Tipps für Equipment|Preisrange unschlüssig

S

SirAdam

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.19
Registriert
30.06.19
Beiträge
4
Kekse
0
Moin Moin Mitglieder,

kurz zu mir. Ich bin SirAdam, wohne in Hamburg, bin Ü30 und habe vor 10 Jahren noch regelmäßig E-Piano gespielt, hatte dann allerdings irgendwann keine Lust mehr alles verkauft und möchte jetzt wieder mit einem Instrument anfangen.
Für das Piano habe ich leider keinen Platz und es gibt auch noch andere schöne, vllt. sogar schönere, Instrumente.
Bei meiner Auswahl bin ich dann bei E-Gitarre hängen geblieben. 2 Probestunden hatte ich bereits und soweit gefällt es mir.

Nur was ich dafür ausgeben sollte um lange Freude daran zu haben ist schwierig einzuschätzen. Klar hört man oft den Tipp geh in den Laden probier was aus - macht nur nicht viel Spaß, wenn man noch nicht viel kann.
Ausprobiert hab ich trotzdem und zwar diverse Strats von Fender, von der Bestückung SSS und HSS, wobei mir HSS klanglich mit dem Regler auf dem Humbucker besser gefällt.

Wenn man dann so im Netz schaut, kommt man ins Grübeln ob man nicht doch mehr Geld ausgeben sollte so bin ich auf die Charvel Pro-Mod DK24 HSS gestoßen. Preisleistung scheint gut, aber ist eben auch recht teuer. Macht das für einen Anfänger überhaupt Sinn?
Dann noch etwas weiter geschaut und dann die Yamaha Pacifica 612V II FM für einen guten Preis entdeckt. Scheint eine ähnliche Ausstattung zu haben, aber laut Test ist die Abstimmung wohl nicht ganz so gut.

Verstärker bin ich überhaupt nicht angekommen bis jetzt. Vllt einen VOX VT40X?

Anbei euer Fragebogen. - Super Sache.

1.) Spielerfahrung:

Ich bin...


[X] Blutiger Anfänger (ohne jegliches Vorwissen)
[ ] Ambitionierter Anfänger
[ ] Fortgeschrittener (mit Vorwissen)
[ ] Semi-Profi
[ ] Profi (mit speziellen Wünschen und Anforderungen)
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


2.) Musikrichtung:

Ich spiele...


[ ] Blues
[X] Rock
[ ] Metal
[ ] Funk
[ ] Soul
[ ] Jazz
[X] Cover/Top40
[X] Sonstiges: Bin nicht auf die 2 Dinge beschränkt, aber ist für den Einstieg vllt. ganz okay.


3.) Ist bereits anderes Equipment vorhanden?

[X] Nein
[ ] Ja, und zwar:


4.) Bauform:

Ich suche...


[X] Solidbody
[ ] Semiakustik
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


5.) Mein Budget:

[ ] 150-300€
[X] 300-500€
[ ] 500-750€
[ ] 750-1000€
[X] 1000-1500€
[ ] 1500-2000€
[ ] 2000-3000€
[ ] über 3000€


6.) Gebrauchtkauf:

[ ] Ja
[ ] Nein
[ ] Egal
[X] Sonstiges: Gitarre würde ich eher nein sagen, bei dem Verstärker macht es vllt. Sinn, wobei so ein kleiner jetzt auch nicht super teuer ist.


7.) Einsatzort:

Ich brauche sie für...


[X] Zuhause
[ ] Proberaum
[ ] als Zweit-Gitarre
[ ] Bühne
[ ] Studio
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


8.) Saitenzahl:

Ich will...


[X] 6-Saiter
[ ] 7-Saiter
[ ] 12- Saiter
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


9.) Korpusform:

[X] Strat
[ ] Tele
[ ] Les Paul
[ ] SG
[ ] Heavy
[ ] Jazz
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


10.) Vibrato-System:

[ ] Ja
[ ] Nein
[X] Sonstiges: Am Anfang wahrscheinlich egal, aber vllt. auf Sicht recht sinnvoll


11.) Erwünschte Features:

[ ] EMGs / Aktive Tonabnehmer
[ ] Steg-Humbucker
[ ] Singlecoils
[ ] HSH oder SSH Tonabnehmer-Bestückung
[ ] Floyd Rose
[ ] Geriegelte Decke
[ ] Sonstiges: (bitte angeben)


12.) Vorfeld

[ ] Ich habe mich im Vorfeld noch nicht erkundigt
[X] Ich habe mich im Vorfeld bereits erkundigt (Bitte Kaufvorschläge und/oder engere Kaufauswahl posten und/oder Links einstellen)
[ ] Ich habe die boardinterne, erweiterte Suchfunktion bereits nach verwandten Suchbegriffen abgefragt und nichts Vergleichbares gefunden.



Optional:

13.) Klangliche Ansprüche:


[ ] sollte halt zum Proben reichen
[X] sollte klingen
[ ] sollte exzellent klingen (Bemerkung: gehobenes Budget vorausgesetzt!)


14.) Zukunftsfähigkeit:

[ ] wir wechseln eh ständig
[X] mittelfristig sollts schon halten - es soll schon eine Investition für länger sein. Hatte vor nicht gleich wieder aufzuhören.
[ ] wir halten ewig!

Danke für's lesen und ich hoffe der Text war nicht zu lang.

Schönen Sonntag noch.

Viele Grüße
SirAdam
 
siebass

siebass

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
17.10.11
Beiträge
2.812
Kekse
6.630
geh in den Laden probier was aus - macht nur nicht viel Spaß, wenn man noch nicht viel kann
eine gitarre unbefühlt zu kaufen ist gar nicht gut, selbst wenn man nicht viel kann. dafür kannst du dir ja jemanden mitnehmen, der dir den sound vorspielt.
und da du in HH wohnst, ist doch eigentlich alles easy.
mach dir keinen kopf. wenn du dabei bleibst, wird das eh nicht deine einzige gitaarre bleiben.
horst
 
Willy58

Willy58

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
31.01.15
Beiträge
329
Kekse
171
Mein Tipp, Gitarre kaufen und dann anfangen.
Am besten ein Starterpaket. Wenn es Spaß macht, kauft man sowiso nach.
Und dann kann man auch beurteilen, was einem so einem so vom spielen gefällt.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
DH-42

DH-42

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
20.03.17
Beiträge
1.366
Kekse
8.355
Ort
Stuttgart
In die Hand nehmen ist immer sinnvoll und wenn es nur um die Optik und das Gewicht geht. Wichtig ist, dass dir die Gitarre Spaß macht, dann wird es auch etwas mit dem Üben und Lernen. Wenn man das Geld hat, kann man sich ruhig als Anfänger etwas schönes leisten. Etwas besser spielt sich eine hochwertige Gitarre meist eben doch.Falls es dann trotzdem nichts wird, sind etwas bessere Sachen auch eher wieder zu verkaufen als die tausendste Einsteigergitarre. Die Yamaha würde mir auch gefallen und der Vox ist ein vielseitiger Amp, also keine schlechte Wahl.
 
mix4munich

mix4munich

Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
07.02.07
Beiträge
5.765
Kekse
35.761
Ort
Oberroth
Die Gitarren, die Du da ausgesucht hast, sind schonmal nicht schlecht. Es kommt aber auch darauf an, wie gut sie DIR persönlich (in der Hand) liegen - und da kann man keine Tipps geben, das ist absolut individuell. Daher kommen auch die ganzen Tipps wie "Geh' in den Laden, nimm' sie in die Hand".

Zu dem Test der Yamaha 612 - auch solche Tests sind mehr oder weniger von den individuellen Vorlieben der Tester abhängig. Und was der eine bemängelt, kann für den anderen ein Vorteil sein. Daher gilt auch hier: In die Hand nehmen, selber überprüfen.

Zum Verstärker kann ich sagen, ich hatte eins der Vorgängermodelle für eine Gala- und Coverband im Einsatz. War super, die Sounds sind gut, und man kann sie vielfältig variieren und mit Effekten anreichern. Besonders laut war der Amp nicht, aber immer noch locker genug. Für mich, meine Anforderungen und für meine individuellen Vorlieben, hat der Amp damals genau gepasst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
QuidProQuo

QuidProQuo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.05.21
Registriert
08.01.18
Beiträge
203
Kekse
737
Willkommen "an Board".
Sieht ja so aus, als hättest du dir das gut überlegt, also warum nicht in einer höheren Qualitätsstufe einsteigen?

"Geh' in den Laden, nimm' sie in die Hand"
Jein, mit so wenig Erfahrung im Gitarrespielen habe ich auch noch nicht viel über Gefallen / Nichtgefallen aussagen können. Das entwickelt sich erst mit der Zeit. Vielleicht ist es wirklich nicht schlecht, als Anfänger eine Klampfe in Ruhe zuhause ausprobieren zu können.

Zu den ausgesuchten Gitarren:
Man muss nicht mehr in diesen Gefilden einsteigen, Gitarren ab ca. 100-200 Euro sind heutzutage schon wirklich spielbar und gut.
Beispiele: Hausmarken der grossen Versender wie Harley Benton oder Jack&Danny, Squier ("Billigmarke" von Fender), Yamaha Pacifica in der unteren Preisklasse, Vintage (Ja, es gibt eine Gitarrenmarke die so heisst).
Wenn es dir aber nicht wehtut, mehr auszugeben: Die Einzelteile, aus denen die Gitarren zusammengebaut werden, sind natürlich auch hochwertiger, wenn man mehr ausgibt. Das gilt besonders für die Charvel, wenn man sich die Beschreibung ansieht. Diese Gitarre geht mehr Richtung "moderne Superstrat", während die Pacifica eine traditionellere Ausprägung der Strat-Bauform ist. Ich kenne keine der beiden aus eigener Erfahrung, aber IMHO würdest du mit beiden wirklich nichts falsch machen! (Wie ja auch schon @mix4munich schreibt)

Verstärker-Frage:
Ich empfehle zum Üben zuhause einen anderen Vox: Adio Air GT. Bietet eine grosse Vielfalt an Sounds zum Ausprobieren, ist dabei auch nicht zu teuer (ca. 240 Euro). Durch die Art, wie der Output erzeugt wird, klingt das ganze schon bei moderaten Lautstärken wirklich gut. Durch optionalen Batteriebetrieb auch sehr portabel.
Wenn man was konventionelleres haben will, was mehr wie ein üblicher Gitarrenverstärker aussieht und funktioniert und auch für Proben und Auftritte eingesetzt werden kann: Der Boss Katana (mit 50 oder 100 Watt) wird zur Zeit sehr viel empfohlen und ist auch ein Angebot mit (IMHO) gutem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Weniger für einen Verstärker auszugeben, macht IMHO nicht viel Sinn, wenn man nicht durch sein Budget dazu gezwungen wird. Da geht man doch soundmässig Kompromisse ein. Mehr ausgeben kann Sinn machen: ZB. wenn es denn ein Röhrenverstärker sein muss.


Last but not least:
Du brauchst natürlich auch noch mindestens: Gitarrenkabel, Plektren, Stimmgerät.
Auch noch sinnvoll: Gitarrenständer, Gigbag oder Koffer, Gurt.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
DirkS

DirkS

Superstrats & frühe PRS
HCA
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
18.08.13
Beiträge
3.838
Kekse
105.761
Die Yamaha habe ich noch nicht gespielt, dafür kenne ich (wen wundert`s^^) die Charvel gut.

Sie ist ein absolut hochwertiges Instrument, das definitiv auch professionellen Ansprüchen genügen würde.

Generell fischen Yamaha und Charvel in unterschiedlichen Teichen, Yamaha ist u.a. top im Bereich der Einsteigergitarren und generell im Preisbereich bis 5-600 €, Charvel beginnt da erst gerade und richtet sich eher an ambitionierte Amateure bis in den Profibereich.
Das aber nur als generelle Orientierung, das bedeutet nun gerade nicht, dass jede Charvel auch generell oder gerade für Dich besser sein muss als eine Yamaha. Auch Yamaha hat eine jahrzehntelange Erfahrung und man weiß dort, was man baut.

Der für mich bereits perfekte Kommentar stammt von @mix4munich. Probieren geht über studieren und auch in HH gibt es ja gute Geschäfte. Der Laden No.1 war übrigens der erste, der überhaupt frühe Charvels nach Dtld. importierte, das muss so um 1980 gewesen sein und Thomas Weilbier kennt sich da gut aus.

Aus meiner Sicht würde ich die Charvel bevorzugen, das muss aber nicht zwingend auch für Dich gelten.

Viel Erfolg!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
audioslave

audioslave

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
06.12.17
Beiträge
156
Kekse
1.419
Moin und willkommen!

Ohne Spaß, setz dich bei Amptown eeeh Just Music rein (Feldstraße, Bahnstation direkt davor, PKW Plätze gibt es aber auch) und greif dir Gitarren. Düdel mit Kopfhörern die Sachen vor dich hin, die du in der Lage bist zu düdeln.
Ist ein bisschen wie mit Schuhen, einige passen super, andere drücken. Nimm das mit was sich gut anfühlt und lass vom Personal ein Auge drauf werfen, die stellen dir die Gitarre dort auch ein (evtl gleich n ordentlichen Satz Saiten rauf).

Amp ist noch wieder ein anderes Thema, da kann man ebenfalls viel Zeit versenken bei der Auswahl. Habe ich keine Kurzanleitung für weil mein eigener Weg erst zu 10 - X % gegangen ist :D

Schöne Grüße, ebenfalls aus Hamburg!
 
S

SirAdam

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.19
Registriert
30.06.19
Beiträge
4
Kekse
0
Moin Moin,

Danke für die vielen Antworten, Tipps, Reaktion.

@all
Leider hatte ich bis jetzt nicht soviel Glück in den Gitarrengeschäften hier.
Von No. 1 Guitar war ich nicht so begeistert oder hatte einfach Pech. Charvel importieren sie leider auch nicht mehr.

Am Freitag habe ich nochmal eine Probestunde und vllt. schaffe ich es nochmal zu einem Gitarrenladen am Wochenende.

@audioslave Danke für deine Reaktion, bei Just Music war ich tatsächlich noch nicht, da gehen die Meinungen immer sehr auseinander, deswegen hatte ich den erstmal ausgespart.

@DirkS Danke für deine Antwort, vom Gefühl her bevorzuge auch die Charvel, leider kann ich sie nirgends testen. Preislich sind es aber doch nochmal 300€ mehr für, augenscheinlich, ähnliche Ausstattung. Du wirst recht haben, dass Sie qualitativ eben auch eine andere Liga sein wird.

@QuidProQuo vielen Dank. Den Verstärker werde ich mir genauer ansehen. Einen Kopfhörerausgang haben anscheinend alle.

@mix4munich Vielen Dank auch für deine Antwort. Die Yamaha werde ich vermutlich vorher testen können. Gibt sicherlich nen Laden der sie da hat.

@DH-42 Topp, Danke.

@Willy58 Danke für dein Kommentar. Meine Idee war, bisschen mehr ausgeben und dadurch auch eine höhere Motivation.

@siebass Danke. Das nächste Mal muss ich einfach das Notenblatt mitnehmen.

Die Reihenfolge ist einfach von unten nach oben und ohne Wertung :)

Nächstes Ziel dann Just Music, vllt. haben die genau was da was ich testen möchte und dann werde ich mich danach entscheiden.

Also vielen Dank nochmal für alle Antworten. - Wenn ich mich entschieden habe oder noch ne andere Frage, melde ich mich nochmal.

Schönen Start in die Woche.

Viele Grüße
SirAdam
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Uhu Stick

Uhu Stick

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.05.21
Registriert
21.04.17
Beiträge
773
Kekse
2.175
Die Tipps die ich dir mit dem Hintergrund mitgeben kann, sind

1. sich bei der Auswahl Zeit zu lassen und mehrere große Gitarrenläden zu besuchen. (Ich hab z.B. 1,5 Jahre gebraucht und 4 der größten Musikläden Deutschlands besucht).
Wie viel Spaß man an einer Gitarre hat, hängt davon ab, wie gut sie einem liegt oder anders gesagt: Wie sehr sie den eigenen Ansprüchen genügt. Diese Ansprüche sind vielfältig (Aussehen, Bespielbarkeit, Klang, Vielseitigkeit etc.) Manche davon hängen vom Geld ab (z.B. Wahl der Hölzer, Wertigkeit der Mechaniken), andere dagegen nicht (z.B. Dicke des Halses, Form des Korpus.)

Macht das für einen Anfänger überhaupt Sinn?

Es gibt ein paar Punkte die meiner Ansicht nach für ein teures Instrument am Anfang sprechen.

+ Du kannst die Schuld für schlechten Klang nicht der Gitarre in die Schuhe schieben, sondern weißt, dass du dafür verantwortlich bist. Genauso wenig kannst du der Gitarre dann mangelnde Qualität und daraus schlechtes Spiel vorwerfen.
+ eine teure Gitarre macht (imo) mehr Spaß zu spielen, weswegen man häufiger den Drang hat, sie zu spielen = positiv für den Lernerfolg
+ den Zeitpunkt, wo besseres Equipment nötig wäre, kannst du damit weit in die Zukunft verlegen, denn eine +700€ Gitarre ist voll bühnen und studiotauglich.
+ du hättest eine Gitarre die du jetzt kennen lernst, später mit auf die Bühne und Studio nehmen könntest und und hättest den Vorteil der Vertrautheit.

Jedoch auch ein paar Gründe dagegen.

- viel Geld bedeutet nicht automatisch gute Bespielbarkeit. Die hängt ab von der Saitenlage (die einstellbar ist), und von baulichen Merkmalen (wie z.B. der Korpusform). Diese sind weitgehend unabhängig vom Preis. Eine günstigere Gitarre kann sich durchaus besser als eine teurere Gitarre anfühlen, wenn sie entsprechende bauliche Merkmale hat, die dir besser liegen (deswegen auch das Zeit lassen beim Testen).

- ggf. bist du dir im Unklaren was du an einer Gitarre möchtest, und ggf. wirst du dann später andere Prioritäten bei einer Gitarre haben.

- und es ist natürlich eine finanzielle Belastung

Welche Punkte für dich nun den Ausschlag geben und was es vielleicht sonst noch für Gründe dafür und dagegen gibt, (und wie du diese gewichtest) kannst leider nur du allein entscheiden.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
S

SirAdam

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.19
Registriert
30.06.19
Beiträge
4
Kekse
0
Moin Moin, vielen Dank nochmal für die Unterstützung an Alle.

Gestern habe ich mir die Yamaha in Translucent Black bestellt in Kombination mit einem Boss Katana 50 Amp, plus Zubehör - Kabel, Tasche, Halter.

Bei JustMusic habe ich vorher noch die ein und andere E-Gitarre ausprobiert, unter anderem auch ein Yamaha - zwar nicht genau das Modell, aber Nun gut.

Insgesamt bin ich im Budget geblieben.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

Viele Grüße
SirAdam
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
soundmunich

soundmunich

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.05.21
Registriert
15.05.13
Beiträge
2.682
Kekse
60.446
Ort
München
Gestern habe ich mir die Yamaha in Translucent Black bestellt in Kombination mit einem Boss Katana 50 Amp, plus Zubehör - Kabel, Tasche, Halter.

Bei JustMusic habe ich vorher noch die ein und andere E-Gitarre ausprobiert, unter anderem auch ein Yamaha - zwar nicht genau das Modell, aber Nun gut.
Nur mal so 'ne Frage:

Weshalb hast Du zwar die Investition und Dienstleistung von Just Music in Anspruch genommen, dann aber dort nicht gekauft (die hätten "Dein" Modell ja auch bestellen können)?
(By the Way: Grad Just Music ist ja mit seinem eigenen online shop auch bei den Preisunterbietern dabei und orientiert sich an den Internetpreisen anderer, so dass es der Preis nicht gewesen sein sollte.)
 
dschuller

dschuller

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.12.20
Registriert
30.06.16
Beiträge
159
Kekse
255
Ort
Castrop-Rauxel
QuidProQuo

QuidProQuo

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.05.21
Registriert
08.01.18
Beiträge
203
Kekse
737
Ich würde mir eine Fender aus der Player oder Vintera Serie kaufen und dazu einen (gebrauchten) Yamaha THR 10
Schön ... angetriggert durch neue Posts, aber die nicht lesen. Der TE hat seinen Kauf gerade getätigt.

@SirAdam Schön, viel Erfolg mit deinem "Starterpaket"
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
S

SirAdam

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
01.08.19
Registriert
30.06.19
Beiträge
4
Kekse
0
Nur mal so 'ne Frage:

Weshalb hast Du zwar die Investition und Dienstleistung von Just Music in Anspruch genommen, dann aber dort nicht gekauft (die hätten "Dein" Modell ja auch bestellen können)?
(By the Way: Grad Just Music ist ja mit seinem eigenen online shop auch bei den Preisunterbietern dabei und orientiert sich an den Internetpreisen anderer, so dass es der Preis nicht gewesen sein sollte.)

Moin Moin, leider konnten Sie das Modell nicht bestellen und auch nicht in einer anderen Farbe. Aussage war, dass es wohl ausverkauft sei, da es das Modell auch in keinem anderen JustMusic gab.
Aber ich kann die Nachfrage verstehen und kaufe sonst auch gerne vor Ort.

@QuidProQuo Danke, werde ich haben. Mittwoch kommt die Lieferung.

Viele Grüße
SirAdam
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
G

Gast252951

Guest
ich würde mir mal die Frage stellen, was für Musik mag ich und was will ich spielen.
Grundsätzlich kann man zwar alles auf allem spielen, aber wenn jemand Metal sielen will, wird er früher oder später mit einer Strat nicht glücklich werden, steht man auf Funk, wird man mit einer ESP auf Dauer doch zu einer Strat schielen.

Grundsätzlich sind wohl die allermeisten Gitarren zw. 200 und 600 € heute so gut, dass es eigentlich nicht viel zu bemängeln gibt. Die persönliche Vorliebe bzgl. der Haptik - insbesondere beim Hals - ist da das Wichtigste, finde ich.

Die Charvel würde ich generell als tolles Instrument einordnen, Pacifica kenne ich nicht.
Den Ansatz etwas mehr auszugeben und etwas Erwachsenes zu haben finde ich generell auch gut.

Zu überlegen gilt es auch die Frage nach einem Amp. Du wirst zwar eine Gitarre mit einem tollen Spielgefühl in deinem Budget finden, wenn der Amp aber sehr wenig hergibt, kann einem das den Spaß schon etwas verderben.

Es gibt inzwischen auch wirklich sehr gute Röhrenamps die man zB gebraucht für 350-400 € bekommen kann. Welcher das sein soll, entscheidet der Geschmack und das Antesten.

Worauf ICH achten würde ist, dass der Speaker ein 12" Speaker ist, denn gerade verzerrte Sounds kommen mit kleineren Speakern gerne etwas dosig, was nicht befriedigend ist. Oft sind sie auch in sehr kleinen Gehäusen verbaut, was nochmal nicht sehr zuträglich ist für einen guten Sound.

ggf. wäre eine "Powerstrat" ( Humbucker, SingleCoil, SingleCoil ) eine gute Idee, egal ob sie jetzt von Squier, Ibanez oder XYZ ist. Dann wärst du im Bereich von 300-400 € und hättest noch genug über für einen Amp, mit dem du eine ganze Weile gut bedient bist.

Edit: da war ich zu spät - viel Spaß mit deinem Kauf
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben