Tips für budget bass overdrive

von Yvonne335005, 10.07.18.

  1. Yvonne335005

    Yvonne335005 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.18
    Zuletzt hier:
    10.07.18
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 10.07.18   #1
    Hallo,ich suche für unseren basser ein overdrive pedal. es muss nicht die exquisite boutique box sein und braucht auf keinen fall krasse gainreserven oder besonders vielseitige einstellmöglichkeiten. Ich hab mir mal auf youtube den "Übertreiber" von Palmer angesehen, der gefällt mir recht gut (und ihm sicher auch). knapp 60€ wäre auch das maximum an budget, würde passen. Habt ihr mit dem pedal erfahrungen oder tipps für andere geräte in dem preissegment? es muss auch nicht zwingend ein OD speziell für bass sein, ich denke da geht auch ein gitarrenpedal. Danke
     
  2. Hauself Zwo

    Hauself Zwo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.05.17
    Zuletzt hier:
    21.06.19
    Beiträge:
    617
    Ort:
    Fichtelgebirge
    Zustimmungen:
    419
    Kekse:
    1.565
    Erstellt: 10.07.18   #2
    Kein OD, sondern eine Budget-Multieffektkiste ist das

    [​IMG]

    und die liegt mit 49 Euro sehr im Rahmen. OD hat er auch, da ist effektemäßig sicher was für euren Basser dabei.

    Die Effekte sind nicht high class, aber durchaus brauchbar - rauscht nicht, brummt nicht, macht sein Ding. Ich hab's und würde es mir auch wieder kaufen.

    Bässte Grüße
    Hauself Zwo
     
  3. Golo

    Golo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.10
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    642
    Ort:
    Ahlen
    Zustimmungen:
    259
    Kekse:
    1.767
    Erstellt: 11.07.18   #3
    Gerade bei Verzerrern ist das oftmals nicht der Fall. Viele Gitarren-Zerren klauen dem Bass-Signal untenrum ordentlich Frequenzen, was den Bass im Bandkontext gerne untergehen lässt. Gibt aber auch Ausnahmen.
    Hilft nur ausprobieren oder parallel zum Cleansignal einschleifen (oder das Pedal hat einen Blend-Regler).
    Ich würde erstmal - gerade bei dem Budget - bei Bass-Zerren bleiben.
    Der Tipp von @Hauself Zwo ist gerade zum Starten und Ausprobieren wirklich gut.

    Gruß
    Golo
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. querfisch

    querfisch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.01.06
    Zuletzt hier:
    29.03.19
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    25
    Erstellt: 11.07.18   #4
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. basshenning

    basshenning Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.09
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    944
    Ort:
    HH
    Zustimmungen:
    346
    Kekse:
    2.914
    Erstellt: 11.07.18   #5
    Für um 40 gibt’s Nachbau-Bausätze der Darkglass-Zerren zum selber löten, die sehr gut sein sollen. Deutsche Quelle. Schalltechnik04
    Ansonsten könnte man für 60,- mit Glück an ein gebrauchtes EBS MultiDrive kommen, welches von leichtem Knusper bis Fuzz einen ordentlichen Job macht und viele Basser zufriedenstellt.

    Grooves
    Henning
     
  6. Szaladin

    Szaladin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.08
    Zuletzt hier:
    25.06.19
    Beiträge:
    169
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    74
    Kekse:
    1.001
    Erstellt: 11.07.18   #6
    Das mit dem Blend-Regler ist ein echt guter Tipp. Parallelschaltungen sind nicht grade ohne Probleme umzusetzen (aber auch nicht unmöglich!).

    --------------------------------------

    Ich hab vor ein paar Minuten ein paar Bilder zum Thema in einem anderen Thread (click) gepostet.

    Wenn man sich anschaut, was passiert, wenn man das Basssignal anzerrt, wird relativ schnell klar, warum der "Wumms" untenrum verschwindet:

    modulation4.jpg

    Vergleicht man die Bass-Frequenz (Grundton) mit dem Endergebnis ganz unten, dann fällt schnell auf, dass im Mittel (gestrichelte Linie) vom Basston viel weniger übrigbleibt. :eek:
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping