TruePianos von 4front ist da. Eure Meinungen?

von Tastendilettant, 20.01.07.

  1. Tastendilettant

    Tastendilettant Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.031
    Erstellt: 20.01.07   #1
    Hallo,

    vielleicht passt es nicht so richtig in dieses Unterforum, aber mich würde mal die Meinung einiger Fachleute zum neuen VST Piano "TruePianos" interessieren. Es soll eine Mischung aus Physical Modelling und Sampletechnik sein. Für meine laienhaften Ohren klingt es eindeutig besser als dieses rein auf Physical Modelling beruhende "Pianotec". Mit 144 € ist es beinahe ein Schnäppchen.

    Truepianos - Welcome
     
  2. NothanUmber

    NothanUmber Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    10.05.09
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    128
    Erstellt: 20.01.07   #2
    Habe heute ein bisschen mit der Demo rumgespielt, gefällt mir wirklich sehr gut. Der Klang gefällt mir z.B. ein gutes Stück besser als der interne Klang des MP8. Im Vergleich mit den großen Samplelibraries klingt das TruePiano etwas.. hm, wie soll man es ausdrücken... perfekter... bei den Samplelibraries ist vielleicht ein bisschen mehr "Kaosfaktor" (bzw. teilweise einfach auch individuelle Merkmale oder auch Schwächen des Vorlageinstruments) mit drin, was sich ausser durch stures Aufnehmen von zig Variationen desselben Tons anscheinend nur schwer einfangen lässt. Die Samplelibraries klingen damit also nicht unbedingt besser, aber vielleicht noch etwas realistischer - mit allen Vor- und Nachteilen. Was ich am TruePiano toll fand war, dass es sich innerhalb einer Minute in sinnvoller Weise an das Masterkeyboard anpassen ließ (einfach den Expression-Slider so stellen, dass es gut klingt - nachdem alle Zwischenstufen berechnet zu werden scheinen, hat man bei (fast) jeder Einstellung die volle Auflösung und kann so nicht all zu viel falsch machen). Momentan bin ich zwar was Klavierklänge betrifft schon (über)reichlich ausgestattet, falls ich aber mal was machen sollte, wo zum Klavier noch andere Klänge gespielt werden sollen, kann ich mir gut vorstellen, dass ich mir das doch noch zulege (mit den Monsterpianolibraries ist das kaum machbar, die brauchen den ganzen Recher für sich). Für den Resourcenverbrauch ist das Teil einfach genial - das geht weitgehend in die Richtung, die ich mir für die Zukunft erhofft hatte.

    NothanUmber
     
  3. Endorf

    Endorf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.05
    Zuletzt hier:
    12.02.07
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    137
    Erstellt: 20.01.07   #3
    Habe auch die Demo ausprobiert und kann nothanumber nur zustimmen. Klingt gut und durchsetzungsfähig, aber im Vergleich zu den großen Librarys lässt es sich nicht so feinfühlig und farbenreich spielen.
    Gekonnt ist gekonnt - toll was man mit 45MB alles erreichen kann!

    Endorf
     
  4. Endorf

    Endorf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.09.05
    Zuletzt hier:
    12.02.07
    Beiträge:
    136
    Ort:
    Mannheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    137
    Erstellt: 21.01.07   #4
    Je länger ich die Demo spiele, desto klarer wird es:
    Für ausdrucksfähiges musikalisches Spiel benötige ich einfach viele viele Layer pro Taste, Physical Modelling kann dies nicht ersetzen.

    Die Unterschiede zwischen den vielen dynamischen Stufen lassen sich mit Modellierungstechniken wohl (noch) nicht einfangen.
    Keines der Instrumente des "Truepiano" klingt wirklich "geil", obwohl sie alle Charakter haben. Einzelne Töne klingen gut, aber die am Klavier so wichtigen Akkorde klingen eher langweilig, da sich hier die Klangfarben nicht wie bei einem Piano-Sample mit vielen Layern vermischen.
    Länger als 20min kann ich mit dem Truepiano nicht üben, danach nervt mich der Klang. Bei Multylayerinstrumenten ist dies nicht so vielmehr erlebe ich hier zwschendurch immer wieder richtig "geile" Momente, die einfach motivieren.
    Sorry - für meine "klassischen" Ansprüche ist das nichts.....

    Sollte euch aber nicht davon abschrecken, die Demo selber auszuprobieren:-))
    Für Integration in eine Band könnte der Klang durchaus gut geeignet sein.

    Endorf
     
  5. JohannesD

    JohannesD Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.04
    Zuletzt hier:
    12.03.16
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    45
    Kekse:
    408
    Erstellt: 22.01.07   #5
    > Bei Multylayerinstrumenten ist dies nicht so vielmehr erlebe ich hier zwschendurch immer wieder richtig "geile" Momente, die einfach motivieren.
    Sorry - für meine "klassischen" Ansprüche ist das nichts.....

    Genauso geht es mir auch, obwohl ich kein klassik spiele.

    > Für Integration in eine Band könnte der Klang durchaus gut geeignet sein.

    Das finde ich auch :-)
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass kompliziertere Piano-Klänge schnell im Bandgefüge untergehen, wenn das Klavier keine tragende Rolle spielt und nur Akzente setzen soll. In sofern bzw. dafür finde ich dieses TruePiano gar nicht schlecht. Danke auf jeden Fall für den Tipp.

    Gruß
    Johannes
     
  6. Jojo1987

    Jojo1987 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Zuletzt hier:
    28.12.11
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.01.08   #6
    Erster Eindruck ist sehr gut. Klingt sehr gut wenn man volldampf einfach Akkorde reinhaut.
    Zweiter Eindruck ist eher schlecht.
    Mir kommt es so vor als ob es in diesem Plugin gar keine Dämpferresonanz gibt, sympathetische auch nicht. Das Resonanzverhalten eines echten Klaviers wird also nur sehr unzureichend reproduziert.
    Außerdem klingt die Sustainphase meistens sehr bescheiden und ist meiner Ansicht nach relaitv früh geloopt.
    Das Timbre bzw der Klang könnte sich bei festerem Anschlag auch obertonreicher anhören, die Dynamik ist was den Klang betrifft zu gering.
    Außerdem ist das Plugin recht unflexibel, man kann fast nichts einstellen.

    In den meisten Digitalpianos wird ein Flash Rom Speicher verwendet, der auch nicht viel größer als 100 MB sein dürfte, also ist die Größe des Plugins kein Vorteil bzw kein schlagendes Argument.

    Ich finde Truepianos ist kein ernstzunehmendes Piano-Plugin.
     
  7. Tastendilettant

    Tastendilettant Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.06
    Zuletzt hier:
    14.10.12
    Beiträge:
    1.042
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    1.031
    Erstellt: 30.01.08   #7
    Das ist nicht ganz richtig. Wahr ist, dass "sympathetic resonance" nur teilweise implementiert wurde. Und zwar nur bei getretenem Pedal. Gehaltene Tasten erzeugen bei Anschlagen benachbarter Tasten keine Resonanzen. Die Grund ist, dass TruePianos mit dem Ziel einer möglichst moderaten CPU Belastung entwickelt wurde. Mit einer der nächsten Versionen wird sich das vermutlich ändern.

    Ich kenne kein Plugin mit einer besseren Dynamik. Aber Du sprichst ja vom Klang ... Die nächste Version wird ein neues Feature enthalten, "Timbre Morphing" genannt, das auch den Klang abhängig von der Dynamik ändert.

    Dein Argument ist kein Argument. Denn was hat ein Digitalpiano mit einem VSTi Piano zu tun? Der Vorteil von TruePianos liegt eindeutig im geringen Speicherverbrauch bei Nutzung als, na was wohl, Plugin, verglichen mit den großen Sample Libs.

    Ansichtssache. Ich spiele es inzwischen lieber als NI Akoustik Piano. Mit den großen Sample Libraries kann es klanglich natürlich nicht mithalten. Das betonen die Entwickler allerdings bei jeder Gelegenheit. ;)
     
  8. lucjesuistonpere

    lucjesuistonpere Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.09.04
    Zuletzt hier:
    1.09.16
    Beiträge:
    2.486
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.193
    Erstellt: 31.01.08   #8
    So neu ist das doch gar nicht.

    Mir hats nicht wirklich gefallen. Zu künstlich, zu steril.
     
Die Seite wird geladen...

mapping