnahme davon gehört habe - und die spielten es deutlich langsamer, als ich geglaubt habe spielen zu müssen.
Und wer hätte es gedacht: Das Stück hat sich gleich um Klassen besser angehört, wen man es nicht wie einen D-Zug gespielt hat. Dann konnten die Finger wirklich auf den Tasten tanzen und mussten nicht nur rasen!

Für mich war das sozusagen die Entdeckung der Langsamkeit.:)

In diesem Sinne,
gruß, maxito
 
Malineck

Malineck

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.03.21
Mitglied seit
05.11.07
Beiträge
383
Kekse
3.535
Ort
Mannheim
Tanzende Finger :)

Hmm gibt es zum Thema "Üben" nicht einen extra thread? (Bin nicht so regelmäßig hier, um mich zu entsinnen)

Generell ist es so, dass man neue Stücke zum Einpflanzen neuer Nervenbahnen extrem laaangsaaam einüben sollte. Und vor allem auch OHNE Instrument das Stück mental durchspielt. -> software ;) Ich persönlich finde es sehr wichtig, das Stück auswendig zu können, weil dann ein anderer Schwerpunkt beim Spielen eintritt - eben das GESTALTEN des Stücks, wie @druckluft schon beschrieb.

Für die hardware, also die Muskeln, Gelenke, etc. sollte man davon unabhängig - und meiner Erfahrung nach in separaten Übungen an die Grenzen gehen, wo es anfängt zu kribbeln oder leicht zu schmerzen. Ich muss so lachen, als ich als teenager mal auf die Idee kam, wenn sich bestimmte Bewegungen am Instrument einfach nicht machen ließen, mit jedem einzelnen Finger SEPARAT den Notenständer anzuheben, bis nix mehr ging ... dann wieder ans Instrument gesetzt und tränenden Auges Etuden gerissen :) (ne war nicht so schlimm, wie es sich jetzt anhört) - dann ein paar Tage später lief ein bis dato völlig unmöglicher Lauf (der in der software durch das langsame Üben ja bereits abgespeichert war) wie von selbst :O

Ja, und ansonsten einfach nur so oft wie möglich irgendwas spielen, um Routine zu bekommen und die Töne generell immer sicherer findet.

Grüßle
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben