[Technik] Halskonstruktionen/Sustain und Attack

von ^^"""", 09.08.05.

  1. ^^""""

    ^^"""" Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.04
    Zuletzt hier:
    22.01.09
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    104
    Erstellt: 09.08.05   #1
    Halskonstruktionen

    Immer oft gefragt sind die Haslkonstruktionen und deren Schwingung.
    Es gibt allgemein 3 Formen von Halskonstruktionen:

    1."Bolt on": Gemeint ist ein geschraubter Hals, wie z.B. bei Stratocaster-Formen.

    [​IMG]

    2. "Set Neck": Eingeleimter Hals wie bei Les Paul Formen.

    [​IMG]

    3. "Neck Thru(through)": Der Korpus wird am Hals befestigt,der fester Bestandteiles des Korpusses ist.
    Man beachte den durgehenden gelben Strich!

    [​IMG]

    Um ein paar Vorurteile aus dem Weg zu räumen, muss ich noch eine Quelle von Ray zitieren:
    Sustain und Attack

    "Sustain" : Dauer des Ausklingenden Tones

    "Attack : Abfolge harmonischer, charakterisierender Obertöne

    Um von vorne anzufangen stelle man sich am besten sich selbst als E-Gitarren- und/oder Bassspieler vor. Man schlägt mit einem Plektren oder zupft die Saite an, eigentlich egal, hauptsache sie schwingt. Diese Schwingung wird über den Steg in das Holz übertragen, das darauf mitschwingt (merklich oder unmerklich ) und sich dann in den Tonabnehmer verzieht und egal wo wieder rauskommt. Um es noch komplizierter zu machen, erläutere ich noch diverse Fachbegriffe:

    "Resonanz": davon reden wir, wenn ein anderes Medium von der Saite zum schwingen angeregt wird. Im Bereich von Solidbody Gitarren wird wert auf eine Dämpfung der Resonanz (Urheber der Deadspots!) gelegt.
    Die Verarbeitung von elastischen Stoffen und leichtem Holz ist gegen das Sustain!

    # Ein Instrument mit langem Sustain schwingt nicht nur lange aus, sondern auch ein, deswegen ist das Sustain der natürliche Feind des Attacks und der Resonanz! :rolleyes:

    # Hingegen ist Masse schlecht für Attack und Resonanz.

    Auch bei der Tonholzwahl, ohne genau auf einzelne einzugehen:
    Code:
    - Das Attack  steht im direkten Verhältnis zu Dichte und Elastizität.
     Ein leichtes Material läßt sich durch die Schwingende Saite schneller 
     zum Mitschwingen anregen.
    
    - Sustain steht im direkten Verhältnis zu Dichte und Härte. 
     Ein [B]schweres Materia[/B]l ist träger, als leichtes. 
     Die Energie der Saite wird deutlich weniger absorbiert.
     Seine höhere Dichte macht es nicht nur härter, sondern auch steifer.
     Es ist zu steif, um auf tiefen Frequenzen zu resonieren. 
    
    - [B]Leichte Hölzer[/B] haben mehr Attack und weniger Sustain als schwere!
    
    Allerdings sind alle Faktoren praktisch in jedem organischem unterschiedlich,dass man fast keine Pauschalaussagen über Tonhölzer machen kann!

    Vielen Dank an die großen dieses Boardes, die mir unwissentlich ihr Wissen per SuFu zukommen haben lassen und natürlich an www.kraushaar-gitarren.de und Mr.Kraushaar!

    :great: MfG Johannes
     
  2. Cryin' Eagle

    Cryin' Eagle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    Cupertino
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 19.03.06   #2
    Super gemacht :)

    Du hast aber zwei Systeme vergessen. Das eine ist eine "verbessertes bolt-on System" und das andere etwas total anderes, kennt vermutlich kaum jemand.


    I. Das CNS-System von Siggi Braun [Comfortable-Neck-Segment System]

    [​IMG]
    v.l.n.r.: geschraubt ohne Vibrato, geschraubt mit Vibrato, geschraubt Les Paul Version, geleimt Les Paul Version

    Herstellerangaben:

    II. Das CNF-System von Schack Guitars [Covered neck fixing]

    Hier wird weder geschraubt, noch geleimt.
    Der Mechanismus besteht aus Messing und der Hals wird nach dem Einhaken allein durch den Saitenzug fixiert.

    --> Hals-Korpusübergang lässt sich wie beim CNS-System handfreundlich gestalten.

    Nach dem Einhaken wird der Hals mit einem vom Halstonabnehmer zugänglichen Bolzen verspannt.

    Quelle: Martin Koch' s E-Gitarrenbau. Dort gibt es auch ein verständliches Bild.
    Ich habe nur folgendes gefunden aber man kann es erahnen :)

    [​IMG]
     
Die Seite wird geladen...

mapping