Thunderbird, Precision oder Rickenbacker? Hilfe zur Kaufentscheidung... mal wieder!

von chicken-joe, 29.11.08.

  1. chicken-joe

    chicken-joe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.08
    Zuletzt hier:
    7.01.20
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    49
    Erstellt: 29.11.08   #1
    Einen wunderschönen guten Tag!
    Obwohl es aus finanziellen Gründen wohl noch nicht in naher Zukunft absehbar ist, habe ich mir Bisher drei Bässe ausgeschaut, die ich vom optischen her, von der Bespielbarkeit und überhaupt eigentlich ganz nice finde.
    G&L SB-2: http://www.musik-produktiv.de/g-l-tribute-sb-2-bordeaux-red-rw.aspx

    Epiphone Thunderbird: http://www.musik-produktiv.de/epiphone-thunderbird-iv-vs.aspx

    Career RIK 400: http://www.soundland.de/catalog/pro...51681?osCsid=2c46794c2a2cc0c90045ca7b8449ca80

    Im Grunde find ich die alle drei so geil, dass ich mir iiiirgendwann, wenn das Geld denn mal reichen/angespart sein sollte, alle kaufen werd. Ich weiß, irgednwie bekloppt aber ich find diese Instrumente einfach heiß, die will man haben xD
    Und außerdem ist es irgednwie auch schwachsinnig, dass ich jetzt hier anfrage, wenn die sie mir doch alle ziemlich gefallen und vermutlich früher oder später (eher später) eh anlachen werde.
    Aber ich möcht mir lieber auch noch andere Meinungen holen.
    Gibt es einen von denen, wo ihr mir sofort abraten würdet?
    Wenn nicht, welchen sollte ich wohl zuerst nehmen? Ich kann mich nicht entscheiden!

    Falls es helfen sollte, nun zu den Soundinfos: Spiele über 'nen Ashdown MAGC410T + MAG410er Box. Hab 'nen Collins (...) Jazzbass, den ich trotz des Herstellers echt ganz gut soweit finde, Bespielbarkeit gefällt mir super! (Beim Sound gibts aber natürlich bessere) dennoch mag ich ihn ;-)
    EQ: klassische Badewanne, versuche aber ab und an 'nen fetteren mittenlastigen Sound hinzubekommen.
    Mit der Band spiel ich in etwa sowas; http://www.youtube.com/watch?v=wvUJll5DV5E
    (Bisschen Werbung in eigener Sache an dieser Stelle: www.myspace.com/BrokenArrowRockCity )

    Auf jeden Fall würde ich mich sehr über eure Meinung freuen, welchen dieser drei Bässe ihr für empfehlenswert haltet und welchen ich mir ggf. als ersten anschaffen sollte.
    MfG Alex
     
  2. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.154
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 29.11.08   #2
    Jäzze/Precies sind tatsächlich i.d.R. die einzigen Nachbauten der alten Troika :D FGR, die halbwegs plausibel das schaffen, was das Original auch. Über den Career hatten wir's ja erst unlängst.

    Ich würde allerdings zu bedenken geben, ob man nicht lieber einen Bass nimmt, der ein bißchen mehr kann, wenn nicht das wirklich wichtige plausibel abdeckt. Vorschlag daher G & L Tribute L-2000, vielleicht auch eher Premium, und vielleicht auch L-2500 anzudenken (5-Saiter ist für Erdbebenbässe... statt Gibson). Ultimativ vielleicht sogar besser einen US Bass als 3 von wo auch immer.
     
  3. Matt12

    Matt12 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.07.08
    Zuletzt hier:
    14.08.17
    Beiträge:
    254
    Ort:
    Trier
    Kekse:
    305
    Erstellt: 29.11.08   #3
    Also ich spiele ja den Epiphone Thunderbird und ich bin mit ihm eigentlich sehr zufrieden. Er eignet sich besonders für Metal, ich finde sein Sound passt sehr gut dazu und für einen passiven Bass in der Preisklasse macht er in den Tiefmitten schön gehörig Dampf. Mit der Bespielbarkeit bin ich für die 300 €, die er mich damals noch gekostet hat, auch mehr als zufrieden. Allerdings muss ich meinem Schönling leider unterstellen nicht vielseitig genug zu sein, also der ist gut für Metal/Hardrock, aber dann ist auch Schluss, zum Slappen, Poppen oder Tappen ist der schonmal garnix. Es gibt auch Leute hier im Forum, die behaupten, dass er sich nur mit Plektrum gespielt gut anhört, was ich aber für Schwachsinn halte. Ich spiele ihn mit Fingern und er klingt auch prima.

    Da du anscheinend 500€ für einen Bass zur Verfügung hast, da du ja den Career in Betracht ziehst, kriegst du für das Geld was besseres als den Thunderbird. Versteh mich nicht falsch, ich liebe meinen Donnervogel, aber wenn du vllt. was vielseitiges willst, würde ich dir auch, wie einer meiner Vorschreiber, den G&L L200 empfehlen.
     
  4. lampeg

    lampeg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.07.05
    Zuletzt hier:
    28.06.11
    Beiträge:
    2.024
    Ort:
    da wo es bässe gibt
    Kekse:
    1.480
    Erstellt: 30.11.08   #4
    @Alex

    wie ich dir schon gesagt habe würde ich dir den G&L ans Herz legen.
    Die rick Kopie kenne ich nicht, hab aber mal gehört sie soll nicht schlecht sei, aber auf sowas soll man sich bekanntermaßen ja nicht verlassen ;)

    Der G&L L 2000 wäre sicherlich auch eine gute Wahl, zumindst wenn du spaß an der Schalt-Vielfalt hast, für mich war es damals ein Grund ihn zu verkaufen....
     
  5. chicken-joe

    chicken-joe Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.07.08
    Zuletzt hier:
    7.01.20
    Beiträge:
    58
    Ort:
    Hamburg
    Kekse:
    49
    Erstellt: 30.11.08   #5
    Vielen Dank shcon mal bis hier hin!
    Ich hatte den SB-2 und den L2000 auch beide angetestet. Ich weiß auch nciht wirklich warum, aber der SB gefiel mir irgendwie besser. Auch ein klein wenig wohl wegen dem Schaltgeöhns, ich mag's etwas schlichter.
     
Die Seite wird geladen...

mapping