Umbau Bugera V55 - Combos zu Head mit 1x12"-Boxen

  • Ersteller Stratspieler
  • Erstellt am
Stratspieler
Stratspieler
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
07.12.23
Registriert
04.03.09
Beiträge
7.737
Kekse
85.605
Ort
Ländleshauptstadt
Hallo,

wie ja viele von Euch wissen, habe ich zwei Bugera V55-Combos. Sie einfach nur als "Billig und Gut" zu beschreiben, täte ihnen Unrecht. Ein Review mit weiterführenden Aussagen ist anhand meiner Sig zu finden.

Beide Combos werden mir auf Dauer zu schwer, es sind und bleiben nun mal zwei ganz schön bollerige "Tonmöbel". Dennoch möchte ich aufgrund ihres eher neutralen und nicht färbenden Cleansounds nicht auf die V55 verzichten.

So what? Ich muss sowieso mal wieder was basteln. :D

Als praktikable Lösung erscheint mir Top + Box(en) sinnvoll. Über die Anzahl der Speaker in einer Box wurde schon zur Genüge diskutiert - ich will das hier nicht weiter ausdabbe - jeder hat so seine Vorlieben. Ich habe mich aus Gründen der Universalität und des bereits vorhandenen Materials entschieden, aus den beiden Combos jeweis zwei 1x12"-Boxen zu bauen, die ich dann wahlweise übereinander stellen kann. Zu den Boxen, ihrem Design plus Aufbau und Ausführung aber erst zu einem späteren Zeitpunkt mehr. Jetzt sei nur daran erinnert, dass ich dereinst auch hier im Forum an anderer Stelle an Herrn Behringer einen Vorschlag nebst Bildmontage einer 1x12"-Box gesendet hatte (Post #6), verbunden mit der Anfrage, ob man so etwas bauen würde oder könnte - es gab aber bedauerlicherweise überhaupt keine Reaktion:

https://www.musiker-board.de/versta...lte-dein-ideales-112-bugera-cabinet-sein.html

Und somit komme ich zum Head, mit dem ich hier theoretisch beginnen möchte.

Einfach wäre es, ein V55-Head zu kaufen und auf die beiden künftigen Boxen zu plazieren, fertig. Aber der V55HD gefällt mir optisch nicht, er erscheint mir zu klobig - siehe Foto, welches ich aus www.bugera-amps.com entnommen habe:

BugeraV55HD.jpg

Außerdem hätte ich dann zwei V55-Chassis übrig - wohin damit?

Ich habe mich entschieden, ein V55-Head neu aufzubauen und neu zu designen - siehe Fotomontage:

BugeraV55HD_MM.jpg

Ähnlichkeiten mit anderen Amps sind durchaus gewollt, das Auge isst schliesslich mit und man hat so seine Geschmäcker.

Das Bugera-Logo soll direkt auf der Bespannung plaziert werden; ich kann's jedoch mit meinen Mitteln in der Fotomontage nicht besser, so dass man hier noch etwas Resthintergrund vom Original sieht, sorry dafür. Das gewollt flachere Gehäuse wird hinsichtlich seiner Seitenteile und Innenbeleistungen neu entstehen. Logo, Griff, Füße und ggf. auch schwarze Gehäuseecken werde ich von einer Bugera 212V-BK-Box entnehmen. Von ihr werde ich ggf. auch gleich das quasi ohnehin mitgelieferte Tolex, sowie das Piping/Kedering mopsen.

Also man sagt dazu in Summe auch "Ausschlachten". Falls jemand künftig zwei Bugera-Speaker benötigt, so stehen sie dann zur Verfügung. Die rückwärtigen Klinkenbuchsen allerdings gibt's ned, die brauche ich wiederum für die beiden neuen Boxen für die rückseitigen neuen Anschlußterminals. :D

Zur Fronteinfassung des wieder hängend einzubauenden Chassis...

(auch hier hatte ich lange hin und her überlegt: Hängend oder stehend? Bei stehendem Chassis müsste ein neues Bedienpanel her. Das zöge aber wiederum einen Druck- oder Gestaltungsauftrag auf Folie oder Metall nach sich. Klar, kann man alles machen. Kostet aber alles auch Geld, if no connections, und irgendwie sollten hier wie überhaupt im ganzen Projekt Aufwand und Nutzen in einer virtuellen Waage bleiben. Die Abwärme der Röhren kann zum Beispiel auch durch Luftzirkulation über die Gehäusefront mittels Bohrungen verbessert werden.)

...entnehme ich das zugehörige MDF-Holzteil einer der beiden Combo-Gehäuse - dort fliegen sie ja aufgrund des Umbaues zu Boxen ohnehin ab. Das Teil wird schmaler zugesägt, passend zur neuen Gehäusefront. Das jetzt cremafarbene Tolex kommt ab und wird mit dem schwarzen Tolex bezogen.

Bei Interesse mache ich hier gern zu einem späteren Zeitpunkt weiter, um den Entstehungsprozess zu dokumentieren.

Gruß Michael
 
Eigenschaft
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Abonniert! Bin gespannt wie's weiter geht. Die Fotomontage trifft zudem genau meinen Geschmack.
 
Danke! Huch, hat das jemand hierher verschoben, oder war ich das? Dachte, ich wäre im Modifikations-Sub? :gruebel:
 
Klingt sehr interessant!
Halt uns mal auf dem laufenden. :)
 
Moin,

gern, aber mit der Bitte um noch etwas Geduld. Das Wetter verschiebt momentan alle Aktivitäten insofern, als dass ich zwei momentan für einen Kunden mit Prio 1 umzutapezierende Amps nicht kleben kann - es ist draussen einfach noch zu kalt (drinnen kleben kann ich nicht, sonst kriege ich Ärger mit meinem Oberkommando wegen des Geruchs des Klebers ;)).

Gruß MM
 
Ergänzung zum künftigen Design der1x12"-Cabinets:

Mit einem Wort: Unspektakulär.

Ich bin mir noch nicht sicher, ob dieses künstliche "Stroh" als Bespannung zum Einsatz kommen wird (da noch vorrätig) oder ggf. doch ein oder dieser dunkle Bespannstoff von Behringer. Denn dieser passt, wie ich finde, ganz gut zum zurückhaltend, aber dezent gülden- oder platinfarbenen Bugera-Logo und zum Kedering. Hier dazu zwei Fotomontagen, die ich aus dem bei www.bugera-amps.com heruntergeladenen Gehäuse des V55-Combos gezimmert habe plus ein weiterer Designentwurf für das Top: ;)

BugeraV55HD1_MM.jpg BugeraV55HD2_MM.jpg
Bugera112V1_MM.jpg Bugera112V2_MM.jpg

Letztendlich wird sich die Front der Cabinets zwangsläufig auf das Design des Heads auswirken; soll doch beides zusammen passen. Ich bin selbst gespannt, was dabei herauskommen wird.

Die Rückseiten der Cabinets werden nicht geschlossen, sondern halboffen bleiben. Schlichte, runde Anschlußterminals plus passende Schilder gibts beim Dirk (Tube-Town) und sind schon geliefert. Hier die ebenfalls unspektakuläre Fotomontage (ohne Anschlußterminal):

Bugera_112_MM_Rear.jpg

Gruß Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist das Cabinet maßstabsgerecht?
Wenn ja, da passt doch locker ein 15"er rein. ;)
 
Moin Olli,

es ist das Cabinet, welches aus dem Download des V55-Combos entstanden ist - an den Gehäusemaßen wurde nichts geändert. Klar würde ein Fünfzehnzöller problemlos reinpassen. Guter Tipp! :great:

Wobei - aber hier greife ich vor - ich momentan zu Zwölfzöllern tendiere, weil mir bekannt. Hier kann man z.B. einfach und gut die beiden Cabinets mit "Klassikern" bestücken. Ich sage jetzt mal ganz simpel, ohne mich festgelegt zu haben: ein Cabinet mit einem Jensen und das andere mit einem Celestion. So kann man nach Herzensluhust die Cabs und somit deren Sound wechseln oder hat einen gemischten Sound mit beiden Cabinets. Wobei ich mich (momentan noch!) einen Dreck um die Physik der Cabinets schere, ausser, dass die Kisten groß und voluminöhös sein sollen. :D

CU MM
 
Zuletzt bearbeitet:
Mir gefällt's super! :great:

Ich tendiere allerdings zur "Stroh" Bespannung. Wirkt für zumindest stimmiger.
Warum setzt du das Bugera Logo nicht mittig? Würde ebenfalls auf mich stimmiger wirken.
 
Guten Abend,

die 2x12"-Box wurde geliefert und nach dem Auspacken stellte ich sie neben meinen V55-Combo(s) und schaute mir die Gehäuse nachdenklich an. Siehe Fotos der Kandidaten:

DSC00782.jpg DSC00786.jpg

Hm. :gruebel:

Die 2x12"-Box ist bei gleicher Gehäusetiefe nur unwesentlich größer als das V55-Gehäuse, aus dem ich mir eigentlich die 1x12"-Box bauen wollte. Der geschätzte Liter zusätzlichen Volumens ist ok!

Ein Umbau des Combo-Gehäuses zu einem Cabinet zieht einen gewissen Arbeitsaufwand nach sich: zusätzliche Leisten, Schrauben, etc. Die 2x12"-Box ist hingegen eigentlich schon fix und fertig. OK, der Bespannstoff geht nicht, das Baffleboard aus MDF ist (ebenso übrigens auch beim V55-Combo) mit 19 mm ja schon ein regelrechter Panzer, das geht gar nicht und die geschlossene Rückwand geht schon dreimal nicht - ich mag lieber halboffene Boxen, da müssten also neue Rückwandteile ran. Aber diese nur rechteckig zuzuschneidenden Materialien sind kein Aufwand, sie zu erneuern. Das Baffleboard wird künftig aus 12mm Sperrholz bestehen, mit Abstandsleisten für den Bespannstoff - genau wie bei Fender. Bugera verbaut beim Combo nicht mal Abstandsleisten, der Bespannstoff liegt direkt auf.

Also über kurz oder lang, nach diversen Plusminus-Abschätzungen und Überlegungen - ich habe mein Projekt geändert: Die 2x12"-Box wird eine künftige 1x12"-Box, hinten halboffen. Dazu in einer späteren Folge mehr.

Und das Top wird aus dem Gehäuse des Combos gebaut.

Vorteil so ganz nebenbei: ich kann das Tolex, welches auf dem Combo-Gehäuse verklebt ist, gleich weiter verwenden. Ggf. vorhandene Löcher von den unteren Ecken wandern auf den Boden des künftigen Tops bzw. verschwinden sowieso, wenn man gut abschneidet, hehe, Wortspiel. Das überschüssige Tolex kann ich außerdem gleich für die neue Blende verwenden anstelle des jetzt cremefarbenen Tolex. Unter'm Strich benötige ich also weder Leisten noch Schrauben in Mengen, lediglich Leim und ein paar Spaxschrauben, sowie ein paar Nägel. Das liegt ohnehin in der Werkstatt immer parat.

Los gehts also mit dem Top!

Schraubt man vom Gehäuse des Combos zur Bearbeitung u.a. die Metallecken ab, so findet man den inzwischen leider üblichen Standard: Was nicht passt, wird passend gemacht. :(

DSC00803.jpg

Ansonsten wirkt das verleimte Gehäuse wenig haltbar. MDF als Leimklötze - ich weiss nicht. Und da hing der schwere Combo dran... :gruebel:

DSC00797.jpg DSC00799.jpg

Und nun geht es unserem Combo ans Leder!

Unsere Chinesen... :D

Sie kopieren anscheinend ja alles, aber einen soliden Kleber haben sie offensichtlich noch nicht geschafft zu kopieren. Er müffelt zwar etwas eigenartig, dieser Bugera-Kleber, richtig fest kleben tut aber kaum. Gut wiederum für mein Vorhaben. Wie man oben auf dem Foto mit den abgesägten Ecken unschwer erkennen kann, verkleben unsere Chinesen die Tolex-Naht nicht mittig, sondern seitlich. Sie führen eine Tolex-Bahn um das Gehäuse herum, um die Naht seitlich zu setzen. Feine Sache; sieht man nämlich später die Naht nicht, da sie unter den Bodenecken verschwindet.

Es ist kinderleicht, das Tolex abzuziehen, ohne dass es reisst. Nicht mal das Trägergewebe löst sich ab - Chinakleister und relativ derbes Tolex sei Dank. Ich hatte mich vorher schon an einer nicht sichtbaren Stelle am Tolex versucht, um die Wirksamkeit des Klebers und die Haltbarkeit des Tolex und des Trägergewebes zu überprüfen. So kann man also Boden und Seitenteile unseres Gehäuses superleicht regelrecht entkleiden. Ich habe weißes Seidenpapier untergelegt, um das Tolex etwas zu schützen.

DSC00811.jpg DSC00814.jpg DSC00817.jpg

So, die Seitenteile sind frei - jetzt wird sehr genau abgemessen, angerissen und zugeschnitten. Entsprechende Überlegungen hinsichtlich des Äußeren, des Chassis, der Dimensionen des künftigen Tops ließen mich hier ein gewisses Maß auswählen, so dass das Top insgesamt relativ schmal in der Höhe bleibt. Gesägt wird mit der Maschinensäge mit feinstem Sägeblatt, das schraubgezwungene Holz dient dabei als Anschlag und Führung. ;)

DSC00826.jpg DSC00829.jpg

Nach dem Zuschneiden der Seitenteile wird vom übrig gebliebenen Rest einfach der Gehäuseboden (auf den Bildern rechts) bündig abgeschnitten - denn den brauche ich ja ebenfalls! Und nachdem man die Schnitte mit Stechbeitel und Feile ein wenig nachgearbeitet hat, erfolgt ein erstes Anpassen.

DSC00832.jpg DSC00841.jpg

Passt, wackelt und hat Luft. Die ganze Kiste ist so zugesägt, dass die jetzt gekürzten seitlichen Leisten vorn und die Bodenleiste vorn wieder nahtlos zusammenpassen. Sie können gleich die künftige Blende und die Front des Tops halten. Siehe Draufsicht:

DSC00845.jpg

Und nun tritt wasserfestes Ponal in Aktion. Alles, was hier irgendwelche Kanten und Spalte oder Risse hat, wird nun satt verleimt. Ich traue diesem MDF nicht wirklich über den Weg, auch wenn das Top leichter ist, als der Combo. Die versenkt angeordneten Spaxschrauben dienen nicht nur der Stabilität der Kiste, sondern sollen auch die Leimfugen zwecks besserer Festigkeit fest zusammenpressen. Ein paar seitliche Nägel geben dem Ganzen zusätzlichen Halt und schützen vor dem seitliche Ausreißen des MDF, wenn ich die Spaxschrauben fest anballere. Zum Schluss wird alles mit Holzpaste verspachtelt und nun kann die ganze Geschichte erst einmal in den kommenden Tagen in Ruhe trocknen.

DSC00848.jpg DSC00850.jpg

Und am Ende des Tages steht nun dieser Rohling vor mir, entstanden aus dem oberen Combo-Gehäuse (erstes Bild). Dem Top habe ich unten noch zwei Dreiecksleisten aus Holz spendiert, um ein wenig zusätzliche Stabilität reinzubekommen. Das Tolex habe ich schon vorgeschnitten. Die künftige Naht wird mittig unten liegen, das lässt sich nicht ändern, ist aber völlig ok. Wie erwartet, passt das restliche Tolex prima für die künftige Blende (s.o.).

DSC00854.jpg

Gruß Michael
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 10 Benutzer
Das wird ja echt ein Hingugger .... bin gespannt wie es weiter geht!!!
 
Saubere Arbeit...und ich hätte nicht gedacht daß die Chinesen den Toley so lütt verkleben, ich kenn sowas nämlich ganz anders (und im Endeffekt musste ich das Tolex incl Kleber mühsam mit Ziehklinge, Stechbeitel und Schleifgitter abpfriemeln...)
und auf jedenfall das strohfarbene Beuzugsgitter nehmen!
 
...und auf jedenfall das strohfarbene Beuzugsgitter nehmen!

Tscha, haben ein Gewehr... :gruebel:

Beim Dirk gibt's des augenscheinlich nemme. Er hat nur noch das dunklere Marshall Cane oder (offenbar dasselbe) in der Apotheke das Marshall Basket Weave.

Mal schauen, was kommt.

CU MM
 
Sehr interessantes Projekt, auch wenn sichs "etwas" gewandelt hat! ;)
Ich hatte schon überlegt, aus meinem V5 ein Topteil plus 10"-Box zu machen, ich muss nochmal genau nachmessen, ob sich das vom Platz ausgeht. Die 8"-Hupe ist das einzige, was mich an dem Amp stört.
 
Tscha, haben ein Gewehr... Beim Dirk gibt's des augenscheinlich nemme. Er hat nur noch das dunklere Marshall Cane oder (offenbar dasselbe) in der Apotheke das Marshall Basket Weave.

War das nicht das Bahama Weave? weil das gibts noch: http://www.tube-town.net/ttstore/pr...Frontbespannstoff-Tube-Town-Bahama-Weave.html
Ansonsten bei www.tubesandmore.com schauen, die haben auch noch das Basket Weave zu einem guten Kurs: http://www.tubesandmore.com/products/S-G456
 
Danke!

Also ich hatte bislang dieses Material vom Dirk verarbeitet (war auch bei meinem allerersten Princeton-Clone drauf) mit der Artikelbezeichnung gc-tt-crwe.

Es hat sich aber gestern ergeben, dass ich für zu restaurierende Fenderamps eines Kunden in einer bekannten Apotheke einen neuen Bespannstoff bestellen musste - und da konnte ich gleich ein passendes und sehr ähnliches Material wie Dirk es hat(te) für mein Vorhaben mitbestellen (und leider ist es auch noch günstiger im qm-Preis als beim Dirk).

Sehr interessantes Projekt, auch wenn sichs "etwas" gewandelt hat! ;)...

ja, es hat sich gewandelt und wird nun hinsichtlich der Proportionen in diese Richtung gehen - siehe Fotomontage (Vergleichfoto vom Original habe ich ausm www geklaut *schäm* ;)):


Bugera_Stack_MM.jpg Bugera_Stack_orig.jpg


Zum Cab vorab nur kurz: Während man in Gemoney darüber gern die Nase rümpft, sieht man diese Box(en) in amerikanischen Foren durchaus gern.

CU MM
 
aber du willst doch eine 1x12 draus machen. sozusagen oversized. oder habe ich das falsch verstanden?
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben